Welcher Saitensatz bei Punkrock?

von Pansenhans, 07.12.03.

  1. Pansenhans

    Pansenhans Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.10.03
    Zuletzt hier:
    22.11.13
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.12.03   #1
    Hi zusammen, welche Saitenstärke würdet ihr bei Punk nehmen? ich hatte mir überlegt sowas in der Richtung .010 - .046 oder .011- .049 zu nehmen! wobei ich .011 ziemlich viel find! klingt eher nach metal find ich! was wäre denn eurer meinung nach am besten?
     
  2. LennyNero

    LennyNero HCA Gitarre: Racks & MIDI Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    17.525
    Ort:
    Wetzlar
    Zustimmungen:
    288
    Kekse:
    35.616
    Erstellt: 07.12.03   #2
    Es gibt keine festen Vorgaben welche Saiten fuer welchen Musikstil (auch wenn auf den Verpackungen irgendwas mit Rock, Jazz etc. steht).

    Grundsaetzlich ist es wohl so das auf Gitarren mit einer kuerzeren Mensur dickere Saiten draufkommen, das muss aber nicht so sein, du kannst eine Paula oder eine Strat also mit 8er oder 13er spielen.

    Wenn dir der Sound mit dickeren Saiten nicht gefaellt, dann nimm duennere. Empfehlenswert sind auch die Mischsaetze.
     
  3. Voodoo Child

    Voodoo Child Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.11.03
    Zuletzt hier:
    7.02.04
    Beiträge:
    147
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.12.03   #3
    So dick wie nur irgendwie möglich bzw. wie es deine Finger zulassen. Und das gilt nicht nur für Punk.
     
  4. gunnarli

    gunnarli Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.12.03
    Zuletzt hier:
    2.11.07
    Beiträge:
    203
    Ort:
    aschaffenburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.12.03   #4
    WAs ist eingetlich der Unterschied, zwischen 009er und 010er saiten ?
    irgendwas bemerkbares oder so ?
    würde mich ma interessieren
     
  5. LennyNero

    LennyNero HCA Gitarre: Racks & MIDI Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    17.525
    Ort:
    Wetzlar
    Zustimmungen:
    288
    Kekse:
    35.616
    Erstellt: 07.12.03   #5
    Zu allererst ist der 10er Satz dicker ;)

    Der Klang wird ebenfalls voller.
     
  6. monsy

    monsy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    3.930
    Ort:
    Pott
    Zustimmungen:
    1.351
    Kekse:
    18.937
    Erstellt: 07.12.03   #6
    was allerdings nun auch nicht soooooooooooooooviel Ausmacht... Seitenstärke gewaltig erhöhen bringt es eigentlich nur für Downtunings, da sonst auch die Bespielbarkeit zu stark leidet...
     
  7. mnemo

    mnemo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    3.12.16
    Beiträge:
    5.251
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    505
    Kekse:
    8.897
    Erstellt: 07.12.03   #7
    Dickere Sätze haben den Vorteil, dass sie sich bei Soli "sahniger" anhören und den Nachteil, das sie nicht so viel schwingen, was dann das Sustain benachträchtigt. Jedenfalls mit guten PU ist das kein Problem mehr. Ich spiel einmal 11er auf Eb- und einmal D-Stimmung(manchmal Dropped-C). Da merkt man jedoch schon das man einen Tick Sustain hinterher ist. Wenn du nur Rythmus spielst, dann ist es relativ egal, da Punk hauptsächlich auf Staccato basiert. Ich würde bei 11ern und E-Stimmung noch den Hals verstellen, was ich persönlich im Laden nebenan machen lassen würde(!). Da hat man schon mächtig mehr Zug drauf, dass darf man nicht unterschätzen.

    Die meisten ziehen dickere Saiten drauf, weil sie das Gummisaitenspielgefühl der zur Zeit "angesagten" tiefen Stimmungen vermeiden wollen. Bis zu einem bestimmten Grad geht das, aber dann ab H sollte man sich schon Gedanken über eine Baritonegitarre machen(hat längere Mensur, dadurch mehr Saitenspannung von vorn herein). Meine 7-Saiter Baritone hat momentan noch den 09er Satz drauf und der fühlt sich so an wie n 10er ( auf E-tuning!)! Bei meiner neuen Baritone 6-Saiter(kommt nächste Woche, juhu, hoffentlich) ziehe ich einen 14er Satz drauf, ich stimme aber auf A und Dropped-G runter(!).

    Wie du siehst ist das alles ein bißchen verzwickt und jeder hat nen anderen Geschmack, was das Spielgefühl betrifft. Da hilft wirklich auch nur ausprobieren. Kauf dir 09er, 10er und 11er!
     
  8. Death Jester

    Death Jester Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.08.03
    Zuletzt hier:
    5.12.11
    Beiträge:
    1.265
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    17
    Erstellt: 07.12.03   #8
    is halt geschmackssache wie du die bespielbarkeit haben möchtest, bei zehnern musst du zB bei bendings nicht übers ganze griffbrett benden
     
  9. littlewing

    littlewing Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    13.03.06
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    167
    Erstellt: 07.12.03   #9
    @monsey,
    dann hoer mal richtig hin, der unterschied ist teils absoluter wahsinn,
    lw.
     
  10. Lost Prophet

    Lost Prophet Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.12.03
    Zuletzt hier:
    23.04.15
    Beiträge:
    1.726
    Zustimmungen:
    37
    Kekse:
    3.482
    Erstellt: 07.12.03   #10
    Ich hab n 12er satz auf meiner Ibanez, je dicker die saiten, desto fetter klingt der sound. Für Punk würd ich auf jeden Fall dickere Saiten empfehlen, da dort nicht so viele solos mit Bendings gespielt werden ist es nicht schlimm das die saiten so dick sind. Ausserdem wird bei Punk ja auch viel aggresiv gespielt, und bei dickeren saiten reissen die halt nicht so schnell...
     
  11. TheSleeper

    TheSleeper Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.12.03
    Zuletzt hier:
    26.04.05
    Beiträge:
    172
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.12.03   #11
    Also ich würde bei Punk eher dünnere nehmen, da bei Punk die Gitarren der Soudn eher heller, poppiger oder wie auch immer ist. Aber das ist von Band zu Band verschieden, da Hilft nur ausprobieren.

    Was für einen Punk Sound willst du denn in etwa haben?
     
  12. Pansenhans

    Pansenhans Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.10.03
    Zuletzt hier:
    22.11.13
    Beiträge:
    199
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.12.03   #12
    hm... ja so green day oder halt etwas härtere sachen wie pennywise!
     
  13. monsy

    monsy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Beiträge:
    3.930
    Ort:
    Pott
    Zustimmungen:
    1.351
    Kekse:
    18.937
    Erstellt: 07.12.03   #13
    Also wenn man nun 10er anstatt 9er Saiten nimmt, macht es nun auch nicht son großen Unterschied.. es sei den meine Gitarre ist irgendwie kaputt und macht den Unterschied nicht genug hörbar ;)

    ps.. ich sage nicht, dass es nicht hörbar ist, aber wenn einem der Sound nicht gefällt, wird die Saitenstärke nun auch nichts daran ändern...
     
  14. littlewing

    littlewing Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    13.03.06
    Beiträge:
    1.690
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    167
    Erstellt: 07.12.03   #14
    hmm ,na gut, kommt auch immer darauf an, bei 009 - 42 und 010 - 42 ists natuerlich nicht so deutlich hoerbar, wie 009 - 042 und 010 - 56, aber als ich dahmals von 009er auf 010er gewechselt habe, hats mich fast von stuhl gehauen :),
    lw.
     
  15. HotHead

    HotHead Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    30.07.11
    Beiträge:
    334
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    64
    Erstellt: 07.12.03   #15
    Muss littlewing vollkommen recht geben, bin auch passionierter 10-er Spieler, und der Sound ändert sich schon beträchtlich (durchaus zum positiven hin, ist einfach "mehr" da - aber manchmal ist es auch ganz sweet, weniger breit zu sein, je nach Situation eben).

    Für Punk ist es aber (wie für jeden Musikstil) sowas von egal, was für Saiten ihr drauf habt... Ich meine, ich war irgendwann auch mal so - aber ihr sollt ein Instrument spielen!


    Hannes
     
Die Seite wird geladen...

mapping