Welche Möglichkeiten hab ich mit Midi überhaupt?

von dobebuam, 16.06.07.

  1. dobebuam

    dobebuam Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.05.07
    Zuletzt hier:
    6.02.14
    Beiträge:
    39
    Ort:
    nähe von München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 16.06.07   #1
    Liebe Kollegen bin dabei mich in die Materie Midi reinzulesen.
    Was hab ich den mit Midi überhaupt für Möglichkeiten?
     
  2. HaraldS

    HaraldS Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    03.03.05
    Zuletzt hier:
    10.04.14
    Beiträge:
    4.890
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    750
    Kekse:
    29.296
    Erstellt: 16.06.07   #2
    Alle. Siehe vor allem die Homepage der MIDI Manufacturers Association.

    MIDI ist ein Kommunikationsstandard zwischen elektronischen Musikinstrumenten und Computern, also eine Art Sprache. Sie ist tasteninstrumentorientiert: die grundlegenden Befehle umfassen das Drücken und Loslassen einer Taste, die Bedienung keyboardtypischer Controller wie Pitch-Bend und Modulationsrad sowie die Übertragung von Synchronisationsinformationen.

    Es gibt unterschiedlichste Anwendungen für diese Sprache. Die meisten MIDI-Anwendungen verwenden die Sprache, um musikalische Informationen austzutauschen. Die populärste Anwendung für Computer sind Sequenzerprogramme, die MIDI-Daten aufnehmen, sie mit der Empfangszeit zusammen speichern, manipulieren und wieder an ein MIDI-Instrument senden. Der entscheidende Punkt liegt in der Manipulation der aufgenommenen Daten: die Tonhöhen und Start- und Stoppzeiten der Töne können beliebig verändert werden.

    Außerdem kann man an MIDI-Instrumenten den Klang einstellen, mit dem die empfangenen Daten abgespielt werden sollen - das bedeutet, daß Tonhöhe, Start- und Stoppzeiten unabhängig vom eigentlichen Klang der Töne ist. Daher wird in einer MIDI-Datei auch kein Klang gespeichert, sondern nur Spielanweisungen für MIDI-Geräte. Die bekanntesten MIDI-Sequenzer sind Cubase, Logic und Cakewalk. Mittlerweile legen alle diese Programme aber mehr den Schwerpunkt auf die Bearbeitung von Audio-Daten.

    Andere Programme nehmen sich die MIDI-Daten eines MIDI-Files und wandeln sie in traditionelle Notation um. Das sind Notensatzprogramme. Immer haben sie auch verschiedene Eingabemöglichkeiten, sodaß man Noten direkt über ein am Rechner angeschlossenes MIDI-Gerät eingeben kann. Die bekanntesten Programme im deutschsprachigen Raum sind Finale, Sibelius und Capella.

    Mit MIDI kann man auch gerätespezifische Daten übertragen, die nur von bestimmten Geräten, z.B. Synthesizern verstanden werden. Synthesizer können ihre Klänge als MIDI-Datenpaket codieren und an den Rechner schicken. Damit kann man seine eigenen Sounds archivieren und sich komplette Soundbibliotheken für populäre Synthesizer im Web herunterladen. Damentsprechend gibt es Software zur Soundprogrammierung, die ebenso MIDI verwenden.

    Viele Geräte haben MIDI-Schnittstellen, z.B. Digitalmischpulte. Damit kann man im Live-Betrieb programmierte Szenen auf Audio- und Lichtmischpulten abrufen und damit ein Showsteuerungssystem realisieren. Als Bandkeyboarder kann man die auf einem Masterkeyboard beim Spielen erzeugten MIDI-Daten an beliebig viele andere Geräte schicken, um spezielle Sounds anzusteuern. Dementsprechend haben Live-Keyboarder häufig eine oder zwei MIDI-fähige Tastaturen vor sich sowie ein Rack mit MIDI-fähigen Synthesizer-Expandern neben sich. Ein Expander ist ein Synthesizer ohne Tasten, der also nur per MIDI angesteuert werden kann.

    MIDI-Daten sind Steuerdaten. Wer die Steuerdaten wie produziert und wozu diese Steuerdaten verwendet werden, ist dem Einfallsreichtum der Ingenieure und Software-Programmierer überlassen. Einige Beispiele:

    • Die Moog Piano Bar ist eine Infrarot-Scannerleiste, die auf eine Klaviertastatur gelegt wird und die Bewegungen der Tasten in MIDI-Informationen umsetzt. Damit kann man von einem Klavier oder Flügel aus andere MIDI-Geräte ansteuern
    • Mit One Man Band kann man Portable-Keyboard-Funktionen ohne Portable Keyboard realisieren, aber dafür mit z.B. besser klingenden Synthesizern
    • Wem die Drumsounds jedes Synthesizers zu unecht sind, greift auf "P.E.A.R.T. - The Robotic Drum Machine" zurück. Das ist ein akustisches Schlagzeug, an dem MIDI-gesteuerte Drumsticks die Trommeln anschlagen.
    • Andere Anwendungen gibt's hier.

    Harald
     
  3. dobebuam

    dobebuam Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.05.07
    Zuletzt hier:
    6.02.14
    Beiträge:
    39
    Ort:
    nähe von München
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.06.07   #3
    Vielen lieben Dank Harald für deine ausführliche Antwort.
    Ich werde mir die Links anschauen.

    Schönen Sonntag noch.
     
  4. Benibanani

    Benibanani Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.02.07
    Zuletzt hier:
    15.09.14
    Beiträge:
    83
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.06.07   #4
    ich kann mit meinem Synthesizer die lichtanlage steuern? wie genial ist denn dsa?
    kann mir das jemand genauer beschreiben?
    grüße,
    Beni
     
  5. FantomXR

    FantomXR Keyboardmanufaktur Berlin

    Im Board seit:
    27.01.07
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    3.396
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    595
    Kekse:
    5.056
    Erstellt: 17.06.07   #5
    Naja, ich denke, wie es schon da steht. Dazu brauchst du ein (teures) Digital-Mischpult mit MIDI-Eingang. Und dann sind das ja auch nur MIDI-Befehle die da durch gejagt werden und halt so umgesetzt werden, dass die Fader des Lichts bedient werden.

    :)
     
  6. HaraldS

    HaraldS Mod Emeritus Ex-Moderator

    Im Board seit:
    03.03.05
    Zuletzt hier:
    10.04.14
    Beiträge:
    4.890
    Ort:
    Recklinghausen
    Zustimmungen:
    750
    Kekse:
    29.296
    Erstellt: 17.06.07   #6
    Gerne...Licht wird heutzutage üblicherweise über einen Kommunikationsstandard namens DMX angesteuert, der MIDI ähnlich ist.

    Naja, teuer...nicht unbedingt. Ich habe hier ein Behringer LC-2412, das MIDI-IN und -OUT hat. Kostet neu 195,- bei Thomann. Dort gibt's auch billigere Geräte für diesen Zweck. Das Ding sendet und empfängt MIDI-Continuous-Controller-Daten pro Kanal und ist damit ganz variabel ansteuerbar. Man kann damit z.B. eine Lichtszene mit dem Modulationsrad des Masterkeyboards hochziehen, wenn man das entsprechend programmiert.

    Mann kann bei Sequenzersongs z.B. einen Kanal nur mit Lichtsteuerung programmieren. Das machen bereits viele Alleinunterhalter so, die hauptsächlich mit MIDI-Files arbeiten und mit eigener Lichtanlage kommen. Bei größeren Produktionen verwendet man Rechner mit seperater DMX-Schnittstelle, sodaß man nicht den Umweg über eine Wandlung nach MIDI-Signalen machen muß. Solche Schnittstellen sind nicht teuer und sogar selbst baubar, sodaß sowas manchmal auch schon bei Schulaufführungen eingesetzt wird.

    Über MIDI bzw. DMX lassen sich natürlich auch alle anderen Geräte ansteuern, die tendenziell eher dem Licht- bzw. Bühnentechnikbereich zuzuordnen sind. Dazu wird der MIDI-Standard um die MIDI Show Control-Befehle erweitert. Fragt sich halt, ob es wirklich so gut ist, wenn der Keyboarder mit einem Fehlgriff auf der Taste c4 das Bombast-Feuerwerk direkt neben dem Gitarristen startet, gleichzeitig sich die Bühnen-Falltür unter dem Sänger öffnet, der Bassist im Nebel steht und die Schlagzeug-Hebebühne auf maximale Höhe gefahren wird. Oder anders gesagt: mit MIDI Show Control kann man Dinge steuern, die vielleicht doch besser seperat gesteuert werden sollten.

    Harald
     
  7. Tastenmeister

    Tastenmeister Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.07
    Zuletzt hier:
    14.11.10
    Beiträge:
    96
    Ort:
    Altena
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    133
    Erstellt: 17.06.07   #7
    wow, moment...

    D.h. mit meinem S90 ES von Yamaha kann ich mir dem Mischpult das du da erwähnt hast jede lichtanlage steuern? und aber auch noch über die tasten spielen wenn ich nicht auf die taste drücke die ich fürs licht steueren benutzt habe? oder verstehe ich da etwas falsch.

    Danke nochmal harald für deine super antworten:great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping