Warum unbedingt teure Mikrophone für Metal?

  • Ersteller Sandman53
  • Erstellt am
Sandman53

Sandman53

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.01.12
Mitglied seit
19.12.06
Beiträge
314
Kekse
306
Ort
München
Warum soll man sich für härtere Spielarten des Metals teurere Mikrophone als z.B. ein TGX58, SM58 oder vergleichbares holen, wenn sich diese Art Mics in den letzten Jahrzehnten doch bei vielen großen Bands bewährt hat? Bringt es (für Metal) wirklich was, wenn ich jetzt ein Mic für 200 € habe, wenn das für 80 € bei meiner Musik genauso gut bzw. vergleichbar klingt? Bei jemandem, der sehr viel Wert auf kleinste Feinheiten in der Stimmwiedergabe legt, sehe ich das ja noch ein, aber warum werden hier immer wieder teurere Mics für harte Musik empfohlen?
Eure Meinung dazu?
 
Harry

Harry

HCA PA/Mikrofone
Ex-Moderator
HCA
Zuletzt hier
16.11.20
Mitglied seit
25.05.04
Beiträge
16.777
Kekse
51.434
Ort
Heilbronn
Mikrofone haben nichts mit der Musikrichtung zu tun.
Sondern sie müssen 1.zur Stimme und 2.zum Equipment passen.
Nutzt ja nix wenn ich über ein Neumann-Mikrofon singe und vorne stehen 2 Conrad-Boxen.
Desweiteren gibt es auch Leute die gar nicht WOLLEN, dass ihre Stimme sauber übertragen wird.

d.h. - es gibt gute Gründe KEIN teures Mikrofon zu kaufen. Allerdings spätestens bei Bemängeln der Durchsetzungskraft der Stimme oder wenns ständig pfeift und brummt sollte man sein Plastikmikrofon in die Tonne treten.
TGX-58 & Co. ist ordentliches Material. Da sag ich gar nix dagegen.
Nur wenns um Diskussionen wegen 10-Euro-Mikrofonen geht da hab ich kein Verständnis dafür.

Desweiteren bin ich der vollständigen Überzeugung, dass es deutlich mehr Sänger/innen gibt die Wert auf eine saubere Übertragung der Stimme legen also solche denen es wurscht ist. Und das hat nichts mit harter oder weicher Musik zu tun.

Ausserdem gestatte mir noch die Bemerkung, dass 200 Euro für ein Mikrofon nicht "teuer" ist.
 
L

laryngator

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.02.17
Mitglied seit
17.08.07
Beiträge
239
Kekse
2.401
Warum soll man sich für härtere Spielarten des Metals teurere Mikrophone als z.B. ein TGX58, SM58 oder vergleichbares holen, wenn sich diese Art Mics in den letzten Jahrzehnten doch bei vielen großen Bands bewährt hat? Bringt es (für Metal) wirklich was, wenn ich jetzt ein Mic für 200 € habe, wenn das für 80 € bei meiner Musik genauso gut bzw. vergleichbar klingt? Bei jemandem, der sehr viel Wert auf kleinste Feinheiten in der Stimmwiedergabe legt, sehe ich das ja noch ein, aber warum werden hier immer wieder teurere Mics für harte Musik empfohlen?
Eure Meinung dazu?

Deine These läßt sich auch wiederum leicht widerlegen. Die unterschiedlichsten Metalsänger, ob nun z. B. Jonathan Davis/Korn mit `nem KSM9 oder Hanis Kürsch/Blind Guardian sogar mit `nem Neumann, hat man schon mit teuren Kondensator-Mikros auf der Bühne gesehen. Grundsätzlich gilt : Man kann nur individuelle Empfehlungen geben, andere Stimme, anderes Mikro. Was für den einen vielleicht mit `nem Beta58 gut klingt, muß jetzt nicht zwangsläufig für `nen anderen Sänger funktionieren. Pauschalaussagen bringen da gar nix ! Und das hat weniger was mit dem Musikstil als mit der jeweiligen Stimme an sich zu tun. Ich weiß ja nicht, mit weiviel Metalstilistiken Du Dich bisher auseinandergsetzt hast. Auch da gibt es Riesenunterschiede. Aber wenn Du meinst, mit `nem 80€-Mikro das Optimum `rausholen zu können, NUR weil es sich um Metal handelt..... :D
 
N

Nils_k

Gesperrter Benutzer
Zuletzt hier
21.04.10
Mitglied seit
20.02.09
Beiträge
264
Kekse
3.709
Hallo Sandman53,

ob es sich bei einem Shure-SM58 um ein 'teures' Mikrofon handelt,
lasse ich erstmal dahingestellt :)

In einem Punkt hast du allerdings Recht: Bei der Musik geht es natürlich
in erster Linie um die INHALTE, die du als Musiker verbreitest.
Erst an zweiter Stelle kommt der Sound.

Ein einfaches Beispiel dazu sind diverse Videos auf Youtube:

Wenn ein gut aussehendes, bisher unbekanntes Mädel in knapper Kleidung zu
irgendeinem blöden Song tanzt, kriegt das Video eventuell mehrere Millionen Klicks.
Egal, wie verwackelt das Video ist und wie schlecht der Sound der
Musik ist! Da genügt ein billiger 'Ghettoblaster', der in der Ecke steht und
per integriertem Laptop-Mikrofon aufgenommen wird.
Diese Aufnahme kann rauschen, schlecht klingen ... alles völlig egal bei dem Inhalt.

Das bedeutet: sobald der INHALT entsprechend interessant ist, wollen es die Leute haben.

So ist es auch bei Handy-Aufnahmen berühmter Bands. Es gibt HANDY-Live-Aufnahmen mit
miserabler Soundqualität von ... beispielsweise ... Bon Jovi auf Youtube, die über 1 Millionen
Klicks haben UND dabei noch "5 Sterne". Also von den Nutzern als "besonders gutes Video"
gewertet wurden.

- - -
Im Gegensatz dazu:
Wenn eine richtig gute, bisher unbekannte Band einen tollen Song in Top-Soundqualität
mit Neumann-Mikro und so weiter bei Youtube online stellt, kriegt die Band meistens
nicht mehr als ein paar Hundert oder ein paar Tausend Klicks.

So ist nunmal die Wahrnehmung der Menschen. Es geht immer darum WAS es zu sehen und
zu hören gibt. Erst im ZWEITEN Schritt geht es darum, in welcher Qualität das aufgenommen wurde.

... Und die meisten Bands verbreiten INHALTE die für die meisten Menschen offenbar
nicht so relevant sind. (Darüber könnte man als Musiker mal nachdenken ... ... ... )


Bei einigen Bands oder bestimmten Arten von Videos und Sound-Aufnahmen kann sogar
GERADE dieser 'Trash'-Faktor den Reiz der Sache ausmachen.

Allerdings solltest du dir darüber bewusst sein, dass auch 'härtere Musik' meistens
einen sehr ausgetüftelten und qualitativ sehr hohen Sound hat.

Da spielt AUCH die Auswahl des Mikrofons eine Rolle.

Das genannte 'Shure' ... jetzt sage ich es doch ... :D ... wäre allerdings nach der
Auffassung der meisten Bands ein BILLIGES Mikrofon!

Es kommt also auch immer darauf an, wo man die 'Latte' für sich selbst legt.
- -

Angela Merkel KÖNNTE ihre Bundestags-Reden auch über ein Billig-Mikro halten.
Den meisten Leuten wäre das egal, solange sie weiterhin ihre Inhalte vermittelt.

Hansi Kürsch hingegen lebt ... im wahrsten Sinne ... von seinem guten Gesangs-Sound.
Sein Publikum wäre zu einem großen Teil enttäuscht, wenn seine Stimme auf einmal
vom Sound her billig klingt.
- -


Wie auch immer:
Solange du durch ein 0815-Mikrofon DIE WELTFORMEL zu Heavy-Metal-Mucke rüberbringst,
sind dir diverse Goldene Schallplatten sicher.
Und die Auswahl des Mikrofons ist egal.

Solltest du die Weltformel zufällig nicht parat haben, könnte man noch mal über
die Wahl des Mikrofons nachdenken.

Die Frage ist halt immer: Was willst du erreichen? Und was willst beziehungsweise kannst
du inhaltlich für die Leute bieten?

Und wenn du das geklärt hast, wirst du auch wissen, welches Mikrofon für dich das
richtige ist.

Alles Gute und beste Grüße
Nils
 
Zuletzt bearbeitet:
Sandman53

Sandman53

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.01.12
Mitglied seit
19.12.06
Beiträge
314
Kekse
306
Ort
München
Deine These läßt sich auch wiederum leicht widerlegen. Die unterschiedlichsten Metalsänger, ob nun z. B. Jonathan Davis/Korn mit `nem KSM9 oder Hanis Kürsch/Blind Guardian sogar mit `nem Neumann, hat man schon mit teuren Kondensator-Mikros auf der Bühne gesehen. Grundsätzlich gilt : Man kann nur individuelle Empfehlungen geben, andere Stimme, anderes Mikro. Was für den einen vielleicht mit `nem Beta58 gut klingt, muß jetzt nicht zwangsläufig für `nen anderen Sänger funktionieren. Pauschalaussagen bringen da gar nix ! Und das hat weniger was mit dem Musikstil als mit der jeweiligen Stimme an sich zu tun. Ich weiß ja nicht, mit weiviel Metalstilistiken Du Dich bisher auseinandergsetzt hast. Auch da gibt es Riesenunterschiede. Aber wenn Du meinst, mit `nem 80€-Mikro das Optimum `rausholen zu können, NUR weil es sich um Metal handelt..... :D

Allerdings gibt es eben auch genügend Bands die über SM58 singen und damit voll und ganz zufrieden sind. Ich will ja nicht die teureren Mics verteufeln, ich frage mich nur, wieso hier generell erstmal die teureren empfohlen und die billigeren häufig nicht mal erwähnt werden. Und ganz ehrlich, ich finde Hansi generell nicht so toll, ganz unabhängig vom Mic :D

Wie auch immer:
Solange du durch ein 0815-Mikrofon DIE WELTFORMEL zu Heavy-Metal-Mucke rüberbringst,
sind dir diverse Goldene Schallplatten sicher.
Und die Auswahl des Mikrofons ist egal.

Solltest du die Weltformel zufällig nicht parat haben, könnte man noch mal über
die Wahl des Mikrofons nachdenken.

Die Frage ist halt immer: Was willst du erreichen? Und was willst beziehungsweise kannst
du inhaltlich für die Leute bieten?

Du verstehst nicht, worum es mir geht. Ich frage mich einfach, warum hier häufig die teureren Mics empfohlen werden, wenn man mit günstigeren oftmals ein vergleichbares Ergebnis erreichen kann.
 
Zuletzt v. Moderator bearbeitet:
M

MatthiasT

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.06.12
Mitglied seit
06.07.05
Beiträge
3.179
Kekse
34.736
Allerdings gibt es eben auch genügend Bands die über SM58 singen und damit voll und ganz zufrieden sind.

Das hat denk ich mal mehrere Gründe. Zum einen findet man das SM 58 wirklich überall, man kann es im Notfall klaglos für so ziemlich alles andere verwenden wie Snare mikrophonieren, Gitarre abnehmen, Nägel in die Wand schlagen, nach dem Drummer werfen usw.

Der Frequenzgang ist zwar objektiv Riesenmist und das Bodediagramm gleicht einer äußerst realistischen Darstellung der Alpen, aber gerade dadurch setzt es sich im Bandkontext außerordentlich gut durch. Alleine klingt es in meinen Augen etwas dünner, enger, aber mit anderen zusammen ist es manchmal genau das was man braucht.


Man kann das als Effekt ansehen. Ein tolles Mic ist es natürlich nicht, aber es passt manchmal einfach.
 
Astronautenkost

Astronautenkost

HCA Mikrofone
HCA
Zuletzt hier
10.04.21
Mitglied seit
05.11.03
Beiträge
8.852
Kekse
10.453
Das TG-X 48/58 dürfte hier das meistempfohlene Mikro - zumindest von Seiten der HCAs sein. Auch zu Recht weil es ein wirklich preiswertes Mikrofon ist. Das SM58 ist halt das meistbenutzte Livemikro, aber es ist überholt. Teurere Mikros ab Audix OM 6/7 oder Kondensatoren wie das KSM 9 oder das KMS 105 von Neumman werden hier in der Regel nur empfohlen, wenn auch nach besserer Qualität gefragt wird. Wer Mikros vergleicht, kann die Unterschiede, wenn die Anlage ein wenig taugt, durchaus hören. Das sind nicht nur Nuancen. Ein richtig gutes Mikro - und dazu zählt das SM58 nicht - ist wesentlich durchsetzungsfähiger. Die Verständlichkeit steigt. Es ist weniger eine Frage, welches Mikro zu welcher Stimme passt. Ein gutes Mikro ist ein gutes Mikro ist ein gutes Mikro. Punktum!

Lieber Sandman Deine Beobachtung trifft nicht zu, was dieses Board betrifft.
 
L

laryngator

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
27.02.17
Mitglied seit
17.08.07
Beiträge
239
Kekse
2.401
Allerdings gibt es eben auch genügend Bands die über SM58 singen und damit voll und ganz zufrieden sind. Ich will ja nicht die teureren Mics verteufeln, ich frage mich nur, wieso hier generell erstmal die teureren empfohlen und die billigeren häufig nicht mal erwähnt werden. Und ganz ehrlich, ich finde Hansi generell nicht so toll, ganz unabhängig vom Mic :D

Ich auch nicht. :D Für mich ist Kürsch auch ein ziemllich überbewerteter Sänger, nur mal so zur Info. Aber das ist hier nicht das Thema. Und warum viele Leute noch das SM58 benutzen ? Vielleicht aus soundtechnischer Bequemlichkeit, weil sie nix anderes kennen (wollen !) und vor allem nur an diesen Sound gewöhnt sind, auch wenn man vielleicht mit anderen Mikros einen besseren Sound erzielen würde ? Und "Sound" an sich, vor allem der, den man als Musiker im Kopf hat, ist oftmals auch eine subjektive Sache. Das kann dann schnell zur Placebo-Geschichte werden : Man kauft irgendein von Kumpels empfohlenes Teil, und dann kommt der Glaube mit ins Spiel. Das hat dann mehr mit der Einbildung als mit der wirklich auditiven Wahrnehmung, dem Hören an sich, zu tun.
Doch wie gesagt, bei Mikros kann man nur eins raten, selber fleissig antesten. Jede Stimme ist etwas anders. Und man kann sicher auch mit preisgünstigen Mikros ein gutes Resultat erzielen, WENN ES DENN ZUR STIMME PASST. PREISGÜNSTIG hat aber nix mit irgendwelchen 39€-Billig-Gurken "made in Uzbekistan" zu tun. Amen.
 
Sandman53

Sandman53

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.01.12
Mitglied seit
19.12.06
Beiträge
314
Kekse
306
Ort
München
Ich auch nicht. :D Für mich ist Kürsch auch ein ziemllich überbewerteter Sänger, nur mal so zur Info. Aber das ist hier nicht das Thema. Und warum viele Leute noch das SM58 benutzen ? Vielleicht aus soundtechnischer Bequemlichkeit, weil sie nix anderes kennen (wollen !) und vor allem nur an diesen Sound gewöhnt sind, auch wenn man vielleicht mit anderen Mikros einen besseren Sound erzielen würde ? Und "Sound" an sich, vor allem der, den man als Musiker im Kopf hat, ist oftmals auch eine subjektive Sache. Das kann dann schnell zur Placebo-Geschichte werden : Man kauft irgendein von Kumpels empfohlenes Teil, und dann kommt der Glaube mit ins Spiel. Das hat dann mehr mit der Einbildung als mit der wirklich auditiven Wahrnehmung, dem Hören an sich, zu tun.
Doch wie gesagt, bei Mikros kann man nur eins raten, selber fleissig antesten. Jede Stimme ist etwas anders. Und man kann sicher auch mit preisgünstigen Mikros ein gutes Resultat erzielen, WENN ES DENN ZUR STIMME PASST. PREISGÜNSTIG hat aber nix mit irgendwelchen 39€-Billig-Gurken "made in Uzbekistan" zu tun. Amen.

Seh ich doch genauso. Für mich fängt "Preisgünstig" bei einem TGX58 oder diversen anderen Mics in diesem Preis- und Qualitätssegment an.
 
Sj

Sj

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
22.08.20
Mitglied seit
08.09.06
Beiträge
374
Kekse
272
Ort
NRW
Also meiner Erfahrung nach hat das auch oft damit zu tun, dass die Sänger im Metalbereich von sehr guten Instrumentalisten umgeben sind, die das alles steuern. Das heißt, die Sänger sind MEISTENS im Metalbereich was Technik betrifft sehr wenig bis gar nicht bewandert. Die lesen "Shure SM58 ist top" (und man liest das ja leider sehr oft wegen des Kultcharakters), nehmen das dann und der restliche Sound wird schon von irgendwem eingestellt.

Das soll jetzt nicht die Metalsänger im ganzen schlecht machen, ich persönlich singe ja auch im Metalbereich, aber das ist meine Erfahrung aus Interviews mit Musikern, Gesprächen an Bars etc.

Kürsch ist z.B. ein gutes Gegenbeispiel zu meiner These, ob überbewertet oder nicht, er ist auf jeden fall ein extrem versierter Musiker und ich glaube, dass er schon bewusst seine Stimme analysiert. Aber frag doch mal Metalsänger nach live-Channelstrips die sie nutzen, Richtcharakteristik des Mikrofons, Umgang mit Bühnenmonitoren etc. Ist meistens ein Buch mit 7 Siegeln für viele, weil halt auch die Herangehensweise an die Musik eine andere ist, als die auf Karriere gebügelte Herangehensweise vieler kommerziell erfolgreicher Musiker.
 
Sandman53

Sandman53

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
26.01.12
Mitglied seit
19.12.06
Beiträge
314
Kekse
306
Ort
München
Na ja, aber ich z.B. habe mich auch in die Materie eingelesen und kann mittlerweile auch die Vor- und Nachteile einer Niere bzw. Superniere aufzeigen. Und ich weiß auch, wie ich meinen EQ richtig einstellen muss, dass meine Stimme so klingt, wie ich das will. Also denke ich mal, dass das eher bei vielen Sängern eine Ausrede für Faulheit ist, so nach dem Motto "Ich sing doch sowieso nur, wieso muss ich da was über die Technik wissen."
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben