Welcher AMP danach?

von Siderhotoshi, 08.08.05.

  1. Siderhotoshi

    Siderhotoshi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.06.05
    Zuletzt hier:
    26.12.05
    Beiträge:
    30
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.08.05   #1
    Ja, also..
    Hätte es so langsam mal in Erwägung gezogen, mir einen neuen AMP zu leisten.
    Stellt sich nun die Frage, welchen?

    Parallel dazu wird wahrscheinlich auch eine neue Gitarre miterscheinen.
    Werde dazu später noch einen Thread schreiben, nun..

    Aber jetzt gehts erstmal um den AMP..
    Hoffe dass mir die Frage hier genehmigt ist ^^;

    Hab mich auch schon öfters durchgeschaut
    (Man überlegt ja lange, ist ja schließlich eine Weile in der man mit dem Teil auskommt)

    Unter anderem habe ich mir überlegt, lieber doch die günstige Alternative zu wählen, und die Spider-Serien zu tauchen
    (Da ich öfters schon positives gehört habe)

    Schöne AMP-Modellings, satte Leistung, reicht sogar für Gigs aus..
    Je nachdem zu welchem man halt greift.

    Momentan besitz ich noch eine Ibanez GSA-60 Gio.. und nen alten Squier 30W Amp XD
    Wollte aber umbedingt aufstocken, da ich nicht mehr so recht mit dem Amp klarkomme, fängt langsam schon ein wenig an zu rauschen, ist ja auch schon etwas älter..
    Aber da jetzt Geld reinstecken, wegen nem' 30W Amp, nä..


    Angaben:

    Spiele halt die ganzen Stile durch, 12 Modellings reichen voll aus..
    Und satt aufdrehen muss ich dass (zum Üben) auch nicht, wäre aber vorteilhaft wenn er auch schon für Gigs geeignet wäre..
    Marke ist mir Schnurz..
    Preisklasse etwa 400-700€

    Eventuell gibts für den Preis ja auch schon nen' Halfstack :D
    Wäre natürlich noch geiler..
    Oder eben ein Topteil, aber eben nen' ordentlichen AMP mit dem ich die nächsten 4-5 Jahre gut auskommen kann.
    Preis/Leistung sollte aber auch stimmen (sehr bescheiden).

    Nun denn..
    Könntet ihr da nach (jahrelanger Erfahrung) ein tolles Teil empfehlen?
    Sollte jeder seinen Senf dazugeben..
    Ist natürlich gern gesehen :-)

    Harte Kritik ist ebenso erwünscht.

    Haunse' Rein.

    Greetz

    Daniel
     
  2. iron_net

    iron_net Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.04
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    1.624
    Ort:
    Offenbach
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    1.060
    Erstellt: 09.08.05   #2
    Und es soll unbedingt ein Modelling Amp sein?
     
  3. Siderhotoshi

    Siderhotoshi Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.06.05
    Zuletzt hier:
    26.12.05
    Beiträge:
    30
    Ort:
    Stuttgart
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.08.05   #3
    Nö kann auch ein anderer sein ;-)
     
  4. iron_net

    iron_net Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.04
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    1.624
    Ort:
    Offenbach
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    1.060
    Erstellt: 09.08.05   #4
    Also seh ich das richtig: Du suchst nach einem Allround-Amp für 400-700 Euro, falls möglich ein Stack?

    Da würd ich Dir ein gebrauchtes Marshall Valvestate-Top empfehlen, die Dinger sind echt gut und gehen bei ebay für nix weg. Dazu ne günstige Box z. B. von Ibanez, oder falls sie Dir zusagt auch die Behringer. Damit bist Du für alles aus dem moderaten Bereich gerüstet, Metal wird allerdings schwierig, was den Gain angeht.
     
  5. turbo-d

    turbo-d Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.05
    Zuletzt hier:
    6.11.16
    Beiträge:
    487
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    800
    Erstellt: 09.08.05   #5
    wenn du nen modeling amp suchst dann würde ich mal nach dem vox ad60 vt gucken, gibts als combo oder auch als topteil..die dinger sind echt klasse und auch relativ preiswert. wenn es ein guter röhrenamp sein soll dann wird es schon schwieriger, ich kann dir auf jedenfall das peavey ultra 60 topteil empfehlen, wird nicht mehr hergestellt und gibts günstig bei ebay. die behringer bg412 box kann ich dir auch empfehlen, ist sehr preiswert und erfüllt bestens seinen zweck.wenn du auch einen guten cleansound haben möchtest dann kauf dir z.b. nen peavey classic 30 combo und häng ne 412 box dran, so kannst du den combo auch mal rumschleppen ohne gleich nen laster zu mieten und bei bedarf voll lösdröhnen. da das teil kein high gain monster ist könntest du den ampl einfach mit nem tube screamer anfeuern oder z.b. ein rocktron zombie davor hängen, dann hast du alle bereiche abgedeckt.
     
  6. cyanite

    cyanite Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.04
    Zuletzt hier:
    23.08.14
    Beiträge:
    1.699
    Ort:
    Osnabrück
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.772
    Erstellt: 09.08.05   #6
    Marshall Valvestate als Allrounder? Die Dinger haben genau einen Sound...
    Ein Modeller, der mir richtig gut gefällt ist der HD-147 von Line6, leider wohl außerhalb des Budgets. Das ist allerdings schon ein "Profi-Amp" wenn man es so sagen kann - jedenfals gibts einige große Bands, die den spielen.

    Tu dir nur einen Gefallen und nimm keinen Spider. Ich dachte erst genau so wie du, aber nach nem halben Jahr ging er mir extrem auf die Füße, mit seiner Säge. Wenn, dann schon eher nen Flextone. Die Roland Cubes sidn IMO noch schlimmer als der Spider. Die VOX Modeling Teile werden ja auch oft empfohlen, allerdings kriegt man da nicht immer unbedingt ein gutes HiGain Brett raus. Allerdigns kenne ich mich mit denen nicht so gut aus.

    Ich würde zu dem Preis vielleicht eine kleine Vollröhren-Combo anraten. Da hast du dann zwar auch nur einen Sound, aber der klingt dann garantiert gut (von Crates BlueVoodoo Reihe gibt es schließlich keine Combos ;) ). In dem Segment bieten sich gebraucht Engl Thunder oder Screamer an, der Peavey XXX 40 irgendwas, noch irgendwelche neuen Peaveys, Fame Amps vom Music Store Köln (Ich kenne da allerdings die kleinen nicht - der größte (Overkill) ist aber ein klasse Teil für den Preis)...

    Von einem Halfstack würde ich dir generell abraten in der Preiskategorie. Natürlich hast du so mehr Bassdruck, aber den bekommst du nur für einen hohen Preis: Guten Sound. Denn die einzigen Halfstacks, die du für die Kohle bekommst, sind Transistor-Amps, die allesamt grauenvoll klingen (zB Crate GT, Marshall MG). Sei deshalb vernünftig und spar dir den Proll-Faktor, nimm dafür einen besseren Amp.

    Meine Empfehlungen:
    - "Ich muss ganz flexibel sein": Line6 Flextone
    - "Ich brauch einfach guten Sound": Engl Screamer (gebraucht)
    - "Ich brauch guten Sound aber Effekte": Peavey XXX 40 irdendwas

    Bei weiteren Fragen schreib ruhig eine PM :)
     
  7. iron_net

    iron_net Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.07.04
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    1.624
    Ort:
    Offenbach
    Zustimmungen:
    11
    Kekse:
    1.060
    Erstellt: 09.08.05   #7
    Allround heißt nicht zwingend, dass ein Amp zig verschiedene Sounds drauf haben muss. Auch ein einziger Sound kann sehr flexibel einsetzbar sein und das trifft imho auf den Marshall zu.
     
  8. cyanite

    cyanite Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.05.04
    Zuletzt hier:
    23.08.14
    Beiträge:
    1.699
    Ort:
    Osnabrück
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.772
    Erstellt: 09.08.05   #8
    Nun, die älteren Valvestates klingen ja nicht schlecht, und man kann damit sicherlich alles bis Mid-Gain-Hardrock spielen, allerdings stellt der Amp einfach absolut kein HiGain zur verfügung, weshalb ich davon abrate. Noch dazu bekommt man für das Geld schon wirklich brauchbare Amps.
     
  9. constraint

    constraint Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.02.04
    Zuletzt hier:
    6.12.13
    Beiträge:
    656
    Ort:
    Bamberg
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    118
    Erstellt: 09.08.05   #9
    Das mit dem HiGain ist nicht richtig. Ich hab hier noch eine kleine Valvestate 40 Combo rumstehen und mit der kann man problemlos Metalsounds machen. Dir sollte schon bewusst sein, dass Marshall nicht mesa boogie ist. Für Metal ist ein Marshall dennoch gut zu gebrauchen.

    Noch ein Tipp an den Threadersteller:
    Versuch auch mal den Hughes + Kettner Vortex (gibts als Combo und Top). Der kann von sahnig weich bis bretthart auch sehr viel und du bist nicht an irgendwelche Ampmodels gebunden.
     
  10. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.141
    Zustimmungen:
    1.113
    Kekse:
    49.592
    Erstellt: 09.08.05   #10
    Eine Richtung hast Du damit ja schon vorgegeben: 4-5 Jahre. Diese Zeit überlebt ein Modeller schon allein deshalb nicht bei Dir, weil Du es so lange mit vorgekochten Sounds nicht aushalten wirst. Und früher oder später geht jeder, der nicht 5 Jahre im Kinderzimmer hockt, dazu über, "seinen" Sound auf der Basis eines Vollröhrenamps zu finden.

    Wenn Du schon 500-700 zukunftsträchtig anlegen willst, nimm schon mal Abstand von Modellern und reinen Transistorenamps.
     
  11. Morgorroth

    Morgorroth Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.03.05
    Zuletzt hier:
    1.11.16
    Beiträge:
    1.252
    Ort:
    Merzig (Saarland)
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    536
    Erstellt: 09.08.05   #11
    naja der Flextone ist eigentlich nicht schlecht wenn man in ner Coverband spielt :) weil man halt viele Möglichkeiten hat, aber das mit dem eigenen Sound stimmt schon ... aber was mich verwundert: es hat noch keiner gesagt: eeeeh geh testen und such dir raus was dir gefällt :)
    Zu dem Vox noch: Ich fand den nicht so toll ist mir alles zu "britisch" ... vll sollte er sich die DSL401 Combo mal anschaun ... gebraucht kriegt man die doch so für 700 rum oder?

    MFG
     
  12. XCodeOfHonourX

    XCodeOfHonourX Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.04
    Zuletzt hier:
    25.09.07
    Beiträge:
    618
    Ort:
    Hildesheim
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    91
    Erstellt: 09.08.05   #12
    Volle Unterstützung für LRSeether:

    schau nach einer gebrauchten Vollröhrencombo, die genannten ENGLs sind schonmal gute Tipps. Für 400-700 EUR wirst du nur Low-End-Halfstacks bekommen, das mag auf den ersten Blick "genügen", aber man entwickelt sich ja auch weiter und unter Umständen wirst du schnell die Notwendigkeit verspüren, doch was Besseres zu spielen.
     
  13. RfC

    RfC Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.04
    Zuletzt hier:
    17.08.13
    Beiträge:
    932
    Ort:
    Saarland
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.411
    Erstellt: 09.08.05   #13
    Hi,

    1. Falls es ein Amp für Wohnung UND Gig sein soll, nimme einen Vox AD60. Imho der einzige Amps der sowohl leise als auch laut wirklich gut klingt.

    2. Falls du einen modelling Amp für die Bühne brauchst, nimm den HK Zenamp. Der klingt leise nicht sonderlich gut, auf Bandlautstärke umso besser!


    3. Für zu Hause keine Vollröhre! Teste eine an und du weißt was ich meine.

    Das ist imho Unsinn. Meine beiden Rath Amps (beide Transistor) werden bei mit bleiben. Der kleine Combo steht schon 7 Jahre hier rum. Der Zenamp ist ein Profi-Amp und auch hier sehe ich keinerlei Bedarf nach Ersatz. Wieso sollte ich mir einen Vollröhrenamp kaufen? Wegen den Glaskolben? Wegen dem Image? Nö, danke. Und einen anderen Grund umzusteigen habe ich trotz viel testen und Live-Erfahrungen mit Röhrenamps bisher noch nicht gefunden. Im Gegenteil, es ist mir schon 3 Mal passiert, dass andere Gitarristen über mein Top spielen wollten, statt über ihr eigenes (2x JCM800 2204 und 1x HK Tube50)!
    Nicht jeder Amp klingt gleich toll, bloß weil Röhren drin sind!
    Und zum individuellen Sound: der kommt aus den Figern, nicht aus dem Amp. Oder wie Lukather sagt: wenn er über EVHs Equipment gespielt hat klang er trotzdem nicht wie EVH... eher wie... Lukather durch Eddies Equipment. Und da hat der gute Mann wirklich Recht:
    "I'm afraid with any gear you won't sound like me, really even if you DID have the exact gear you wouldn't. People think it's the amp and guitar that get the sound... Well, it is not. It HELPS to have great gear but we all sound the same thru any gear. I have played thru EVH's amps, I played Jeff Becks Strats... I still sound like me playing thru their gear!"
    http://www.stevelukather.net/Gear.aspx

    Gruß Chris
     
  14. Volrath

    Volrath Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.07.04
    Zuletzt hier:
    4.02.15
    Beiträge:
    844
    Ort:
    Herten
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    247
    Erstellt: 09.08.05   #14
    also ich würd dir vielleicht ebenfalls zu line6 raten. sind recht flexible amps....und damit kriegste auch metal gut hin. also schau ma besten mal bei einem gitarrenladen vorbei und teste ein paar line6 amps, oder auch andere *G*.

    gruß Philipp
     
  15. RivalSchools

    RivalSchools Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    16.10.06
    Beiträge:
    6
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.08.05   #15
    ich muss sagen, dass vor allem der weite roben empfohlene Line 6 HD-147 vor allem für den preis einfach nichts hergibt.
    die meisten effekte sind total übersteuert und es ist sehr schwer, da mal n vernünftigen flanger oder phaser rauszufiltern. außerdem beherbergt zumindest die erste serie einen serienfehler, sodass sich das top nach ncihtmal nem vierteljahr wie ein ufo anhört. deshalb würde ich da von nem gebrauchtkauf abraten.

    der valvestate von marshall wäre zwar nie mein favourite, aber in der preisklasse wohl das solideste, was du dir kaufen kannst. und dann haste n halfstack ;)
     
  16. punkbeatle

    punkbeatle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.02.05
    Zuletzt hier:
    4.05.15
    Beiträge:
    1.703
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    374
    Erstellt: 09.08.05   #16
    Also ich habe die angaben nur kurz überfolgen un dwnen du lust hast kannst du mir meinen ad60vt abkaufen:)
     
  17. SickSoul

    SickSoul HCA - Gitarren Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    26.10.04
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    6.400
    Ort:
    Irgendwo im Nirgendwo
    Zustimmungen:
    1.777
    Kekse:
    39.356
    Erstellt: 09.08.05   #17
    Also meine Tipps wären H&K Zenamp oder Vox AD 60 VT + gebrauchte Box (für zu hause 1x12" oder 2x12", für Probe/Gig 2x12" oder 4x12") oder der Peavey XXL 212. Der hat seine Stärken allerdings in der härteren Ecke.Die Crunch/Rocksounds klingen aber meiner meinung nach auch sehr ordentlich! Schau mal in die Amp-Review-Sammlung ;)

    MfG
     
  18. RfC

    RfC Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.04
    Zuletzt hier:
    17.08.13
    Beiträge:
    932
    Ort:
    Saarland
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.411
    Erstellt: 09.08.05   #18
    AAHHH! Der ist ja schon wieder billiger geworden!! 499 Euro fürs Top, ich fass es nicht :eek: . Ich glaub mir wird schlecht... das können die doch nicht machen :mad: .

    Auf der anderen Seite... vielleicht sollte ich mir noch einen als Back Up zulegen :o .
     
  19. Stringgod

    Stringgod HCA Gitarre HCA

    Im Board seit:
    31.08.04
    Zuletzt hier:
    30.12.14
    Beiträge:
    2.111
    Ort:
    Essen
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    2.130
    Erstellt: 09.08.05   #19
    Dazu mal ein Interview vom Death Metal Meister:

    http://www.emptywords.org/GuitarSchool09-1993.htm

    Klar sind Valvestates flexibel. Wenn man mit unflexibel meint, dass sie immer nach Marshall klingen, dann ist das was anderes. Das ist aber bei anderen Amps auch so, sonst bräuchte man ja garkeinen Namen draufschreiben.

    Ich rate zu einem VOX AD .
     
  20. punkbeatle

    punkbeatle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.02.05
    Zuletzt hier:
    4.05.15
    Beiträge:
    1.703
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    374
    Erstellt: 09.08.05   #20
    Jop wnen du meinen nimmst kannst du dazu auch noch ne framus 2x12 nehmen mit v30 und hast nen mords set up;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping