Wie dB hat ein Pandeiro?

von BLA_BLA_BLA, 12.03.08.

  1. BLA_BLA_BLA

    BLA_BLA_BLA Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.07.07
    Zuletzt hier:
    21.01.10
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 12.03.08   #1
    Hallo,

    Ich nimm seit einer Woche Pandeiro unterricht und muss sagen das mir das Instrument sehr taugt. Mein Lehrer hat mir ein ziemlich großes (30cm Durchmesser) Plastik gegeben, damit mir dann der Umstieg leichter fällt, wenn ich Fell spielen will.
    Allerdings ist das Instrument verdammt laut! Weiß jemand wie viel dB so ein Plastik-Pandeiro erreichen kann und ob das dem Gehör dauerhafte Schäden zufügen kann?
    Ich bin erst am erlernen der Technik, am lautesten ist der Close Slap. Kann man den (und die anderen Techniken ebenfalls) auch leise spielen?
     
  2. tonkind

    tonkind Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.06.06
    Zuletzt hier:
    7.10.14
    Beiträge:
    216
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    162
    Erstellt: 12.03.08   #2
    Hi,

    keine Ahnung wieviel dB das Teil raustut,
    aber hier mein dringender Rat:
    BENUTZE GEHÖRSCHUTZ BEIM SPIELEN.

    Andernfalls kannst Du Dir 100%ig einen dauerhaften Schaden einfangen.

    Es grüßt
    das Tonkind
     
  3. BLA_BLA_BLA

    BLA_BLA_BLA Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.07.07
    Zuletzt hier:
    21.01.10
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 12.03.08   #3
    Weißt du denn wie laut ein Pandeiro ist, oder ist das mal wieder so ein Standard Rat für Percussion?

    Das Problem beim Gehörschutz ist dieses ekelhafte Gefühl im Ohr. Ich halt ja nicht mal mehr als ein Lied mit Mp3-Player aus. Und bei denen in Kopfhörerform ist des auch so ein scheiß Gefühl.
    Benutz ihr immer beim spielen Gehörschutz??? Über ne Stunde am tag? Des ist ja mindestens genauso schädlich für die Ohren!

    Das einfachste wär natürlich leise spielen, aber ich weiß nicht ob man die Technik so hinbekommt. Vorallem das Anfänger kann ich das nicht beurteilen.
     
  4. musikatus

    musikatus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.06
    Zuletzt hier:
    4.02.11
    Beiträge:
    106
    Ort:
    im wilden süden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    153
    Erstellt: 12.03.08   #4
    die Schlagtechnik ist ja nur die Viertel-Miete beim Pandeiro, eigentlich wichtiger ist der grundsätzliche Bewegugsablauf, daß der flüssig, gleichmäßig und vor allem in Time kommt.

    Denke, daß dementsprechend auch die Übezeit verteilt sein sollte.

    Zwei Anmerkungen, ja, man kann auch auf dem Pandeiro leise und druckvoll spielen und zweitens, ich benutze nie Gehörschutz, spiele schon mehr als 45 Jahre Schlagwerk (davon über 30 Jahre als Beruf) und meine Ohren haben max. die altersbedingten Abstriche.
    Gut, ich habe nie Rockmusik oder heftigeres gemacht...
     
  5. tonkind

    tonkind Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.06.06
    Zuletzt hier:
    7.10.14
    Beiträge:
    216
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    162
    Erstellt: 13.03.08   #5
    Das war ein allgemeiner Standard-Rat für Musiker allgemein.
    Es gibt hier im Board ein paar interessante Threads zum Thema Tinnitus
    und ich rate dazu, diese Thematik ernst zu nehmen, besonders, wenn Du selber schon das Gefühl hast, es sei Dir zu laut.

    Es gibt übrigens auch Ohrstöpsel, die nicht unangenehm zu tragen sind, die sind allerdings nicht billig und die besseren werden individuell an Deine Ohren angepasst.

    Der Hinweis von musikatus ist natürlich der bessere: Man kann auch leise spielen.

    Es grüßt
    das Tonkind
     
  6. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    8.960
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    1.482
    Kekse:
    14.794
    Erstellt: 13.03.08   #6
    Was ist das denn für ein Schwachsinn!? Gehörschutz schädlich für die Ohren? Mal ganz was neues. :screwy::screwy:
    Du solltest natürlich andere Ohrstöpsel als Ohropax verwenden. Am besten individuell angefertigte. Sind nicht billig, aber Hörgeräte sind teurer :rolleyes:

    Über Gehörschutz gibt es hier auch unzählige Threads, sehr empfehlenswert.
     
  7. BLA_BLA_BLA

    BLA_BLA_BLA Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.07.07
    Zuletzt hier:
    21.01.10
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 13.03.08   #7
    Ich hab grad beim Closed Slap schon das Gefühl das es zu laut ist, deshalb hab ich mir mal so Stöpsel für 20€ bestellt, kann ja nie schaden auch für Konzerte.
    Hat nicht zufällig ein Pandeiro-Spieler einen dB-Messer? Des würd mich schon interessieren, aber so ein Teil kostet ja wieder 60€.

    Natürlich ist es weniger schädlich wenn man sehr lauter Musik ausgesetzt ist, Ohrenstöpsel rein zu tun. Aber wenn es nicht nötig ist, ist es schädlich. Die ganzen Leute die sich über Nacht Ohropax reinhauen, bekommen irgendwann ne Entzündung, oder ähnliches.

    @musikatus: Was meinst du mit Schlagwerk alles?
     
  8. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    8.960
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    1.482
    Kekse:
    14.794
    Erstellt: 13.03.08   #8
    Die bekommen die Entzündung wohl eher, weil sie sie falsch anwenden. Und Ohropax ist ja jetzt auch nicht die beste Methode die Ohren zu schützen.
    Natürlich ist es nicht gut, wenn man sich Ohropax bis zum Anschlag in die Gehörgänge drückt und sie dann über Nacht im Ohr lässt. Ich rede aber hier von angepassten Ohrstöpseln sog. Otoplastiken. Dass die schädlich sein sollen wäre mir neu, dann würden sie die HNO-Ärzte bzw. Hörgeräteakustiker nicht empfehlen.
    Diese Teile werden individuell angepasst und nach einem Ohrabdruck angefertigt. Das ist so ähnlich wie bei einem Hörgerät. Und das Hörgeräteträger vermehrt an Ohrentzündungen leiden sollen hab ich auch noch nicht gehört.
     
  9. rumbaclave

    rumbaclave Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    06.07.05
    Zuletzt hier:
    25.12.12
    Beiträge:
    1.833
    Ort:
    Großraum Stuttgart
    Zustimmungen:
    13
    Kekse:
    2.272
    Erstellt: 13.03.08   #9
    Das Gefühl bei einem dauerhaften Gehörschaden stelle ich mir auch ekelhaft vor.

    Davon abgesehen: Hast du schon mal guten Hörschutz im Ohr gehabt? Nicht irgendwelches Zeugs?

    Otoplastiken sind gut und preiswert - im Sinne von "ihren Preis wert".

    mfg
     
  10. BLA_BLA_BLA

    BLA_BLA_BLA Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.07.07
    Zuletzt hier:
    21.01.10
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 13.03.08   #10
    Ja gut solche Teile vielleicht schon. Aber ich bin Schüler und mein Geld muss ich schon für den Unterricht ausgeben. Natürlich sind es die 200€ wert, aber wenn es nicht nötig ist, dann spar ich mir das Geld lieber.
     
  11. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    8.960
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    1.482
    Kekse:
    14.794
    Erstellt: 14.03.08   #11
    Ja spar dein Geld. Damit du mit 40 dein Hörgerät bezahlen kannst:D.

    Wenn du dein Pandeiro, das man soviel ich weiss, ja fast in Ohrhöhe bei Spielen hält, anschlägst, dürfte ein Schallpegel von 85 db wohl schnell ereicht sein.
    Das ist ein Wert, bei dem es auf Dauer schon zu Hörschäden kommen kann.
    So muss an Abeitsplätzen wo mehr als 85 db erreicht werden, ein Gehörschutz getragen werden. Der Arbeitgeber ist sogar verpflichtet dies zu kontrollieren!

    Uns sicher gehst du auch wohl öfter auf Konzerte. Da ist der Lärmpegel noch viel extremer und dein Gehör im schlimmsten Fall schon nach wenigen Minuten hinüber.

    Wie lange ist Lärmeinwirkung ungefährlich? Höchstgrenze für Lärmeinwirkung!
    Lärmpegel db (A)

    80 db - 8h
    86 db - 2h
    92 db - 30 Minuten
    98 db - 2 Minuten

    Die untenstehenden Lärmquellen erzeugen einen Lärmpegel, der meist Hörschäden verursacht. Durchschnittswerte, Pegelspitzen können noch höher sein.

    Disco/Rockkonzert 110 db (A)

    Kreissäge 105 db (A)

    Sportveranstaltung100 db (A)

    Motorrad (bei 90 km/h) 95 db(A)

    Durchschnittlicher Fabrikslärm 90 db (A)

    Laute Party 85 db (A)

    Man sieht selbst der Lärm auf einer Party kann u. U. schon zu Hörschäden führen. Das Problem ist auch, dass eine einmal verursachte Hörschädigung sich nicht mehr erholt.

    Also ist Gehörschutz schon sinnvoll.
     
  12. BLA_BLA_BLA

    BLA_BLA_BLA Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.07.07
    Zuletzt hier:
    21.01.10
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 14.03.08   #12
    Ok, ok du hast mich schon überzeugt :great:
    Jetzt fehlt nur noch die Angabe zum Pandeiro ;)

    Aber ich probiers erstmal mit dem billigeren Hörgerät, das ist ja jetzt schon bestellt.

    Das Pandeiro hält man übrigens auf Bauchhöhe, also da ist man beim Becken vom Schlagzeug schon näher am Ohr ;)

    Hier mal ein Video:
    http://youtube.com/watch?v=qOKMskS-EQY
     
  13. Funky Claude

    Funky Claude Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.05.06
    Zuletzt hier:
    26.11.16
    Beiträge:
    550
    Ort:
    Dresden
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    723
    Erstellt: 14.03.08   #13
    Ein netter User aus diesem Board hat übrigens hier auch einen Workshop zum Thema Gehörschutz erstellt. :)
     
  14. BLA_BLA_BLA

    BLA_BLA_BLA Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.07.07
    Zuletzt hier:
    21.01.10
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 16.03.08   #14
    @Haensi:

    Also wenn deine Angaben stimmen, müsste jeder schon nen Gehörschaden haben. Wenn man ab 98dB sein Gehör nach 2min schädigt. JEDER hat doch schon mal ein Rockkonzert oder ähnlich lautes ohne Gehörschutz besucht und das dauert ja ein paar Stunden.
     
  15. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    8.960
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    1.482
    Kekse:
    14.794
    Erstellt: 17.03.08   #15
    Da kannste mal sehen.
    Aber die Angaben stimmen schon. Kannst ja mal beim nächsten Konzert ein Schallpegelmessgerät mitnehmen;)
    Und geh mal zum HNO-Arzt bzw. zum Akustiker und lass dein Gehör messen. Das ist sicher schon geschädigt. Ist meins zum Teil auch schon, obwohl ich eigentlich schon darauf geachtet habe. Bei der Messung kommt oft das böse Erwachen, glaub mir.:eek:

    Der Hörgeräteakustiker bei dem ich meine Otoplastiken hab machen lassen, sagte mir er freue sich schon auf die Zukunft. Er hat einen ziemlich krisensicheren Job. Den in den kommenden Jahren und Jahrzehnten werden viele Leute mit Hörschäden kommen um sich ein Hörgerät machen zu lassen. Er sagt, dass von den bis 30 Jährigen wohl mindestens jeder zweite einen schon irreparablen Hörschaden hat.

    Das Ohr ist evolutionstechnisch nicht für hohe Lautstärken gemacht. Es war eigentlich eingerichtet, dass man in freier Natur alles notwendige (nähernde Gefahr) hören sollte.
    Geh mal spasseshalber in einen abgeschiedenen Wald und sei ganz still. Da hörst du nicht viel. Und wenn etwas mal laut darin ist, dann kaum über 90 db und das wohl für eher kurze Dauer.
    Für Dauerlärm von 100 db und mehr und das über Stunden ist das Gehör nicht ausgelegt. Es hat sich da leider nicht an den modernen Zeiten angepasst.
     
  16. WilliamBasie

    WilliamBasie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    3.917
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    489
    Kekse:
    12.820
    Erstellt: 17.03.08   #16
    Haensi, jetzt laß mal die Kirche im Dorf und verschrecke diesen jungen Menschen nicht so.


    Natürlich hast du grundsätzlich recht, das ist eine ernste Angelegenheit, Lautstärke schadet den Ohren - Abhilfe ist immer richtig und notwendig! Wenn die Ohren erst mal ruiniert sind, ist das irreversibel!


    Aber die Meßwerte, bei welchen Schäden eintreten, sind über lange Jahre empirisch von der Berufgenossenschaft ermittelt und gelten für den durchschnittlichen Menschen. Natürlich ist der eine viel empfindlicher, der andere weniger empfindlich.

    Viel erstaunlicher ist die Tatsache, daß niemand unter diesen Bedingungen einer Arbeit nachginge, aber viele freiwillig bei Konzerten, etc. sich diesem Höllenlärm aussetzen, dummerweise meistens ohne ausreichenden Schutz.
     
  17. Haensi

    Haensi Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    27.07.06
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    8.960
    Ort:
    Oberfranken
    Zustimmungen:
    1.482
    Kekse:
    14.794
    Erstellt: 17.03.08   #17
    Ok, ist vielleicht ein bischen krass aber manchmal ist eine Schocktherapie recht wirkungsvoll. Wenn sie später schwerhörig sind ist das Gejammer gross, "hätt ich damals blos...."
    Auf der Arbeit wäre der Teufel los wenn da so ein Lärm wäre, wie ihn manche in ihrer Freizeit hören. Aber Lärm ist Lärm. Wenn es zu laut ist kann es Hörschäden geben, egal wo.
    Mir ist es ja im Prinzip scheissegal ob sich jemand seine Ohren ruiniert. Nur schade, dass ich weder HNO-Arzt noch Hörgeräteakustiker bin. Da hätte ich eine sichere Einnahmequelle. Ich meine es halt nur gut.
     
  18. DJ Nameless

    DJ Nameless Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.09.06
    Zuletzt hier:
    15.03.16
    Beiträge:
    562
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    1.034
    Erstellt: 17.03.08   #18
    Ich verstehe aber immer noch nicht, warum dann nach wie vor auf Konzerten und in Discos aufgedreht wird wie Sau? Wenn ich als Live-DJ aktiv bin, drehe ich nie so laut auf, als dass da das Gehör in irgendeiner Form gefährdet wäre. Und bekomme dafür sogar öfters ein Lob, ja einen viel saubereren und besseren Klang zu haben, als man es sonst kennt - eben weil man nicht zugedröhnt wird.

    Im Percussion-Bereich bin ich ja auch aktiv, und da kann es ebenfalls sehr laut werden. Da behelfe ich mir mit Ohrstöpseln. Da ich es nur für mich "just for fun", also ohne jegliche professionelle Ansprüche mache, reichen mir da auch die einfachen aus der Apotheke.
     
  19. BLA_BLA_BLA

    BLA_BLA_BLA Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    15.07.07
    Zuletzt hier:
    21.01.10
    Beiträge:
    189
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    16
    Erstellt: 18.03.08   #19
    Ich hab auch keine professionellen Ansprüche, ich machs als zweit Instrument, dass ich irgendwann mal in ner Band spielen kann und zum Songwriting mehr übers Schlagzeug weis.
    Aber ich will schon täglich spielen.

    Weil die meisten Nicht-Musiker drauf stehen! Ich verstehs auch nicht, aber ich kenn da so nen Gitarristen der auf das Pfeifen im Ohr nach ner Bandprobe steht... Die wollen eben so Selbstzerstörerisch leben wie ihre Idole.
    Aber lassen wir das Thema mal.

    Mich interessiert es doch enorm wieviel dB so ein Teil jetzt eigentlich hat. Kann man das irgendwo messen lassen? (Ich hab keine Lust mir so ein Gerät für 60€ zu kaufen) Gestern war ich bei einem Hörgeräte-Akustiker die hatten sowas aber nicht.
     
  20. Congiero

    Congiero Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.07
    Zuletzt hier:
    15.05.12
    Beiträge:
    168
    Ort:
    Landkreis FFB
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    92
    Erstellt: 18.03.08   #20
    Bist du sicher, dass du Pandeiro spielst und nicht Tamborim?:D

    Ein Pandeiro wird eher gemässigt im Sound (siehe Einsatz: Bossa, Samba) gespielt und ist von seiner Eigenart (fehlender Resonanzkörper) nicht grad von hoher Lautstärke geprägt. Richtig knallig "laut" ist da schon eher ne Djembe oder die Timba...
     
Die Seite wird geladen...

mapping