welches Mikrofon - Kabel??

von blues62, 23.12.04.

  1. blues62

    blues62 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.04
    Zuletzt hier:
    20.07.16
    Beiträge:
    701
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    59
    Erstellt: 23.12.04   #1
    Hallo,
    ich Spiele bluesharp mit einem Hohner Blues-Blaster Mikrofon. Das Mikro wurde bereits mit einem kabel XLR-Klinke geliefert, aber ich bin mit der Qualität des Kabels nicht zufrieden :mad:
    Nun mein Problem; wenn ich ein "normale" XLR-Klinke kabel anschliesse funktioniert das Mikro nicht, nur mit dem Gelieferten Kabel. Verwende ich ein Normales XLR-XLR Kabel für Verlängerung und dann das Original, funktioniert das Mikro auch. Man hat mir nun gesat dass das Mikro eine "verdrehte -Polarität" hat, und dass man eben so ein kabel Braucht.

    Meine Frage; stimmt das mit der Polarität? Wie heissen diese Kabel? Gibt es ev. auch adapter? :confused:

    Besten Dank zum Voraus
    Gruss
     
  2. ron82

    ron82 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.12.04
    Zuletzt hier:
    13.02.07
    Beiträge:
    49
    Ort:
    nähe wien
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 23.12.04   #2
    wenn ich richtig liege brauchst du für dieses mic in der tat ein anders verdrahtetes kabel! und dann solltest du auch keinesfalls ein anders verdrahtetes kabel am mikro anschließen, da es dadurch angeblich beschädigt werden kann!

    normalerweise hast du drei leiter in so einem xlr kabel; +, - und masse. für dein mikro brauchst du jetzt ein anders verdrahtetes kabel, wo + und - (nur am female ende) vertauscht sind hoffe das stimmt.. :o
    vielleicht gibts auch fälle wo der masse leiter mit einem pol vertauscht ist, weiß ich leider nicht, du solltest aber auf jeden fall sicher gehen (beschreibung?)

    weiß nicht ob es sowas zu kaufen gibt, ist aber nicht allzu schwer sich selbst eines zu basteln (lötkolben und drei hände vorrausgesetzt :))
    oder du hast ein kabel mit abschraubbaren enden, dann kannst du dieses vielleicht manipulieren (kommt halt drauf an wie das werksmäßig zusammengepfuscht ist)
     
  3. blues62

    blues62 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.04
    Zuletzt hier:
    20.07.16
    Beiträge:
    701
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    59
    Erstellt: 23.12.04   #3
    Besten Dank,
    genau so hat man mir das erklärt...an die Anleitung habe ich jetzt nicht gedacht, klar :) . Ich glaube am besten lasse ich mir die Aenderung im Musikladen machen, die machen das glaube ich :rolleyes:
     
  4. Jürgen Schwörer

    Jürgen Schwörer Offizieller Produkt-Spezialist SHURE

    Im Board seit:
    18.05.04
    Zuletzt hier:
    29.11.16
    Beiträge:
    1.393
    Ort:
    Eppingen
    Zustimmungen:
    361
    Kekse:
    8.591
    Erstellt: 23.12.04   #4
    Hallo Blues62,

    Ich schätze mal, dass das Original-Kabel auf einen Mono-Klinken-Stecker geht ... und damit folgere ich, dass das Mikrofon nur einen unsymmetrischen Ausgang hat. Dann wirst Du keine symmetrische Übertagung realisieren können (es sei denn Du nutzt noch eine DI-Box).

    Nur Pin2 und Pin3 zu tauschen hat überhaupt keinerlei Auswirkungen auf geht/geht nicht. Es würde einfach nur die Phase drehen.

    Um ein normales XLR-Kabel nutzen zu können musst Du Pin3 und Pin1 brücken.

    Leider finde ich auf der Hohner-Homepage keinerlei ntechnische Daten zu dem Mikrofon, so dass dies meine Vermutungen belegen würden ... um sicher zu gehen vielleicht mal bei Hohner anrufen.

    Viel Erfolg.
     
  5. 00Schneider

    00Schneider HCA PA-Praxis und Drum-History HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    22.11.15
    Beiträge:
    2.554
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    2.899
    Erstellt: 23.12.04   #5
    Hier steht was dazu:

    http://www.angela.com/catalog/microphones/Microphones.html

    Wenn ich das richtig lese sind Mik und Kabel so gebaut dass man es an nen Git-Amp anschließen kann.

    "The Hohner Blues Blaster is designed to be used with a high impedance cable only. Since the Blues Blaster is a very high impedance microphone, many inputs that are labled as being high impedance may not be high enough to bet the best results from the Blues Blaster. The amplifier used with the Blues Blaster should have an input impedance of at least 250,000 ohms. Normally, any input that works well with an electric guitar will also work well with the Blues Blaster. Most professional players use the Blues Blaster with a small guitar amp. However, if the signal needs to go into a PA, mic the guitar amp as you would normally."

    Also braucht's vermutlich min. ne DI-Box um die Impedanz anzupassen. Normale Mikroeingänge haben ne Impedanz von wenigen KiloOhm (2-3 KOhm), Line etwas mehr (10 KOhm), das Mik will aber 250 KOhm damit es gut funktioniert.
     
  6. blues62

    blues62 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.04
    Zuletzt hier:
    20.07.16
    Beiträge:
    701
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    59
    Erstellt: 23.12.04   #6
    oje :o jetzt versteh ich nichts mehr :(
    Also ich verwende das mikro mit einem vollröhren Gitarren-amp. Wenn ich direkt in die PA gehe dann nehme ich das Shure SM57.

    Brauch ich jetzt das trotzdem die impedenz-box? Sorry aber ich habe da null Ahnung :(

    Ich wollte nur das kabel austauschen weil ich den eindruck habe dass es nicht so gut abgeschirmt is...aber eben......geht das also nach Euer Meinung mit dem umtausch der Pin 2 und 3? Oder was heisst Pin3 und Pin1 brücken :rolleyes:

    Besten dank
     
  7. 00Schneider

    00Schneider HCA PA-Praxis und Drum-History HCA

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    22.11.15
    Beiträge:
    2.554
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    2.899
    Erstellt: 23.12.04   #7
    Also vorneweg: Bei deinem Weg brauchst du nix dazwischen, das is so korrekt. Das SM 57 ist ein "normales" Mikro das man direkt ans Mischpult anschließen kann.

    In dem Link wird ein Gitarrenkabel gefordert für das Harp Mikro, d.h. da ist nur + und die Abschirmung belegt.

    Die unterschiedlichen Belegungen bei Kabeln siehst du hier:
    http://www.musik-produktiv.de/service/02_extras/richtiggepolt.pdf

    Gitarrenkabel sind unsymmetrisch ausgeführt (oder asymetrisch, wie man will...). Bei Punkt 2 siehst du wie die Pins bei XLR-Steckern dann verbunden sind ("Brücke").

    Aber öffne doch mal die beiden Stecker am mitgelieferten Kabel und schau die Belegung an, dann weißt du wie's sein muss.



    Weil ich schon damit angefangen hab versuch mal was zu erläutern. Ist aber nicht mehr so relevant, ich dachte erst das Mikro wurde direkt an nen Mixer angeschlossen.

    Impedanz heißt Scheinwiderstand. Widerstand wirst du ja kennen, da gibt's den ohmschen Widerstand und den Blindwiderstand. Bei Spulen und Kondensatoren rechnet man mit Blindwiderständen und das wird komplex ausgedrückt. Ohmsch und Blind zusammen ergibt einen Scheinwiderstand.

    Fürs Verständnis der Zahlen einfach Impedanz mit Widerstand ersetzt.

    Jedes Mikro und jeder Verstärker hat ja gewisse Schaltungen, und die sind für bestimmer Widerständer optimiert, arbeiten also am besten wenn ein gewisser Widerstand angeschlossen ist.

    An Git- oder Bassamps gibt's deshalb ab und zu unterschiedliche Eingänge, Hi-Z und Low-Z, je nach dem wie eben die Tonabnehmer sind bzw. aktiv oder passiv Elektronik.
    Das Z steht für Scheinwiderstand/Impedanz. (So wie bei ohmschen Widerständen R.)

    Ein normales Mikro hat eine Impedanz so zwischen 150 und 600 Ohm und erwartet einen Mikrofonvorverstärker so ab 1000-2000 Ohm. Das Mikro "sieht" ja nur diesen Verstärker als Lastwiderstand, und der sollte eine gewisse Größe haben an der das Mikro gut "arbeitet" bzw. überhaupt funktioniert. Zu tief is nich, aber zu hoch auch nich, sonst kommt so gut wie kein Signal mehr oder es geht was kaputt.

    Ein Git-Amp und E-Gits haben nun aber andere Impedanz-Verhältnisse als Mikro und Mikrofonverstärker. Deshalb sollte man nicht mit Bass, Git etc. direkt ins Mischpult gehen, sondern eine DI-Box dazwischen, denn die passt das Signal an den Mischpulteingang an, u.a. auch per Impedanzwandler.

    Die Schaltung im Hohner Harp Mikro ist jetzt aber eben nicht für Mikrofonvorverstärker gebaut, sondern für Git-Amp-Eingänge, im Link geschildert für min. 250 KiloOhm.


    Um das jetzt noch zu verkomplizieren: Beim System Git-Kabel-Gitamp spielt der Typ des Kabels (bzw. dessen Kapazität und Induktivität) auch eine gewisse Rolle, d.h. die Werte sind bei Größen abgelangt die etwas verändern können. Deshalb kann ein anderes Git-Kabel auch anders "klingen". (Bei Mikro- bzw. sonstigen Kabel für "normale" Audiosignale wirkt das Kabel fast gar nicht ein, also das fängt frühestens ab Längen von 100-200 m an etwas auszumachen, und auch da noch nicht stark.

    Deshalb könnte es sein, dass es besser ist dass du dir ein Gitarrenkabel umlöten lässt anstatt ein Mikrokabel zu nehmen.

    Kann sein, muss aber nicht. Bin weder Gitarrist noch ausgelernter Experte.

    (Ich hoffe ich hab keinen Mist erzählt...)
     
  8. blues62

    blues62 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.07.04
    Zuletzt hier:
    20.07.16
    Beiträge:
    701
    Zustimmungen:
    5
    Kekse:
    59
    Erstellt: 24.12.04   #8
    @00Schneider
    Besten dank, jetzt ist es klar :)
    Ich werde also ein Gitarren-Kabel umlöten lassen.
    Ich habe effektiv beim Gitarrenspielen gemekt dass eben ein Kabel schon etwas ausmachen kann, deshalb kaufe ich nur noch professionells Zubehör:great:

    Nochmals besten Dank für die Hilfe :great:
     
Die Seite wird geladen...

mapping