USBkabel zu lang?!

von Zippo, 08.05.05.

  1. Zippo

    Zippo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.04.05
    Zuletzt hier:
    27.06.05
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.05.05   #1
    Hallo leutz!
    Hab für mein E-piano ein 5 Meter langes USB-kabel zum Verbinden mit dem PC gekauft. In der Gebrauchsanweisung steht aber dass man nur USB-Kabel bis 3 Meter verwenden soll. Ich dachte des macht doch nix und hab halt des 5 Meterding gekauft weil ich dachte: je länger desto unabhängiger.
    Jetzt hab ich es mal an den PC angeschlossen und beim Aufnehmen z.B mit Melody Assistant (ka ob das hier jemand kennt) ertönt der gespielte ton vielleicht um eine 1/2 sekunde verzögert aus den boxen. Des kotzt a bissl an. Meine Frage ist:
    Ist des normal?und
    Könnt des am zu langen USBkabel liegen??
     
  2. scout

    scout Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.05
    Zuletzt hier:
    13.03.06
    Beiträge:
    6
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.05.05   #2
    Am Kabel wird das kaum liegen. Entweder es funktioniert oder es funktioniert nicht. Mehr als 5 Meter sind bei USB ohne Signalverstärker allerdings problematisch.
    Die Verzögerung wird wohl eher durch die Latenz der Soundkarte bzw. des USB-Midi-Interfaces verursacht.


    Gruß
    Dennis
     
  3. Kaki

    Kaki Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.03
    Zuletzt hier:
    23.08.07
    Beiträge:
    43
    Ort:
    MacPom
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.05.05   #3
    Hallo!

    Also meiner Meinung nach und aus meinen eigenen Erfahrungen möchte ich
    sagen, das es doch an der Kabellänge liegt. Überlegt doch mal: 5 Meter!!
    Da ist es doch kein Wunder,das die Übertragungsrate viel zu niedrig ist
    und die Latenzzeit viel zu hoch. Es ist immer besser, soweit es machbar ist,
    das Kabel so kurz wie möglich zu halten. Ist jedenfalls meine Meinung, so hab
    ich es bis jetzt immer erlebt.

    Gruß,
    Kaki
     
  4. scout

    scout Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.02.05
    Zuletzt hier:
    13.03.06
    Beiträge:
    6
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.05.05   #4
    Midi-Signale sind digital, also kommt die Information entweder an oder nicht. USB hat damit auch nichts zu tun, da die MIDI-Daten einfach nur getunnelt werden.
    Da es beim MIDI afaik keinen Schutz vor Übertragungsfehlern gibt womit dann eventuell unvollständig empfangene Befehlsfolgen erneut angefordert werden, sollte das Kabel keinerlei Einfluss auf die Übertragungsgeschwindigkeit haben (Wenn man einmal von der Zeit die das Signal für den Weg durch das Kabel braucht absieht :rolleyes: ). Allenfalls können bei größeren Längen Übertragungsfehler auftreten.
     
  5. Zippo

    Zippo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.04.05
    Zuletzt hier:
    27.06.05
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.05.05   #5
    Puh! Da bin ich aber erleichtert ;)
     
  6. Limited

    Limited Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.12.04
    Zuletzt hier:
    20.07.13
    Beiträge:
    420
    Ort:
    Münster
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    76
    Erstellt: 09.05.05   #6
    Was Scout sagt, stimmt. Entweder es kommt was an, oder gar nichts. So hab ich vor zwei, drei Jahren mal versucht, ein ISDN-Modem über ein 12m USB Kabel zu benutzen. Konnte ich vergessen.
    Das Latenzproblem behebt sich wohl am besten durch die Anschaffung einer neuen ordentlichen Soundkarte; wenn du bspw. eine Onboardsoundlösung hast (so wie bei mir, d.h. der Soundchip sitzt direkt auf deinem Motherboard), hat man fast immer Probs mit Latenzzeiten.
     
Die Seite wird geladen...

mapping