Welches Equiment?

von PluzPol, 02.08.06.

  1. PluzPol

    PluzPol Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.08.06
    Zuletzt hier:
    2.08.06
    Beiträge:
    1
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.08.06   #1
    Ich hab mal eine Frage.
    Ich wollte mal fragen was für equiment ich mir kaufen soll, wenn ich zuhause aufnehmen will.
    Musikart: HipHop
    Geld zur Verfügung: 300€ (ich weiss nicht viel, geht leider nicht anders)

    Ich will so gute qualität wie möglich für den Preis haben.
    Es sollte sofort in den Preamp und von da aus in die Soundkarte gehen, doch meine Soundkarte ist auch nicht die tollste, leider Onboard.
    Und weiss auch nicht genau was ich alles brauch.
    Deswegen bitte ich um hilfe.

    Hab mir mal dieses Mikrofon angeguckt, bin mir aber nicht sicher ob das gut ist.
    Ich brauche es nur um die Vocals aufzunehmen.
    MXL 2006 Mogami Edition
     
  2. captain future

    captain future Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.11.05
    Zuletzt hier:
    29.12.09
    Beiträge:
    532
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    388
    Erstellt: 02.08.06   #2
    derzeit ist deine onboard-soundkarte sicherlich das schwächste glied bei der geplanten verwendung eins röhren mic und preamp. 300€ sind dann schon recht eng für eine gute kette.

    entweder du besorgst dir eine audiophilere soundkarte oder du nimmst ein usb/firewire audio interface. bei 300€ kannst du ca 100 fürs mikro und den rest für ein gutes interface nehmen. da ist dann auch schon guter preamp eingebaut.
    z.b.: http://www.musik-service.de/Recordi...re-M-Audio-Fast-Track-Pro-prx395752141de.aspx
     
  3. 8ight

    8ight HCA Mikrofone HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    26.01.15
    Beiträge:
    6.443
    Ort:
    Flensburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    2.071
    Erstellt: 02.08.06   #3
    preamp: SM Pro Audio SM TB-101 Channelstrip
    mikro: Studio Projects B-1 Studio Mikrofon

    und dann für nen hunni oder etwas mehr noch ne vernünftige recordingsoundkarte.

    ich denke damit wärst du am besten bedient. evt reichen dir aber auch schon das mic und der preamp. also selbst mit ner onboardsoundkarte bekommt man da schon sehr brauchbare ergebnisse
     
  4. SibX

    SibX Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.03.06
    Zuletzt hier:
    16.06.09
    Beiträge:
    50
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 02.08.06   #4
    Ich würde was anderes vorschlagen. Das Mic ist gut:
    aber als passenden Preamp würde ich den hier nehmen : Studio Projects VTB-1 die passen besser zusammen und klingen bestimmt besser weil das die gleiche Firma ist.
     
  5. Jan1980

    Jan1980 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.04.06
    Zuletzt hier:
    19.10.14
    Beiträge:
    120
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    106
    Erstellt: 03.08.06   #5
    Tapco Link.USB

    AKG P-200

    oder das Perception 100, das ist noch günstiger.

    Tapco ist eine Mackie-Marke, obwohl ich dieses spezielle Gerät nicht kenne, wage ich es einmal zu empfehlen (Mein Mackie-Pult habe ich sehr schätzen gelernt). Du umgehst mit dem USB-Interface aber auf jeden Fall die Onboard-Audiokarte, die in den meisten Fällen keine befriedigenden Ergebnisse liefert.

    Ich selbst besitze ein Perception 200 (gewonnen!), ein ordentliches Mikrofon, welches lediglich die Frequenzen ab 50 Hz abwärts nicht mehr gut abbildet. In dieser Preisklasse wird man jedoch kaum ein Mikrofon finden, was das ordentlich macht. Auch der Graph des hier empfohlenen B1 sieht da etwas beschnitten aus. (http://www.studioprojects.com/pdf/b1.pdf) Die Angabe des Frequenzganges mit 20 Hz - 20 kHz ist in der Regel völlig nichtssagend wenn nicht wenigstens die Toleranz mitangegeben ist - hilfreicher sind da Kurven wie die verlinkte.

    Das Perception (egal ob 100 oder 200 - die sind baugleich bis auf die zusätzlichen Features des P200 und die Spinne) eignet sich also nicht sehr für Instrumente, die tiefe Frequenzen abstrahlen - für alle anderen ist es aber sehr gut zu verwenden. Auch Gesang oder Sprache lassen sich gut damit aufzeichnen, da solch tiefe Frequenzen hier überhaupt nicht vorkommen (siehe auch: Heiserkeit - Wikipedia).

    Ich würde versuchen, die in Frage kommenden Mikros mal zu testen und ein paar Probeaufnahmen zu machen - im Vergleich stellt sich meistens recht schnell heraus, welches die richtige Wahl ist.

    Achtung hier wird's subjektiv:
    Daß Mikrofon und Preamp vom selben Hersteller sein sollen ist völlig irrelevant. Auch ein Röhrenpreamp ist in diesem Preissegment überflüssig wenn nicht fehlinvestiertes Geld. Die Aufteilung "mehr Geld fürs Mikro - weniger Geld für Preamp" ist sinnvoller als die vorgeschlagene 200 fürs Interface und nur 100 fürs Mikro - Das Mikrofon ist der erste Flaschenhals, und wenn da schon Müll rauskommt kanns auch der beste Preamp nicht richten.

    Also Ohren auf und viel Erfolg beim Mikrofonkauf!

    Hast Du eigentlich schon ne Ahnung, mit welcher Software Du auf dem PC aufnimmst? Bei dem Interface ist was dabei, ich weiß leider nicht wie gut (oder schlecht) das ist...

    Was Du natürlich auch noch brauchst ist:
    - ein Mikrofonständer
    - ein XLR-Kabel
    - und ein Poppschutz (gegen Überbetonung der Explosivlaute)

    Der Poppschutz lässt sich auch selberbauen: siehe https://www.musiker-board.de/vb/plauderecke/71466-plopkiller-poppschutz-selber-bauen.html

    Und berichte mal, wie es Dir ergangen ist!
     
  6. Jan1980

    Jan1980 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.04.06
    Zuletzt hier:
    19.10.14
    Beiträge:
    120
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    106
    Erstellt: 03.08.06   #6
    Was mir noch eingefallen ist: Vielleicht sind die Samson USB-Mikros ja auch was für Dich. Ich hab' keine Ahnung wie die klingen, aber Du würdest Dir den Mikrofon-Preamp und das Audio-Interface sparen... ist vielleicht einen Test wert.

    Samson Audio - C03U
     
Die Seite wird geladen...

mapping