Wenn Fakten den Song kaputt machen

von Luckie, 06.04.19.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. saitentsauber

    saitentsauber Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.04.08
    Beiträge:
    3.994
    Zustimmungen:
    1.947
    Kekse:
    17.943
    Erstellt: 07.04.19   #21
    Habe mal in ein paar andere Wikipedien reingeguckt und festgestellt, dass im spanischen Text oben 1924 angegeben wird, in der Spalte mit den Eckdaten (rechts) aber 1923.

    Ich sehe darin ähnlich wie @mjmueller einen weiteren Versuch, der ohnehin verbreiteten Ablehnung von Fakten einen weiteren Schub zu verleihen.
     
  2. KickstartMyHeart

    KickstartMyHeart Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.12.14
    Zuletzt hier:
    19.10.19
    Beiträge:
    603
    Ort:
    Main-Taunus-Kreis
    Zustimmungen:
    625
    Kekse:
    4.610
    Erstellt: 07.04.19   #22
    Zum Einen kann zum Zeitpunkt des Schreibens dieses Songs das Geburtsdatum "offiziell" noch ein anderes gewesen sein (kein www kein Wiki).

    Zum anderen meint Locking up a house mehr, das Gebäude "verlassfertig" (z.B. auch das winterfeste Verschließen aller Fensteröffnungen) zu machen, als Locking up your doors (Tür absperren).

    Unterm Strich sollte man sich hiervon aber nicht aus dem Tritt bringen lassen.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  3. HD600

    HD600 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.16
    Beiträge:
    3.132
    Ort:
    In the middle of the Country...
    Zustimmungen:
    2.262
    Kekse:
    12.331
    Erstellt: 07.04.19   #23
    Weil du nur streng sequentiell denkst. Erzählungen und Filme machen doch auch oft Zeitsprünge.... und überhaupt: Gibt es diese strenge sequentielle Zeit so eigentlich??? Es geht doch um Bilder und diese kann man doch frei nach Schnauze aneinanderreihen. Eine Erzähl-Rheinfolge streng nach der Zeit ist nicht immer die beste Methode, oft werden Erzählungen auch nach Bedeutung sortiert bzw. Spannungen werden erzeugt und manchmal läuft der Text - gerade bei einem Song - einfach besser wenn man einen Satz umstellt. Künstlerische Freiheit sollte man nicht mit "Amtsregeln" reglementieren und es ist sogar erlaubt aus eine "vier" eine "drei" zu machen... einfach nur weil vielleicht die Endung besser klingt.... ;)

    Manchmal stolpert man einfach nur über die eigene Füsse.... :D
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  4. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    20.10.19
    Beiträge:
    13.806
    Zustimmungen:
    3.937
    Kekse:
    69.019
    Erstellt: 07.04.19   #24
    Eine sehr erquickliche Variante der fake news bei songtexten finde ich die des Verhörens, bei dem der eventuell später korrekt erkannte songtext eine emotionale und poetische Ernüchterung höheren Grades zurückläßt, woraus dieses schöne Buch entstanden ist;
    https://de.wikipedia.org/wiki/Der_weiße_Neger_Wumbaba

    Hier eine kleine Hörprobe:


    x-Riff
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  5. Mazy Lanes in Ark

    Mazy Lanes in Ark Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.19
    Zuletzt hier:
    21.07.19
    Beiträge:
    113
    Ort:
    Hameln
    Zustimmungen:
    67
    Kekse:
    142
    Erstellt: 07.04.19   #25
    George Ezra besitzt keine Immobilie in Budapest.
    ...
    Ezra has also insisted that, despite its title, the lyrics of "Budapest" do not have anything to do with the city in Hungary and that he had never even been there before. He said, "I was in Malmö in Sweden and the Eurovision Song Contest was being held in Malmö on that night, and I didn't have a clue about it but everyone there seemed to be really excited about it and having parties. But I didn't know you couldn't buy alcohol after 10 o'clock at night. So I ended up buying a bottle of like, rum, or something like that from a guy in a park so I could have something to drink at this party. Anyway, I was meant to be getting a train to Budapest the next day, and I never got it because I was too hungover and didn't fancy it. So I wrote the song about being miles from Budapest."
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  6. lil

    lil Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.04.08
    Zuletzt hier:
    20.10.19
    Beiträge:
    4.926
    Ort:
    St. Georgen im Schwarzwald
    Zustimmungen:
    2.898
    Kekse:
    31.281
    Erstellt: 07.04.19   #26
    "aber unsere Liebe ... äh ... nechen!"
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  7. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    20.10.19
    Beiträge:
    13.806
    Zustimmungen:
    3.937
    Kekse:
    69.019
    Erstellt: 07.04.19   #27
    Sowas finde ich richtig gehend ätzend und selbstentlarvend zugleich ...

    Wenn sozusagen Attitüde, gewolltes authentisches Image und songtexte auf die Wirklichkeit prallen und deutlich machen, dass songtexter*in und/oder Interpret*in damit erstens nix am Hut haben und zweitens nullkommanull wahrgenommen geschweige denn darüber nachgedacht haben, was sie da eigentlich machen ...

    Ohne auf einzelne Personen einzugehen, fallen mir so Zeilen wie "I´m poor and lonely", "ain´t got no money", die gerne im Blues verwendet werden, bei Sänger*innen unangenehm auf, die niemals die Erfahrung gemacht haben, auf der Straße und von der Hand in den Mund zu leben, wirklich wegen der Hautfarbe oder einer ethnischen Zugehörgigkeit ausgegrenzt zu werden etc., aber munter bzw. angeblich selbstbetroffen solche Zeilen singen.
    Wobei ich ihnen durchaus abnehmen würden, auch schlechte Stunden durchgemacht zu haben, an sich und der Welt zu zweifeln und so weiter - nur: dann sollen sie ihre Sicht und Erfahrung schildern und sich nicht in fremde Kleider schmücken und so tun, als hätten sie andererleuts Leben gelebt ... Wozu auch - wenn nicht, um auf irgendeine Art und Weise auf einem Zug mitzufahren, der gar nicht ihrer ist, aber halt so schön rollt ...
    Inhaltlich sehr gelungen finde ich da den songtext "Streets of London", der das gut thematisiert.

    x-Riff
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  8. murmichel

    murmichel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.14
    Beiträge:
    673
    Ort:
    Bonn
    Zustimmungen:
    201
    Kekse:
    1.816
    Erstellt: 07.04.19   #28
    Laut dem Zwiebelfisch musste ihm das niemand erklären, denn wegen der vermeintlich(!) falschen Grammatik wurde das Lied in Bayern nicht im Radio gespielt. In der Kolumne lässt sich auch nachlesen, warum der Singular in diesem Fall eben doch nicht verkehrt ist.
     
    gefällt mir nicht mehr 4 Person(en) gefällt das
  9. Mazy Lanes in Ark

    Mazy Lanes in Ark Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.19
    Zuletzt hier:
    21.07.19
    Beiträge:
    113
    Ort:
    Hameln
    Zustimmungen:
    67
    Kekse:
    142
    Erstellt: 07.04.19   #29
    Es ist natürlich schwierig da eine Grenze zu ziehen. Grundsätzlich spricht nichts dagegen als Songwriter in andere Rollen zu schlüpfen. Und oft ist das den Zuhörern auch klar, dass der Künstler jemand anderen "spielt". Oder zumindest eigene Erfahrungen,
    die Ähnlichkeiten aufweisen, damit verarbeitet.
    Z.B. die besagte "Billie Jean" aus dem Michael-Jackson-Song , die frei erfunden ist, aber
    ...
    Laut Moonwalk, Jacksons Autobiografie, beruht der Songtext nicht auf einer wahren Begebenheit; vielmehr wurde Jackson von mehreren Frauen inspiriert, die ihn und seine Brüder auf diese Art belästigten.

    Oder es gibt auch das Beispiel, wo Songwriter ihre eigene Gefühlswelt oder ein bestimmtes Lebensgefühl über Kunstfiguren widerspiegeln.
    Z.B. David Bowie mit seinen zig Alter Egos.

    Problematisch wird es, wie du schon sagst, wenn Musiker die fremden Federn, mit denen sie sich schmücken, unzweideutig als die eigenen ausgeben.
    Ganz schlimm in der Hinsicht, finde ich zB sog. Gangta-Rapper, die - um mal "Hannes Loh" von Anarchist Academy zu zitieren: - "sich alleine in Brooklyn Pipi ins Hemd machen würden" - ihrer Zuhörerschaft aber - größtenteils Kids - ein Leben als erfolgreichen Mafiosi nicht nur vorgaukeln, sondern auch schmackhaft machen.
    Und angeblich seriöse Plattenlabels wie Universal vermarkten diesen Dreck, als ob es das Normalste der Welt wäre.
    ZB passend hier zum Thema Fakten Vs Text:
    Vor einigen Jahren, als der Rapper "Massiv" den deutschen 50Cent "gespielt" hat, wobei er nicht, wie in den USA üblich dem Ghetto entkommen wollte, sondern extra aus dem beschaulichen Pirmasens in Rheinland-Pfalz nach Neu-Kölln/Berlin gezogen ist, um
    ein einigermaßen glaubhaftes Gangster-Image aufbauen zu können.
    Pan MC hat über diese Maschen - auch der Labels - einen entlarvenden Song gemacht, der bis heute immer noch nichts an seiner Gültigkeit verloren hat. Siehe letztes Jahr die Kontroverse um Kollegah und Farid Bang:



    EDIT:
    "Streets of London"
    oder auch ähnliches Positiv-Beispiel, meiner Meinung nach:

    Lou Reeds "Dirty Boulevard"
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  10. mjmueller

    mjmueller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.08.14
    Beiträge:
    5.368
    Ort:
    Mondach Moin 8:15...Die Woch ziiehd sich widda!
    Zustimmungen:
    2.816
    Kekse:
    20.003
    Erstellt: 07.04.19   #30
    Solche Sachen gehören zur Popkultur. Mehr oder weniger explizit. Ganze Staffeln Simpsons leben davon. Oder auch neuere Filme wie Ready Player One.
    Und und und ...
     
  11. Myxin

    Myxin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.04
    Beiträge:
    16.403
    Ort:
    münchen
    Zustimmungen:
    8.143
    Kekse:
    51.440
    Erstellt: 07.04.19   #31
    [​IMG]


    :D:evil:
     
    gefällt mir nicht mehr 11 Person(en) gefällt das
  12. hack_meck

    hack_meck Lounge .&. Co. Moderator RED

    Im Board seit:
    22.09.09
    Beiträge:
    27.451
    Ort:
    abeam ETOU
    Zustimmungen:
    23.758
    Kekse:
    292.787
    Erstellt: 07.04.19   #32
    Um einen Song durch Fakten kaputt zu machen, bräuchtest du einen Song ... hast du aber doch bei Bieber eh nicht - was willst du also kaputt machen :evil:

    Gruß
    Martin
     
  13. Myxin

    Myxin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.07.04
    Beiträge:
    16.403
    Ort:
    münchen
    Zustimmungen:
    8.143
    Kekse:
    51.440
    Erstellt: 07.04.19   #33
    Immerhin aber 5 "Writers"... ;)
     
  14. hack_meck

    hack_meck Lounge .&. Co. Moderator RED

    Im Board seit:
    22.09.09
    Beiträge:
    27.451
    Ort:
    abeam ETOU
    Zustimmungen:
    23.758
    Kekse:
    292.787
    Erstellt: 07.04.19   #34
    das habe ich gesehen ... ;) ... und drüber gelacht :D ... aber eigentlich ist er ja nicht durch Fakten kaputt gemacht worden, sondern war schon kaputt :eek:. Der Zustand des Songs hat sich durch die Aufdeckung der Fakten nicht verändert. :cool:

    Gruß
    Martin
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  15. DirkS

    DirkS HCA Superstrats HCA

    Im Board seit:
    18.08.13
    Zuletzt hier:
    20.10.19
    Beiträge:
    2.553
    Zustimmungen:
    4.065
    Kekse:
    43.140
    Erstellt: 07.04.19   #35
    Mein Gott, damit haben sich Leute ernsthaft lange beschäftigt ?!?! Das erschüttert mich! :D :great:
    Der Artikel besagt, dass es falsch, aber in der Poesie erlaubt ist. Man hat nette Parallelen gefunden. Und einen hübschen lateinischen Namen hat man diesem Phänomen auch spendiert? Manchmal wünschte ich, ich hätte auch so viel Zeit über, um so etwas zu erforschen.....:rolleyes:

    (Andererseits: Ich könnte natürlich auch die Grashalme in meinem Garten zählen. Wahrscheinlich noch sinnvoller.....
    Aber nichts gegen Dich, murmichel, der Artikel war schon aufschlussreich. Ich amüsiere mich also nicht über Dich, sondern über die Autoren!^^)
     
  16. Markusaldrich

    Markusaldrich Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.13
    Beiträge:
    3.534
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    3.093
    Kekse:
    12.855
    Erstellt: 07.04.19   #36
    F76FABE0-269C-4C43-B8EC-D697A357D3A8.jpeg
    --- Beiträge zusammengefasst, 07.04.19, Datum Originalbeitrag: 07.04.19 ---
    Passt zu Myxin‘s Post
     
    gefällt mir nicht mehr 9 Person(en) gefällt das
  17. Mazy Lanes in Ark

    Mazy Lanes in Ark Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.01.19
    Zuletzt hier:
    21.07.19
    Beiträge:
    113
    Ort:
    Hameln
    Zustimmungen:
    67
    Kekse:
    142
    Erstellt: 07.04.19   #37

    Wobei...
    dieses Meme muss auch nicht unbedingt der Weisheit letzter Schluß sein, wie Colin Morris hier ab Minute 6:19 erklärt:
     
  18. Markusaldrich

    Markusaldrich Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.08.13
    Beiträge:
    3.534
    Ort:
    Köln
    Zustimmungen:
    3.093
    Kekse:
    12.855
    Erstellt: 07.04.19   #38
    Keine Frage, ich sehe das eher humorvoll.
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
  19. Fred Board

    Fred Board Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.04.10
    Beiträge:
    2.690
    Ort:
    NRW
    Zustimmungen:
    2.227
    Kekse:
    26.403
    Erstellt: 08.04.19   #39
    Heißt das etwa, Mick Jagger war nie ein General im Blitzkrieg und Bruce Springsteen ist gar nicht in einem Tal geboren und hat seine Jugendliebe direkt geschwängert? Die Spice Girls wollen mit mir nicht alle zum metaphorischen Tier mit zwei Rücken werden? Bryan Adams will seine Partnerin nicht betrügen und zu mir rennen?! Meine Welt ist erschüttert, ich fühlte mich begehrt...naja, wenigstens hält Tom Jones mich noch für ne Granate.

    Was ich damit sagen will: Das Lyrische Ich ist nicht gleichzusetzen mit dem Interpreten. Auch ist der Zuhörer nicht immer der Adressat des Textes.

    Du würdest sicherlich nicht Mick Jagger den Vorwurf machen, dass er sich das Image des Teufels aneignen wolle, sondern siehst hier auch die Trennung zwischen Interpret und Lyrischem Ich. Nach deiner Logik (zumindest so, wie ich sie auffasse) müsste man sich ja dann die Frage stellen, ab welchem Abstraktionsgrad man Zeilen singen darf, die nicht auf die eigene Lebenswirklichkeit zutreffen. Müssen sie so fantastisch und fernab der Realität sein, dass dem Zuhörer direkt klar sein muss, dass der Interpret hier eine Fiktion vorträgt? Dürfen Lieder dann noch gecovert werden? Schließlich hat man ja nicht den identischen Erfahrungsschatz, der zu diesen Textzeilen geführt hat.

    Ich kann deine Intention (glaube ich) schon verstehen: Kokettiere nicht mit einem Image, wenn du keine Ahnung von der Lebenswirklichkeit hast. Da würde ich dann aber schon unterscheiden, zwischen dem, was ein Interpret vorträgt und wie er davon ab sein Image durch Kleidung, Aussagen in Interviews etc. zu prägen versucht. Wobei man sich hier natürlich auch wieder fragen kann, wo die Grenze zwischen "akzeptable Kunstfigur" und "Möchtegern" ist. Ein Fall, wo ich zum Beispiel mit dem Image immer so meine Probleme habe, ist Jack White. Da hab ich nie das Gefühl, dass alles wahnsinnig authentisch ist. Es fühlt sich für mich so an, als wolle er krampfhaft eine Kunstfigur erschaffen, die cooler und lässiger ist, als er selbst es je sein könnte. Oder anders gesagt: Ich bin von so nem gewissen Unbehagen bei manchen Charakteren auch nicht frei. ;)
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das
  20. InTune

    InTune Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    04.07.11
    Zuletzt hier:
    20.10.19
    Beiträge:
    4.177
    Ort:
    Süd Hessen
    Zustimmungen:
    2.987
    Kekse:
    18.514
    Erstellt: 08.04.19   #40
    Ich hätte nicht gedacht, dass ich so viel hier hätte lernen können!
    Ich bin nun alles andere als ein Gramatik- und Rechtschreib-"Nazi", da meine Fähigkeiten in der Richtung schon immer ausbaufähig waren. Genauso wenig bin ich aber dafür zu haben, wenn man aus Nachlässigkeit und Faulheit Sprache und Schrift verkümmern lässt oder mit Füssen tritt. Wie immer im Leben, muss es da einen goldenen Mittelweg geben.

    Was mir beim Titel dieser Diskussion jedoch zuerst bei "Fakten die einen Song zerstören" in den Sinn kam, waren Musiker, die sich so daneben benommen haben, dass ich in der Konsequenz, deren Musik auch nicht mehr gut finden konnte.
    Eines der bekanntesten Beispiele ist da wahrscheinlich Ted Nugend, wo ich mittlerweile den Sender wechseln würde, wenn mir dort Musik von ihm serviert werden würde.
     
    gefällt mir nicht mehr 3 Person(en) gefällt das