welcher akkord ??

von jens, 12.02.06.

  1. jens

    jens Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.05.04
    Beiträge:
    1.035
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    -35
    Erstellt: 12.02.06   #1
    hi,

    ich habe schon mehrfach bei gitarristen ( bühne oder auch im fernsehen )
    gesehen, dass diese einen bestimmten offenen akkord greifen der ähnlich wie der barree-griff sich auf den bünden verschieben lässt ohne hierbei die stellung der finger zu verändern. vom griffbild sieht der akkord so ähnlich aus
    wie ein "kleiner barregriff".
    hat jemand da ne ahnung wie das griffbild genau aussieht und man tatsächlich diesen offenen akkord verschieben kann ??
     
  2. Josh TE

    Josh TE Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.04
    Zuletzt hier:
    22.04.09
    Beiträge:
    751
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    294
    Erstellt: 12.02.06   #2
    ----x
    ----1- Z
    ----2 M
    ----3 R
    ----3 K
    ----1 D


    So in etwa. Den kannst du schön verschieben
     
  3. braindarnoc

    braindarnoc Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.06
    Zuletzt hier:
    22.09.06
    Beiträge:
    36
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.02.06   #3
    Hallo,

    könnte es sein, dass du "Powerchords" meinst? Hier verändert sich die Fingerstellung tatsächlich nicht und außerdem kann man schnelle Riffs damit einfacher spielen, weil gerade bei Rockmusik u.ä. meist eh kein voller Akkord nötig ist.

    Beim Powerchord greifst du den Grundton (z.B. G im dritten Bund der tiefen E-Seite mit dem Zeigefinger) und eine Quinte (in diesem Fall D im 5. Bund der A-Seite mit dem Ringfinger). Zusätzlich kannst du dann auch noch die Oktave zum Grundton spielen (also G im 5. Bund der D-Seite mit dem kleinen Finger). Beim Powerchord werden dann auch nur diese 2 oder 3 Seiten angeschlagen.

    Wenn du das System draufhast, kannst du dann durch alle Bundlagen deiner Gitarre wandern. Das macht dein Spiel schneller und den Sound knackiger. Let's rock!

    Grüße, braindarnoc.

    P.S. Du kannst natürlich auch den Grundton auf anderen Seiten setzen. Bis zur D-Seite klingt das ganz ok. Wenn du beim Greifen allerdings die H-Seite einbeziehst, wirst du merken, dass du hier, durch die Stimmung der Gitarre, deinen Finger verschieben musst. Aber da unten spiel zumindest ich keine Powerchords mehr. Da fehlt irgendwie die "Power".
     
  4. jens

    jens Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.05.04
    Beiträge:
    1.035
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    -35
    Erstellt: 12.02.06   #4
    ....na ja das ist nichts anderes als ein umgangener großer barreegriff.
     
  5. jens

    jens Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.05.04
    Beiträge:
    1.035
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    -35
    Erstellt: 12.02.06   #5

    ...mir ist schon klar was einer powerchord ist. das was ich gesehen habe ist definitiv kein powerchord gewesen, sonder ein offen gegriffener akkord.
     
  6. Josh TE

    Josh TE Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.03.04
    Zuletzt hier:
    22.04.09
    Beiträge:
    751
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    294
    Erstellt: 12.02.06   #6



    Ähhh... was jetzt....?... Bist du irgendwie resistent gegen Informationen??
    Warum stellst du dann überhaupt die Frage
     
  7. braindarnoc

    braindarnoc Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.01.06
    Zuletzt hier:
    22.09.06
    Beiträge:
    36
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 12.02.06   #7
    dann nimm doch liveshows im fernsehen mal auf und drück die pausetaste, wenn der gitarrist im bild ist. :D

    sind eh meistens nur playback-musiker. die können doch gar nicht wirklich spielen. das solltest du wissen (deshalb verändern die auch nie die fingerstellung).

    viel glück noch bei der informationssuche.
     
  8. whir

    whir Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.03.04
    Zuletzt hier:
    10.06.16
    Beiträge:
    1.108
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    10
    Kekse:
    292
    Erstellt: 13.02.06   #8
    Also entweder es ist ein offener Griff, dann lässt er sich nicht verschieben (jedenfalls nicht ohne dass sich der Klang ändert), oder es ist kein offener Griff. Meinst du vielleicht sowas wie C7: x3231x?
     
  9. jens

    jens Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.05.04
    Beiträge:
    1.035
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    -35
    Erstellt: 13.02.06   #9
    so leute ich habs herausgefunden. wer suchet der findet:

    gut gedämpft ist halb transponiert !!
    bei dieser technik werden (fast ausschließlich) vier saiten gegriffen und angeschlagen - der rest wird gedämpft. derartige akkorde werden vor allem im jazz, blues und in der tanzmusik eingesetzt, weil ihre klangfarbe besser mit den anderen instrumenten harmoniert als offene oder barreeakkorde. und weil sie leicht und schnell gegriffen und gewechselt werden können.
    durch bundweises höherrücken erklingen die gleichen griffe in einer anderen tonart.
    das c-system:

    tonika (C)
    1.bund
    x1x243 oder auch

    subdominate (F)
    1.bund
    x1243x

    dominante (G)
    3.bund
    x1243x


    das gleiche geht auch mit tonika und septime
    zum beispiel g7

    3.bund
    1423xx


    jetzt kann man einfach bundweise verschieben
     
  10. Alexa

    Alexa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.04
    Zuletzt hier:
    12.11.14
    Beiträge:
    707
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    289
    Erstellt: 13.02.06   #10
    Da gibt es zahlreiche Griffe, die verwendet werden. Ihnen gemeinsam ist, dass sie nur einen Teil der 6 Saiten verwenden. Dabei werden die anderen Saiten nicht angeschlagen oder abgedämpft.

    Einfaches Beispiel ist hier der offenen D-Griff, den du einfach verschieben kannst, solange du nur die 3 hohen Saiten und je nach Tonlage auch noch die D-Saite mit anschlagen kannst. Sieht man auch im Song The Wall.

    Ist das gleich Prinzip wie bei Barree usw. Ein Griff wird für das erzeugen vieler Akkorde in unterschiedlichen Lagen benutzt, nur das ein Barree zumeist darauf ausgelegt ist, alle 6 Saiten zum erklingen zu bringen.
     
  11. jens

    jens Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.05.04
    Beiträge:
    1.035
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    -35
    Erstellt: 13.02.06   #11

    ....ja du hast recht. es drängt sich jedoch die frage auf, warum dann nicht gleich einen barreegriff über alle 6 saiten greifen ?
    dann braucht man sich auch keine gedanken um das abdämpfen einzelner saiten zu machen.
    was meint ihr dazu ?
     
  12. Alexa

    Alexa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.12.04
    Zuletzt hier:
    12.11.14
    Beiträge:
    707
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    289
    Erstellt: 13.02.06   #12
    Weil man mit einem Barree nicht immer alle Töne so greifen kannst, wie man es gerne möchte/braucht.
     
Die Seite wird geladen...

mapping