Wie oft wechselt ihr die Stimmplatten?

von nothingname, 30.10.06.

  1. nothingname

    nothingname Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.06
    Zuletzt hier:
    24.07.07
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 30.10.06   #1
    Erst einmal Hallo! Ich bin ein Neuer und finde es klasse, dass ich ein Harp-Forum gefunden habe.

    Jetzt zu meiner Frage:
    Ich spiele nun seit einigen Monaten (ca. 3 Monate) Mundharmonika. Die Harp ist von Lee Oskar. Major Diatonic C-Dur. Ich lerne das Spielen aus dem Buch Blues, Rock, Country Harp von Martin Rost. In dem Buch steht geschrieben, dass Mundharmonikas leider schnell kaputt gehen, weil sie schnell verstimmen. Aber da ich meine Harp von Lee Oskar habe, kann ich ja Stimmplatten kaufen.
    Binnen 3 Monate habe ich nun die Stimmplatten 3 o. 4 gewechselt, weil nach einer gewissen Zeit ein Ton sich nicht so anhört, wie er soll.
    Jetzt zu meiner Frage:
    Mache ich was falsch o. kann man das Problem mit dem Verstimmen auch anders lösen? Ich pflege meine Harp und wärme sie immer vor dem Spielen auf. Am Tag spiele ich 2 h. Spoardisch auch länger.
    Ahja, die Stimmplatten sind optisch immer einwandfrei. Keine Zunge ist abgebrochen.

    Wenn ich hier so lese, dass ne Harp 2-5 Jahren halten kann, verstehe ich nicht, wieso ich meine Stimmplatten so oft wechseln muss.

    Schon jetzt Danke für eure Hilfe! :)
     
  2. originofsymmetry

    originofsymmetry Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.09.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    546
    Ort:
    DD
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    37
    Erstellt: 30.10.06   #2
    Ich glaub nich, dass deine Stimplatten sich echt so schnell verstimmen, die muss man eigentlich echt nur wechseln, wenn sich Stimmzungen ernsthaft verbiegen oder irgendwas sichtbar kaputtgeht, die halten normalerweise ziemlich lange bei deinem (normalen) Spielpensum.
    Ich weiß nicht genau, was du falsch machst aber sowas dürfte eigentlich nicht passieren...
    Geht ja auch mit der Zeit ganz schon in's Geld, vielleicht solltest du stattdessen mal ne andere Harp testen und sehen, ob das Problem da auch auftritt.
     
  3. nothingname

    nothingname Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    30.10.06
    Zuletzt hier:
    24.07.07
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 31.10.06   #3
    Vielleicht bin ich einfach nur ein Pedant? :D

    Ah ja, erst einmal Danke für deine Antwort.

    So wie ich dich verstanden habe, verstimmt die Harp immer ein bisschen, nicht wahr?
    Wenn das so ist, dann muss ich eben mich an das Verstimmen "gewöhnen".

    Noch eine Frage:
    Wann fängt es bei dir an, dass eine Stimmzunge ein bisschen verstimmt ist?
     
  4. originofsymmetry

    originofsymmetry Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    08.09.05
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    546
    Ort:
    DD
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    37
    Erstellt: 31.10.06   #4
    Ich spiele meine MS-Harps seit fast zwei Jahren und die sind immernoch nicht so verstimmt, dass es auffallen würde! Mit nem Stimmgerät würde ich sicher 2-3, vielleicht auch 8 cent Abweichung messen können aber das hört doch praktisch niemand! Ich hör nicht absolut und mit der band passt's immer super zusammen also - keine Ahnung, wann die Dinger sich signifikant verstimmen! Allerdings ist mein Spielpensum auch relativ gering, spiel kaum mehr als ne halbe Stunde am Tag.
     
Die Seite wird geladen...

mapping