Was bedeutet Mundharmonika in C oder so?

von audiojones, 11.03.07.

  1. audiojones

    audiojones Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.03.07
    Zuletzt hier:
    4.08.15
    Beiträge:
    986
    Ort:
    Innsbruck
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    371
    Erstellt: 11.03.07   #1
    1. Hallo, ich lerne seit einem hakben Jahr jetzt Gitarre, ich lerne ziemlich viel (2 std am Tag ca.) aber komme auch gut vorwärts.
    Ich überlege ob ich auch noch Bluesharp spielen soll.
    FIndet ihr das erst mal eine gute Idee oder sollte ich lieber noch warten?:confused:

    2. Ich hab schon mal in div. Shops geguckt nach Bluesharps aber man muss da ja immer auswählen C oder so?!
    Was ist denn jetzt ratsam?
    Und vor allem...für was ist was ratsam?

    3. Vom Lernen hab ich auch noch garkeine Ahnung...
    Ist es sehr zeitaufwendig?

    4. Ich hab schon in einigen Bereichen hier gestöbert...
    aber was bedeutet immer dieses "Ziehen"?

    Wäre schön wenn sich jemand die Zeit nimmt;)!

    Danke schonmal
    Felix:rolleyes:
     
  2. speedkills

    speedkills HCA Elektrotechnik HCA

    Im Board seit:
    06.01.07
    Zuletzt hier:
    11.02.14
    Beiträge:
    449
    Ort:
    GI
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.604
    Erstellt: 11.03.07   #2
    bluesharps sind diatonische instrumente, dh. sie beinhalten immer nur die töne einer Tonleiter, wenn C draufsteht also C-Dur. eine harp hat ja 10 löcher, die Kanzellen genannt werden. oben und unten am sog. kanzellenlörper befinden sich die stimmplatten mit den stimmzungen drauf. in jedem kanal (kanzelle) kann man durch ziehen (einatmen) oder blasen (ausatmen) einen ton erzeugen, also immer 2 töne pro kanal. ein herr richter hat sich irgendwann mal die tonbelegung der harp ausgedacht (ursprünglich für volksmukke konzipiert)
    im blues wird die harp nicht in der tonart gespielt die draufsteht (1.position) sondern im quintenzirkel 1 weiter (2.pos) dh, mit ner c-harp spielt man nen blues in g
    das wären mal so die rudimente, der rest ist hier schon etliche male erklärt....
    mit dem üben ist das so ne sache, wenn man nur so rumschrubben will wie bob dylan wirds sicher schneller gehen, die kerle die richtig gut sind üben seit zig jahren jeden tag...
    derdaniel
     
  3. Lemmy

    Lemmy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.04
    Zuletzt hier:
    30.06.08
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.04.07   #3
    Passt vielleicht ganz gut in diesen Thread:

    Also. Wenn ich auf der Gitarre ein E-Dur Tuning, also Standard-Tunig spiele, welche Stimmung sollte dann die Mundharmonika haben, mit der man das Gitarrenspiel begleitet?

    Auch E-Dur, oder gibt es da mehrere Möglichkeiten?
     
  4. peter55

    peter55 A-Gitarren, Off- & On-Topic Moderator HFU

    Im Board seit:
    29.01.07
    Beiträge:
    49.273
    Ort:
    Urbs intestinum
    Zustimmungen:
    11.997
    Kekse:
    196.775
    Erstellt: 25.04.07   #4
    Hi Lemmy,

    im Allgemeinen spielt man die Bluesharp "cross" d.h. die Harp ist eine Quarte höher als die Tonart der Gitarre bzw des Stückes. Für einen Blues in E (auf der Gitarre) benutzt man im einfachsten Fall eine Bluesharp in A, da hat man die Ziehtöne in der richtigen Tonart (die Ziehtöne der unteren Oktave einer A-Blues-Harp ergeben E7).

    Greetz :)
     
  5. Lemmy

    Lemmy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.04
    Zuletzt hier:
    30.06.08
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.04.07   #5
    Nun fällt mir auf, dass harps in C wohl am gängigsten sind.

    Müsste man in dem Fall die Gitarre umstimmen, bzw einen Ganzton auf F-Dur hoch stimmen? (Ein Capo reicht ja auch)
     
  6. peter55

    peter55 A-Gitarren, Off- & On-Topic Moderator HFU

    Im Board seit:
    29.01.07
    Beiträge:
    49.273
    Ort:
    Urbs intestinum
    Zustimmungen:
    11.997
    Kekse:
    196.775
    Erstellt: 25.04.07   #6
    NEIN!

    Du müßtet deinen Blues in G (!) spielen, nicht F; für einen Blues in F brauchst du eine Harp in Bb (-> immer eine Quarte höher = 5 Halbtöne).

    Blues-Harps bekommst du in einem gut sortierten Laden eigentlich in den gängigen Tonarten (imho: A, G, C, F(ist aber sehr hoch)).

    Greetz :)
     
  7. Lemmy

    Lemmy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.04
    Zuletzt hier:
    30.06.08
    Beiträge:
    48
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.04.07   #7

    Ok, alles klar! War mit der Quarte etwas durcheinandergeraten, aber jetzt versteh' ich's. Also wenn ich (nur mal angenommen) einen Blues in D spielen würde, müsste ich eine Harp in G spielen.

    Dann werde ich mich mal umschauen. Mir würde es nihcts ausmachen, eine Harp in C zu benutzen, denn mit einem Kapodaster wäre es ja kein Problem in G zu spielen.

    Danke Dir!

    Simon
     
  8. peter55

    peter55 A-Gitarren, Off- & On-Topic Moderator HFU

    Im Board seit:
    29.01.07
    Beiträge:
    49.273
    Ort:
    Urbs intestinum
    Zustimmungen:
    11.997
    Kekse:
    196.775
    Erstellt: 25.04.07   #8
    Hi Lemmy,

    das ist korrekt! :great:

    Greetz und viel Spaß bei "blowin'n'suckin'" :)
     
Die Seite wird geladen...

mapping