Vertragsstrafe in Rechnung stellen

von Beyme, 21.08.15.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. Beyme

    Beyme Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.01.08
    Zuletzt hier:
    8.04.20
    Beiträge:
    1.216
    Ort:
    Hamburg, Germany
    Zustimmungen:
    280
    Kekse:
    5.849
    Erstellt: 21.08.15   #1
    Nehmen wir mal an, eine Band hat für den Fall der Absage durch den Veranstalter eine Ausfall-Gage von 4,95 Euro vereinbart. Die Band hat als Rechtsform eine GbR, die für die Umsatzsteuer optiert hat.

    Der Veranstalter muss tatsächlich absagen.

    Nach den Umsatzsteuer-Richtlinien sind Vertragsstrafen gleichzusetzen mit Schadenersatzzahlungen und umsatzsteuerfrei, weil kein Leistungsaustausch stattfindet.
    Gibt das da jetzt eine Art Standardsatz wie bei der Kleinunternehmer-Regelung ("Der Betrag enthält nach §... keine Umsatzersteuer..."), den die Band auf die Rechnung schreiben sollte?

    Oder mal praxisnah gefragt: Hattet Ihr schon mal so einen Fall und wie habt Ihr das gemacht?
     
  2. ambee

    ambee Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    20.03.06
    Beiträge:
    3.728
    Zustimmungen:
    887
    Kekse:
    24.712
    Erstellt: 21.08.15   #2
    Hatte den Fall bisher noch nicht, aber ich würde das so wie vorgeschlagen machen.

    "Nach §xy UStG ... enthält diese Rechnung keine Umsatzsteuer."
     
  3. Beyme

    Beyme Threadersteller Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    31.01.08
    Zuletzt hier:
    8.04.20
    Beiträge:
    1.216
    Ort:
    Hamburg, Germany
    Zustimmungen:
    280
    Kekse:
    5.849
    Erstellt: 21.08.15   #3
    Hm, das Problem ist halt, dass dieser Fall im UStG einfach nicht auftaucht.
    Also dann "Diese Rechnung enthält keine Umsatzsteuer, da der Rechnungsgegenstand keine Leistung oder Lieferung i.S.v. § 1 UStG darstellt."?
     
  4. ambee

    ambee Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    20.03.06
    Beiträge:
    3.728
    Zustimmungen:
    887
    Kekse:
    24.712
    Erstellt: 21.08.15   #4
    Google sagt mir, dass es um die Umsatzsteuer-Richtlinien 2008 gehen müsste. Also wäre wohl die korrekte Angabe "§1 UStG R 3 UStR 2008 (2)"
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  5. Harry

    Harry HCA PA/Mikrofone Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    25.05.04
    Beiträge:
    16.779
    Ort:
    Heilbronn
    Zustimmungen:
    2.260
    Kekse:
    51.444
    Erstellt: 21.08.15   #5
    Nicht mit der Band aber bei einem Hotelstorno. Und da wird die Rechnung dann ohne Mehrwertsteuer ausgestellt.
    Ich weiß den Satz der da drunter stand nicht mehr ganz genau. Es war so ähnlich: "Da es sich um eine Schadenersatzforderung handelt ist der Betrag von der Mehrwertsteuer befreit."
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. WilliamBasie

    WilliamBasie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.06
    Zuletzt hier:
    9.04.20
    Beiträge:
    4.379
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    759
    Kekse:
    14.371
    Erstellt: 21.08.15   #6
    ich würde genau diese Frage dem netten Herrn im FA (bzw. die meisten haben ja inzwischen ein Info-Center) stellen, der für Dich zuständig ist, mit der Bitte um schriftliche Antwort. Das geht am einfachsten, wenn man gleich per Mail anfragt.
     
  7. ambee

    ambee Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    20.03.06
    Beiträge:
    3.728
    Zustimmungen:
    887
    Kekse:
    24.712
    Erstellt: 21.08.15   #7
    Ha und wer im Gegensatz zu mir lesen kann, der weiß dass eigentlich der Umsatzsteuer-Anwendungserlass gültig ist und es eigentlich heißen müsste: "UStAE Abschnitt 1.3. Abs.3"
     
Die Seite wird geladen...