Wie beende ich einen Ton?

von hillo1234, 13.11.16.

  1. hillo1234

    hillo1234 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.01.16
    Zuletzt hier:
    18.12.16
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 13.11.16   #1
    guten Abend liebe Leute,


    Ich hab mal eine kleine Frage zu Thema Töne beenden.

    Beim Gesang ist mir aufgefallen, dass ich die Töne einigermaßen treffe, aber wenn der Ton zu ende ist, öffne ich meine Stimmbänder, dies führt aber dazu, dass der ton dann nach unten rutscht und das hört sich nicht gut an.
    Wie beendet man einen Ton beim singen? Es gibt ja vier Möglichkeiten.
    1: durch Stimmbänder öffnen
    2: duch Stimmbänder schließen
    3: durch luft anhalten
    4: durch Gaumen bzw. Mund schließen

    ich glaube luft anhalten oder den Mund schließen ist die beste Methode, weil der ton dann nicht wandert.


    Viele Grüße

    Andy
     
  2. sweetlizzard

    sweetlizzard Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.08
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    184
    Kekse:
    454
    Erstellt: 13.11.16   #2
    Irgendwie hab ich da noch nie nen Gedanken dran verschwendet;)...ich habe eine Vorstellung wie es klingen soll, Rest läuft unbewußt automatisch;)...könnte ich nicht mal spontan beantworten.....
     
  3. drowo

    drowo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.16
    Beiträge:
    1.032
    Ort:
    Südlich von München
    Zustimmungen:
    510
    Kekse:
    2.682
    Erstellt: 14.11.16   #3
    Hm ... hab ich noch nie drüber nachgedacht, aber ich glaube ich verwende meistens eine Kombination aus 1 und 4. Muß morgen mal direkt darauf achten, jetzt ist es einfach zu spät um noch laut zu singen.
     
  4. Nachtfluegel

    Nachtfluegel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.08.12
    Zuletzt hier:
    14.08.18
    Beiträge:
    616
    Ort:
    RLP/Umgebung Bad Kreuznach
    Zustimmungen:
    89
    Kekse:
    438
    Erstellt: 14.11.16   #4
    Vielleicht musst du nur die Atemspannung halten... ^^ Also stützen

    Das läuft bei mir leider auch automatisiert, ich hab nich mal ne Ahnung, was ich da genau mache..
     
  5. Jonnieeeee

    Jonnieeeee Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.04.08
    Zuletzt hier:
    14.08.18
    Beiträge:
    515
    Ort:
    Emden/Ostfriesland
    Zustimmungen:
    22
    Kekse:
    638
    Erstellt: 14.11.16   #5
    Ich würde sagen,Situationsbedingt...

    Meistens reicht es schon aus den Ton am Ende einer Zeile zu halten und dabei auszudünnen/leiser zu werden.
    Ab einem bestimmten Punkt dabei kann man auch gucken, dass man ein wenig mehr Luft durch kommen lässt um der Stimme etwas Hauch zu zu geben.
    Aber als Basis ohne die Situation zu kennen ist es halt erstmal ein Ansatz einfach leiser zu werden und den Ton dabei zu halten. je nachdem wie es passt,langsamer oder schneller.
     
  6. broeschies

    broeschies Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.01.12
    Zuletzt hier:
    11.08.18
    Beiträge:
    2.322
    Zustimmungen:
    640
    Kekse:
    3.190
    Erstellt: 14.11.16   #6
    Ja das kenn ich, mach ich auch ständig. Ich nenne das "absaufen lassen". Ist eben auch eine Art einen Ton zu beenden. Die beste Möglichkeit es "sauber" zu machen ist mMn Luft anhalten, denn die Kontrolle über den Luftstrom sollte immer der Atemmuskulatur zustehen.

    Im Grunde gibt es zwei Möglichkeiten. Du kannst langsam "faden", indem du einfach immer leiser wirst, oder du kannst den Ton abrupt beenden, was gerade bei rhytmischeren Songs häufig die besser Wahl ist. Für letzteres gehe ich einfach wieder in Phonationsstellung, was im Prinzip dasselbe ist wie Luft anhalten.

    Du kannst das Üben mit einem "langsamen B". Stell dir vor du machst ein "B" in Zeitlupe. Was beim B passiert ist im Grunde, dass du eine Atemspannung aufbaust, die Luft aber noch zurückhältst. Dann lässt du die Luft frei und die Lippen poppen auf. Achte genau drauf, was in deinem Körper passiert, wenn du die Atemspannung aufbaust und dann halte das B an dieser Stelle an, also lass die Lippen nicht aufpoppen. Während du diese Stellung hältst, öffnest du den Mund. Das fühlt sich an wie normales Luft anhalten. Der Unterschied ist aber, dass gleichzeitig ein bestimmter Druck von deiner Atemmuskulatur aufgebaut wird. Diesen Mechanismus solltest du ohnehin zum Stützen verwenden, von daher eignet er sich auch gut, um einen Ton anzuhalten.

    Du kannst danach zunächst mal den Schlusston auf "B" enden lassen, also einfach an das Wort, das du singst ein B anfügen. Im zweiten Schritt hältst du das B wieder an der besagten Stelle an.
     
  7. cracked_copper

    cracked_copper Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.07.11
    Beiträge:
    600
    Ort:
    Wien
    Zustimmungen:
    604
    Kekse:
    4.708
    Erstellt: 14.11.16   #7
    Hm, ich mache 5: Atemstrom abrupt versiegen lassen (nicht wirklich das, was ich als 'anhalten' bezeichnen würde) und 2: dadurch schließen die Stimmbänder
    Mund schließen geht zu langsam, dadurch wären keine schnelleren Tonfolgen mehr möglich.
     
  8. hillo1234

    hillo1234 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.01.16
    Zuletzt hier:
    18.12.16
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 14.11.16   #8
    Vielen Dank für die Antworten

    Danke broeschies für deine Übung. Ich habe es versucht und es hört sich gleich viel besser an wenn der ton am ende nicht immer nach unten abhaut.

    Noch ne andere Frage, und zwar komme ich nur mit der Bruststimme bis D4. Das ist doch fast gar nix. Ich presse gerne wie Milky Chance oder Nirvana, aber von da aus komme ich gar nicht in die Bruststimme und höher komme ich leider gar nicht, ohne dass es wehtut, da kann ich noch so versuchen meine Stimmbänder enger zu stellen.

    muss ich mich damit abfinden, oder gibt es da eine Übung. Vielleicht soll ich es auch nicht drauf anlegen zu pressen, dann kommt das von allein mit genug Übung.
     
  9. sweetlizzard

    sweetlizzard Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.08
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    184
    Kekse:
    454
    Erstellt: 14.11.16   #9
    Seit wann singst Du?
     
  10. hillo1234

    hillo1234 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.01.16
    Zuletzt hier:
    18.12.16
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 14.11.16   #10
    Ich singe seit einem halben Jahr, aber nur zu Songs mit und nicht alleine, weil ich noch nicht die abstände beherrsche, ich höre mehr auf die Resonanzen und hoffe so es zu lernen.

    Grüße

    Andy
     
  11. sweetlizzard

    sweetlizzard Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.08
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    184
    Kekse:
    454
    Erstellt: 14.11.16   #11
    Hmmm....mich beschleicht so der Verdacht, daß Dir da mal jemand "drüberschauen" sollte.....zumindest, wenn ich so Deine Äußerungen zu dem Thema analysiere;)...

    Spielst Du ein Instrument? Kennst Du privat jemanden, der sich bissle mit Gesang auskennt (also nicht nur theoretisch, sondern das auch praktiziert)?

    Vielleicht für Dich interessant so als erster Ansatzpunkt (falls Du es noch nicht kennst) -gibt noch viele weitere interessante Threads hier im Forum.....
    https://www.musiker-board.de/threads/real-faq-fuer-echte-anfaenger.376967/
     
  12. drowo

    drowo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.01.16
    Beiträge:
    1.032
    Ort:
    Südlich von München
    Zustimmungen:
    510
    Kekse:
    2.682
    Erstellt: 15.11.16   #12
    Das mit dem "wehtun" klingt nicht gut. Ich würde hier zum Gesangsunterricht raten, auch wenn es nur ein paar wenige Stunden sind. Und pressen würde ich auch nicht unbedingt wenn man das noch nicht beherrscht und "schmerzlos" tun kann.
    Als Fahranfänger setzt man sich ja auch nicht erstmal in ein Formel 1 Auto ;-)
     
  13. broeschies

    broeschies Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.01.12
    Zuletzt hier:
    11.08.18
    Beiträge:
    2.322
    Zustimmungen:
    640
    Kekse:
    3.190
    Erstellt: 15.11.16   #13
    Es kommt natürlich immer auf den individuellen Fall an, aber pressen kommt häufig dadurch, dass die Bauchmuskeln sich verkrampfen oder "blockieren". Du kannst das überprüfen mit einem heftigen Atemstoß, dabei sollte deine obere Bauchmuskulatur nach innen gerichtet kontrahieren. Manche nennen das einen "Kick" der Bauchmuskulatur nach innen. Beim gepressten Singen ist dieser "Kick" häufig durch andere Teile der Bauchmuskulatur blockiert. Das "drückt" auf die Stimme.

    Wenn du sichergestellt hast, dass dieser Kick bei starkem Atemstoß sauber abläuft und nicht blockiert, machst du ein stakkatohaftes HÄ HÄ HÄ mit ganz kurzem Ä und achtest darauf, dass der Kick weiterhin da ist. Dann ein DÄ DÄ DÄ wieder mit ganz kurzem Ä. Dabei wird sich der Kick wahrscheinlich reduzieren, das ist normal solange weiterhin nichts blockiert.

    Schließlich machst du aus dem DÄ ein DÄI (wie englisch "day", aber weiter mit sehr kurzem Ä). Auf dieser Übung kannst du verschiedene Skalen durch das Passaggio üben. Was auch gut funktioniert ist, einfach nur einen Ton auf DÄI zu singen und das I am Ende so lange wie du nur kannst halten.
     
  14. hillo1234

    hillo1234 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.01.16
    Zuletzt hier:
    18.12.16
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 15.11.16   #14
    Das mit dem Gesangsunterricht ist wohl eine gute Idee. Also es geht ja schon schmerzfrei aber die Grenze und der Versuch darüber hinauszukommen ist halt schmerzhaft, aber alles was darunter liegt ist kein Problem.
    Danke für deine Übung.
    Ich will mit Gitarre anfangen, vielleicht ist es ja auch besser erstmal nur Gitarre zu spielen und dann wenn ich Gitarre beherrsche mit Gesang anzufangen.
    Und leider kenne ich niemanden, der sich mit gesang auskennt und den ich fragen könnte.
    Welche Aussage genau von mir hat dich denn stutzig gemacht?
    Also wie gesagt das pressen ist extra und passiert fast automatisch, wenn ich mehr Druck mit dem Zwerchfell gebe.
    Und das pressen geht schmerzlos halt nur bis d4. Und höher komme ich auch nicht ohne pressen

    Liebe Grüße

    Andy
     
  15. sweetlizzard

    sweetlizzard Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.08
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    184
    Kekse:
    454
    Erstellt: 16.11.16   #15
    Die ganze Art und Weise wie Du das Thema singen im allgemeinen angehst "riecht" für mich förmlich danach, daß Du Dir da nix gutes angewöhnst.Es klingt nämlich danach, daß Du mit der Brechstange einem Soundideal nacheiferst-ob Deine Stimme das evtl. irgendwann mal hergibt weiß ich natürlich nicht.
    1. ist drücken und pressen für nen Anfänger ein No-Go (und eigentlich auch später nicht erwünscht!)
    2. hast Du mehr davon, wenn Du erst mal anhand von Tonleitern/Intervallen etc. sauber nach einem Instrument(deshalb meine Frage diesbezüglich-dann könntest Du das selber begleiten) Töne nachsingen übst um die Intonation zu üben (statt mit nem Sänger "mitzusingen"...)
    3. dieses aufnehmen-anhören-aufnehmen-anhören u.s.w.,kontrollieren ob das was Du beim singen hörst auch dem entspricht, was Du nachher beim abhören hörst und die Töne sauber kommen
    4. mit ganz leichten Songs (in gut singbarer Range ohne Höhenflüge) anfangen
    Wenn ich höre daß bei Dir bei D4 auch ohne Drück und Press Schluß ist stimmt was nicht (bist doch wohl kein Bass???), oder hast Du Dich bei der Bezeichnung vertan?Prüf das mal nach-denn das wäre ja nur ein Ton über dem mittleren C (oder bin ich da jetzt falsch???)
    http://www.sengpielaudio.com/Rechner-notennamen.htm
    5. evtl mal Playbacks/Karaoke von solchen einfachen Songs suchen (youtube ist voll davon) und mit DEINEM Gesang aufnehmen(anhören-aufnehmen-anhören-na Du weißt schon;)...).

    Das wären jetzt mal meine autodidaktischen Ansätze (ohne Anspruch auf Vollständigkeit, Atmung/Rhythmik etc.wären auch wichtige Themen) für nen Anfänger.
    In Deinem Fall wäre evtl. Unterricht besser.....zumindest mal um den Einstieg sauber hinzubekommen....damit Du Dir nix falsches angewöhnst.
    Für die Atmung sind übrigens "Lip-Rolls" in allen Tonlagen gut als Übung-aber nur wenn sie richtig ausgeführt werden;)....ich muß nochmal schauen, ob ich Dir da ein empfehlenswertes Video finde;),sind nicht alle "Anleitungen" tauglich....
    LG
     
  16. Vali

    Vali Vocalmotz Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.02.06
    Zuletzt hier:
    15.08.18
    Beiträge:
    4.897
    Ort:
    München
    Zustimmungen:
    1.603
    Kekse:
    34.261
    Erstellt: 16.11.16   #16
    Dass es nicht höher als D4 geht, liegt wahrscheinlich daran, dass du deine Sprechstimme benutzt, deswegen auch das "Absaufen" der Töne. Deswegen: Singen lernen.

    Mit Unterricht wäre ne Möglichkeit. Einfach mal umhören, andere gute Sänger mal fragen, ob sie mal bei einem empfehlenswerten Lehrer waren, Gesangslehrer an Musikschulen fragen, ob sie auch Privatunterricht geben oder an der VHS mal nen Workshop besuchen und wenn der was getaugt hat, den Lehrer gleich fragen.

    Ansonsten erst mal einfache Songs singen mit angenehmer Tonlage und ohne Zerre, experimentieren auf welche Art und Weisen man einen Ton locker kriegt und dabei aufnehmen. Das darf am Anfang auch ruhig mal doof klingen, also auch miauen, plärren, zwitschern, wolfsheulen etc.. Das mein ich ernst. Da werden gerne mal Instinkte für eine natürliche Klangebung frei. Erst mal überhaupt nen sauberen Ton ohne Pressen auf irgendeine Weise mal hinkriegen und dann probieren, das Gefühl aufs Singen zu übertragen. Außerdem fördert ein herzhaftes Lachen auch die Sängermuskeln. Singenüben darf tatsächlich auch Spaß machen!
     
  17. hillo1234

    hillo1234 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.01.16
    Zuletzt hier:
    18.12.16
    Beiträge:
    7
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    0
    Erstellt: 19.11.16   #17
    Guten abend,

    Vielen dank für die lieb gemeinten tips,
    Habe mir heute eine akustik gitarre gekauft und werde erstmal klein anfangen und die intervalle üben.
    Ja ich meine d4 also 329,628 herz aber das mit der bruststimme. Mit der kopfstimme komme ich bis d5 und ohne zu knurren ab D2. Also bin ich ein bass ??
     
  18. antipasti

    antipasti Singemod Moderator

    Im Board seit:
    02.07.05
    Beiträge:
    27.803
    Ort:
    Wo andere Leute Urlaub machen
    Zustimmungen:
    6.862
    Kekse:
    103.264
    Erstellt: 19.11.16   #18
    Ich zitiere mal aus unseren Real FAQ

     
  19. sweetlizzard

    sweetlizzard Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.01.08
    Beiträge:
    465
    Zustimmungen:
    184
    Kekse:
    454
    Erstellt: 19.11.16   #19
    Ah-OK-das mit dem Tonumfang ist also noch nicht so aussagekräftig, kann man eher beurteilen, wenn man mal was von Dir hören würde, aber da Deine Stimme noch "am Anfang" ist, kann sich sowohl nach oben als auch nach unten noch einiges entwickeln.
    Könnte schon sein, daß Du eher tiefer veranlagt bist-warten wir's ab-das ist im Pop/Rockgesang eigentlich nicht so wichtig mit den Bezeichnungen, sagt eher was über die Klangfarbe aus.Bitte prügel Deine Stimme nicht mit Gewalt nach oben;)...und schon gar nicht Deine Bruststimme.Mach einfach das, was je nach Tagesform unangestrengt geht.....

    Töne und Intervalle nachsingen ist ne gute Übung, auch z.B. Glissandi (also so von unten nach oben oder umgekehrt durch mehrere Töne sliden),alles ohne Druck und ohne Lautstärke erzwingen zu wollen.Kann man auch alles mit Lip Rolls machen......
    Den Übergang Brust-/Kopfstimme kann man grade mit den Glissandi gut trainieren, z.B. indem man von unten brustig anfängt und mit dieser Einstellung ohne Druck so weit es bequem geht nach oben singt und umgekehrt oben mit Kopfstimme anfangen und in dieser Einstellung soweit wie möglich runter.Dabei fängt man im mittleren Range dann meist intuitiv an zu mischen-und das wäre der Ansatz um das Passagio zu überwinden...also ohne hörbaren Bruch zwischen Kopf-und Bruststimme von unten nach oben (oder umgekehrt) durch zu singen.Dabei wird die Mischfunktion geübt-mit der Zeit kommst Du ohne Druck mit mehr Power in die Höhe (aber vernachlässige Deine Kopfstimme nicht-die ist wichtig!).Aber auch die tiefe Lage wird tragfähiger.

    Ein wenig "Bauchschmerzen" hab ich allerdings bei dem Gedanken, daß Du die Referenztöne dabei auf der Gitarre anspielst-die meisten tendieren dann dazu (u.U. auch etwas eingeknickt) zu sitzen-das wäre für Dich als Anfänger nicht so gut-locker und aufrecht stehen ist besser wg. der Atmung (evtl. mit Gurt?).
    Fängst Du grade erst mit Gitarre an? Dann schau lieber, ob Du irgendwoher ein paar Pianoaufnahmen bekommst mit Tonleitern/Intervallen.
    Oder nimm Dir selber mit der Gitarre was auf und spiel das beim singen ab.
    Beides gleichzeitig lernen bedeutet halbe Konzentration auf das was grade ansteht-das machts nicht effektiver.....

    Ich bin keine Gesangslehrerin;) und alle Tipps können diesen nicht ersetzen, das sollen nur Tips sein, die m.M. nach einigermaßen „ungefährlich“ sind und eher nicht zum „vergewaltigen“ Deiner Stimme einladen;)...wer singen will lässt sich eh selten davon abhalten;)
    Wie gut ist Dein englisch? Die halbwegs brauchbaren (und für nen Anfänger tauglichen) youtube-Videos zu Übungen die ich kenne sind alle leider nicht auf deutsch.....
     
  20. moniaqua

    moniaqua Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    07.07.07
    Beiträge:
    7.291
    Ort:
    Bayern
    Zustimmungen:
    1.105
    Kekse:
    20.422
    Erstellt: 24.11.16   #20
    Also das könne wir Dir über-haupt-nicht sagen! Das ist nach einem halben Jahr ohne ausgebildete Stimme ein Ding der Unmöglichkeit. Ich singe nun schon seit einiger Zeit und es ist immer noch nicht zu 100% sicher, ob ich nun Alt bin oder Mezzo.

    Auf alle Fälle solltest Du aufhören, wenn es vom Singen im Hals wehtut! Und es dann anders machen; tut es weh war etwas verkehrt.
     
Die Seite wird geladen...

mapping