Wenn Fakten den Song kaputt machen

von Luckie, 06.04.19.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. Bruce_911

    Bruce_911 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.16
    Beiträge:
    845
    Zustimmungen:
    772
    Kekse:
    4.194
    Erstellt: 10.04.19   #61
    Ich frage mich auch, was dieser Thread eigentlich soll?

    Das Musik-/Showbusiness ist doch das letzte, in dem es um Integrität/Credibility/Authentizität, etc. geht. Musik ist das Medium der Träume bis hin zum Irrationalen. Träume halt, dass du ein Malocher bist, der das Licht von aussen ausmachen kann. So what? Träume, dass du dort zuhause bist, wo du deinen Hut hinwirfst, oder dass du mit Candy durchbrennst, dass bist oder ein Anti-Kriegs-Poet mit einem Tambourin bist, ein Vagabund mit Wanderlust oder einer, der einfach nur im freien Fall ist. Du darfst!

    Ich brauche um Musik und Texte zu genießen jedenfalls weder autistische Deutschlehrer noch irgendeinen rationalen Bezugspunkt.
    :cool:
     
  2. Kluson

    Kluson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.12.14
    Beiträge:
    5.727
    Zustimmungen:
    2.408
    Kekse:
    8.439
    Erstellt: 10.04.19   #62
    Wobei die Singer/Songwriter/Folk Ecke hier traditionell auch eher politische Themen aufgreift und thematisiert.

    Wobei ... wenn wir bei lyrischen Ergüssen sind: Ich fand sogar teilweise Textzeilen von Nena ganz interessant ... Irgendwie fängt irgendwann, irgendwo die Zukunft an ... beschreibt es ganz gut. Zumindest ist mit die Zeile seit Jahrzehnten hängengeblieben.

    Ich finde es jetzt keinen Fehler, wenn ein Song auch eine Message hat - aber zwingend notwendig ist sie für mich nicht, ebenso wenig wie richtige Grammatik oder Sinnhaftigkeit.

    Aber - es geht selbst in Genres, denen man es üblicher Weise so nicht zutraut.

    Lamont Humphrey in den 90ern ( Dance ): Fucking Nerve

    Nur, wenn mir die Musik nicht gefällt, kann der Text noch so gut, sinnig, lyrisch oder anspruchsvoll sein - dann ist es mir trotzdem egal.