Wie gehts es weiter?!

von oeko89, 13.07.10.

Sponsored by
pedaltrain
  1. oeko89

    oeko89 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.07.10
    Zuletzt hier:
    18.10.12
    Beiträge:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.07.10   #1
    hallo, ich spiele seit etwa einem jahr intensiv gitarre. hab mir bisher alles selber beigebracht, lief auch alles bestens. allerdings bin ich grad an einem punkt, an dem ich nich so richtig weiss, wie ich weitermachen soll. also powerchords, normale akkorde (auch barree) und einfach solos laufen, aber nur das chord-geschrammel langweilt mich mittlerweile.

    welche techniken brauch ich für einen individuelleren stil?

    höre am liebsten stoner rock, blues rock und so. in die richtung will ich auch gern mit meiner schon existierenden band, aber da reicht es noch nich für irgendwie.

    ciao
     
  2. DerZauberer

    DerZauberer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.07
    Beiträge:
    4.434
    Ort:
    Bognor Regis, UK
    Kekse:
    65.782
    Erstellt: 13.07.10   #2
    Für mich ist es der letzte Satz - such Dir ne Band und mach mit der gemeinsam Musik, schau, dass Du da mit den Kollegen weiterkommst... und wenn das nicht geht, such' Dir was ambitionierteres oder eine zweite Band oder starte selbst eine.
     
  3. Scruffy82

    Scruffy82 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.07.08
    Zuletzt hier:
    29.04.14
    Beiträge:
    69
    Kekse:
    35
    Erstellt: 13.07.10   #3
    Hmm such dir doch mal nen Gitarrenlehrer der kann dir da vielleicht ein paar tips geben woran du arbeiten solltest und wie du da hinkommst wo du hinwillst. Ein paar Impulse von nem Profi sind nie verkehrt würd ich ma sagen...
     
  4. 24242424

    24242424 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.07.09
    Zuletzt hier:
    2.02.11
    Beiträge:
    141
    Kekse:
    122
    Erstellt: 13.07.10   #4
    Wenn du nicht weißt was du noch brauchst, dann kannst du alles spielen was du so willst:D.
    Ernsthaft, du musst doch wissen was für Lieder du spielen lernen möchtest. Wenn nicht hör einfach mal wieder zwanglos Musik und wenn du was geil findest schau dir die Tabs/ Technik an und was du davon lernen kannst. Also Probe am Objekt.
    Wenn du selber was machen willst kann ich nur sagen probier mal aus was zusammenzupfriemeln und arbeite es mit deinen Bandmitgliedern aus. Dafür wären auch die Entsprechenden Tonleitern nützkich wenn es darum geht Leadparts zu entwickeln.

    Führ doch einfach mal noch etwas genauer aus was du genau suchst;).

    Gruß 24
     
  5. DrScythe

    DrScythe Endorser der Herzen

    Im Board seit:
    20.02.05
    Beiträge:
    2.461
    Ort:
    Niederrhein
    Kekse:
    39.549
    Erstellt: 13.07.10   #5
    Gar keine, der Stil ist eigentlich immer individuell, weil Fingervibrati, Bendings usw. einmalig sind.

    Du hast ne Band, die in Richtung Blues und Stoner Rock tendieren soll. Was heißt denn dann: "dafür reicht es noch nicht irgendwie" genauer? Kannst du irgendwas nicht, eine Stilistik, die fehlt? Schaff's dir drauf.

    Kannst du alle Songs aus deiner Musikwelt (also allem, was dir zusagt) spielen? Wenn dem so ist kannst du technisch tatsächlich alles, was du für stoner und blues brauchst. Wenn es jedoch Songs gibt, bei denen du feststellst, dass sie deine Fähigkeiten übersteigen - setz dich doch mal dadran.

    Ansonsten wär's halt erstmal gut zu wissen, wodran's in der Band scheitert, ansonsten sind alle Tipps nur sinnloses Rumraten.
     
  6. Nemesis09

    Nemesis09 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.10
    Zuletzt hier:
    23.08.11
    Beiträge:
    149
    Ort:
    Wien
    Kekse:
    291
    Erstellt: 13.07.10   #6
    Hallo,

    Ich kenne dieses Gefühl, dass man meint, man kann eigentlich alles aber irgendwie reicht es trotzdem nicht. Dass man alles kann ist natürlich Schwachsinn, dieses Gefühl ist bei mir aber einfach ein Zeichen dafür, dass das, was ich momentan übe nicht mehr herausfordernd und interessant genug ist und ich mich an was Neues ranwagen sollte. Nachdem du seit etwa einem Jahr spielst, hast du jetzt wahrscheinlich die Basics ganz gut drauf und denkst dir, wenn du z.B. von Hammer-Ons liest: "Kann ich eh schon."

    Das stimmt so nicht ganz - einerseits sitzen die Techniken vielleicht gar nicht ganz so gut, wie du vielleicht glaubst, andererseits gibt es auch mit den Techniken, die du bereits beherrscht, bestimmt unzählige Riffs, die dir (noch!) zu schwierig sind. Zum ersten Punkt: wenn du die Möglichkeit dazu hast, nimm mal eines der Soli, die du spielst auf und höre es dir danach in Ruhe an. Es kann gut sein, dass dir da Unsauberkeiten auffallen, die du beim Spielen überhörst. Da hättest du dann was, woran du arbeiten kannst und je besser du all diese Techniken beherrscht, desto weniger "menchanisch" klingen sie und du beginnst, gefühlvoller zu spielen, was dann auch zu einem eigeneren Stil führt (zumindest war das bei mir so).

    Zusätzlich solltest du dich evtl. mal an was ganz Neues ranwagen. Wie fit bist du z.B. beim Improvisieren und was die Pentatonik und andere Skalen betrifft?

    Nachdem du schreibst, du kannst leichte Soli spielen, nehme ich an, dass mittelschwere noch nicht funktionieren ;-) Such dir da doch ein Solo, dass dir gefällt, dass nicht zuu schwierig ist, dich aber schon so 1, 2 Wochen beschäftigt hält. Wenn du schreibst, was du bisher gespielt hast, kann man dir hier sicher Tips geben.

    Was neues Übungsmaterial betrifft, findest du auch bei Youtube unzählige Videos. Schau dich da einmal um, vielleicht findest du ja etwas, dass du lernen magst. Gute Ressourcen für (kostenlose) Online-Gitarrestunden sind u.a. auch www.justinguitar.com, http://www.riffinteractive.com/ oder http://www.guitarmasterclass.net/

    Ich selbst arbeite lieber mit Lehrbüchern. Empfehlen kann ich dir hier Peter Fischers "Rock Guitar Secrets", ein Buch, dass sich an fortgeschrittene GitaristInnen richtet und wahrscheinlich genug Übungsmaterial enthält um dich die nächsten 2 Jahre zu versorgen. Auch immer wieder empfohlen wird "Blues You Can Use", das mWn mehr wie ein Lehrbuch aufgebaut ist, dass man von Anfang bis Ende durchspielt. Allerdings kenne ich das selbst nicht, also kann ich nicht mehr dazu sagen.

    Um das Ganze zusammenzufassen: Versuche herauszufinden, wo deine Schwächen liegen. Warum reichts für Stoner Rock noch nicht? Was musst du noch können, damit du das spielen kannst, was du spielen magst? Und: Versuche neue Sachen auszuprobieren, neue Techniken, neue Songs usw. Bei letzteren wirst du dann auch recht schnell merken, woran du noch arbeiten musst.

    Ich hoffe, ich konnte helfen - wenn du genauere Angaben machst, was genau du bislang gespielt hast, was du über Theorie/Imrovisation/Songwriting weißt und welche Techniken du schon draufhast, kann man dir hier sicher auch konkreter weiterhelfen :-)

    Edit: wenn du magst, kannst du ja auch mal im "zeigt was ihr könnt"-Thread was von dir hochladen, dann kann man dir vielleicht auch konkretere Tipps zum Stil und so geben.
     
    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
  7. Jeeper

    Jeeper Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.01.07
    Zuletzt hier:
    15.01.17
    Beiträge:
    63
    Ort:
    Essen
    Kekse:
    10
    Erstellt: 13.07.10   #7
    Für den Bereich Blues-Rock kann ich dir das Buch "Blues you can use" empfehlen. Es vermittelt Techniken (z.b. die Pentatonik) zum Improvisieren bzw. Solospiel in verschiedenen Bereichen des Blues. Im Internet und hier im Forum gibts viele Threads dazu, lies sie dir mal durch. Das Buch könnte was für dich sein!
     
  8. osborne

    osborne Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.03.10
    Zuletzt hier:
    6.05.14
    Beiträge:
    1.322
    Ort:
    Nähe Mönchengladbach
    Kekse:
    5.133
    Erstellt: 14.07.10   #8
    Hi,

    Blues/Rock ist ja ein weites Feld. Wenn es nicht reicht, dann hilft nur weiter üben. Kann ja nicht alles auf Anhieb klappen.;)
    Denke Du hast über das Akkordgeschrammel nach einem Jahr noch einiges was man lernen kann, alle bisher gelernten Dinge
    verfeinern und verbessern. Bendings, Vibratos, Skalen, Präzision im Setzen der Akkorde (läuft das ohne das Du gross schauen musst?),
    theoretische Zusammenhänge, usw.

    Viele solche Dinge, die man braucht um neue Stück einigermassen zeitnah zu lernen und in der Band umzusetzen. Je sicherer man wird um so einfacher
    wird das. Vor allem kann man dann auch eigene Elemente einbauen, was bei sturen nachspielen von Tabs oder Guitarpro auf der Strecke bleibt.

    In der Band ist natürlich auch wichtig, dass alle ungefähr wissen was sie da tun, sonst läuft es konzeptlos und wird natürlich nichts.

    Aber untern Strich wirst schon wissen was Dir noch fehlt, sonst hättest die Frage ja nicht gehabt, also genau da ansetzen und weitermachen.
    Immer mal was schwieriges neues probieren, solang bis es läuft und dann wieder steigern. Und das machst in 30 Jahren noch;);).

    Grüsse

    Frank
     
  9. oeko89

    oeko89 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    13.07.10
    Zuletzt hier:
    18.10.12
    Beiträge:
    2
    Kekse:
    10
    Erstellt: 14.07.10   #9
    danke für eure mühe! das hilft mir doch schonmal sehr, da ich bisher alles nur über tabs gelernt hab, warn mir begriffe wie pentatonik usw noch total fremd. werd mich nach den klausuren damit auseinandersetzen. wenn ich seh was mit diesen recht simplen dingen möglich is, bekomm ich richtig laune!

    also danke!
     
  10. MiSz

    MiSz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.06.07
    Zuletzt hier:
    27.02.12
    Beiträge:
    62
    Kekse:
    56
    Erstellt: 03.10.10   #10
    Meiner Meinung nach sollte jeder Gitarrist alle Techniken zumindest Ansatzweise beherrschen.

    Sweeping, Wechselschlag, Arpeggios, String Skipping etc.

    Hört sich nach Metal-Stil an? Mag sein, jedoch gibts keinen guten Blueser, der diese Techniken nicht in beinahe jedem seiner Solos nutzen würde (nur auf seine ganz eigene Art und Weise)
     
mapping