Welches Capo für Telecaster? Meine immer verstimmt:/

von Skinny Jeans, 17.06.16.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Skinny Jeans

    Skinny Jeans Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.09.11
    Zuletzt hier:
    17.06.18
    Beiträge:
    227
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    10
    Erstellt: 17.06.16   #1
    Servus,
    meine Fender Tele verstimmt sich immer bei zB Capo+3 Bünde.
    Ich habe einen normalen Schubb.
    Ist zu viel druck drauf?
    Capo immer direkt vor den Bund.
    Ich stimme dann immer durch den Capo druch, dauert aber live.
    Tipps? besseren/anderen capo?
    danke, maz
     
  2. Dr Dulle

    Dr Dulle Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.06.14
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    3.150
    Ort:
    Berlin Wedding
    Zustimmungen:
    1.827
    Kekse:
    7.739
    Erstellt: 17.06.16   #2
    Ich habe auch den Shubb und die Verstimmungen sind recht gering.
    Zuviel Druck vom Kapo ist definitiv suboptimal. Ich verstelle auch immer
    die Stellschraube je nachdem in welchem Bund ich den Kapo benutze.

    Es könnte aber auch sein das es auch mit am Sattel liegt. Sind die Kerben
    hier nicht tief genug, ist Gefahr der Verstimmung größer als nötig.....?
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. exoslime

    exoslime Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    29.08.06
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    4.389
    Zustimmungen:
    7.248
    Kekse:
    114.394
    Erstellt: 17.06.16   #3
    habe auch 2 Shubbs im Einsatz und bin sehr zufrieden damit, würde auch wie
    @Dr Dulle anmerkte eher ein Problem an der Gitarre vermuten (Setup, Sattel) etc wenn die Verstimmung so eklatant gross ausfällt
     
  4. DerZauberer

    DerZauberer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.07
    Beiträge:
    3.243
    Ort:
    Brighton, UK
    Zustimmungen:
    3.264
    Kekse:
    52.666
    Erstellt: 17.06.16   #4
    Ich klatsch' meinen immer eher in die Mitte zwischen die Bünde, da stört er beim Spielen weniger. Muss halt so viel Druck drauf, wie nötig... aber eben auch nicht zu viel, das ist so wie zu fest greifen. Shubb C1 ist das Material der Wahl, viele "Profis" sehe ich auch mit so QuickChange Teilen.

    Ferndiagnose ist - wahrscheinlich zu viel Druck...
     
  5. grrt

    grrt Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.10.13
    Beiträge:
    265
    Zustimmungen:
    66
    Kekse:
    30
    Erstellt: 17.06.16   #5
    Sehe ich auch so. Ich habe mittlerweile ein Gefühl für den Druck beim Schließen meines Shubbs entwickelt und regele ggf. schnell die Stellschraube nach. Der ganze Prozess dauert wenige Sekunden und ich muss nicht nachstimmen.
     
  6. gustavz

    gustavz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.04.12
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    1.117
    Ort:
    Hildesheim
    Zustimmungen:
    494
    Kekse:
    3.348
    Erstellt: 17.06.16   #6
    meine Empfehlung:
    [​IMG]
    Der Druck auf die Saiten lässt sich sehr gut dosieren. Ich nutze den seit Jahren und habe keine Probleme damit.
     
  7. micharockz

    micharockz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.10.06
    Beiträge:
    1.611
    Ort:
    Varel
    Zustimmungen:
    741
    Kekse:
    5.495
    Erstellt: 18.06.16   #7
    Je dünner die Saiten, höher die Bünde und größer der Druck des Kapos, desto eher können Verstimmungen auftreten. Bei minimalem, gerade ausreichendem Druck durch das Kapo sollte sich eigentlich nichts verstimmen.
    Welche Saitenstärke spielst du denn?

    Mir fällt als Fehlerquelle nur noch ein, dass der Druck auf die Saiten ungleichmäßig verteilt sein kann, wenn der Radius des Kapos nicht mit dem des Griffbrettes übereinstimmt, z.B. weil das Kapo für Konzertgitarren gemacht ist.
     
  8. Del Pedro

    Del Pedro Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.07.07
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    364
    Zustimmungen:
    134
    Kekse:
    1.196
    Erstellt: 23.06.16   #8
    Ich habe auch das Shubb. Ich setze es mittig zwischen die Bünde. Je nach Bund muss die Schraube nachjustiert werden. Dafür müsste man nach einer Weile eigentlich ein Gefühl bekommen, man merkt ja, ob das Kapo zu leicht oder zu schwer schließt.
     
  9. bluesfreak

    bluesfreak Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.02.05
    Zuletzt hier:
    23.06.18
    Beiträge:
    8.574
    Ort:
    Burglengenfeld
    Zustimmungen:
    4.182
    Kekse:
    47.563
    Erstellt: 29.06.16   #9
    Mein Capo of Choice:

    [​IMG]

    Keine Probleme mit verstimmen, ist schnell aufgesetzt und abgenommen, hält gut am Headstock als "Zwischenlager" und sieht auch noch gut aus ;)
     
  10. guitarwhore

    guitarwhore Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.04.05
    Zuletzt hier:
    4.04.18
    Beiträge:
    364
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    227
    Erstellt: 08.07.16   #10
    Shubb Lite oder das von Planet Waves (siehe oben). Sehr sehr gute Capos, nie Probleme mit gehabt!
     
  11. GudeGuitar

    GudeGuitar Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.07.16
    Zuletzt hier:
    21.12.16
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 28.11.16   #11
    Generell würde ich dir einen Capo empfehlen, bei dem der Druck möglichst senkrecht auf den Saiten steht. Das beugt Verstimmungen vor.
    Der Anpressdruck sollte außerdem gerade hoch genug sein, dass keine Schnarrgeräusche auftreten.
    Schau doch mal hier vorbei, falls du Näheres wissen willst : http://kapodaster.net/
     
  12. Mylittlepwny666

    Mylittlepwny666 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.10.14
    Zuletzt hier:
    12.02.18
    Beiträge:
    77
    Ort:
    Essen
    Zustimmungen:
    35
    Kekse:
    120
    Erstellt: 30.11.16   #12
    Hättest du ihn jetzt nicht empfohlen, hätte ich es gemacht :D
    Bin auch echt zufrieden mit dem Teil und man kann, wie du bereits sagtest, super nachdosieren.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping