Welcher Bunddraht ist der richtige für mich? Was sind die Unterschiede?

von toxx, 30.03.12.

Sponsored by
pedaltrain
  1. toxx

    toxx Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.05
    Zuletzt hier:
    17.01.18
    Beiträge:
    1.837
    Ort:
    Südwesten
    Zustimmungen:
    102
    Kekse:
    3.979
    Erstellt: 30.03.12   #1
    Hallo ihr!

    Ich will endlich mal meine '81 Tokai Les Paul neu bundieren lassen.

    Leider habe ich absolut keine Ahnung von Bunddraht und wollte mich deshalb mal vorher darüber erkundigen. Die SuFu hat leider nicht die gewünschten Ergebnisse geliefert.

    Also:
    - Was sind die Unterschiede im Material?
    - Was machen die Unterschiede in der Dicke und Breite?
    - ... und was sind jeweils die Auswirkungen auf den Klang des Instruments?

    Klar, ich muss das selbst ausprobieren und für mich entscheiden, aber ein bisschen Infos fände ich toll!
    Kleine Anmerkung für "meine persönliche Vorliebe", soweit ich dass bis jetzt beurteilen kann: Auf der Messe habe ich viele super bespielbare Gitarren in der Hand gehabt. Da ist auch die Idee entstanden, die abgespielten Bünde endlich mal auszustauschen. U.A. ist mir auf der Messe als "normale Gitarre" mit genialer Bespielbarkeit eine Framus Mayfield Pro in Erinnerung geblieben. Die hat laut Framus-Website Jumbo Bünde. Allerdings ist sie auch geplekt, was ich mir momentan eigentlich nicht leisten will / kann.


    Ich wäre euch sehr dankbar für ein wenig Hilfe!
     
  2. Principessa

    Principessa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.09.11
    Zuletzt hier:
    26.07.12
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.03.12   #2
    Material technisch geht es meist um 2 Varianten. Neusilber oder Edelstahl. Der Vorteil von Edelstahl ist, einmal drauf, brauchst du wahrscheinlich nie wieder neue Bünde. Nachteil ist, es kostet meist deutlich mehr. Die Bünde an sich sind etwas teurer und es ist schwieriger sie zu verarbeiten aufgrund ihrer Härte. Aber sie halten auch Ewigkeiten dafür.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. toxx

    toxx Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.05
    Zuletzt hier:
    17.01.18
    Beiträge:
    1.837
    Ort:
    Südwesten
    Zustimmungen:
    102
    Kekse:
    3.979
    Erstellt: 31.03.12   #3
    Ich habe aber auch schon gehört, dass der Sound mit Edelstahl deutlich anders wäre?!

    Hat sonst noch jemand ein bisschen Ahnung vom Thema oder kann wenigstens eigene Erfahrungen schildern?
     
  4. Zwachi

    Zwachi Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.03.11
    Zuletzt hier:
    9.10.18
    Beiträge:
    680
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    114
    Kekse:
    1.221
    Erstellt: 31.03.12   #4
    Die gängigsten Stärken sind Jumbo und medium Jumbo.
    Diese unterscheiden sich jedoch nur durch die Breite, nicht durch die Höhe (nach ordentlichem Abrichten natürlich).
    So würde ich, wenn ein Neubundieren ansteht, bis zum 12. Bund Jumbo verwenden und dann medium Jumbo.
    Die Jumbo eignen sich allgemein etwas besser für Akkorde, die medium Jumbo eher für Solies, da man in den oberen Lagen so mehr Platz hat, Siggi Braun macht das übrigens ebenfalls.
    Die gängigsten Bünde sind von Dunlop, ich verwende jedoch welche von Göldo, da Düsenberg ebenfalls zu Göldo gehört und die gleichen Bünde verwendet (auch wenn man darüber auf der Messe keine ordentliche Antwort beommen hat).
    Das Pleken ist keine große Zauberei, ich hab die Maschine genau inspiziert.
    Die Fräse hat auch nur eine vorgegebene Form, nach dem sie die Bünde formt.
    Die eigentliche Idee dahinter ist, dass die Gitarre während des üblichen Saitenzugs gescannt wird und danach bearbeitet. Wenn du mit deiner Bundreinheit auf der Tokai zufrieden bist, dann genügt das einpressen der Bünde auch.
    Das vorerst wichtigste ist, dass die Schlitze an der richtigen Position sind (kann man nach Mensur ausrechnen).
    Es gibt auch noch Unterschiede beim Bunddraht, ob der eckig wie bei Gibson oder einfach nur rund ist, wie bei den meisten anderen Herstellern.
    Einpressen nach dem Griffbrettradius ist die beste Methode, da die Bundstäbe einen gleichmäßigen Druck erfahren und so passgenau in die Schlitze reingedrückt werden, ohne sich an einer Stelle etwas zu verbiegen.
    Manche geben vor dem Einpressen noch etwas Epoxydharz oder Sekundenkleber in die Schlitze, aber da forscht du am besten selber noch etwas nach.

    Es gibt auch noch einen netten Thread über Bundmaterial, da werden Alternativen zu Stahl, Edelstahl und Neuailber genannt, ich finde ihn nur momentan nicht..
    Werde ihn noch anhängen, falls ich fündig werde!


    LG, Emil
     
  5. toxx

    toxx Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.05
    Zuletzt hier:
    17.01.18
    Beiträge:
    1.837
    Ort:
    Südwesten
    Zustimmungen:
    102
    Kekse:
    3.979
    Erstellt: 31.03.12   #5
    Vielen Dank, das hilft schon mal weiter.

    Ich habe inzwischen auch fleißig gegoogled, auf English statt wie vorher auf Deutsch, und einiges an Infos gefunden.

    Also der Trend geht ja klar zum Dunlop 6105 Bunddraht bzw. dieser Abmessung (B 2,3 x H 1,4). Das ist aber dann schon eher Jumbo, oder (auch von der Höhe)? Andererseits wird dieser Draht auch oft als eine Art "everybody's darling" beschrieben?!
    Die Idee mit der unterschiedlichen Breite klingt spannend und sinnvoll. Aber es geht nur um Tendenzen, oder?

    Wo bekommt ihr denn euren Bunddraht bzw. wo gibt es denn z.B. Edelstahl-Bunddraht in gängigen Größen, z.B. ungefähr in der Dunlop 6105-Abmessung?

    Und meine anderen Fragen bestehen natürlich immer noch....

    Danke!!!!
     
  6. Principessa

    Principessa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.09.11
    Zuletzt hier:
    26.07.12
    Beiträge:
    53
    Zustimmungen:
    4
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.03.12   #6
    Hmmm würde mal galtt sagen das kann dir ein Gitarrenbauer so anpassen wie du das brauchst. Egal ob Edelstahl oder Neusilber.
     
  7. toxx

    toxx Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.05
    Zuletzt hier:
    17.01.18
    Beiträge:
    1.837
    Ort:
    Südwesten
    Zustimmungen:
    102
    Kekse:
    3.979
    Erstellt: 02.04.12   #7
    Klar, ein Gitarrenbauer könnte das. Aber ich frage ja euch ;) ...

    Hat sonst noch irgendjemand was zu sagen? Dieses Thema scheint tatsächlich ein "dead spot" zu sein, auch bei euch, oder?
     
  8. Vintage_Man

    Vintage_Man HCA Elektronik, Röhrentechnik HCA

    Im Board seit:
    16.12.04
    Zuletzt hier:
    5.09.18
    Beiträge:
    1.555
    Ort:
    Düssburch
    Zustimmungen:
    56
    Kekse:
    4.325
    Erstellt: 02.04.12   #8
    Du solltest zuerst auf verschiedenen Gitarren testen, mit welcher Stärke du am besten zurechtkommst. Da kann man dir nichts empfehlen!
    Ich bevorzuge z.B. den dünneren Vintage-Bunddraht, mit dem ich am besten klar komme.

    Wenn Du selbst bundieren willst, findest du viele gute Beispiele in Youtube, die dir ein Bild von den Verfahren, Möglichkeiten und Problemen vermitteln. Weitere Informationen findest du auch in meiner Bauanleitung für eine Bunddraht-Biegeinrichtung (die übrigens sehr gute Dienste leistet!) auf meiner Website.
    Zu finden unter "Guitar & Amps" - "Guitar Tips". Der Link ist in meiner Signatur.

    /V_Man
     
  9. toxx

    toxx Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.05
    Zuletzt hier:
    17.01.18
    Beiträge:
    1.837
    Ort:
    Südwesten
    Zustimmungen:
    102
    Kekse:
    3.979
    Erstellt: 03.04.12   #9
    Jepp, zu dem Schluss bin ich inzwischen auch gekommen.
    Vielen Dank für Eure Hilfe dann bis dahin :great: !

    Falls mir noch jemand was zum Klangunterschied von Edelstahl und Neusilber sagen kann, wäre das toll, denn das lässt sich leider mangels Testobjekten schwer ausprobieren?!
     
  10. Joachim1603

    Joachim1603 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.10.04
    Zuletzt hier:
    21.10.18
    Beiträge:
    3.449
    Ort:
    Mainhatten
    Zustimmungen:
    724
    Kekse:
    6.682
    Erstellt: 03.04.12   #10
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  11. Volzotan Smeik

    Volzotan Smeik Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.04.08
    Zuletzt hier:
    9.07.18
    Beiträge:
    482
    Zustimmungen:
    71
    Kekse:
    2.217
    Erstellt: 03.04.12   #11
    Da wirst Du hier zwei Stimmen hören, wie immer wenn es um Unterschiede bei Materialien geht:
    1. Es gibt keinen Unterschied.
    2. Edelstahl betont die Höhen mehr.
    Da kannst Du dir dann aussuchen, was Du glauben willst. Ich behelfe mir wenn ich mir bei sowas eine Meinung bilden will immer, indem ich mir sage, dass keine Änderung des Klangs so signifikant ausfallen kann, dass ich sich nicht mit einer kleinen Anpassung am EQ nicht kompensieren könnte.
     
  12. rz259

    rz259 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.06.10
    Zuletzt hier:
    27.07.18
    Beiträge:
    929
    Ort:
    Ingolstadt
    Zustimmungen:
    119
    Kekse:
    1.263
    Erstellt: 04.04.12   #12
    Ich meine, hier mal gelesen zu haben, dass Edelstahl tatsächlich zwar die Höhen betont, aber nur im "trockenen" Zustand - im verstärkten Zustand war dann kein Unterschied mehr feststellbar...


    Ich glaube, man sollte das weniger unter Soundgesichtspunkten, sondern eher unter dem Gesichtspunkt der Haltbarkeit von Edelstahlbünden.

    Rudi
     
Die Seite wird geladen...

mapping