Welche Art Kabel vom Mischpult zur Endstufe

von Untot-Ronny, 05.09.10.

Sponsored by
QSC
  1. Untot-Ronny

    Untot-Ronny Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.01.06
    Zuletzt hier:
    29.03.19
    Beiträge:
    110
    Ort:
    Niedersachsen
    Kekse:
    355
    Erstellt: 05.09.10   #1
    Hallo ......

    ich habe einen Yamaha Powermixer EMX 512 und möchte die interne Endstufe nicht nutzen. Ich will aus dem Mainout zu einer Yamaha Endstufe CP 2000 gehen. Welche Art Kabel Klinke-Klinke ist dazu am besten geeignet und welchen Querschnitt sollte es haben ??


    vielen Dank im voraus........LG Ronny
     
  2. fnhoch2

    fnhoch2 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.09
    Zuletzt hier:
    28.09.15
    Beiträge:
    1.502
    Ort:
    Fulda
    Kekse:
    2.313
    Erstellt: 05.09.10   #2
    Ein normales Klinke Klinke MonoKabel reicht da vollkommen aus.
    Querschnitt ist auch egal, weil ja kaum Strom dadruch fließt.

    Alternativ kannst du auch Klinke auf XLR Kabel verwenden die aber keine wirklichen Vorteile bieten
     
  3. Nail.16

    Nail.16 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.01.09
    Zuletzt hier:
    21.07.15
    Beiträge:
    1.698
    Kekse:
    3.065
    Erstellt: 05.09.10   #3
    Lieber ein Stereo-Klinkenkabel, damit Du wie bei XLR symmetrisch fahren kannst.
     
  4. mHs

    mHs PA-MOD Moderator HFU

    Im Board seit:
    01.07.07
    Beiträge:
    5.682
    Kekse:
    47.445
    Erstellt: 05.09.10   #4
    Da Klinken in Sachen Kontaktsicherheit und Störanfälligkeit den XLR-Verbindungen deutlich unterlegen sind, würe ich, wenn eben möglich, XLR einsetzen. Hier sind für mich die Vorteile schon offensichtlich.
    Leider hat der Powermixer die Main Outs nur als Klinke, aber als Verbindung zur Endstufe würde ich eine XLR-Verbindung nutzen.

    Schön wäre es, aber laut Blockschaltbild sind die Main Outs leider nicht symmetrisch ausgelegt. Sonst wäre natürlich ein Kabel mit TRS Klinke bzw. symmetrisch belegter Klinke (der Begriff "Stereo-Klinke" ist hier irreführend) wünschenswert gewesen.
     
mapping