Vehemence - Helping the World to See

von Ataca del Rasha, 22.11.06.

  1. Ataca del Rasha

    Ataca del Rasha Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    20.09.04
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    2.030
    Zustimmungen:
    73
    Kekse:
    3.513
    Erstellt: 22.11.06   #1
    Vehemence - Helping the World to See

    Genre: Death Metal
    Land: USA
    Label: Metal Blade
    Jahr: 2004
    Spielzeit: 50:47

    Tracklist:
    By Your Bedside
    Kill For God
    Trinity Broadcasting (Know Your Enemy)
    To The Tase
    You Don't Have To Be Afraid Anymore
    Alone In Your Presence
    Spirit Of The Soldier
    Darkness Is Comfort
    What Could Go Wrong?
    We Are All Dying
    Her Beautiful Eyes (Bonus Track)

    Es handelt sich hier um ein wahrlich süchtig machendes Album voller Brutalität, aber auch Melodie und vorallem Sinn.

    Die Stilrichtung Death Metal stellt dabei nur das Grundgerüst dar, um genau zu sein(ok das geht bei der Band nicht) spielt Vehemence eine Mischung aus US Death Metal und Melodic Death Metal, was aber dennoch ganz anders und vorallem einzigartig klingt als die Bands an die man bei den genannten Genren denken könnte. Die Band schafft es brutalen Groove mit Blastbeats zu mischen, dazu noch interesante Gitarrenmelodien zu packen und mitten hinein noch Growls+Screams zu verarbeiten die mit den intelligenten Texten zum mitgrowlen verleiten.
    Die Gitarrenarbeit ist durchaus technisch, jedoch nicht zu verfrickelt, alles hat einen angenehmen melodischen Touch, der durch moshende Parts angenehm untermauert wird. Die Riffs sind verdammt einprägsam, dennoch oft kompliziert und vertrackt.
    Das Drumming ist ebenfalls einfallsreich, Blast Beats, Doublebass + viele verschachtelte Passagen passen perfekt zu den Songs
    Die beiden Sänger der Band, einer ist dazu noch Bassist, sorgen ebenfalls für Abwechslung, da sich tiefe growls mit screams, die zum Glück nicht so peinlich wie bei vielen Black Metal bands sind, sehr gut ergänzen und durchaus verständlich rüberkommen.
    Die Lyrics machen wirklich Spaß, sind 1. sehr Gesellschaftskritisch und dabei intelligent (in dem Sinne das wirklich und sachlich Kritik geübt wird) und zum 2. gut zum mit growlen geeignet. Insgesamt hätte die Band den Titel Helping the World to See nicht besser treffen können. Wer sich damit beschäftigt, kann Vehemence nur zustimmen, im Kombination mit dem genialen Cover wirkt das alles noch viel besser.
    Der Sound ist ziemlich gut, schön heavy, viel druck dahinter, jedoch könnte das Schlagzeug manchmal etwas deutlich zu hören sein und die Gitarre sind auch noch nicht zu 100% perfekt, insgesamt stören diese Kritikpunkte zwar überhaupt nicht, aber mir ist es aufgefallen nachdem ich mir wieder Nile-AOTW angehört hatte.
    Weiterhin sehr positiv ist die große Abwechslung (Tempowechsel ohne Ende, jeder Song hat ein anderes, unsere Welt betreffendes Thema, dementsprechend sind die Songs auch in ihrer Atmosphäre jeweils sehr unterschiedlich). Einzig der Bonus Track ist etwas gewöhnlicher Death Metal, nicht das er schlecht wäre (viele Bands würden sich drum reißen solch einen Song mal selber zu schreiben), er ist sogar richtig geil aber passt nicht so ganz zum Gesamtbild des Albums, deswegen sicherlich auch als Bonus Track vermerkt.

    Abschließend ist zu sagen das Vehemence
    1. Innovativ sind
    2. Süchtig machen
    3. Melodisch und Brutal sind
    4. Technisch aber dennoch nachvollziebar spielen
    5. Sehr gute Lyrics haben

    Ich denke jeder der Death Metal mag wird diese Platte gut finden und wer sie nicht kennt sollte unbedingt mal reinhören, dafür empfehle ich:

    "By your Bedside"
    Schöner, melodischer Groove anfangs, ein Hammerrefrain mit Growls unterstützender Gitarrenmelodie, danach gute Mischung aus Blasts und Moshriffs, sehr geil.

    und

    "What Could Go Wrong"
    Mega Abwechslung, insgesamt ne riesen Anzahl an super derben Gitarrenriffs, nen Schlagzeug was massig vers. Varianten songdienlich hinzufügt, sowie markante und passende Abwechslung der Sänger mit sehr guten Textpassagen, inklusive gutem Gitarrensolo und headbanger freundlichen Riffattacken.

    Alle Songs zu beschreiben würde wegen der Abwechslung und den vielen Elementen im Songaufbau den Rahmen sprengen, am besten einfach anhören.
    Aber dies mit Geduld, was für mich sofort ins Ohr geht könnte für andere etwas vertrackt sein.

    Wertung: 9,5/10
     
  2. 36 cRaZyFiSt

    36 cRaZyFiSt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.04
    Zuletzt hier:
    12.10.16
    Beiträge:
    5.978
    Ort:
    Regensburg
    Zustimmungen:
    123
    Kekse:
    5.448
    Erstellt: 26.12.06   #2
    da hat sich aber jemand mühe gegeben :D
    geiles review, geile band, kann dir nur zustimmen

    by your bedside rockt ^^
     
Die Seite wird geladen...