was könnt ihr zu dem " Peavey Grind Bass 6 NTB " sagen!?

von JasonNewsted, 25.12.05.

  1. JasonNewsted

    JasonNewsted Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.11.05
    Zuletzt hier:
    13.07.10
    Beiträge:
    165
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 25.12.05   #1
    Hi,

    Wäre dieser 6 Saiter bei dem Preis ein Fehlkauf:confused:


    edit: ich habe schon was schlechtes über ähnliches Model gelesen, Sache gegessen!
     
  2. helldorado

    helldorado Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.05
    Zuletzt hier:
    3.08.12
    Beiträge:
    1.151
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    361
    Erstellt: 31.12.05   #2
    man wusste gar nicht das ein interesse für ein instrument direkt weg ist wenn man etwas über einen anderen bass dieses fabrikates liest was angeblich schlecht sein soll
     
  3. synaptic

    synaptic Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.05
    Zuletzt hier:
    31.07.07
    Beiträge:
    107
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    31
    Erstellt: 01.01.06   #3
    kenn das Teil zwar nicht aber "es" ist passiv, sieht kacke aus ;) und is für nen 6Saiter doch etwas zu billig.
    Würds mir gut überlegen. Wenn du nen 6Saiter willst würd ich zu Yamaha tendieren.
     
  4. blackout

    blackout Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.03
    Zuletzt hier:
    31.05.15
    Beiträge:
    2.355
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    3.102
    Erstellt: 01.01.06   #4
    zu pauschal so ne aussage. versuch das teil zu testen... viele leute sagen, dass peavey bei den pickups spart, aber es ansonsten feine instrumente seien, ich hab allerdings noch nie ernsthaft einen angetestet.
     
  5. Gnomine

    Gnomine Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    21.09.04
    Zuletzt hier:
    19.08.16
    Beiträge:
    1.344
    Ort:
    8. Kontinent
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    3.056
    Erstellt: 01.01.06   #5
    So ist's. Peavey spart in der Tat bei den Pickups und dann noch an so Kleinigkeiten, wie den Schrauben der Gurtpins, was allerdings ein kleineres Problem als das mit den Pickups darstellt. :D

    Allerdings wird nicht an der Verarbeitung gespart, auch nicht beim Holz an sich, wobei man schon die klangliche Kombination Mahagoni/Ahorn im Auge haben sollte. Die Grundlage ist also da. Das Halsprofil ist imho sehr angenehm. Auch Leute, die keine Pranken haben, können sich mit dem zurechtfinden. Nun kann man sich dann überlegen, ob man einem Peavey dann neue PUs spendiert. Mir persönlich ist es das wert.
     
  6. Barde

    Barde Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.01.05
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    1.285
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    315
    Erstellt: 01.01.06   #6
    mir ist er das auch wert, meiner bekommt demnächst auch andere. und die verarbeitung dieser Instrumente is wirklich super, hatte nur leider das pech als ich meinen gekauft hatte en schlechten zu erwischen, aber selbst der is tip top im vergleich zu instrumenten ähnlicher preisklasse. hab daheim nur en Milestone IV aber den Grind hatte ich auch angetesten und fand den klasse:great:
    kann man empfehlen, hab nur leider die erfahrung gemacht das die H-Saite bei manchen einwenig "lasch" klingt, kann aber wie gesagt durch bessere PU behoben werden.
     
  7. Pronature69

    Pronature69 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.10.05
    Zuletzt hier:
    3.08.06
    Beiträge:
    57
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 01.01.06   #7
    Hallo, kannst Du das mit dem "sparen" bei den PU mal ein wenig spezifizieren? Wie Du weißt, bin ich ja noch ein Anfänger, ich brauche daher Input, Input, Input :) !
     
  8. Gnomine

    Gnomine Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    21.09.04
    Zuletzt hier:
    19.08.16
    Beiträge:
    1.344
    Ort:
    8. Kontinent
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    3.056
    Erstellt: 02.01.06   #8
    Genauer spezifizieren kann ich das nur für den Grind. Ganz genau allerdings auch nicht, da ich nicht sagen kann, was die bei den Werks-PUs nun baulich falsch gemacht haben, dafür wäre ich auch die falsche Person. Ich finde allerdings, dass die recht undifferenziert klingen, die Höhen kommen schlecht 'raus, der Sound klingt ein wenig muffig, würde ich sagen.

    Dadurch, dass der Hals des Grind aus durchgehendem Mahagoni mit 2 schmalen Ahornstreifen ist, ist der Klang sowieso schon recht warm. Da dann auch noch PUs zu verbauen, die kaum Brillianzen liefern, ist imho nicht allzu gut durchdacht gewesen. Man hätte aus dem Bass eine Menge mehr Klang holen können, wenn man da besser ausgewählt hätte, oder gar gleich passende "Fremd"-PUs verbaut hätte. Diesen Fehler gedenke ich an meinem zu korrigieren (nochmals Danke an Heike für die Beratung :)).


    Was die anderen Peaveys betrifft, habe ich keine Meinung zu den Pickups, da ich die nicht gehört habe. Derartige Urteile beruhen also in dem Fall auf Hörensagen und da bin ich nicht bereit, zu spekulieren.
     
  9. helldorado

    helldorado Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.05
    Zuletzt hier:
    3.08.12
    Beiträge:
    1.151
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    361
    Erstellt: 02.01.06   #9
    ich konnt ihn zwar nicht lange antesten aber mir gefiel er durchaus auf anhieb (6 saiter variante) verarbeitung stimmt, auch der sound (hab halt über nen 300 all tube gespielt und ne 8x10" im rücken gehabt :D). viele sagen zwar das der sound ansonsten eher lasch und etwas matschig rüberkommt aber was erwartet man denn bitteschön von einem bass der 400 euro kostet? es ist halt so. das "perfekte" instrument kostet halt mal 1000 euro mind. mehr. aber dennoch in dieser preisklasse bisher eindeutig das beste was ich in der letzten zeit so gehört hatte. AUCH WENNS EIN KORKBASS IST!!! :cool:
     
  10. ironjensi

    ironjensi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.08.04
    Zuletzt hier:
    13.02.16
    Beiträge:
    1.548
    Ort:
    Freiburg
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    710
    Erstellt: 02.01.06   #10
    für mich sind peavy bässe nichts anderes als brettle mit drähten dran. warum sollte ich mir n neuen bass kaufen, bei dem ich dann erstmal sämtliche hardware austauschen muss, damit er einigermaßen klingt?! ist doch schwachsinn!
    wenns denn ein 6er werden soll schließe ich mich an und empfehle (in dieser preisklasse) yamaha. gutes für wenig geld. :great:
     
  11. lord_blizzard

    lord_blizzard Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.05
    Zuletzt hier:
    18.08.08
    Beiträge:
    483
    Ort:
    Crimmitschau\Sachsen
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    97
    Erstellt: 02.01.06   #11
    Ein Freund von mit hat einen Peavey Fury 6-saiter, und der hat ihn ned vielmehr gekostet als der Grind-Bass.An dem Fury ist eigentlich nix aus zu setzen, außer, dass er bischen kopflastig ist und das Batteriefach ned seperat ist, aber ansonsten ein feines Teil, klanglich auch sehr wohltuend:D
     
  12. Pronature69

    Pronature69 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.10.05
    Zuletzt hier:
    3.08.06
    Beiträge:
    57
    Ort:
    Rheinland-Pfalz
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.01.06   #12
    Die Drähte heißen Saiten und befinden sich an vielen verschiedenen Bässen, in ähnlicher Form sogar an Gitarren :screwy: ! War erst etwas verunsichert, ob der Bewertungen der Peavey Bässe hier, aber....

    ...habe jetzt noch mal mit einem Kumpel gesprochen, der selbst (semi-professionell)Ibanez und Warwick spielt und der hat mir bestätigt, daß die aktiven VFL PU´s einwandfrei sind, in Verbindung mit dem EQ des Cirrus beispielsweise sogar extrem "Funky" sind.

    Persönlich, fand ich den Cirrus in dieser Preisklasse ebenfalls klanglich sehr flexibel und habe mich deshalb dafür entschieden. Einige Yamaha fand ich, wie auch diverse LTD besser für die härtere Gangart, aber wenns finanziell nicht für mehrere Bässe reicht...

    ...wer will schon immer nur das gleiche spielen???
     
  13. sanderbasser

    sanderbasser Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.11.05
    Zuletzt hier:
    19.08.15
    Beiträge:
    226
    Ort:
    sand am main(ehmalig)
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    210
    Erstellt: 04.05.06   #13
    Also ich hab mir vor nem JAhr die Fünf Saiter variante zugelegt ich kann echt nur über die Gurtpins meckern, die sind etwas klein
     
  14. Bass Boss

    Bass Boss Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    24.07.05
    Zuletzt hier:
    26.08.09
    Beiträge:
    2.431
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    1.719
    Erstellt: 05.05.06   #14
    ich mag den peavey grind und finde ihn auch gut zu bespielen, ist natürlich kein monster im ton aber schon ok. ausprobieren;)
     
  15. DocKeule

    DocKeule Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.03.06
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    180
    Ort:
    Freiburg, Breisgau
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    26
    Erstellt: 05.05.06   #15
    Da würde ich als Lösung Straplocks empfehlen. Das ist eigentlich bei allen Instumenten ein kleines Extra, daß aber viel Sicherheit bringt und auch z.B. auf der Bühne des Instumentenwechsel erleichtert, wenn man danach trotzdem über den gleichen Sender spielen möchte.
     
  16. Ryknow

    Ryknow Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.01.06
    Zuletzt hier:
    18.08.15
    Beiträge:
    4.640
    Ort:
    Zuhause
    Zustimmungen:
    730
    Kekse:
    10.700
    Erstellt: 05.05.06   #16
    hab ihn mal bei Musik-Produktiv angespielt und fand ihn auch nich gerade berauschen...Kopflastiger als mein Thunderbird *naja als 6 Saiter* das Holz fühlte sich einfach nicht gut an...und der Hals war zu dünn und gleichzeitig zu breit...konnte kaum 1 bund der B Saite spielen....leider kann ich nix über den Sound sagen
     
  17. Bass Boss

    Bass Boss Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    24.07.05
    Zuletzt hier:
    26.08.09
    Beiträge:
    2.431
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    1.719
    Erstellt: 05.05.06   #17
    Kann ich verstehen, ist Ansichtssache, ich fand den wirklich gut, eben weil der Hals dünn ist, und der Bass eine 34"- Mensur hat, wodurch er handlicher als mancher 5- Saiter ist. Der höhere Saitenabstand (=breiteres Griffbrett) kam mir beim Spielen auch eher zu Gute, vor allem beim Slappen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping