Wie kann ich mein Songwritig verbessern ?

  • Ersteller 101010-fender
  • Erstellt am
101010-fender

101010-fender

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
02.10.12
Mitglied seit
20.08.03
Beiträge
1.570
Kekse
1.920
Tach auch,

ich würde gerne mein Songwriting verbessern, weil sich meine bisher geschrieben riffs alle gleich anhören, wenn ich versuche daraus ein lied zu komponieren. Könntet ihr mir ein paar Tips geben um überhaupt ein gutes Intro hinzubekommen
 
E

Exciter

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.07.10
Mitglied seit
22.08.03
Beiträge
1.316
Kekse
1.456
hetfield-rg schrieb:
Tach auch,

ich würde gerne mein Songwriting verbessern, weil sich meine bisher geschrieben riffs alle gleich anhören, wenn ich versuche daraus ein lied zu komponieren. Könntet ihr mir ein paar Tips geben um überhaupt ein gutes Intro hinzubekommen

Pauk mal Harmonielehre. Das kann dir ne Menge Anregungen geben
 
R

Rod

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
25.02.21
Mitglied seit
25.09.03
Beiträge
426
Kekse
0
Ort
Berlin, Germany
Tach!

Also ich weiß ja nicht was für Sachen du spielst, aber probier einfach alles. Mir fallen immer einfach irgendwelche melodie oder riffs ein. Spielste in einer Band?
Bei mir is es so, wenn wir neue Sachen machen, dass der Drummer irgendwelcxhe schönen Sachen macht und ich dadurch immer sehr gut angeregt werde. Sowas geht mit nem Drumcomputer nicht.

Rod
 
P

prauni

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
14.04.08
Mitglied seit
19.08.03
Beiträge
172
Kekse
0
Ich glaube für Kreativität gibt es keine Lernmethode oder ?


MfG
 
Xyphelmuetz

Xyphelmuetz

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
05.04.10
Mitglied seit
11.09.03
Beiträge
442
Kekse
38
Oder mach doch das berühmte Baukasten-Prinzip (machen viele Bands, z.B. Children of Bodom):
Düdel bissel auf deiner Klampfe rum und wenn de dann nen geilen Riff hast nimm ihn auf und vergiss ihn und such weiter nach geilen riffs usw.
und dann kannste manche riffs nehmen und sie hintereinander klatschen :)
Wer denkt, bei sowas kommt nur Murks raus, soll sich Children of Bodom anhören, das Prinzip klappt. ;)
 
E

Exciter

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.07.10
Mitglied seit
22.08.03
Beiträge
1.316
Kekse
1.456
Xyphelmuetz schrieb:
Oder mach doch das berühmte Baukasten-Prinzip (machen viele Bands, z.B. Children of Bodom):
Düdel bissel auf deiner Klampfe rum und wenn de dann nen geilen Riff hast nimm ihn auf und vergiss ihn und such weiter nach geilen riffs usw.
und dann kannste manche riffs nehmen und sie hintereinander klatschen :)
Wer denkt, bei sowas kommt nur Murks raus, soll sich Children of Bodom anhören, das Prinzip klappt. ;)

Is wirklich ne gute Methode, aber das Prob is ja, dass ihm keine guten Riffs einfallen.

Am besten auf www.justchords.de surfen und die ganze Theorie durcharbeiten. Is zwar sehr trocken, bringt aber viel
 
K

Konfusius di Obscura

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
03.08.06
Mitglied seit
20.08.03
Beiträge
78
Kekse
0
Ort
Jena
Ich persönlich hatte nie Probleme damit tolle begleitmelodien zu entwickeln - man muss natürlich schon ein paar griffformen beherrschen. ...-maj7, ...-7, add9, +, 0 -Akkorde (u.s.w) kommen immer gut - , ohne dass man Ahnung von Harmonielehre haben muss: es ist sogar manchmal ganz sinnvoll aus ihr auszubrechen :arrow: Tonartenwechsel, Chromatics, dezent/bewusst-eingesetzte Disharmonieen.

VIEL WICHTIGER: ist die Rythmik die man drüber legt! Meine Erfahrung der letzten Monate (bei Experimenten mit altem "Material" - alles Scheisse! ;) ). Deswegen ist der Tipp mit Drummer als Muse garnicht so schlecht. Da ich ein Prog Rock- Fan bin versuche ich immer synkopiert zu spielen (einziges Problem ist, sich selbst zu merken "wie es nochmal war"), Breaks zu setzen, zwischen binären und tertiären Rythmiken zu wecheln, Wechsel der Taktart etc.
Ganz hilfreich waren bei mir Anregungen durch Blumfeld, REM, Dreamtheater, Porcupine Tree, alg. Flamenco...

...zufrieden bin ich aber selber noch nicht so ganz... :?
 
E

Exciter

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
18.07.10
Mitglied seit
22.08.03
Beiträge
1.316
Kekse
1.456
Konfusius di Obscura schrieb:
Tonartenwechsel, Chromatics, dezent/bewusst-eingesetzte Disharmonieen.

Ja, da muss ich dir recht geben. Zu Harmonie gehört auch Disharmonie.

Ändert aber nichts dran, dass er mal Theorie ackern sollte ;)
 
Insane

Insane

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
19.11.18
Mitglied seit
19.08.03
Beiträge
1.621
Kekse
1.649
Ort
Esens
am besten ist eigentlich diese methode (find ich):

drummer spielt was, du jammst dazu rum (da kommen die geilsten sachen bei zu stande). dann wechselt der drummer mal den rhythmus und du versuchst so schnell wie möglich mit reinzukommen und spielst immer weiter. und damit man die ganzen sachen nicht vergisst, nimmt man das ganze auf. am ende hört man sich das ganze an, schreibt sich die geilsten riffs auf und dann haste schonmal ne grundlage. dann kannst du das ganze noch verfeinern. eigentlich ganz easy.
aber harmonielehre wäre trotzdem ganz angebracht. vor allem zum ausbauen der aufgenommenen riffs ists sehr hilfreich.
 
Grottenolm

Grottenolm

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
09.08.13
Mitglied seit
31.08.03
Beiträge
303
Kekse
65
Ort
Wilder Süden
Nochwas: Hast du ein Klavier oder Keyboard in Reichweite? Versuch mal dadrauf tollte Melodien zu entwickeln und spiele diese auf der E-Gitarre nach. Da wirst du verdammt abgefahrene Einfälle bekommen.
 
Galend

Galend

Registrierter Benutzer
Zuletzt hier
31.07.20
Mitglied seit
19.08.03
Beiträge
338
Kekse
557
Ort
Golwisch
*g* ich bekomm die besten einfälle imemr wenn cih so als hintergrundbenieselung scheiß Raidio mit popmusik laufen ahb dann fang ich automatisch imemr an irgendwleche melodien zu summen leider hab cih viel zu oft keine gitarre zur umsetzung in reichweite *g*
 

Ähnliche Themen

Neue Themen

Unser weiteres Online-Angebot:
Bassic.de · Deejayforum.de · Sequencer.de · Clavio.de · Recording.de

Musiker-Board Logo
Oben