Wie lerne ich Harmonielehre wirklich effektiv?

von Schmuddelfutz, 17.01.07.

  1. Schmuddelfutz

    Schmuddelfutz Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.12.05
    Zuletzt hier:
    24.11.12
    Beiträge:
    792
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    478
    Erstellt: 17.01.07   #1
    Ja, meine eigentliche Frage steht ja bereits oben:

    Ich möchte mich jetzt mal aktiv an die Harmonielehre machen, habe bisher fast nur nach Gefühl gespielt. Doch wo fange ich an? Mein Lehrer hat schon länger totalen Stress und keine Zeit (Physikstudium) und ich sitze an sich alleine da. Ich übe täglich einfach spielen, neue Songs, improvisieren, halt einfach nur praktisches.
    Doch wie lerne effektiv? Noten sind nicht so das Problem, das Kartenspiel von hier ausm Forum habe ich schon ;)
    Gibt es da gute Sites? Wo ich in sinnvoller Reihenfolge lerne? Gute Lernbücher? Videos?

    Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

    -> btw., Dinge wie Musikschule kann ich mir nicht leisten, bin Schüler ;)
     
  2. Tobbse

    Tobbse Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.12.05
    Zuletzt hier:
    5.03.12
    Beiträge:
    698
    Ort:
    Hemer
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    597
    Erstellt: 17.01.07   #2
    versuch es mal etwas weiter unten im board im subforum "harmonielehre" da kann man dir bestimmt eher helfen ;)
     
  3. Fastel

    Fastel Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.04.04
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    5.926
    Ort:
    Tranquility Base
    Zustimmungen:
    565
    Kekse:
    18.025
    Erstellt: 18.01.07   #3
    auch wenn der tip dem einen oder andere bassisten bitter aufstößt:

    lern keyboard/klavier spielen. ich wüsste nichts besseres...
     
  4. Jay-P

    Jay-P Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.09.06
    Zuletzt hier:
    7.03.11
    Beiträge:
    181
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    360
    Erstellt: 18.01.07   #4
    Tja, ich würde sagen, der günstigste Weg ist, dir Material zum Thema Harmonielehre zu beschaffen, sei es im Internet selbst oder in Form von Büchern und dann führt wohl kein Weg daran vorbei das Ganze auswendig zu lernen. Erscheint mir als der einfachste Weg, weil nun mal am Auswendig-Lernen mMn kein Weg vorbei führt.

    Klavierspielen lernen halte ich nicht für sehr sinnvoll, da du so nicht unbedingt auch etwas über Harmonielehre erfährst. Ich kenne einige Leute, die können Klavierspielen, haben aber null Ahnung von Harmonielehre, kaum zu glauben, aber wahr. Zudem würde das Ganze wohl etwas länger dauern, als wenn du dir das Wissen simpel und einfach durch lesen aneignest. Natürlich kann es nie schaden, wenn man auch etwas Klavier spielen kann,
    aber Klavier spielen lernen nur mit der Absicht, sich etwas über Harmonielehre beizubringen, halte ich für etwas übertrieben.

    Jay-P
     
  5. Fastel

    Fastel Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.04.04
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    5.926
    Ort:
    Tranquility Base
    Zustimmungen:
    565
    Kekse:
    18.025
    Erstellt: 18.01.07   #5
    die können klavier spielen? definiere das mal! können die wirklich oder drücken die nur ein paar melodien.
    also wenn man ein stück von robert schumann oder mozart spielt (auf dem klavier) dann erfährt man unglaublich viel über zusammenhänge.
    ich gehe mal so weit und behaupte dass man anhand ner durchschnittlich-schweren mozartsonate mehr als die hälfte der anfänger/fortgeschrittenen harmonieregeln erklären kann.
    klar ist es ein neuer aufwand wenn man ein neues instrument lernt, man muss halt wissen wieviel einem das wissen wert ist.
    ich persönlich finde es aufwändiger ein (trockenes) harmonielehrebuch durchzuforsten. ich mache das lieber simultan mit dem instrument. da ist das klavier nunmal perfekt...
     
  6. cello und bass

    cello und bass Mod Streicher/HipHop Moderator

    Im Board seit:
    04.12.06
    Beiträge:
    9.217
    Ort:
    Sesshaft
    Zustimmungen:
    2.908
    Kekse:
    54.523
    Erstellt: 18.01.07   #6
    Gleichzeitig behaupte ich, dass ein großer Teil der technisch versierten Pianisten sich nur am Rande mit Harmonielehre befasst hat. Erst wenn man als Musiker nicht nur horizontal (also Melodien) sondern auch vertikal (also Harmonien) hört, fängt man an, sich dafür zu interessieren. Sehr viele Musker (auch wirklich gute Instrumentalisten) die ich kenne, interessieren sich aber nicht sehr für "das Warum"...


    Zurück zum Thema:
    => Man kann aber auch über einfachstes Akkorde-Drücken am Klavier unendlich viel über Harmonielehre lernen. Das Entschlüsseln von gespielten/gehörten Akkorden geht am Klavier hervorragend.
    Als Literatur reicht da der gute alte dtv-Atlas zur Musik...
    So kann man ziehmlich schnell verstehen, was man macht, wenn man schöne Harmonien findet oder nachspielt.:great:
     
  7. Zack ab!

    Zack ab! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.04
    Zuletzt hier:
    9.05.15
    Beiträge:
    793
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    909
    Erstellt: 18.01.07   #7
    Also ich hab genau die gegenteilige Erfahrung gemacht.
    Ich bin eher ein Mensch der visuell sehr gut lernt und der Bass ist auf Grund seiner Quartenstimmung einfach das ideale Instrument um sich Patterns etc. einzuprägen.

    Ich würde mit den Intervallen anfangen.
    Das hat man wirklich super schnell drin.
    Ich musste das eigentlich nie so richtig auswendig lernen.
    Es reichte immer wenn ich das Pattern einmal gesehen hab, 7 Töne reichten meist um es aufs ganze Griffbret zu übertragen.

    Also mit den Intervallen würde ich anfangen.
    Dann erschließen sich später auch die Akkorde.

    Harmonische Zusammenhänge wie Kadenzen und Modulierungen hingegegn lassen sich am Instrument aber nicht so leicht nachvollziehen.
    Vor allem weil es bei diesen nicht um richtige Gesetze geht, sondern um Klangideale, die sich durchgesetzt haben.
     
  8. Tobbse

    Tobbse Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.12.05
    Zuletzt hier:
    5.03.12
    Beiträge:
    698
    Ort:
    Hemer
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    597
    Erstellt: 18.01.07   #8
    sry für klugscheißerei aber ist ein bass nicht in quinten gestimmt?
     
  9. Zack ab!

    Zack ab! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.04
    Zuletzt hier:
    9.05.15
    Beiträge:
    793
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    909
    Erstellt: 18.01.07   #9
    Nee.
    Zumindest nicht in der gängigen Stimmung EADG.

    Grundsätzlich darf man sein Instrument aber so stimmen wie man will.
    Es gibt also auch durchaus Bassisten die ihr Instrument so stimmen, die sind aber sicher in der Minderheit.
     
  10. cello und bass

    cello und bass Mod Streicher/HipHop Moderator

    Im Board seit:
    04.12.06
    Beiträge:
    9.217
    Ort:
    Sesshaft
    Zustimmungen:
    2.908
    Kekse:
    54.523
    Erstellt: 18.01.07   #10
    geige, bratsche, cello ind Quinte (5)
    Kontrabass und ebass in Quarten (4)
    Manchmal bringt die humanistische Bildung (hier Latein) doch was :) ;):p

    Die harmonischen Zusammenhänge lassen sich dann aber leicht an den Tasten des Keyboards (auch dem 15€ Teil vom Kaffeeröster) abzählen.
    Da bin ich wieder mit meinen Argumenten pro Tasten...






    PS: Für viel mehr taugen sie ja nicht:twisted:

    PPS: Forget you heard that :o
     
  11. jonesy-TA

    jonesy-TA Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.06
    Zuletzt hier:
    14.11.16
    Beiträge:
    250
    Ort:
    Darmstadt
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    51
    Erstellt: 19.01.07   #11
    Also...für sowas gibt es ganz gute Literatur (denn das mit dem Klavir ist ja völliger blödsinn im vorliegenden fall - klar, es ist gut um harmonielehre zu lernen, aber jemand der sich keine musikschule also keinen fundierten unterricht beim bass leisten kann hat meistens auch keine kohle für klavierunterricht - vom instrument ganz abgesehn)

    Ich find "E-Bass für dummies" sehr gut (auch wenn der titel das nicht vermuten lässt)
    Neben einfachen spieltechniken für anfänger lernt man Tonleitern, Skalen etc.
    Das ist der erste Schritt, wenn man sonst immer "nur nach Gefühl gespielt" hat.
    Ansonsten geh ins nächste Musikfachgeschäft (am besten mit Klassischer ausrichtung)
    da gibts idR gute beratung für dort erhältliche Harmonielehre-literatur
     
  12. Jay-P

    Jay-P Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.09.06
    Zuletzt hier:
    7.03.11
    Beiträge:
    181
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    360
    Erstellt: 19.01.07   #12
    Dass man das kann, würde ich auch so sehen, allerdings muss man nicht zwangsweise etwas über Harmonielehre beim Klavierspielen lernen. Man spielt eben einfach die Noten, die auf dem Blatt stehen ohne über die harmonischen Zusammenhänge nachzudenken.

    Jay-P
     
  13. Schmuddelfutz

    Schmuddelfutz Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.12.05
    Zuletzt hier:
    24.11.12
    Beiträge:
    792
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    478
    Erstellt: 19.01.07   #13
    Das Problem ist wiegesagt Kohle, oder eher gesagt, Mangel daran ;)

    Wir haben hier unten zwar ein Klavier stehen, aber das ist total schrecklich dadrauf zu spielen, weil es unheimlich verstimmt ist...und ich will mir ja nicht gleich den Spass an der Harmonielehre nehmen ;)

    Ich hab mir übrigens mittlerweile das Buch gekauft, dass mir im gleichen Thread (Ich hatte den hier auf Tobbses Hinweis nochmal im Subforum "Musiktheorie" gepostet) empfohlen wurde ;)

    Trotzdem danke :) :great:
     
  14. Voronwe

    Voronwe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.05
    Zuletzt hier:
    8.10.16
    Beiträge:
    1.197
    Ort:
    Köln, Deutschland, Germany
    Zustimmungen:
    55
    Kekse:
    625
    Erstellt: 19.01.07   #14
    also von wegen Klavierspielen usw...

    Bei mir wars so dass ich anfing die Sachen zu kapieren als ich mich mit Akkorden, Arpeggien usw. auf dem Bass beschäftitgt habe! ALso das Zeug was ihr sagt warum man Klavierspielen sollte kann man genau so gut auch auf dem Bass spielen
    wenn mans direkt auf dem Bass macht ist man auch "näher" dran :great:

    Also fang mal an mit dreiklängen (dur, moll, vermindert, übermäßig) und spiel die auf dem Bass und dann ihre Umkehrungen usw... und dann natürlich viele Tonleitern usw... dann wird einem schon so einiges klar, war bei mir zumindest so... :)
     
  15. Zack ab!

    Zack ab! Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.12.04
    Zuletzt hier:
    9.05.15
    Beiträge:
    793
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    909
    Erstellt: 19.01.07   #15
    Richtig, seh ich genauso.
    Und warum sollte man auch immer alles Abzählen, wenn man genauso in Mustern lernen kann.
     
  16. DLGuitarman

    DLGuitarman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.10.05
    Zuletzt hier:
    21.12.11
    Beiträge:
    262
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    497
    Erstellt: 19.01.07   #16
    Schau dir doch mal das Buch "Neue Jazz Harmonielehre" von Frank Sikora an. Hab es ganz neu gekauft, auf Empfehlung meines Lehrers. Ist ein 600 Seiten Schinken (30 Euro), mit 2 Cds und allem drum und dran, fängt ganz unten an und bringt dich ziemlich weit (wenn ich meinem Lehrer und dem ersten Eindruch glauben darf). Das Wissen beschränkt sich natürlich nicht auf Jazz, sondern ist auf alle Stilrichtungen übertragbar.
    Gruß DL
     
  17. Voronwe

    Voronwe Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.02.05
    Zuletzt hier:
    8.10.16
    Beiträge:
    1.197
    Ort:
    Köln, Deutschland, Germany
    Zustimmungen:
    55
    Kekse:
    625
    Erstellt: 19.01.07   #17
    ach ja, ich habe "Die Neue Harmonielehre" von Frank Haunschild (Band 1 u. 2)

    auf Empfehlung meines Lehrers, und das ist wirklich gut!
     
  18. Schmuddelfutz

    Schmuddelfutz Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.12.05
    Zuletzt hier:
    24.11.12
    Beiträge:
    792
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    478
    Erstellt: 21.01.07   #18
    Hehe, nu rate mal, was hier gestern Abend noch mit der Post gekommen ist :)
    Ich find es auch ziemlich gut, gefällt mir ausgesprochen, ist nicht zu schwer aber auch nicht zu trivial :great:
    Kann ich jedem nur ans Herz legen ;)
     
  19. Fastel

    Fastel Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    11.04.04
    Zuletzt hier:
    5.12.16
    Beiträge:
    5.926
    Ort:
    Tranquility Base
    Zustimmungen:
    565
    Kekse:
    18.025
    Erstellt: 22.01.07   #19
    na da hast du es doch selbst gesagt. und es geht doch wohl darum harmonielehre zu lernen oder etwa nicht?

    Autodidakt - Wikipedia

    klar... man kann auch behaupten man habe einen film gesehen obwohl man nur auf der couch gepennt hat.
    ime rnst. wenn man ein stück auf dem klavier spielt hört man viel intensiver hin, man teilt das stück in kleiner parts und übt es einfach intensiver. wie willst du das mit dem bass machen? der bass spielt seine basslinie - bei nem klavier hast du wirklich alle stimmen die du zusammen in ihrer wirkung wahr nimmst.

    ein klavier kann man stimmen lassen. frag doch mal den besitzer (eltern?) ob sie es nichtmal stimmen lassen wollen. so teuer kann das nicht werden und die rechnung dürfte der besitzer dann ja übernehmen.... man wenn das klavier bei euch verstimmt rumsteht kannst du mir gerne deine adresse geben und ich hol es mir ab...

    wie soll man denn dreiklänge auf dem bass spielen? klar ist das technisch möglich aber der klang in den tiefen lagen ist nun wirklich nicht sehr verständnis fördernd. vor allem bei verminderten und übermäßigen halte ich das für eine wenig elegante idee. technisch gesehen dürfte es auch schwer werden einige akkorde überhaupt auf dem bass zu spielen (Dom7 ect.)...
     
  20. Schmuddelfutz

    Schmuddelfutz Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.12.05
    Zuletzt hier:
    24.11.12
    Beiträge:
    792
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    478
    Erstellt: 22.01.07   #20
    Ja meine Mutter hat das da stehen, aber kommt nicht in die Gänge da einen Klavierstimmer kommen zu lassen.
    Aber abholen kannst du es schlecht, ist nämlich ein Erbstück ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping