Wichtige Spieltechniken

von jake jackson, 30.03.06.

  1. jake jackson

    jake jackson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.11.05
    Zuletzt hier:
    1.04.07
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.03.06   #1
    hi
    ich muss ein referat über e-gitarre machen und da wollte ich auch die wichtigsten spieltechniken erklären und vielleicht auch einige vormachen. leider spiel ich noch nicht recht lange und kenne fast keine.
    könntet ihr mir ein paar techniken sagen?
    also ich mein sowas wie tapping,vibrato,bending und sowas
    und zählt barré auch als spieltechnik?
     
  2. Harlequin

    Harlequin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Zuletzt hier:
    23.02.14
    Beiträge:
    6.218
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    5.942
    Erstellt: 30.03.06   #2
    Hammer-On
    Pull-Off
    Vibrato
    Smear
    Tapping
    Harmonics (Natural/Articifal/Pinch)
    Slide
    Slide-Guitar (Bottleneck)
    Bending
     
  3. jake jackson

    jake jackson Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.11.05
    Zuletzt hier:
    1.04.07
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.03.06   #3
    dankeschön :D
    könntest mir erklären was harmonics sind und smear?
     
  4. Harlequin

    Harlequin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Zuletzt hier:
    23.02.14
    Beiträge:
    6.218
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    5.942
    Erstellt: 30.03.06   #4
    Smear ist afaik eine Art "Verschwimmen" des Tons, also ein ganz minimales Bending (oder ein Fingervibrato, ich weiss es leider im Moment nicht mehr).

    Zu den Harmonics: Nimm dir 10 Minuten Zeit und sieh dir dieses Video an, dass erklärt das alles sehr gut, auch den theoretischen Aspekt.
    http://video.ultimate-guitar.com:82/pinch_harmonics.wmv (50 MB)

    Ansonsten noch als Technik:

    Dead Notes
    Palm Mute
    Sweeping
    Alternate Picking/Wechselschlag
     
  5. jake jackson

    jake jackson Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.11.05
    Zuletzt hier:
    1.04.07
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.03.06   #5
    was is sweeping? ^^
    und das video funzt nit =(
     
  6. Harlequin

    Harlequin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Zuletzt hier:
    23.02.14
    Beiträge:
    6.218
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    5.942
    Erstellt: 30.03.06   #6
    Hmm scheinbar ist der Server bei denen überlastet, andere Videos gehen auch nicht.

    Sweeping bzw. Sweep Picking: Es werden mehrere Saiten mit einem Plektrumanschlag gespielt. Im Gegensatz zum Akkord klingen die Saiten aber alle einzeln, was durch Dämpfen mit der Greifhand erreicht wird (Oder in dem man den Druck der Greifhand minimiert bzw. den Finger von der Saite nimmt). Mit Hilfe des sweep pickings kann man schneller spielen und erreicht etwas flüssigere Übergänge zwischen den einzelnen Noten.
    Es ist also eine flüssige Bewegung, wie ein Arpeggio, nur die Töne klingen nicht ineinander.

    Techniken:
    Arpeggio
    Divebomb

    Zu den Harmonics:
    http://www.justchords.de/guitar/harmonics.html
     
  7. VitoCalzone

    VitoCalzone Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.02.06
    Zuletzt hier:
    25.05.11
    Beiträge:
    677
    Ort:
    Honstetten, eines der ältesten Dörfer ganz BADENS,
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    179
    Erstellt: 30.03.06   #7
    Könnte mir mal einer bitte erklären wie man slided?! und gibt es da spezielle sachen?! ich sehe in katalogen immer so komische gläser........sind das die slide gläser?! wenn ja wie funktionieren die?!

    vielen dank schon mal.................
     
  8. Harlequin

    Harlequin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Zuletzt hier:
    23.02.14
    Beiträge:
    6.218
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    5.942
    Erstellt: 30.03.06   #8
    Wenn du ein Slide auf der E-Saite vom 5. Bund in den 7. Bund machen sollst, so schlägst du die Saite im 5. Bund an und rutscht mit dem Finger in den 7. Bund.

    Was du meinst ist ein Bottleneck und ermöglicht einige andere spieltechniken. Man siehe hier, wo der Gitarrist das als Bottleneck eine Bierflasche nimmt:
    https://www.musiker-board.de/vb/showthread.php?t=95665&highlight=flasche+handtuch
    Normalerweise nimmt man dieses Röhrchen und steckt sich das über den Ringfinger und setzt es dann so ein.
     
  9. Darthie

    Darthie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.12.04
    Zuletzt hier:
    2.12.14
    Beiträge:
    576
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    504
    Erstellt: 30.03.06   #9
    Hi,
    Harlequin hat's ja hinsichtlich der harmonics schon getan, und smear ist auch insofern fast richtig.
    ;)
    Diese Variante stimmt.

    Smear ist jetzt nicht so sehr eine eigene Spieltechnik, sondern umschreibt, wie bspw. Bend(ing)s "hingeschmiert" werden.
    Normalerweise wird Dir ja in der Notation oder Tabulatur angegeben, wie Du benden sollst, also bspw. einen Halbton, einen ganzen oder was auch immer (es soll ja Leute geben, die soviel Kraft in den Fingern haben, dass sie um zwei Töne benden können. Ich kann's leider nicht...)
    Äh, aber zurück zum Thema: Notiert wird ein bending mit einem kleinen (meist gebogenen) Pfeil nach oben, an dessen Ende steht, um wieviel (Halb-) Töne gebendet werden soll (Bsp.: kleiner Pfeil nach oben mit einer 1 oben dran = benden um einen ganzen Ton).
    Ein smear bend dient eher als Verzierung, es kommt dabei im Kontext des Stückes nicht darauf an, durch das bending vom Ursprungston aus einen bestimmten anderen Ton zu erzielen, sondern vom Ursprungston aus nur ein kleines Stück "hochzuziehen". Notiert wird demnach auch nur durch den kleinen gebogenen Pfeil (manchmal ohne Pfeilspitze), an dem kein "Zielton" steht, sondern meist "Sm" oder "sm", manchmal auch gar nichts.
    Während ein Vibrato eine periodische, also wiederkehrende, Schwankung der Tonhöhe ist, ist ein bending/smear bending eine einfache Schwankung der Tonhöhe.

    Ich hoffe, das hilft.

    Gruß,
    Darthie

    Edit:
    Was sich in Referaten immer gut macht, sind Fachbegriffe.

    Daher empfehle ich, Hammer-Ons, Pull-Offs, Slides, Tappings als Legato-Spieltechniken zu bezeichnen. Zu Erklärung des Begriffes Legato empfehle ich wikipedia, ebenso zum Gegensatz Stakkato oder Staccato.
    Wichtig ist zu wissen, dass bei den Legato-Spieltechniken die Noten gebunden sind, d.h. ineinander übergehen, während staccato-Techniken auf der Gitarre mittels Dämpfen der Saite durch kurzes Lösen der Greifhand oder Auflegen der Spielhand auf die Saiten erfolgen (vgl. Reggae).
     
  10. El Compadre

    El Compadre Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.11.05
    Zuletzt hier:
    11.12.06
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.03.06   #10
    Meinst du mit beiden Sachen (also Dämpfen mit der Greifhand ODER Druck minimieren) genau dasselbe? Weil mir ist nicht ganz klar wie man mit der Greifhand sonst dämpfen sollte außer Druck von der Seite zu lassen. Meint du mit Dämpfen Zeigefinger auf die Seiten legen? Denn ich sweepe mit der 2ten Methode und frage mich ob die erste vielleicht genauer ist.
     
  11. Harlequin

    Harlequin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Zuletzt hier:
    23.02.14
    Beiträge:
    6.218
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    5.942
    Erstellt: 30.03.06   #11
    Ach ich sehs jetzt erst, habe da einen Fehler begangen. Nein, so wie ich das Sweepen gelernt und beobachtet habe kannst du es entweder

    a) durch minimieren des Drucks der Greifhand erzeugen. Du spielst also beispielsweise einen Akkord wie ein Arpeggio an, nimmst aber nach jedem angeschlagenen Ton den Finger von der Saite herunter oder hebst ihn soweit an, dass der Ton nicht mehr klingt. Finger von der Saite nehmen ist oftmal sinniger, wenn das Stück, welches man mit Sweep Picking spielt, länger ist und man die Finger schon in die nächste Position bringen möchte.

    b) weniger verbreitet ist das Dämpfen mit dem Handballen der Schlaghand. Hatte ich mal versucht, aber ich denke mal, dass man da kein berauschendes Tempo mit erreichen kann. In irgendeinem Video hatte das ein Gitarrist mal erklärt, dass man es auch mit der Schlaghand machen kann.
     
  12. El Compadre

    El Compadre Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.11.05
    Zuletzt hier:
    11.12.06
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.03.06   #12
    Da fällt mir auf das ich Arpeggios eigentlich immer mit alternate picking spiele, aber normalerweise sweeped man die ohne die Seiten dämpfen, richtig?
     
  13. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    12.022
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.230
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 30.03.06   #13
    Öh, da habe ich dann auch mal eine Frage:
    Beim Bending muß es doch prinzipiell egal sein, ob ich nach oben oder nach unten bende, denn der Effekt entsteht doch durch die andere Spannung der Saite, oder?
    Sind dann diese Unterschiede zwischen Bends nach oben und Bends nach unten (habe ich in einigen TABS gesehen) einfach nur der weiteren Spielweise geschuldet - also etwa, dass wenn ich nach unten bende ich einen kürzeren Weg zum nächsten Ton habe als wenn ich nach oben bende?

    Wäre für eine Antwort wirklich dankbar.

    x-Riff
     
  14. Harlequin

    Harlequin Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.10.03
    Zuletzt hier:
    23.02.14
    Beiträge:
    6.218
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    5.942
    Erstellt: 30.03.06   #14
    @El Compadre: Also mein Gitarrenlehrer hat es mir so gezeigt, dass man ein Arpeggio mit einer Schlagbewegung spielt, also nicht mit Wechselschlag. Einfach wie einen langsam gespielten Akkord, mu es salopp auszudrücken.

    @x-Riff: Nein, das ist egal. Ich habe gelesen, dass man in der Regel die tiefen Saiten nach unten bendet, die Diskantsaiten nach oben bendet. Grund: Würdest du die A-Saite nach oben benden fliegst du schnell vom Griffbrett runter.
    Man unterscheidet nur zwischen einem normalen Bending und einem gehaltenen (?) Bending. Da bendest du die Saite erst, schlägst sie dann an und bringst sie in die normale Spannung zurück.
     
  15. x-Riff

    x-Riff Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.01.06
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    12.022
    Ort:
    Dessau-Roßlau
    Zustimmungen:
    2.230
    Kekse:
    61.328
    Erstellt: 30.03.06   #15
    Danke, Harlequin.
     
  16. Proggie

    Proggie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.03.05
    Zuletzt hier:
    10.06.12
    Beiträge:
    167
    Ort:
    Ingelheim (bei Mainz)
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.03.06   #16
    das is ja geil! wie muss man seinen lehrer beschwätzen dass man so ein geiles thema fürn referat bekommt?! :D bz was muss man da für ein thema behandeln? :great:
     
  17. El Compadre

    El Compadre Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.11.05
    Zuletzt hier:
    11.12.06
    Beiträge:
    65
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.03.06   #17
    Ich denke das Bending nach oben (also der hohen Seiten) ist grudsätzlich einfacher als nach unten. Du bendest ja indem du den Unterarm um die eigene Achse drehst und die Finger steif hältst. Ich denke das geht besser wenn man nach oben die Seiten wegbewegt.
     
  18. jake jackson

    jake jackson Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.11.05
    Zuletzt hier:
    1.04.07
    Beiträge:
    82
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.03.06   #18
    in deutsch muss bei uns dieses jahr jeder ein referat halten und thema dürfen wir selbst auswählen :p
     
Die Seite wird geladen...

mapping