Wäre eine Bandauflösung einfach so möglich?

von bitman1001, 17.06.08.

  1. bitman1001

    bitman1001 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.03.08
    Zuletzt hier:
    31.03.12
    Beiträge:
    20
    Ort:
    Sulingen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.06.08   #1
    Wollte mal wissen, was man machen könnte, wenn eine Band z.B. seit 2 Jahren einen Labelvertrag bei einem kleinen Label hätte, den Vertragsgegenstand (z.B. die Ablieferung einer EP an das Label zwecks Veröffentlichung) bereits erfüllt hätte, aber die Mitglieder mittlerweile keine Lust bzw. Zeit mehr für die Musik hätten und sich somit gerne auflösen würden?
     
  2. slaytalix

    slaytalix Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    16.01.05
    Zuletzt hier:
    4.04.10
    Beiträge:
    2.819
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.187
    Erstellt: 21.06.08   #2
    Schwierige Materie.

    Habt Ihr einen dementsprechenden Vertrag, der den Ausstieg ermöglicht nach Veröffentlichung oder droht eine Konventionalstrafe ?

    Am besten zum Rechtsanwalt damit
     
  3. bitman1001

    bitman1001 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.03.08
    Zuletzt hier:
    31.03.12
    Beiträge:
    20
    Ort:
    Sulingen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.06.08   #3
    Was wäre, wenn im Vertrag gar nichts über Bandauflösung und eine damit zusammenhängende Konventionalstrafe stehen würde?
     
  4. topo

    topo HCA Recording Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    05.07.04
    Zuletzt hier:
    8.12.16
    Beiträge:
    8.066
    Ort:
    Frankfurt a.M.
    Zustimmungen:
    568
    Kekse:
    21.124
    Erstellt: 22.06.08   #4
    Ich würde grundsätzlich mal über Szenarien zu Sonderkündigungsrechten nachdenken.
    Weiterhin sollte man grundsätzlich ebenfalls mal darüber nachdenken, wie lange denn so ein normaler Labelvertrag läuft. Wenn dieser auf unbestimmte Zeit geschlossen worden ist, halte ich es für denkbar, diesen auch mit einer angemessenden Frist zu kündigen.
    Juristisch wäre auch zu prüfen, ob je nach dem, was im Vertrag stehen würde, nicht sogar eine Sittenwidrigkeit/Nichtigkeit des Vertrages vorliegen könnte.

    Aber das alles nur theortisches "Geschwafel". In der Realität würde ich da einen auf Anwalt aufsuchen.

    Topo :cool:
     
  5. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    9.12.16
    Beiträge:
    12.025
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.232
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 22.06.08   #5
    Ganz theoretisch würde ich sagen, dass wenn der einzig konkrete Bestandteil von beschreibenen Rechten und Pflichten der Vertragspartner (CD) erfüllt wäre, man davon ausgehen könnte, dass beide Seiten ihre jeweiligen Rechten und Pflichten erfüllt hätten und damit einer Auflösung des Vertrages nichts entgegen spräche.

    Andersrum würde das sonst bedeuten, dass ein Vertrag auf Ewigkeit geschlossen würde, was weder praktikabel noch den gängigen Sitten angemessen wäre. Es entspricht der praktischen Vernunft und dem Üblichen, dass Bands nicht auf ewig existieren und somit der Fall eingeplant werden muss, dass die Band sich auflöst. Ist im konkreten Vertrag nichts darüber ausgesagt, geht man in der Regel von dem "Üblichen" aus - würde also beispielsweise schauen, was in vergleichbaren Verträgen darüber steht.

    Die Gegenseite müßte auch konkret darlegen können, welche Forderungen sie gegen Euch hätte, die aus dem Vertrag heraus ersichtlich sind.

    Dennoch: dies ist nur eine allgemeine Einschätzung und Ihr solltet Euch auf jeden Fall professionellen Rat holen.

    x-Riff
     
Die Seite wird geladen...