Welchen Amp als Geschenk?

  • Ersteller Enkin Fled
  • Erstellt am
Enkin Fled
Enkin Fled
Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
15.04.24
Registriert
14.04.16
Beiträge
1.310
Kekse
2.748
Hallo und guten Abend.
Da mein Junior demnächst Geburtstag hat und ich auf der Suche nach einem Geschenk bin kam mir die Idee im eine E-Gitarre und einen Amp zu schenken. Die Gitarre ist klar, da habe ich ganz klare Vorstellungen Richtung Power-Strat, aber natürlich keine Fender.

Aber beim Amp bin ich etwas ratlos, da Röhre nicht in Frage kommt, weil zu laut und zu teuer. Also muss es ich Richtung Transe/ Modeler gehen. Und da kenne ich mich nicht so gut aus. Vom Budget her soll das Teil etwa um die 200 Euro kosten.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Hallo @Enkin Fled

wie alt wird der junge? (Wie ernst muss der Amp klingen? Soll er Proberaumtauglig sein?)

Ich würde auf die T-Seite gehen und mir die Combos mit 12"-Lautsprecher anschauen. Dann bist du bei ca. 250


Sonst (für Zuhause) ginge z.B. der Fender Mustang fur 175.

 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
In welchem Rahmen spielt er? Falls zu Hause oder beim Kumpel (und ohne "volle Band"), dann spricht viel dafür, eher auf die Möglichkeit zum Batteriebetrieb als auf Leistung zu setzen: Damit kann auch ein recht günstiger Einstiegsamp später noch seine Berechtigung haben. Bei mir ist es der Boss RX Cube geworden, den gibt es nicht mehr. Der kleine Blackstar tut es aber auch sehr gut, der Boss Mini Kataba bestimmt auch (kenne ich nicht) und beide liegen deutlich unter dem Preis. Im Limit liegt auch der Pignose (ist aber nicht wirklich ein Modeler), der vor Jahrzehnten schon legendär war (auch Clapton und Zappa haben ihn genutzt), allerdings soll der neue dem alten nicht mehr ganz entsprechen (wo ich letzteres gelesen zu haben meine, weiß ich aber nicht mehr).
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Wie wäre es mit einem Vox ?
1711059658041.png


Vox MSB 50
Bekommt man für knapp 300,00
Sieht gut aus, klingt gut, macht einen schmalen Fuss.
 
Was für Musik hört/ macht er? Das wäre für die Ampauswahl schon wichtig.

theoretisch lässt sich sowas auch am Rechner lösen, ich spiele zu Hause ausschließlich Gitarre in USB Interface Sound macht der Laptop.
iPad und iPhone kann man auch nutzen, TONEX, amplitube und Bias fx sind da ganz gut

Da wäre das mit Lautstärke auch keinerlei Problem
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Was für Musik hört/ macht er? Das wäre für die Ampauswahl schon wichtig.
Beim Modeler finde ich das nicht so entscheidend, dafür eher das Setting (alleine, mit Kumpel, mit Band) mit der dahinterstehenden Frage: "Wie lauf muss es sein?"
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
@Enkin Fled

[Gähn... 🥱] Moin ✌🏻☕🙂

Also, zu den "üblichen Verdächtigen" in diesem Preisbereich, und ich nehme mir die Freiheit eine ganze Ecke ÜBER deine veranschlagten 200,- Euro zu gehen (Ich bitte um Verzeihung.), zählt zweifelsohne der BOSS Katana 50 Mk.II für 269,- Euro (Thomann).

Damit kann man als Einsteiger, oder aber auch einfach für Variabilität zu Hause, nichts verkehrt machen.
Wie ein Freund so schön sagt: "Mit Sachen von BOSS kannst du eigentlich nie etwas verkehrt machen..." 😄

Jedenfalls geht der von Zimmerlautstärke bis Proberaum und kleine Gigs.
Außerdem lässt der sich immer wieder gut verkaufen! 👍🏻😄

Eine Alternative bietet der kaum günstigere Line6 Catalyst 100 für 259,- Euro.
Vielleicht etwas rockiger. Eine modernere Konstruktion und eben von Line6 und mit deren (Helix) Effekten ausgestattet.
Argumente sind die gleichen wie beim BOSS.
Verkauft sich gebraucht aber vllt nicht ganz so gut/schnell wie der Katana.

Wir liegen hier bei 60, bzw 70 Euro über Budget..., trotzdem solltest du diese beiden Modelle in Betracht ziehen.
Allein schon weil es "ausgewachsene" 12" Speaker in Fullsize Gehäusen gibt.
Look & Feel inklusive... 😉

Für 200,- Euro empfehle ich, etwas halbherzig, den Fender LT25 (als Ltd Ed "Blonde für 195,- bei Thomann) und den VOX VT20X (189,- Thomann).
Beide sind jeweils mit einem 8" Speaker ausgestattet und stellen IMHO eine deutlich kleinere Klasse dar.

Deshalb die Empfehlung für einen der etwas teureren Amps.
Ich denke die Investition lohnt sich. Dein Sohnemann wird es dir danken.

Das wars auch schon... 🙂👍🏻
Gott-sei-Dank ist Freitag. 😊

Schöne Grüße von der Küste 🤘🏻🎸
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 8 Benutzer
da Röhre nicht in Frage kommt, weil zu laut und zu teuer
Zu laut ist kein Argument, es sei du hast deinen Junior nicht im Griff.
Man kann auch einen Röhrenamp in der Lautstärke regeln. Und es muss ja nicht gleich ein 100W Amp sein.
Ein Marshall DSL1 macht bestimmt mehr Spaß und Freude als ein 10W Transistoramp.
BDX.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Was ist denn an "um die 200" so schwer zu verstehen?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Mein Junge wird 33 und er spielt eigentlich Klavier. Hat das richtig auf dem Konservatorium gelernt. Kann auch halbwegs Gitarre aber hat glaube schon längere Zeit nicht mehr gespielt aber hin und wieder den Wunsch geäußert gerne ein E-Gitarre spielen zu wollen.

Aber was ich hier als richtig gute Idee empfinde, ist den Computer und Software zu nutzen. Computer hat er, er ist Informatiker.
Ich habe mind. ein Interface über. Ein Steinberg U22 und ein unbenutztes IK Multimedia und ich glaube da ist auch Amplitube 5 und ToneX dabei.

Aber es braucht er dann noch zum laut machen? Nahfeldmonitore oder?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Achso hatte ich vergessen. Er wird nur bei sich zu Hause spielen also kein Proberaum und von der Musikrichtung her einfach klassischer Rock. Max. vielleicht Metallica noch.
 
moin, nur zu hause: macht einen gemeinsamen ausflug in einen laden, rumdaddeln, mitnehmen.
gruß, horst
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 5 Benutzer
Vertrau Deinem Sohn und lass ihn mit Deinem Kram spielen. Setz das vorhandene Budget für eine bessere Gitarre ein. Und frag Deinen Sohn, was er denn für einen Gitarrentyp gut findet.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 3 Benutzer
Mein Junge wird 33 und er spielt eigentlich Klavier. Hat das richtig auf dem Konservatorium gelernt.
Er wird nur bei sich zu Hause spielen also kein Proberaum
Dann gelten meine beiden Vorschläge weiter, aber ich würde den Catalyst (Katana geht auch) etwas bevorzugen. Hat einem 12" Lautsprecher, mehr Regler die direkt zugänglich sind und ist einfach von der Technologie her neuer.

Aber was ich hier als richtig gute Idee empfinde, ist den Computer und Software zu nutzen. Computer hat er, er ist Informatiker.
Das ist ganz individuell und unterschiedlich. Ich kenne da Leute, die sagen, dass sie nach 10 Stunden Informatik-Arbeit am Tag keinen Rechner mehr sehen können. Und der ganze Kabelsalat mit dem Interface etc... Und den Rechner jedes mal starten...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
Tech21 Trademark combo (10 oder 20) der 10er ist sehr kompakt und hat alles was man braucht plus 90er(?) Vintage-Vibes.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 1 Benutzer
@pat875a5 … bei ihm ist das nicht so, er arbeitet grundsätzlich von zu Hause aus und wenn er fertig ist zockt er noch stundenlang am PC. Insofern alles gut. 😅
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Ich kenne da Leute, die sagen, dass sie nach 10 Stunden Informatik-Arbeit am Tag keinen Rechner mehr sehen können. Und der ganze Kabelsalat mit dem Interface etc... Und den Rechner jedes mal starten...
Der Rechner ist ohnehin immer an;-)
Ich bin auch Informatiker und tue mir zum Spielen zu Hause nur einen Mini-Amp an, den oben erwähnten Boss RX Cube. Der ist aber nur deshalb so "groß" ausgefallen, da ich mit ihm auch kleine Sessions spiele und es den Blackstar damals noch nicht gab. In dem erwähnten Setting wäre ich beim kleinen Blackstar (oder einem vergleichbaren). Wenn man intensiv aufnehmen möchte, greift man sich den PCs, wenn man ein paar Licks ausprobieren möchte, den Bedroom-Amp. Das hat ein Kumpel in seinem Zimmer genau so. Der Blackstar hat auch schon den Champ überflüssig gemacht. Probenraum- und Bühnenequipment sind eine andere Sache und stehen auch woanders.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: 2 Benutzer
Da empfehle ich einen Gutschein (Zweckgebunden).
Würde ich auch so handhaben. Wenn ich von mir ausgehe, dann könnte ein musikalisches Geschenk in Form von Instrument oder Technik nur eine Enttäuschung für mich sein. Auch wenn der Gedanke gut gemeint ist, der Schenkende weiß nicht was ich tatsächlich haben wollen würde. Jeder stationäre Händler wird ja Gutscheine anbieten und auch die Online Händler bieten welche an. Kaufe also einen Gutschein, so hat er dann die Möglichkeit sich sein Produkt selber zu wählen.
 

Ähnliche Themen


Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Guitarworld.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Zurück
Oben