Was benutzt Vangelis hier?

von Lou, 10.09.06.

  1. Lou

    Lou Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.04
    Zuletzt hier:
    22.02.08
    Beiträge:
    374
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 10.09.06   #1
    Hi,

    da ich großer Filmmusik Fan bin und selbst auch gerne eben nebst Metal-Band filmmusik, oder been instrumental musik machen möchte habe ich mir vor einigen Monaten ein Keyboard (ROland- E-09) gekauft.

    Für mich als Laie natürlich ein Gerät mit vielen Sounds, also um so etwas mal einzuspielen.

    da ich aber das Keyboard nicht primär als "Auftrittsinstrument" nutze sondern eben zuhause zum arrangieren von musik mit piano und geigen etc.

    Allerdings kann ich natürlich nciht die Dynamk der Geigenparts etc erreichen wie man sie in normaler filmmusik hört. soweit ist das ja klar, mit so etwas "gefälschtem" werde ich nie einen geiger ersetzen, aber wohl scheint es mir nebst Keyboards andere Instrumente zu geben, die das schon näher können als mein Keyboard.

    hier z.b. Stellt Vangelis etwas unglaubliches (für mich) vor: YouTube - Vangelis - in his studio

    Was ist das worauf er spielt und wie verhält sich das? Kann man darauf eben schon einprogrammierte geigen etc spielen und auch piano oder muss man das programmieren etc.

    Und vor allem wo bewegt sich sowas preislich?

    Danke schon im vorraus
    Lou
     
  2. NightflY

    NightflY Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.12.05
    Zuletzt hier:
    22.08.11
    Beiträge:
    1.010
    Ort:
    Belgier an die Costa Blanca, España
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.073
    Erstellt: 10.09.06   #2
    Links oben (das graue teil): ein drum/perkussionscomputer
    Links unten: digitalpiano
    Mitten vorne: ein synth
    Die marken kann ich nicht erkennen...
    LG
    NightflY
     
  3. fetz

    fetz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.09.04
    Zuletzt hier:
    27.08.13
    Beiträge:
    1.013
    Ort:
    Raum Hannover
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    532
    Erstellt: 10.09.06   #3
    Die Streicher am Anfang des Videos sind von einem Yamaha CS-80, das links von ihm, unten, klingt nach einem Rhodes.
     
  4. gravitysangel

    gravitysangel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.10.04
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    483
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Zustimmungen:
    28
    Kekse:
    1.206
    Erstellt: 10.09.06   #4
    Nicht wirklich:
    Das Teil auf dem er spielt ist ein Yamaha CS 80, ein uralter (sehr empfindlicher) und sehr teurer Analogsynth. (Gibt es von Arturia als nette Emulation für den PC).
    Das graue Teil ist nicht ein Drummy, sondern ein Emulator (Mk 1), der erste halbwegs erschwingliche sampler (wenn man die ca. 20.000 DM gegen die 200.000 DM und aufwärts sieht, die damals ein Fairlight gekostet hat. Vom 400.000 DM und aufwärts teuren Synclavier wollen wir mal gar nicht reden.:D )

    Ich hoffe das hilft weiter.

    Liebe Grüße

    Thomas
     
  5. Lou

    Lou Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.04
    Zuletzt hier:
    22.02.08
    Beiträge:
    374
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 10.09.06   #5
    Danke, das hat mir shcon mal geholfen. also vor allem interriest mich das was er ganz am Anfang bneutzt mit den streichern. Dieses Aftertouch ist sehr eindrucksvoll.

    In wlechem Preisrehamen bewegt man sich da heutzutage, wenn man so etwas ähnliches möchte. Natürlich da ich Schüler bin nicht eines mit den Fertigkeiten eines Vangelis-Modells aber eben so was mit der aftertouch Technologie?
     
  6. gravitysangel

    gravitysangel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.10.04
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    483
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Zustimmungen:
    28
    Kekse:
    1.206
    Erstellt: 10.09.06   #6
    Da hast du dir direkt etwas Schwieriges herausgesucht.
    Aftertouch haben zwar viele Synths, aber das was den CS80 auszeichnet, der polyphone Aftertouch, ist leider sehr selten.
    Zur Erklärung: das was man meist antrifft ist der monophone, oder auch Channel-Aftertouch. Wenn du bei einem solchen Instrument bei einer Taste den Druck erhöhst, werden alle gerade klingenden Töne mit dem daraus resultierenden Effekt (sei es Vibrato, sei es eine Modultion der Filter-Eckfrequenz oder was auch immer) belegt.
    Beim polyphonen Aftertouch bestimmt der Duck der jeweiligen Taste nur die Auswirkung für diesen einen Ton. So kann also für jeden Ton einzeln gleichzeitig eine Tonformung gesteuert werden (die wirklich ausgeprägte feinmotorische Kontrolle deiner Finger vorausgesetzt).

    Als halbwegs erschwinglicher (gebrauchter) Synth mit polyphonem Aftertouch fällt mir im Moment nur der Ensoniq SQ 80 ein, ich schlag aber noch mal nach.;)
     
  7. fetz

    fetz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.09.04
    Zuletzt hier:
    27.08.13
    Beiträge:
    1.013
    Ort:
    Raum Hannover
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    532
    Erstellt: 11.09.06   #7
    Was ist eigentlich so der Marktpreis für einen brauchbaren CS-80 ?
     
  8. gravitysangel

    gravitysangel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.10.04
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    483
    Ort:
    Gelsenkirchen
    Zustimmungen:
    28
    Kekse:
    1.206
    Erstellt: 11.09.06   #8
    Nicht wirklich messbar, da nicht häufig genug am Markt anzutreffen.
    Ich würde mal so in der Kante 3000-3500@ Einstandspreis tippen. Dazu kommt noch der Bedarf an Reparatur- und Servicekosten.
    Das Teil muss am besten sogar waagerecht transportiert werden, da sonst nach dem Transport die Funktion schwer beeinträchtigt sein kann. Zum CS 80 gibt es einen sehr hübschen Artikel in Mark Veils "Vintage Synthesizer"-Buch. Das Teil scheint noch anfälliger sein als der Polymoog (und der war in den 6 Monaten, die ich ihn mal hatte schon 5 mal in der Werkstatt.)
     
Die Seite wird geladen...

mapping