Was macht das Presswerk mit dem Glasmaster?

von XwaldiX, 12.08.05.

  1. XwaldiX

    XwaldiX Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.04
    Zuletzt hier:
    26.08.09
    Beiträge:
    139
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    190
    Erstellt: 12.08.05   #1
    Hi

    Wir haben unsere CD pressen lassen.

    Was passiert denn nun mit dem Glasmaster?
    Bleibt der beim Presswerk?
    Oder kann Ich den Anfordern?
    Wenn der beim PW bleibt hieße das ja, daß Ich dort auch nachpressen lassen müsste, oder?

    Wer kenn Sich denn damit aus?

    Danke - XWaldiX
     
  2. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    10.621
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 12.08.05   #2
    In der Regel schon.

    Theoretisch ja. Du hast ihn ja bezahlt. Müsste man allerdings ggf. mal im Kleingedruckten des betreffenden Vertrages nachlesen. Du kannst aber in jedem Fall verlangen, dass der Master nach Ablauf der Lagerfrist nicht vernichtet, sondern dir (evtl. gegen eine Bearbeitungsgebühr) übergeben wird.

    Ja. Das macht IMHO auch Sinn - ich weiß nicht, ob ein Glasmaster, der für eine bestimmte Presstraße eingerichtet wurde, so ohne weiteres auf einer anderen einsetzbar ist.
    Ich vermute, ein Presswerk wird nicht gerne mit fremden Mastern arbeiten. Zumindest werden sie dann keine Garantie übernehmen, dass die Pressungen fehlerfrei sind (was sie normalerweise müssen).

    Allerdings: wo ist das Problem, im "alten" Presswerk nachpressen zu lassen?

    Jens
     
  3. XwaldiX

    XwaldiX Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.01.04
    Zuletzt hier:
    26.08.09
    Beiträge:
    139
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    190
    Erstellt: 12.08.05   #3
    .....prinzipiell kein problem mit dem nachpressen, allerdings lief dieser Auftrag nicht so wie Ich mir das vorgestellt hatte:

    • Bei 200 der 500 CD's wurde die Rückseite (Inlay) verkehrt herum eingelegt. Die Schrift steht halt nun auf dem Kopf, wenn man die CD vorne lesen kann und dann rum dreht.
    • Wir haben die CD als "CD-Text-CD" pressen lassen. Meine Info's ( ...bei "CD-Plus" gab's Probleme mit Playern, die keinen Text lesen können; "CD-Text" ist die weiterentwicklung, die Playern die keinen Text lesen können trotzdem keine Probleme macht....) wurden mehrmals bestätigt. Das Autoradio meines Kumpels spielt die CD leider nicht ab (...die Zeit läuft, aber man hört keinen Sound..) und CD-Text Player bei Ihm zuhause braucht 15-20 sec. bis er die CD annimmt und Abspielt.
    • Und der Druck der CD selber kommt nicht so raus wie in unseren Grafikdateien. Wir hatten einen grauen Gencode über den gesammten Hintergrund laufen lassen. Dieser Code war eine Schwarze Schrift, die anstatt mit 100% nur mit 30% schwarz angelegt wurde. Die besteht jetzt aus 100% schwarz, damit's heller wird aber nur aus einzelnen Punkten....naja....wie bei 'nem Alten, schlecht eingestellten Nadeldrucker.

    Ansonnsten ist das Teil nicht schlecht *grins*

    Bis dann
     
  4. .Jens

    .Jens Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    10.621
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.932
    Kekse:
    23.903
    Erstellt: 12.08.05   #4
    Das ist eigentlich ein Fall für eine Reklamation. Sowas müssen die auf eigene Kosten korrigieren.

    Wie habt ihr denen denn die Daten angeliefert? Solche "Spezialeffekte" sind immer heikel - da sollte man die Erstellung der Vorlage jemandem überlassen, der sich damit wirklich gut auskennt. Und vor allem nicht an solchen Optionen wie dem kostenpflichtigen "CD-Check" beim Presswerk sparen - da kommen solche Probleme nämlich vor der Pressung ans Tageslicht.

    Allerdings ist das bei eurem Problem auch völlig egal, denn wenn eure CDs (warum auch immer) nicht standardkonform sind, dann ist es schon der Glasmaster. Da werden immer wieder dieselben "fehlerhaften" CDs rauskommen, egal, wo ihr mit dem Master pressen lasst.

    Das ist auch völlig normal. Wenn ihr ganz normalen Druck (ein- bis vierfarb) gebucht habt, dann werden Offset- und Siebdrucke immer gerastert. Und zwar meist gröber als man das zuhause vom Tintenstrahler kennt.
    Eine Druckmaschine kann verfahrenstechnisch kein "grau", sondern nur schwarz (bzw. die weiteren Grund-Druckfarben).
    Auf der CD selbst ist man auch meist auf 150lpi-Raster begrenzt, das sieht man natürlich.
    Wenn man wirklich "grau" (flächig) will oder andere Farben als Cyan, Gelb oder Magenta, dann muss man das im Druckdokument als Schmuckfarben (Pantone, HKS,...) anlegen und auch so in Auftrag geben.
    Diese ganzen Dinge setzen eben gewisse Kenntnisse im sog. "Preprint"-Bereich voraus (Druckvorstufe) - das Presswerk (bzw. die zugehörige Druckerei) druckt so wie angeliefert.
    Auch hier gilt: nicht am sog. "Proof" sparen, das ist ein Andruck, der so aussieht, wie im Druck hinterher. Den bekommt man vor dem endgültigen Druck zur Freigabe zugeschickt - wenn man ihn bestellt.

    Man sollte diverse Dinge eben tatsächlich mit Hilfe von Leuten machen, die sich damit gut auskennen.
    Sprich: Die Erstellung des (Pre-)Masters sollte ein Tonstudio machen, das damit Erfahrung hat (gerade solche Sachen, die über Standard-RedBook hinausgehen); die Drucksachen sollte man ein Grafikbüro machen lassen.
    Zumindest sollte man nochmal am Ende einen Profi drübergucken lassen.
    Wenn man das alles in Eigenregie macht, muss man eben damit rechnen, dass das nicht so passt, wie man sich das gedacht hat. Dafür kann aber das Presswerk nichts.

    Jens
     
Die Seite wird geladen...

mapping