Welche Endstufe (mal wieder)

von emo, 12.11.05.

  1. emo

    emo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.03.04
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    1.437
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    701
    Erstellt: 12.11.05   #1
    So.. jetzt stehe ich also vor der kritischen Frage der Wahl einer Endstufe...

    Gebraucht wird die Gute um meine Sansamp Bassdriver DI laut zu machen.

    Jetzt stellt sich die Frage, welcher Hersteller und vorallem welches Modell..
    Ausgeben würde ich ganz gerne nicht mehr als 250€

    Zur Auswahl steht da einmal der T.Amp 1050, außerdem das Pendent von Musikservice, Dap Palladium in der 1200er Version..

    Was gibts (vorallem in dem Preisbereich) noch so für alternativen die besser sind?

    Über die Tamps hört man ja in letzter Zeit häufig sie wären zu leise, sogar ein 2400er soll jemand nicht gereicht haben,.. :screwy:

    Wie siehts bei den beiden mit Einschaltstromverzögerung aus?

    Da hier ja einige mit der Kombination aus Sansamp und Endstufe unterwegs sind einfach mal die Frage: Welche Endstufe spielt ihr und wie siehts mit den Reserven aus? Wie weit müsst ihr aufreißen?

    P.S: Ich weiß, es gab schon einige Themen in der Richtung aber wirklich schlauer bin ich mit keinem geworden.. Also danke schonmal für Antworten..

    P.P.S: Hab außerdem nen Boss LMB3 den ich zwischen Sansamp udn Endstufe schalten könnte um den Pegel entsprechend anzuheben.. soll ja auch ein bekanntes Problem sein, dass die Endstufe vom Sansamp zu wenig Saft abbekommt... Weitere Tips dazu?
     
  2. blackout

    blackout Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.03
    Zuletzt hier:
    31.05.15
    Beiträge:
    2.355
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    3.102
    Erstellt: 13.11.05   #2
    jau, hab den sansamp und spiele den direkt in nen t-amp 1050 an einer 8 ohm box, hab also quasi 350w. und das reicht mir in meiner band völlig (ist aber nur ein gitarrist und wir proben nicht übermäßig laut), auch angenehme reserven hab ich noch...
     
  3. No Idea

    No Idea Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.04
    Zuletzt hier:
    2.01.08
    Beiträge:
    457
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.11.05   #3
    Ich spiel auch n Sansamp, aber an der Dap Palladium 700. Eigentlich reicht die auch schon aus. Die Endstufe hat an 8 ohm 2x250 watt bzw gebrückt 1x700 watt. Wenn du eine gute Box hast, dann reichen die 250 watt von dem Kanal schon aus. Ich (mit meiner Behringer 1x15) betreibe sie gebrückt und muss sie echt ziemlich aufreißen...
    Mag aber auch dran liegen, dass wir recht laut proben. Auf der Bühne kann ich sie nicht wirklich ausfahren, da schreit immer der Mischer ;-)
    Der Einschaltstrom geht bei der 700er Palladium. Mir hats noch nicht die Sicherung rausgehauen. Die 1200er braucht aber 14 Ampere-Sicherungen oder so... Ist schon heftig bei der! Da musst du dann aufpassen, dass du nur in neueren Häusern spielst und deine eigene Steckdose hast!
    Aber ansich ist die Dap Palladium Serie schon okay, zwar nicht state-of-the-art, aber sie funktioniert und ist billig. Aber schwer sind die Teile!
    Wenn du ein Fullstack hast, dann sollte doch die 900er auch reichen, das wären dann 2x350 watt /8ohm! Wer, gute Boxen vorausgesetzt, mehr braucht, der ist verrückt.

    edit: da häng ich grad mal ne Frage dran: wie steuert man die Endstufe denn am besten an? Line Level reicht wirklich ned so... Gibt es da auch billigere Signalverstärker als den LMB3 oder den Bass Squeeze?
     
  4. pommes

    pommes Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.09.03
    Zuletzt hier:
    8.09.16
    Beiträge:
    3.037
    Zustimmungen:
    34
    Kekse:
    2.761
    Erstellt: 13.11.05   #4
    ich fahr den 1400er Tamp an ner 6x10er SWR Box, allerdings mit nem Ampeg Preamp davor

    bei den 4 Ohm der Box sollte ein Kanal ca. 700 Watt leisten und ich muss ca. auch 4 Uhr stellen, damit ich mich bei den Proben gut hören kann
    live reicht 12 Uhr meist aus
     
  5. rockbass

    rockbass Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.08.05
    Zuletzt hier:
    6.07.06
    Beiträge:
    38
    Ort:
    Sandbostel, Norddeutschland Nähe Bremen, Bremerhav
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    20
    Erstellt: 13.11.05   #5
    Würde mich auch mal interesieren, wo die Probleme mit zu leisen Endstufen herkommen.
    Ich fahre meinen Behringer V-Amp Pro über eine T-Amp 6oo, also im Vergleich zu den meisten hier mit dem fast kleinstem Modell der Serie, und muß die Anlage nie mehr als Halb aufreißen, selbst dann bekomme ich schon Streß mit meinen Mitmusikern und dem Mischer.
    Das ganze mit einem passiven Bass, jeder Endstufen Kanal wird meistens nur mit 8Ohm ausgelastet, eine vorsichtige Gain Aussteuerung und die Endstufe ist auch nur so eingestellt,daß sie bei maximal Last gelegendlich ins Limiting geht.
    Selbst mit nur 2 Behringer BA210 Boxen kann ich nicht verstehen, wie man es schafft, sich zu leise zu finden! Meine Band (Rockcover) mit 2Gitarristen und einem Drummer, der aus dem Heavy Bereich kommt spielt nun wirklich keine leise Fahrstuhl Musik!
    Ach ja, ich spiele einen 5-Saiter,und wir haben ein normales Floor Monitoring( meistens ohne Bass, weil der ist ja immer so schon so laut), und in der Nähe meiner Anlage bläst es ganz schön knurrig um die Ohren.
    Jetzt würde mich mal interesieren, was versteht ihr unter LAUT?
     
  6. niethitwo

    niethitwo Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    17.10.03
    Zuletzt hier:
    17.12.12
    Beiträge:
    6.269
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.976
    Erstellt: 13.11.05   #6
    ich würde mal sagen: es komtm nicht auf die endstufe drauf an, sonder, was die boxen draus machen ;)

    thema wirkungsgrad ;)
     
  7. emo

    emo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.03.04
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    1.437
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    701
    Erstellt: 13.11.05   #7
    Hm.. wirklich schlauer als vorher bin ich noch nicht geworden..

    Stehe immernoch vor der Frage ob Tamp 1050 oder Dap Palladium 1200..

    Die Unterschiede scheinen eh nicht groß zu sein oder?
    Der Dap kostet halt 25€ weniger und hat sogar noch ein Stückchen mehr Leistung. Außerdem ist die Einbautiefe wenigstens ein bisschen geringer als die des Tamp...

    Hm.. sollten eigentlich genug Gründe sein bei MS zu kaufen ;)

    Edit: Ein kleineres Modell sollte es nicht werden da es praktisch wäre erstmal mit einem Kanal auszukommen. Dann wäre es möglich den Gesang über den einen Kanal und zunächst erstmal nur eine Box laufen zu lassen..
     
  8. pommes

    pommes Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.09.03
    Zuletzt hier:
    8.09.16
    Beiträge:
    3.037
    Zustimmungen:
    34
    Kekse:
    2.761
    Erstellt: 14.11.05   #8
    so machen wir das auch :)
     
  9. fivestar

    fivestar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.11.04
    Zuletzt hier:
    25.06.07
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    17
    Erstellt: 14.11.05   #9
    der t.amp hat nen limiter, dap palladium nicht.
     
  10. emo

    emo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.03.04
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    1.437
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    701
    Erstellt: 14.11.05   #10
    Tja, der Bassist muss mal wieder für alles herhalten.. ;)
    Dein Rack wiegt dafür aber sicher auch ganz gut oder?

    Bist du da sicher? auf der Seite von Musik-Service steht das anders:
    http://www.musik-service.de/PA-Endstufe-DAP-Audio-Palladium-P-1200-prx395719517de.aspx
    Mein Problem ist halt einfach dass ich einerseits mit einem Kanal auskommen möchte, andererseits aber keine unnötig große, teure und vorallem schwere Endstufe kaufen möchte.. der 1400er Tamp ist ja dann z.b. nurnoch weniger als 2 Kilo leichter als der 2400...

    Aber eigentlich müsste ich mit den 400 (Dap Palladium 1200) bzw 350W (Tamp 1050) an 8 Ohm doch ganz gut auskommen oder?

    Na ja, bin immernoch recht unentschlossen...:confused:
     
  11. EDE-WOLF

    EDE-WOLF HCA Bass/PA/Boxenbau HCA

    Im Board seit:
    01.09.03
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    9.988
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    539
    Kekse:
    31.754
    Erstellt: 14.11.05   #11
    mein vorschlag:
    BST Liker
     
  12. Noroelle

    Noroelle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.04
    Zuletzt hier:
    30.09.10
    Beiträge:
    248
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    56
    Erstellt: 14.11.05   #12
    Ja, würde ich auch raten. Hab sie zwar nie gehört aber laut Ede soll sie ja echt lauter präziser und druckvoller sein. Benutz die T-amp 1400 und muss einen Kanal im Proberaum auch min. auf 4 Uhr spielen um von allen vernünftig gehört zu werden bzw. um bei denen mitzuhalten. Ne BST Liker 900 mit 2x450 Wat@8ohm kostet ca. 300€ --> wird dich aber wahrscheinlich glücklicher machen. Hätte ich jetzt nocheinmal die Wahl würde ich mich für die Bst entscheiden...
    https://www.msw-showtechnik.com/start.php?endstufen_bst_liker_-_serie_bst.php
     
  13. FatMike

    FatMike Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    2.01.12
    Beiträge:
    112
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.11.05   #13
    Ihr musst den 1400er echt auf 4 Uhr spielen? Ich bin grad mal bei 12 Uhr und ich find wir spielen sau laut.
    Würd im nachhinein nicht mehr den T-amp nehmen, da er mir zu groß und zu schwer ist. Wenn ich mir mal ein rack mit mehreren Geräten zulege, würde ich auf alle Fälle eine kleinere und leichtere Endstufe verwenden, das wäre mir anders einfach zu sperrig. Über den Sound gibts nichts schlechtes zu sagen, macht hald den Sansamp für meine Ampeg 410Hlf laut. :great: Hatte aber auch noch keine andere Endstufe angeschlossen. Stabil und zuverlässig sind die T-amps jedenfalls. Den zweiten kanal verwenden wir übrigens auch für den gesang.
     
  14. emo

    emo Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.03.04
    Zuletzt hier:
    24.09.14
    Beiträge:
    1.437
    Ort:
    Frankfurt am Main
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    701
    Erstellt: 14.11.05   #14
    Leider sind die 450 Watt laut deinem Link an 4 und nicht an 8 Ohm.. an 4 Ohm sind es dann direkt nurnoch 250 Watt...

    Ich denke ich nehme wohl erstmal nen Tamp oder ne Palladium (die Entscheidung ist immernoch nicht gefallen *argh*) und sobald ne zweite PA-Box ansteht wird die Endstufe abgestellt für die PA und es gibt ne neue Bassendstufe.. da kann ich mich dann auchmal bei BST umschauen ;)
     
  15. Noroelle

    Noroelle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.04
    Zuletzt hier:
    30.09.10
    Beiträge:
    248
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    56
    Erstellt: 14.11.05   #15
    ups ja sorry hab mich verschrieben ;)
     
  16. pommes

    pommes Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    24.09.03
    Zuletzt hier:
    8.09.16
    Beiträge:
    3.037
    Zustimmungen:
    34
    Kekse:
    2.761
    Erstellt: 15.11.05   #16
    jepp allein schleppen is nich ;)
     
  17. fivestar

    fivestar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.11.04
    Zuletzt hier:
    25.06.07
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    17
    Erstellt: 15.11.05   #17
    ja, bin mir sicher. hab extra mal bei musik service nachgefragt. die dap besitzt einen überlastungsschutz der die endstufe abschaltet aber keinen limiter. deshalb hab ich mich persönlich für den t.amp 1400 entschieden. so brauch ich mir über clipping keine gedanken machen.
     
  18. No Idea

    No Idea Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.04
    Zuletzt hier:
    2.01.08
    Beiträge:
    457
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 15.11.05   #18
    Hm, also meine Endstufe (DAP-P700) hat aber eine Clip-LED und eine Protection-LED bei jedem Kanal... Ich denke schon, dass wenn das clipping Lämpchen aufleuchtet, dass sie dann auch einen Limiter einschaltet. Die LED wird wohl nicht einfach dazu dasein, den Benutzer freundlich daraufhinzuweisen, dass seine Box gerade ins Jenseits befördert wird!
     
  19. RAUTI

    RAUTI Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    13.03.13
    Beiträge:
    2.411
    Ort:
    Melle
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    3.241
    Erstellt: 15.11.05   #19
    Das Vorhandensein einer Clip-LED hat nun gar nichts mit einem Limiter zu tun! Eine Clip-LED zeigt Clipping an, ein Limiter limitiert - wie der jeweilige Name schon sagt...

    Wobei ein kurzes Aufleuchten nicht unbedingt gleich der Speaker-Tod ist. Würde die LED nicht vor dem beginnenden Clipping warnen, wären die Teile auch ziemlich über, oder? Brenzlig wird´s aber sicher bei (nahezu) Dauerleuchten, leichtes und gelegentliches Flackern bedeutet: Ruhig mein Freund!

    Umgekehrt wären diese Kontrollen eigentlich unnötig, wenn automatisch im "roten Bereich" der Limiter einsetzen würde.

    Ich besitze übrigends 2 Endstufen mit CLIP-LED und ohne Limiter....
     
  20. fivestar

    fivestar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.11.04
    Zuletzt hier:
    25.06.07
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    17
    Erstellt: 15.11.05   #20
    was mich wundert ist:

    wenn der t.amp einen limiter hat, wozu hat er dann eine CLIP-LED??? theoretisch dürfte der ja nicht "clippen", oder???


    EDIT: die protection-LED beim dap bezieht sich meiner meinung nicht auf einen limiter, sondern auf den schutz vor überlastung. d.h. wenn es der endstufe zu viel wird schaltet sie sich ab und gönnt sich ne pause. dann leuchtet die protection-LED. entspricht bei dem t.amp der fault-LED. oder irr ich mich da?
     
Die Seite wird geladen...

mapping