Verträge mit dem Tonstudio

von Willi the Shaker, 08.01.07.

  1. Willi the Shaker

    Willi the Shaker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.12.05
    Zuletzt hier:
    21.01.08
    Beiträge:
    63
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    217
    Erstellt: 08.01.07   #1
    Wie müsste gundsätzlich ein Vertrag mit einem Tonstudio aussehen, wenn das Tonstudio das Recht hätte zu sagen, die Songs, die wir (Tonstudio) bearbeitet haben, könnt ihr Band nicht mehr auf Eurer auf der Demo CD und Homepage nutzen?
    Wir (Tonstudio) haben das für Euch umsonst gemacht - nun habt ihr (Band) ein anderes Tonstudio - nun wollen wir nicht mehr, dass die von uns bearbeitete Aufnahme auf Euren Demo CD's und der Homepage verbreitet wird.

    Oder brächte man für so eine Sache keine Regelung und das Tonstudio könnte die Songs einfach so, ohne das dieses Thema "geregelt" ist, die Songs (bearbeitete Cover Songs) zurückziehen?
     
  2. tonkind

    tonkind Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.06.06
    Zuletzt hier:
    7.10.14
    Beiträge:
    216
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    162
    Erstellt: 08.01.07   #2
    Hi,

    wenn es nicht anders geregelt ist hat das Tonstudio meiner Meinung nach die Rechte an den Aufnahmen (nicht den Songs) und kann sie in der Versenkung verschwinden lassen.

    Könnt ihr Euch nicht einigen, indem ihr die Aufnahmesessions nachträglich bezahlt und somit beide Seiten noch was von der Sache haben?

    Es grüßt
    das Tonkind
     
  3. M-Zee

    M-Zee Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.06
    Zuletzt hier:
    23.02.16
    Beiträge:
    353
    Ort:
    Dortmund
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.640
    Erstellt: 08.01.07   #3
    Hallo zusammen,

    da habe ich eine etwas andere Rechtsauffassung. Wir reden ja hier über "verwandte Schutzrechte" in diesem Falle Leistungsschutzrechte nach §§ 70 ff. UrhG. Schauen wir uns doch mal den § 77 an, der nach meiner Einschätzung hier berührt wird. Dort heisst es:

    Insofern bin ich der Meinung, dass das, was "das Tonstudio" vorhat, ohne sich diese Rechte per Abtretung zu sichern nicht möglich ist.

    Im Übrigen, im Nachhinein die Verbreitung verbieten zu lassen, weil das Tonstudio nicht mehr Partner ist, halte ich für rechtlich ohenhin ein wenig bedenklich. Ich bin der Auffassung, dass es sich bei Eurem Geschäft "Aufnahme für Band XY" um eine beiderseitige Willenserklärung somit einen mündlichen Vertrag gehandelt hat, der keine Rechteabtretung irgendwelcherseits zur Folge hatte.

    Das ist MEINE Interpretation ;)

    EDIT: Um konkret auf die Frage einzugehen, dieses Recht nach §77 Abs. 2 UrhG müsste in einem Vertrag, der beiderseitig unterschrieben würde, an das Tonstudio abgetreten werden, dann sollte o.g. möglich sein. Die Frage ist aber auch, in wie weit von Seiten des Tonstudios u.U. eine Miturheberschaft (Einwirken in Arrangements o.ä.) vorliegt, in solch einem Fall sähe der Sachverhalt durchaus schwieirger aus. Dann könnte § 8 bzw. § 80 entsprechend Wirkung erlangen.

    Dies zu bewerten ist allerdings ebenfalls nicht ganz einfach...

    Grüße
    Marc
     
  4. tonkind

    tonkind Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.06.06
    Zuletzt hier:
    7.10.14
    Beiträge:
    216
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    162
    Erstellt: 08.01.07   #4
    Hallo M-Zee,

    im Prinzip stimmt es, was Du schreibst.
    Der Punkt ist der, dass die Band ja offenbar nicht für die Aufnahmen bezahlt hat.
    In dem Fall sieht es glaube ich nicht so eindeutig aus.

    Aber wie gesagt - man sollte diese Dinge auch nicht zu hoch hängen.
    Es geht um Demos für eine Coverband.
    Es sollte doch bei so etwas möglich sein, sich zwischen Band und Studio gütlich zu einigen.


    Natürlich auch nur meine Meinung.

    Es grüßt
    das Tonkind
     
  5. rockbuerosued

    rockbuerosued HCA Musik-Praxis/Recht HCA

    Im Board seit:
    30.03.05
    Zuletzt hier:
    14.04.16
    Beiträge:
    685
    Ort:
    Musikakademie Schloss Alteglofsheim
    Zustimmungen:
    59
    Kekse:
    4.793
    Erstellt: 08.01.07   #5
    Wir kennen das Problem aus einer anderen Warte:

    eine bekannte Ausbildungseinrichtung für Toningenieure sucht immer wieder Dummy-Bands, die für die Abschlussarbeiten von Schülern ins Studio gehen und sich dort quasi ein kostenfreies Demo erstellen lassen.

    Zu unterscheiden sind dabei allerdings zwei Handlungsabläufe.
    Das eine ist die rein handwerkliche Leistung, also das Aufnehmen der einzelnen Instrumente und Stimmen. Darauf gibt es sicherlich keinen Anspruch hinsichtlich einer kreativen Produzentenleistung; Studiozeit und ggf. Material ist sozusagen "geschenkt".

    Das Zweite aber betrifft die daraus vom Abschlussschüler gemixte Produktion. Wir hatten mal denFall, dass aus eben einer solchen "Produktion" zwei Songs später via Bandübernahme von einem Label veröffentlicht werden sollten. Die Folge: Stress pur! Der Streit ging um die Masterrechte, die der ausführende Produzent sicherlich nicht zu UNrecht in Anspruch nehmen durfte.

    Insofern raten wir allen Dummy-Bands, die wieder in solch kostengünstige Situationen geraten, dass sie auch diese "weiterführenden" Eventualitäten kurz schriftlich fixieren, damit das später im "best case" nicht zu Zeitverlust bei einer VÖ oder sonstigem Rechtsgemurkse führt.

    lg.
     
  6. M-Zee

    M-Zee Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.08.06
    Zuletzt hier:
    23.02.16
    Beiträge:
    353
    Ort:
    Dortmund
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.640
    Erstellt: 08.01.07   #6
    Hi Tonkind,

    nun die gütliche Einigung ist sicherlich in jedem Fall immer die beste :)

    Dieser Fall ist sicher nicht soooo gewichtig, aber ich finde es trotzdem ganz interessant, das von der rechtlichen Grundlagenseite mal zu betrachten.

    Dennoch bin ich der Meinung, dass es eher unerheblich ist, dass keine Bezahlung der Leistung erfolgt ist. Schwieriger gestaltet sich die Bewertung eher, weil kein Vertrag geschlossen wurde. Insofern halte ich die Rechtsposition der Band, wenn es zu einer Auseinandersetzung kommen sollte, für besser.

    (Hast Du auch mein "EDIT" gelesen ;) )

    Grüße
    Marc
     
  7. topo

    topo HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    05.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    8.066
    Ort:
    Frankfurt a.M.
    Zustimmungen:
    568
    Kekse:
    21.124
    Erstellt: 08.01.07   #7
    Ich glaube man sollte neben dem Urheberrecht auch das Schuldrecht betrachten.

    Hinter dem Wort „umsonst“ steckt i.d.R. ein schuldrechtlicher Vertrag.

    Oft heißt der : die Band macht Werbung auf der homepage und CD für das Tonstudio (Leistung auf Dauer), dafür macht das Tonstudio die Aufnahmen umsonst (einmal Leistung).
    Das könnte, wenn die Werbung wegfallen würde, zu einer Äquivalenzstörung, d.h. Störung des angemessenen Verhältnisses zwischen Leistung und Gegenleistung, kommen.
    Dann hätten wir einen Wegfall der Geschäftsgrundlage. Aber die Frage ist offen, was angemessen wäre.

    Viel interessanter ist, wenn umsonst bedeutet, dass der Tonstudio Chef die Backround Sängerin v"ögelt". Und deshalb umsonst. (Passiert ganz häufig in der Realität)
    Wenn jetzt die Beziehung auseinander geht – knallt es.
    Das müsste man mal ernsthaft prüfen, ob hier nicht auch eine Störung des angemessenen Verhältnisses zwischen Leistung und Gegenleistung bestünde.


    Topo :cool:
     
  8. tonkind

    tonkind Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.06.06
    Zuletzt hier:
    7.10.14
    Beiträge:
    216
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    162
    Erstellt: 08.01.07   #8

    Hi M-Zee,

    die Grundlagenseite ist schon schwierig zu beurteilen-da kenne ich mich auch nicht genug drin aus.
    Allerdings kann man den Leuten wirklich nur ganz grundsätzlich raten, sich mal vorher Gedanken über solche Dinge zu machen. Und SCHRIFTLICHE Abmachungen zu treffen.

    Es grüßt
    das Tonkind

    P.S.: Edit habe ich gelesen. Auch hier wieder die Frage:
    Ist der Beitrag des Studios an Coversongs so kreativ und prägend, dass sie wirklich Miturheber sind?
     
  9. tonkind

    tonkind Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.06.06
    Zuletzt hier:
    7.10.14
    Beiträge:
    216
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    162
    Erstellt: 08.01.07   #9

    Eeeeecht ? Geil !!
    Von welchem Tonstudio sprichst Du?
    Da bewerbe ich mich morgen als Techniker:D

    Es grüßt
    das Tonkind
     
  10. Der D?nsch

    Der D?nsch Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.12.05
    Zuletzt hier:
    17.05.11
    Beiträge:
    394
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    227
    Erstellt: 09.01.07   #10
    Das passiert ja nun nicht nur in der Musikindustrie. Hast du mal die lispelnde Nachrichtensprecherin von RTL gesehen? War damals die Tante vom Chef (ob sie es immer noch ist, weiss ich nicht).

    Das nennt man dann auch "gute Kontakte haben" (ist absolut ernst und nicht sarkastisch gemeint). Passiert sauoft und endet meist wie oben beschrieben...
     
Die Seite wird geladen...