Welchen Ausgang nutzen: symmetr. XLR oder unsymmetr. Klinke

von Kiddy, 26.04.04.

  1. Kiddy

    Kiddy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.09.03
    Zuletzt hier:
    11.05.09
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.04.04   #1
    An meinem Mischpult (Behringer Eurorack MX 2004 A) sind zwei symmetrische XLR- und zwei unsymmetrische Klinkenausgänge. Die XLR-Ausgänge werden durch je ein Y-Kabel gesplittet, um zwei Endstufen (Crown XLs 602) gebrückt anzuschließen. Nun möchte ich noch eine dritte Endstufe anschließen, um zwei HK Audio Power Works RS122 zu befeuern. Was ist besser: Den XLR-Ausgang noch mal zu splitten (also aus einem Ausgang drei Ausgänge machen) oder den unsymmetrischen Klinkenausgang nutzen?

    Danke.
     
  2. Seren

    Seren Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.04
    Zuletzt hier:
    16.08.05
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    12
    Erstellt: 26.04.04   #2
    Hab grad mal nachgeguckt:
    Die XLS602 besitzt doch Durchschleifbuchsen:
    "Eingang: XLR “male“ und Durchschleifbuchse XLR „female“ pro Kanal auf der Rückseite."
    Warum nutzt du nicht einfach die, um weitere Endstufen anzuschliessen?
    Symmetrisch ist eigentlich immer besser und mit der Methode sparst du dir die Y-Kabel.
     
  3. Kiddy

    Kiddy Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.09.03
    Zuletzt hier:
    11.05.09
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 26.04.04   #3
    Na, das wäre ja schön! Aber meine beiden XLS 602 haben keine Durchschleifbuchsen. Vielleicht sind es ältere Modelle? Sie haben nur je zwei XLR-Eingänge, je einen Speakon-Ausgang (4-polig) und je zwei Klemmausgänge.

    Was nun?
     
  4. Witchcraft

    Witchcraft Ex-Mod Ex-Moderator

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    6.665
    Ort:
    Burscheid - NRW
    Zustimmungen:
    332
    Kekse:
    18.150
    Erstellt: 27.04.04   #4
    Die aktuellen Modelle der XLS (2 HE) haben tatsächlich nur 2 XLR Eingänge.
    Also noch ein Y-Kabel verwenden, oder du baust dir eine Unterverteilung ins Endstufencase.

    Gruß, Jürgen
     
  5. Uwe 1

    Uwe 1 PA-Technik/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.11
    Beiträge:
    892
    Ort:
    Pianosa
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.116
    Erstellt: 27.04.04   #5
    Es steht jedoch die Frage, welchen Sinn es macht, drei (womöglich unterschiedliche) LS-Systeme parallel fullrange laufen zu lassen? Gut, es macht etwas mehr "laut" aber die Gefahr von Interferenzen steigt enorm. Das würde ich mir reiflich überlegen...

    Grüße aus Oberfranken

    Uwe
     
  6. Kiddy

    Kiddy Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.09.03
    Zuletzt hier:
    11.05.09
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.04.04   #6
    Hallo Uwe 1!

    An den beiden Crowns XLS 602 befeuern ein System mit 2 Subwoofern und zwei Tops. Das funktioniert einwandfrei. Ich mache Kinderveranstaltungen und habe oft Anfragen, ob ich im Garten Musikbeschallung machen kann (mit Durchsagen, Einlagen...). Gleichzeitig soll man im Hinterhof auch etwas davon mitkriegen. Das als Beispiel. Dafür habe ich noch die HK Power Works.

    Ich werde sie wohl über den unsymmetrischen Klinkenausgang anschließen. Das ist am einfachsten.
     
  7. Uwe 1

    Uwe 1 PA-Technik/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.11
    Beiträge:
    892
    Ort:
    Pianosa
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.116
    Erstellt: 28.04.04   #7
    Moin,

    wenn der Signalweg zur dritten Endstufe nicht allzulang ist, sollte das eigentlich auch problemlos funktionieren. Ist halt nur die Gefahr ein Brummen rein zu bekommen, dieses NF Kabel möglichst eng und parallel zum Netzkabel der dritten Endstufe minimiert dieses aber auch ;)

    Beste grüße aus Oberfranken

    Uwe
     
  8. Kiddy

    Kiddy Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.09.03
    Zuletzt hier:
    11.05.09
    Beiträge:
    33
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 28.04.04   #8
    Hallo Uwe 1,

    danke für die schnelle Antwort. Also, mit NF-Kabel (was heißt das?) meinst Du wohl das Klinken-Kabel, oder? Mein Kabel wäre etwa 2 Meter lang, ist das In Ordnung?
    Mir hat heute einer gesagt, er würde eine D.I.-Box dazwischen schalten, um die Endstufe symmetrisch zu fahren, da die Ausgänge (Klinke) unsymmetrisch sind. Was ist eine D.I.-Box und was hälst Du davon?

    Viele Grüße aus Sachsen!

    Ronny
     
  9. animalcracker

    animalcracker Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    1.12.13
    Beiträge:
    658
    Ort:
    nähe Krems/Austria
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    178
    Erstellt: 28.04.04   #9
    tag
    also bei einer länge von 2m ist das unsymmetrische signal kein problem
    NF-Kabel=Niederfrequenzkabel also audiosignale
    die DI Box=Direkt Input wird verwendet um unsymmetrische Signale von Instrumenten wie E-gitarre über die lange leitung zum Mixer zu schicken.
    also mit der klinke zu der DI box=>umwandlung auf xlr(symmetrisch)und dann über multicore zum FOH-Pult.

    mfg man
     
  10. Uwe 1

    Uwe 1 PA-Technik/Elektronik HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.11
    Beiträge:
    892
    Ort:
    Pianosa
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    1.116
    Erstellt: 29.04.04   #10
    über mir wurde ja alles gesagt ;) , noch den Hinweis:

    DI-Box passiv = preiswert Nachteil: Pegelverlust
    DI-Box aktiv = etwas teurer aber keinen Pegelverlust

    Ich halte bei 2 Meter Signalweg eine DI-Box für oversized. Musst Du halt probieren. Wenns brummt (induziertes Störbrummen ist regelmäßig sehr leise, wenns richtig laut ist, hat es meist andere Ursachen, Masseschleife etc.), genügt es meißt schon das NF-Kabel etwas anders zu verlegen.

    Beste Grüße aus Oberfranken

    Uwe
     
Die Seite wird geladen...

mapping