Welches Röhren für Peavey Topteil?

von Bronx666, 14.04.06.

  1. Bronx666

    Bronx666 Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    10.12.04
    Zuletzt hier:
    14.06.10
    Beiträge:
    236
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    75
    Erstellt: 14.04.06   #1
    Hi Ihrs :),

    ich habe ein Peavey Ultra 60 Röhrentop. Ich habe das Teil vor einiger Zeit gebraucht gekauft und wollte dem Teil mal neue Röhren verpassen.

    Leider weiss ich aber nicht, welche Röhren da überhaupt drinn sind. Ich weiss nur, dass es insgesammt wohl sechs Röhren sind. Vier Vor- und zwei Hauptröhren. Ein Bekannter von mir meinte, dass ich das Topteil auch gleich zum einmessen weg geben sollte. Könnt Ihr mir sagen was er damit genau meinte?

    Bitte helft mir, das Topteil ist echt schön und ich will es eigentlich auch weiterspielen! :)
    Kann man da evtl noch ein paar Watt mehr rausholen?

    Mfg & Thx
    Bronx :)
     
  2. Bierschinken

    Bierschinken Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    11.668
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    620
    Kekse:
    33.067
    Erstellt: 14.04.06   #2
    Also eig. brauchst du nur die Endstufenröhren wechseln zu lassen, da die der Vostufe eine sehr lange Lebensdauer haben. Falls du auch die wechseln möchtest, da befinden sich Röhren des Typs ECC83/12AX7 drin. In der Endstufe dürften sich Röhren des Typs 6L6 befinden.

    Wechselst du die Röhren der Endstufe ist ein Abgleich des Arbeitstromes, kurz BIAS, erforderlich damit der Amp einwandfrei läuft, bei Vorstufenröhren wie den ECC83 ist das nicht erforderlich.

    Als alternative könntest du auch 6550/KT88 oder KT66 verwenden, die bringen nochmal etwas mehr Dampf sind aber auch deutlich teurer.

    EDIT: Schau mal www.tube-town.de rein, da bekommst du gute Info zu dem Thema. Ausserdem kann man da ganz gut und günstig Röhren kaufen.
     
  3. Bronx666

    Bronx666 Threadersteller Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    10.12.04
    Zuletzt hier:
    14.06.10
    Beiträge:
    236
    Ort:
    Hannover
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    75
    Erstellt: 16.04.06   #3
    hey, super infos von dir! :) danke! nun hast du es geschafft, dass ich mich im totalem röhrenrausch befinde :-D

    wie funktioniert das genau mit dem einmessen? kann man das auch selber machen?
    6550 KT88 oder KT66 werde ich mir gleich mal angucken. (ich dachte immer der 6550 hat 100watt,oder kann man auch 100watt röhren in einem 60watt röhrentopteil verwenden??)

    woher hast du die infos? hast du selbst eine ultra säge? :-D
     
  4. Metalröhre

    Metalröhre Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    17.03.04
    Zuletzt hier:
    8.10.10
    Beiträge:
    3.708
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    1.644
    Erstellt: 16.04.06   #4
    http://www.tube-town.de/diy/bias-einstellung.pdf

    Hier steht alles was du wissen musst, durchführen wirst du das am besten mit dem Tube Town Messadapter, den du ebenfalls dort kaufen kannst. Schau am besten noch ins Forum bei TT, da wurde das sicher schon 1000x behandelt ;)
     
  5. Bierschinken

    Bierschinken Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    11.668
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    620
    Kekse:
    33.067
    Erstellt: 16.04.06   #5
    Gern geschehen:)

    Kann man idR sehr leicht selber machen. Folge mal Röhre´s Linnk, der iss nicht schlecht.
    Vorraussetzung dafür ist allerdings dass den Peavey ein einstellbares BIAS hat. Ich weiss dass der EVH eine festes hat, daher würde ich das bei dir glatt auch vermuten, aber das solltest du nochmal überprüfen.

    Die Röhren haben einzeln keine 100W sondern z.B. wie die 6L6 "nur" 25Watt. Die Gesamtheit der Röhren macht die Wattzahl aus.
    Um aber die Leistung der Röhren voll ausnutzen zu können muss auch der amp den nötigen "Saft" bringen.
    D.h. in deinem 60W Amp bekommst du durch solche Röhren nicht mehr Watt sondern das Clipping, eine Übersteuerung wenn die Röhre an die Leistungsgrenze stößt, nimmt ab sodass du letztendlich den Amp etwas lauter und klarer fahren kannst.

    Die Info bekommst du bei den "üblichen Verdächtigen" wie dem TAD, Tube Town etc.. Alleine durch rumgooglen kann man nen Menge finden.

    Wenn du mit zweitem meinst welchen Amp ich spiele, dann sag ich dir dass es ein Diezel Herbert ist.:great:
     
  6. camparijari

    camparijari Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.10.04
    Zuletzt hier:
    12.05.16
    Beiträge:
    554
    Ort:
    Greifswald / Hamburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    40
    Erstellt: 16.04.06   #6
    Also ich habe die Anleitung von Tube-Town benutzt und finde sie doch sehr hilfreich. Ist zumindest ein guter Anhaltspunkt. Ich hab bei meinem zwar noch nicht das Bias eingestellt aber werde mich daran demnächst auch versuchen wenn ich noch ein paar Sachen geklärt hab.

    Und der EVH hat ein einstellbares Bias. Oder nur die Ur-Version hat ein festes. Meiner hat ein Bias Poti.

    edit: Vielleicht kann mir da kurz einer helfen: Ich hab beim 5150 hinten die 2 Bias messpunkte.
    Rot=Bias Voltage
    Schwarz= Ground

    Ich nehme an man misst bei Rot die gesamt Spannung z.B 500V
    Aber kann ich an den Punkten auch die abfallende Anoden Spannung an dem 1ohm Wiederstand messen oder muss das auf der Platine sein?!

    Danke und sorry das ich mich hier so einklinke.
     
  7. Bierschinken

    Bierschinken Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    11.668
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    620
    Kekse:
    33.067
    Erstellt: 16.04.06   #7
    Das was du da misst dürfte das BIAS sein, d.h. du misst dort und stellst dann gleichzeitig am Poti nach.
     
  8. camparijari

    camparijari Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.10.04
    Zuletzt hier:
    12.05.16
    Beiträge:
    554
    Ort:
    Greifswald / Hamburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    40
    Erstellt: 16.04.06   #8
    Okay danke. Nur den Biaswert lege ich ja je nach Spannung fest. Die kann man aber auch vom Hersteller kriegen oder?
     
  9. Bierschinken

    Bierschinken Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    12.04.05
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    11.668
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    620
    Kekse:
    33.067
    Erstellt: 16.04.06   #9
    Achso, du meinst die Anodenspannung. Der Hersteller sollte die kennen, ansonsten musst du mal messen wie hoch die ist.
    Dazu musst du dann den amp aufmachen, aber frag erstmal bei Peavey.
     
  10. camparijari

    camparijari Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.10.04
    Zuletzt hier:
    12.05.16
    Beiträge:
    554
    Ort:
    Greifswald / Hamburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    40
    Erstellt: 16.04.06   #10
    Okay vielen Dank auch!!!!
     
Die Seite wird geladen...

mapping