Vorgehensweise direkt nach der Aufnahme

von foxytom, 27.02.07.

  1. foxytom

    foxytom Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    24.11.06
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    11.574
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    2.496
    Kekse:
    117.144
    Erstellt: 27.02.07   #1
    hallo zusammen,
    würde mich mal interessieren, wie ihr nach der eigentlichen Aufnahme aller Spuren vorgeht.
    Ich habs im Studio gesehen, dass zuerst alle Spuren "gesäubert" wurden, d.h. erstmal alle Teile einer Spur, auf denen das Instrument nicht spielt, löschen.
    Das kostet bei einer 32-Spur-Aufnahme schonmal viel Zeit.
    Oder müsste man da schon früher ansetzen und evtl. mit Punch-in/Punch-out (heißt das so?) tatsächlich mit der Aufnahme an den Stellen einsteigen, bei denen gespielt wird?

    ... wie geht es dann bei euch weiter? jede Spur einzeln anhören und auf Pegelspitzen achten, diese dann komprimieren? oder erst den Grundsound einstellen (der sich im Gesamtbild wieder erheblich ändern kann) ?

    Plaudert mal ein bischen aus dem Nähkästchen ;) Danke schonmal und

    Blues zum Gruß
    Foxy
     
  2. Sculder

    Sculder Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.03.04
    Zuletzt hier:
    12.12.11
    Beiträge:
    87
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    117
    Erstellt: 27.02.07   #2
    Sehr interessantes Topic! Neulich als ich vor unseren neuen Aufnahmen saß, hab ich mir das nämlich auch überlegt ... wo fängt man eigentlich an? Vor allem bei so einer Menge an Dingen, die zu tun sind ;)

    Ich gehe dabei immer instrumentweise vor.
    Den Anfang macht das Schlagzeug, der Rest bleibt vorerst gemutet. Hier erstmal grundsätzlich vorn und hinten was zuviel ist zuschneiden, dann im Panorama verteilen. Dann bearbeite ich die einzelnen Trommeln (Gate, Kompressor, EQ, Hall, ...) und gleiche die Lautstärke des Schlagzeugs an sich an. Also, dass sich das Set selbst ausgeglichen und gut anhört (Bsp: Das rechte Becken gleich laut wie das linke, BD-Snare-Verhältnis gut usw.). Dies kann sich aber im Gesamtmix durchaus noch ändern.
    Dann schalte ich den Bass dazu, schneide den zu und bearbeite eben den auch noch entsprechend. Und natürlich Lautstärke angleichen.
    Anschließend Gitarren dazu (noch ohne Solos), die zuschneiden, Panorama verteilen, bearbeiten und dann evtl noch Panorama-Effekte reinschneiden (zB Intro nur von rechter Gitarre gespielt o.ä.). Dann kommt das Solo dazu, wieder bearbeiten, und jetzt dann noch evtl vorhandene Akustikgitarre.
    Ganz zum Schluss dann die Vocals, wieder angefangen bei den Hauptvocals und anschließend die Backingvocals erst dazu.
    Und dann eben den Gesamtmix kontrollieren ...

    Das Säubern der Spuren mach ich also wenn ich eben beim jeweiligen Instrument angekommen bin, vorher sind sie ja eh gemutet. So arbeite ich mich dann Instrument für Instrument vor.

    Was mich noch interessieren würde und was auch in diese Ecke fällt:
    Wenn ihr bei einer Produktion (sagen wir beispielsweise 5 Songs für eine kleine EP oder sowas) für den ersten Song die perfekten Einstellungen für die einzelnen Instrumente gefunden habt und auch die Lautstärkeverhältnisse genau stimmen, der Song also super gemischt ist, wie ihr euch das vorstellt, wendet ihr dann die Einstellungen auch so auf die anderen Songs an oder fangt ihr beim nächsten Song wieder quasi bei null an und tastet euch da genauso wieder vor wie beim ersten?
     
  3. 4feetsmaller

    4feetsmaller Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    28.08.06
    Zuletzt hier:
    26.07.16
    Beiträge:
    6.980
    Ort:
    Brotterode | Th
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    9.833
    Erstellt: 27.02.07   #3
    Hi und hallo.

    Also ich mach es teilweise so. Auf einer CD muss der Sound schon recht identisch sein. Das hat ganz einfach was mit dem Gesamtbild der CD zutun. Besonders bei den Drums, speicher ich mir die Einstellungen als Presets und wende sie bei jedem Titel an. Beim Bass sieht es ähnlich aus. Gitarre, Keyboard und Vokals mach ich aber wieder von vorne, da es in den meisten Fällen nicht zum Mix passt. Das kann man eben nur machen, wenn auch alles vor der A/D Wandlung eingestellt bleibt. (Mikrofon Winkel, Gain Regler usw.)

    Zum Thema:

    Also ich mach es ähnlich wie Sculder. Instrument für Instrument und vorher alles sauber schneiden.
     
  4. Badga

    Badga Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.05
    Zuletzt hier:
    28.11.12
    Beiträge:
    679
    Ort:
    Oelde, Westfalen
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.118
    Erstellt: 27.02.07   #4
    Ich hab auch mal eine Frage dazu:
    Exportiert ihr die Spuren als Rohmaterial und nach der Bearbeitung noch einmal und fügt sie dann nochmal ein? (wenn auch nur als Sicherheit). Oder arbeitet ihr direkt weiter und nehmt die ganzen Zwischenversionen, die im Arbeitsverzeichnis entstehen in Kauf.
    Was macht ihr zur aufbewahren für ein eventuell spätereb neuen Mix? Nur Basisspuren oder auch schon bearbeitete aufbewahren.

    Ich stelle mir die Fragen gerade von wegen Datenmengen und Komfort. 11 Spuren in 24Bit/96kHz machen bei einer Stunde Laufzeit immerhin 11,4 GB. Was da dann im Arbeitsverzeichnis an Datenmengen entstehen ist nicht zu verachten.

    MfG Badga
     
Die Seite wird geladen...

mapping