Verstärker, schon wieder :P

von mcrwvd, 18.07.04.

  1. mcrwvd

    mcrwvd Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.04.04
    Zuletzt hier:
    22.05.05
    Beiträge:
    124
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.07.04   #1
    Ist zwar keine PA, aber ich poste das mal hier weil hier wahrscheinlich mehr sind die sich damit auskennen.

    Ich komm wohl sehr günstig an eine alte Echolette M40, und da hab ich mir gedacht kann man mal so nen Röhrenamp ausprobieren, bloss, ich hab ja garkeine Boxen, also das Problem, die Echolette hat einen 5 und einen 20Ohm Ausgang, kann ich da einfach Boxen einer Stereoanlage anschliessen? (Bitte nicht aufregen wenn nicht :) ) Ich hab auch noch zwei alte Boxen von meinem Vater, weiß aber den Widerstand nicht.

    Was würde passieren, wenn;
    a) Stereoanlageboxen haben zuviel Ohm, dann müsste ja eigentlich die Qualität drunter leiden, oder?
    b) sie haben zuwenig Ohm, dann müsste doch der Verstärker leiden. :confused:

    Lohnt es sich überhaupt das Ding zu kaufen? Wenn ich dann noch extra Boxen brauch, und vielleicht noch neue Röhren weil die alten kaputt sind?

    Wie teuer ist es 5 x ECC 83, 2 x EZ 81, 4 x EL 84 Röhren zu ersetzen?
     
  2. Uwe 1

    Uwe 1 PA-Technik/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.11
    Beiträge:
    892
    Ort:
    Pianosa
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.116
    Erstellt: 19.07.04   #2
    Hallo mcrwvd,

    bei dem Echolette handelt es sich ja wirklich um ein steinaltes Gerät :great:
    Was die Impedanzen der Ausgänge angeht, wäre ich sehr vorsichtig. Diese alten Endstufen können im Gegensatz zu HiFi-Röhrenamps. sehr empfindlich auf Fehlimpedanzen regieren. Alte HiFi-Lautsprecher mit 8 Ohm an den 5 Ohm-Ausgang sollte noch keine Probleme bereiten. Lasse jedoch den Amp. nie ohne Last (Lautsprecher) am Ausgang laufen, dass zerhaut Dir den Ausgangsübertrager, gleiches gilt imho für zu hohe Impedanzen (es ist schon über 20 Jahre her, dass ich mich bastel-wastelmäßig mit Röhrenamps beschäftigt habe, Irrtümer was die Impedanzüberschreitung angeht, bitte korregieren :cool: ).
    Was die Preise der Röhren angeht, wirst Du Dich wahrscheinlich umgucken. Spätestens seit E-bay ist das leider ein recht teures Vergnügen geworden. Die üblichen Handelspreise für eine ECC 83 liegen um die 15 Euronen, gleiches für die Endstufenröhre EL 84. Die EZ 81 habe ich schon deutlich billiger gesehen. Wobei es hier deutlichste Qualitätsunterschiede gibt, da die heute angeboten Röhren fast ausnahmslos aus China oder Taiwan stammen. Regelmäßig beste Qualität kam aus Russland.

    kind regards

    Uwe
     
  3. Norbert

    Norbert HCA Bass Amps/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    11.09.03
    Zuletzt hier:
    5.11.16
    Beiträge:
    1.173
    Ort:
    Oktoberfeststadt
    Zustimmungen:
    120
    Kekse:
    6.054
    Erstellt: 19.07.04   #3
    Hallo,

    Der Echolette bringt ca. 32w sin, bedenke, es ist ein Mono-Verstärker!
    Ich würde ihn als Liebhaberobjekt einstufen, für'n Partyraum zur Untermalung, dennn echten Druck hat er natürlich nicht. Da der Frequenzgang aber rel. linear verläuft, sind klanglich sicher brauchbare Ergebnisse (immer in Anbetracht der Leistung sehen) zu erwarten.
    An den 5-Ohm-Ausgang kannst sowohl 4, als auch 8-Ohm-Boxen anschließen. Das ist bei diesem Gerät rel. unkritisch, da er ja keine hohen Leistungen hat und diese außerdem ziemlich auf Lebensdauer/Stabilität gebaut waren. Wir hatten früher selbst einen, und dummerweise verkauft -

    Zu den Röhren: Die Verstärkerröhren sind standardware, kosten fast nichts, die Gleichrichterröhre könnte imho ohne Weiteres durch Dioden ersetzt werden können, es handelt sich ja um keinen Gitarren-Amp!
    Gute adresse: www.buerklin.de, oder auch Conrad.de (Schuricht und Reichelt haben vielleicht auch was....)
    ich mache hier keine Schleichwerbung!!! Bürklin ist DER Lieferant für Industrie, beliefert aber auch privat, recht schnell und in ordentlicher Qualität.
    Ich als Münchner habe natürlich "Heimvorteil" und kaufe selbst im Laden bzw. weiß was im katalog ist, ist auch lieferbar. Preise sind netto

    Ich würde den amp zumindest auch mal mit evtl. alten Röhren ausprobieren, nur um zu sehen, ob die Trafos defekt sind oder nicht. (hoffentlich wurde keine stärkere Sicherng eingebaut)
    Evtl. kanns sein daß die Netzkondensatoren und die in der Treiberstufe erneuert werden müsssen, Kostet zwar nicht die Welt, aber wenn Du es nicht selbst machen kannst, wirds doch teuer für Dich.

    Wie gesagt, Du mußt den als Liehaberobjet betrachten, das in Anbetracht des alters (ca. 30-35 jahre) doch etwas Wartung erfordert, aber ansonsten unproblemaisch ist.
    Grüße

    Norbert
     
  4. mcrwvd

    mcrwvd Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.04.04
    Zuletzt hier:
    22.05.05
    Beiträge:
    124
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.07.04   #4
    Danke für die Tipps, ich denke ich werde mir den kaufen und einfach mal ausprobieren.

    Ich wollte ihn übrigens doch als Gitarrenverstärker benutzen, liest man nur Gutes drüber.

    Mal sehen, vielleicht kauf ich mir auch nen Vox Amp. :biggrin:
     
Die Seite wird geladen...

mapping