Welche Posaune für einen günstigen Preis?

von Thomas Emanuel, 15.01.17.

  1. Thomas Emanuel

    Thomas Emanuel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.01.17
    Zuletzt hier:
    17.04.17
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 15.01.17   #1
    Hallo leute!

    Hallo, ich bin neu hier! :)

    Ich bin 14 jahre alt, spiele seit sieben jahren trompete und seit einem jahr tenorhorn. Da im örtlichen musikverein das blechregister oft nicht gut besetzt ist, möchte ich jetzt noch zusätzlich posaune lernen, um flexibler zu sein.
    Deshalb suche ich eine geeignete posaune, die hauptsächlich für polka, walzer und märsche, aber auch für modernere blasorchester-stücke eingesetzt werden kann.

    Was haltet ihr von quartventilen?

    Und hat jemand mit den folgenden instrumenten schon positive erfahrungen gemacht? Die posaune sollte nicht mehr als 500€ kosten.

    https://m.thomann.de/at/thomann_classic_tf547_s.htm?o=18&search=1484478595

    https://m.thomann.de/at/thomann_classic_tf547_gl.htm?o=0&search=1484478636

    https://m.thomann.de/at/thomann_classic_tb525_s.htm?o=23&search=1484478726

    Ich freue mich schon sehr auf eure antworten! :D

    Musikalische grüße,
    Thomas
     
  2. Claus

    Claus MOD Brass&Keys HCA Tp Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    10.278
    Zustimmungen:
    3.642
    Kekse:
    45.126
    Erstellt: 15.01.17   #2
    Hallo Thomas,

    willkommen im Musiker Board.

    Das Quartventil bei einer Posaune hat den Sinn, dass man Zug nicht so ewig weit ausziehen muss um die letzten beiden Positionen zu erreichen. Daher kann man überlegen, sich das Spielen mit Quartventil leichter zu machen, besonders falls man im Ensemble an der dritten Posaune sitzt.
    Die vierte Posaune ist normalerweise eine Bassposaune, die ein besonders großes Schallstück und entsprechende Bohrung hat. Sie ist m.E. eine Posaune für erfahrene Spieler.

    Da Du schon sieben Jahre Trompete spielst, nehme ich aber an, dass Du für die hohen Lagen prädestiniert bist und auf der zweiten Posaune anfängst.

    Falls Du unbedingt eine Posaune mit Quartventil willst, wäre es ganz sinnvoll, wenn Du erst deinen musikalischen Einsatz des Instruments abklärst. Ich habe eine Olds Ambassador ohne Quartventil und eine King 2104F mit Quartventil.

    Dass die Posaune in B konstruiert ist, aber im Bassschlüssel in C (klingend) notiert wird, ist dir vermutlich bekannt?
    Deshalb kannst Du die eigentlich vorhandene Analogie der Positionen zu den Trompetenventilen leider nicht nutzen, falls Du nicht gerade in einem Posaunenchor spielst.

    Zu den ausgewählten instrumenten kann ich leider nichts sagen, da ich keines davon in der Hand hatte. Bei Thomann ist aber eine Bestellung "auf Verdacht" kein Problem.

    Gruß Claus
     
  3. Pfeifenfreund

    Pfeifenfreund Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.02.13
    Zuletzt hier:
    26.03.18
    Beiträge:
    119
    Ort:
    zwischen Eifel und Westerwald
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    948
    Erstellt: 15.01.17   #3
    Hallo Thomas,

    ich spiele eine QV-Posaune mit 13,9 Bohrung (das entspricht ungefähr deinen ersten beiden Modellen).

    Ich brauche das Ventil eigentlich nie, weil ich den 1. Tenor spiele. Aber auch unser 2. Tenor braucht es nicht. Für mich macht es die Posaune also nur schwerer, teurer und etwas wartungsintensiver. Wenn man allerdings genau weiß, dass man häufiger unter das F gehen muss, und an welcher Stelle man im Orchester eingesetzt wird und dort bleiben will, sollte es dabei sein. Damit könnte man gelegentlich sogar im Bass aushelfen.

    Du schreibst jedoch auch von "Flexibilität". Mein Tipp: Suche dir deine Position im Orchester und versuche diese, "richtig zu besetzen". Du bist ja lange genug dabei, um zu wissen, was du willst. An einem Tag Trompete, dann Tenorhorn und dann Posaune - womöglich mal im Bass oder im Tenor?? Nee - würde ich nicht machen.

    Meine Empfehlung: Probier mal einige Posaunen der mittleren Bohrungsgröße (dein drittes Modell, ohne Ventil) aus. Diese Posaune braucht auch nicht so viel Luft wie die größeren Modelle. Das von dir genannte habe ich allerdings noch nicht gespielt.

    Schreib uns mal, wie du dich entschieden hast.

    Gruß Peter
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  4. Thomas Emanuel

    Thomas Emanuel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.01.17
    Zuletzt hier:
    17.04.17
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 15.01.17   #4
    Danke sehr für die schnellen und vor allem sehr hilfreichen antworten.


    Es ist auch sicher besser, sich auf ein instrument zu konzentrieren.
    Als ich vor einem jahr mit tenorhorn angefangen habe, habe ich schwierigkeiten gehabt vom großen mundstück auf das kleine zu wechseln, auch sonst ist das tauschen der instrumente in kurzer zeit nicht einfach gewesen. Mittlerweile ist das zum glück nicht mehr so, meiner meinung nach profitieren sogar beide instrumente voneinander.

    Wahrscheinlich probiere ich einmal das von mir genannte modell ohne quartventil.

    Könntet ihr mir sonst eine posaune empfehlen, da es sowohl im verein als auch in der musikschule keine posaune zum ausleihen gibt?

    Ganz liebe grüße, Thomas
     
  5. hermanson

    hermanson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.13
    Zuletzt hier:
    21.09.18
    Beiträge:
    331
    Ort:
    mittelfranken
    Zustimmungen:
    85
    Kekse:
    1.980
    Erstellt: 15.01.17   #5
    Hallo T.E.,

    zuerst einmal herzlich willkommen im Forum. In der von dir genannten Preisklasse eine Empfehlung abzugeben halte ich für schwierig. Ich befürchte, dass die Serienstreuung relativ hoch ist. Ich würde deshalb einen der großen Instrumentenhändler besuchen und probieren, probieren, probieren.

    Aus welcher Gegend kommst du denn? Vielleicht kann dir einer der Forumsteilnehmer konkretere Informationen geben, wenn wir zumindest die ungefähre Richtung wissen.

    Ist vielleicht eine Musikhochschule o.ä. in deiner Nähe? Da könntest du dann mal bei den Studenten fragen, ob nicht einer sein "Anfängerinstrument" verkaufen möchte. Ich tendiere eher zu einem guten gebrauchten Instrument, besonders in deinem Preisbereich.

    Gruß Hermanson
     
  6. Thomas Emanuel

    Thomas Emanuel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.01.17
    Zuletzt hier:
    17.04.17
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 15.01.17   #6
    Ich wohne in kärnten, in der nähe von völkermarkt, also relativ abgelegen. Deshalb ist es für mich nicht einfach, bei einem händler o.ä. instrumente zu probieren.

    Lg Thomas
     
  7. hermanson

    hermanson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.13
    Zuletzt hier:
    21.09.18
    Beiträge:
    331
    Ort:
    mittelfranken
    Zustimmungen:
    85
    Kekse:
    1.980
    Erstellt: 15.01.17   #7
    Anfrage beim Landeskonservatorium in Klagenfurt. Hat einen guten Ruf. Vielleicht hat ja wirklich einer der Studenten ein Instrument zu verkaufen.

    Etwas weiter von dir weg fällt mir noch der Anton Possegger am Millstätter See ein. Eine gute Stunde mit dem Auto. Zufällig ist mein Hauptinstrument eine Possegger, aber er handelt, so weit ich weiß, auch mit anderen Marken. Vielleicht eine Jupiter?

    Gruß Hermanson

    https://www.vioworld.de/musikermarkt/entry/view/1794e7bc22802a7d591d030079ad8bd7/

    Gerade gefunden
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  8. Thomas Emanuel

    Thomas Emanuel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.01.17
    Zuletzt hier:
    17.04.17
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 15.01.17   #8
    Danke für die tollen vorschläge.

    Bei posegger könnte ich vielleicht auch verschiedene posaunen ausprobieren.

    Zufälligerweise bin ich in einer woche in der nähe des millstätter sees. Trifft sich also hervorragend^^

    Lg Thomas
     
  9. hermanson

    hermanson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.13
    Zuletzt hier:
    21.09.18
    Beiträge:
    331
    Ort:
    mittelfranken
    Zustimmungen:
    85
    Kekse:
    1.980
    Erstellt: 15.01.17   #9
    Aber Vorsicht! Als Trompeter / Flügelhornist bist du bei Possegger ziemlich gefährdet. Das ist sein eigentliches Spezialgebiet. Viel Spaß und Erfolg bei der Suche.

    Gruß

    http://www.musik-possegger.at/mobile/#/mobile/&ui-state=dialog

    Gerade bemerkt. Geschäft bis 28.01.2017 geschlossen. Ist auf der NAMM.
     
  10. Thomas Emanuel

    Thomas Emanuel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.01.17
    Zuletzt hier:
    17.04.17
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 15.01.17   #10
    Ok, dann muss ich bei posegger aufpassen xD.

    Schade, dass das Geschäft dann geschlossen ist, wenn ich dort in der nähe bin. Wäre zu schön gewesen.

    Dankeschön für die hilfe!
    Lg Thomas
     
  11. Claus

    Claus MOD Brass&Keys HCA Tp Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    10.278
    Zustimmungen:
    3.642
    Kekse:
    45.126
    Erstellt: 16.01.17   #11
    Den Unterscheid zwischen einer "blinden" Onlinebestellung und einem Kauf im Laden sehe ich darin, dass man die Onlinebestellung ohne Probleme zurücksenden kann, wenn das Instrument nicht gefällt.
    Beim Kauf im Laden hat man da einfach nur Pech gehabt, jede Rücknahme ohne objektive Mängel ist reine Kulanz und sehr wahrscheinlich mit Kosten verbunden.
    Es ist auch nicht so, dass in einem Laden (abseits Thomann, fmb usw.) eine echte Auswahl an Einstiegsinstrumenten herumsteht, aus der man sich das Passende heraussuchen könnte.

    Eine Jupiter zum vorgegebenen Preis von rund 500 EUR ist als Neuinstrument anscheinend nicht auf dem Markt, von einem Rückläufer
    (warum wohl) aus der anscheinend eingestellten Serie einmal abgesehen.

    Den Tip zum Gebrauchtinstrument über Vioworld würde ich daher auch in Erwägung ziehen.
    Da dies auch ein Blindkauf und noch dazu mit Vorkasse ist, würde ich auf einen guten Kontakt zum Verkäufer Wert legen. Werden keine Bilder zu aufschlussreichen Details geliefert oder Fragen zum Instrument (Intonation, Korrosion an Korpus und Zügen, leichter Lauf des Zuges, Blechschäden) nicht beantwortet, dann wäre das für mich eine Warnung - ich vermute, dass dann irgendetwas faul ist.

    Gruß Claus
     
  12. tromboneslave

    tromboneslave Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.10.13
    Zuletzt hier:
    20.09.18
    Beiträge:
    242
    Ort:
    zwischen Heidelberg und Heilbronn
    Zustimmungen:
    59
    Kekse:
    767
    Erstellt: 16.01.17   #12
    Hi

    ..also ich habe bei Vioworld bisher nur gute Erfahrungen gemacht - Glück gehabt??

    die von Hermanson gefundenen Jupiter wäre doch für Deine Zwecke ideal?

    wie die Vorschreiber schon sagen, könntest Du ja auf ein Quartventil verzichten, wenn Du
    wirklich zu höherer Lagen tendierst (Tenorhorn hat in der Regel ja auch kein Quartventil )

    es sei denn Du willst echt die tiefen Lagen erkunden.

    allerdings würde ich mir eher überlegen ob ich diesen dauernden Wechsel in verschiedene
    Register machen wollte - irgendwann sollte man sich schon festlegen - nicht jeder ist ein James Morrison:cool:


    Bernd
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  13. Claus

    Claus MOD Brass&Keys HCA Tp Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    10.278
    Zustimmungen:
    3.642
    Kekse:
    45.126
    Erstellt: 16.01.17   #13
    Da stimme ich dir zu, genau wie dem interessanten Tip von @hermanson zur gebrauchten Jupiter.

    Ich weiß aber von einem tp-Kollegen, der letztes Jahr über ein höchst wahrscheinliches Betrugsangebot auf vioworld gestolpert ist, genau wie mir vor einigen Jahren eines auf ebay untergekommen ist - Vorsicht kann also nicht schaden, es gibt nun einmal keine heile Welt.

    Abgesehen davon ist es aber auch aus fachlich naheliegenden Gründen sinnvoll, möglichst viele einem seriösen Besitzer verfügbaren Informationen zu einem Instrument abzufragen.
    Man kann ein Angebot dann natürlich ungleich man besser einschätzen als nach den wenigen Zeilen im typsich knappen vioworld-Stil.
    Und außerdem, sollte es dennoch Ärger mit dem Zustand des Instruments geben, ist die eigene Ausgangslage mit Fotos und Detailaussagen des Verkäufers ungleich besser als bei einem Kauf von Privat nach dem Motto "wird schon klappen".

    Eines hatte ich oben vergessen: ich würde neben allem Anderen auch die Pflege und besonders die letzte gründliche Reinigung nachfragen - ansonsten kann man noch eine Ultraschallreinigung auf den Kaufpreis zuschlagen.

    Gruß Claus
     
  14. trombone2016

    trombone2016 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.16
    Zuletzt hier:
    30.11.17
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 01.02.17   #14
    Hallo Zusammen!

    Will nicht nörgeln, aber diese Thomann Posaunen...
    Weiss eigentlich jemand, wer die herstellt und wo?
    Ich hatte mal eine... na ja.
    Ich kann nur bei solchen Fragen raten: lieber eine Yamaha
    als eine Eigenmarke.

    Gruss Andreas
     
  15. hermanson

    hermanson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.13
    Zuletzt hier:
    21.09.18
    Beiträge:
    331
    Ort:
    mittelfranken
    Zustimmungen:
    85
    Kekse:
    1.980
    Erstellt: 01.02.17   #15
    Dem kann ich nicht uneingeschränkt zustimmen. Heftige Serienstreuung, ja. Aber nicht nur ins Negative. Da sind auch mal Ausreißer nach oben dabei. Hatte ich beim Anspielen schon in der Hand. Also nicht nur vom Hörensagen.

    Vom Hörensagen bei Thomann ist der Hersteller in China beheimatet. Es gibt aber zwischenzeitlich so viele Typen. Ob alle von einem Hersteller sind, das weiß ich nicht.
     
  16. Thomas Emanuel

    Thomas Emanuel Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.01.17
    Zuletzt hier:
    17.04.17
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 01.02.17   #16
    Danke euch allen!

    Ich habe mich dazu entschieden, diese posaune einmal auszuprobieren: https://mobile.willhaben.at/kaufen-und-verkaufen/d/selmer-posaune-paris-187682802/

    MODEDIT: Angebot vom 03.01.2017, 150 EUR, Bild eingefügt
    [​IMG]
    Quelle: https://mobile.willhaben.at/kaufen-und-verkaufen/d/selmer-posaune-paris-187682802/

    In der anzeige wird nicht viel beschrieben, wenn ich die posaune allerdings beim privathändler teste, weiß ich, ob es ein gutes instrument ist.

    Für den preis erwarte ich mir natürlich nicht zu viel, einen versuch ist es aber m.E. durchaus wert.

    Grüße Thomas
     
  17. Claus

    Claus MOD Brass&Keys HCA Tp Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    10.278
    Zustimmungen:
    3.642
    Kekse:
    45.126
    Erstellt: 02.02.17   #17
    Glückwunsch, die Posaune sieht sehr symphonisch aus.
    150 EUR kann man natürlich riskieren und wenn das Instrument keine korrodierten Züge hat, ist es den Preis plus Versandkosten und Reinigen, Dellen entfernen und Züge richten m.E. locker wert.

    Viel Spaß damit!
    Gruß Claus
     
  18. hermanson

    hermanson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.13
    Zuletzt hier:
    21.09.18
    Beiträge:
    331
    Ort:
    mittelfranken
    Zustimmungen:
    85
    Kekse:
    1.980
    Erstellt: 02.02.17   #18
    Selmer ist ja eine bekannte Marke und anscheinend ist der Vorbesitzer pfleglich mit dem Instrument umgegangen, sonst wäre kein Schutz am Gooseneck. Ich hoffe, dass die Posaune eine positive Überraschung ist und wünsche ebenfalls viel Spaß damit, wenn es mit dem Kauf klappt.
     
  19. Claus

    Claus MOD Brass&Keys HCA Tp Moderator HCA

    Im Board seit:
    15.12.09
    Beiträge:
    10.278
    Zustimmungen:
    3.642
    Kekse:
    45.126
    Erstellt: 02.02.17   #19
    Selmer Paris (Brass) war eine kleine Werkstatt, die sehr gute Trompeten hergestellt haben,. Unter anderem so illustre Top-Trompeter wie Louis Armstrong, Ray Anthony oder Maurice André spielten diese Instrumente gerne.
    Die Posaunen sind mir bislang nicht aufgefallen. Leider stellte die Blech-Werkstatt die Produktion vor gut 5 Jahren ein.

    Gruß Claus
     
  20. hermanson

    hermanson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.01.13
    Zuletzt hier:
    21.09.18
    Beiträge:
    331
    Ort:
    mittelfranken
    Zustimmungen:
    85
    Kekse:
    1.980
    Erstellt: 02.02.17   #20
    http://www.jayfriedman.net/photos/golden_oldies

    Schau mal bei Jay Friedman. Eine Selmer Bolero durfte ich schon einmal anspielen. Und die war wirklich gut, auch wenn ich eher zur großbohrigen Tenor- oder zur Bassposaune tendiere. Ähnliche Größe wie King 3b. Hoffe ich habe mich jetzt nicht mit den Firmen geirrt und die Bolero ist von einem andern Selmer.

    Gruß Hermanson
     
Die Seite wird geladen...

mapping