Wie richtig?... Bending, Vibrato

von karin, 18.06.07.

  1. karin

    karin Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.08.05
    Zuletzt hier:
    8.09.09
    Beiträge:
    60
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 18.06.07   #1
    Hallo Ihr!
    Ich bin wieder am üben...! Mehrer Leute haben mir schon gesagt, dass das ein oder andere gute Vibrato(oder Bending) mehr Wirkung hat als manches schnelles Solospiel...! Trotzdem hat mir keiner von den weisen Leuten diese Fragen beantworten können, aber auch egal, weil schließlich gibt es ja dieses Forum.... :great:

    Nun meine Frage: Wie macht man ein richtig schönes Vibrato(oder Bending)? Wie trainiert man das richtig? :confused:

    Liebe Grüße
    Karin
     
  2. EvolutionVII

    EvolutionVII Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.12.04
    Zuletzt hier:
    8.11.16
    Beiträge:
    9.586
    Ort:
    Oberwart/Burgenland/Österreich
    Zustimmungen:
    1.193
    Kekse:
    32.554
    Erstellt: 18.06.07   #2
    Videos von Vai und CO anschauen und nachahmen...
    Üben kannst du das, indem du einen vorher überlegten und angespielten ton von 1-3 halbtonschritten drunter bendest. Wichtig dabei ist, wie sauber du das hinkriegst.
     
  3. XenoTron

    XenoTron Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.11.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    1.624
    Ort:
    Dillenburg/Hessen
    Zustimmungen:
    68
    Kekse:
    5.577
    Erstellt: 18.06.07   #3
    Üb ich auch dran. Ist ne frage von Kraft und Kontrolle. Du musst soviel Kontrolle in die Finger bekommen um sauber zu benden und dann noch genug Kraft haben, das zu halten und ein kontrolliertes Vibrato einzustreuen ohne die tonhöhe vom Bending zu sehr zu verfälschen. Is echt nich einfach. Wie gesagt ich übs auch noch :)
     
  4. bemymonkey

    bemymonkey Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.03.06
    Zuletzt hier:
    8.10.16
    Beiträge:
    5.938
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    94
    Kekse:
    10.380
    Erstellt: 18.06.07   #4
    Mir geht's aehnlich - Bendings treffen, kein Problem - anstaendigen Vibrato, auch kein Problem. Aber Vibrato auf nem Bending... pfff. Das ist ja sogar recht schwer, lol... Da muss man einfach ueben, ueben, ueben und mehr ueben.
     
  5. -Silence-

    -Silence- Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    03.11.05
    Zuletzt hier:
    20.02.15
    Beiträge:
    1.788
    Ort:
    Haiger
    Zustimmungen:
    36
    Kekse:
    4.952
    Erstellt: 18.06.07   #5
    Da schließe ich mich den anderen an, das man es sehr viel üben muss, da braucht man auch anständige Hornhaut, wenn man gerade viel Bendings spielt. Denn ohne die Hornhaut nützt alle Kraft nichts. ;) Selbst ich merke das immer noch das es weh tut, wenn ich zu viel Bendings spiele. Aber umso mehr man es übt, desto besser werden Bendings und Vibratos mit der Zeit, das kommt von ganz alleine und jeder hat seine eigenen Spielweisen. Also Du brauchst: Hornhaut, Kraft, Kontrolle und Gefühl, würde ich so sagen. Gucke Dich einfach auch mal im Spieltechniken-Unterforum um.
    Das langsames Spiel eine große Wirkung haben kann, liegt vielleicht auch daran, das man den Ton eines Bendings und Vibratos richtig formen kann und man Spielraum beim Ton hat. Es ist zum Beipsiel auch einfach so, das ein langsam gespielter Teil eines Songs, besser passt als ein schneller und umgekehrt. Aber beides hat irgendwo seine ganz eigene Wirkung. Hauptsache es hört sich gut an und passt zusammen. :)


    PS: Gehört eher in den Spieltechniken-Bereich.
     
  6. nite-spot

    nite-spot Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.07
    Zuletzt hier:
    1.03.16
    Beiträge:
    619
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    3.699
    Erstellt: 18.06.07   #6
    scusi, aber da fallen mir ganz andere leute ein, zumeist aus dem bluesigen bereich.

    ich habe mal eine aufnahme gehört von steve vai, in der er sich an "red house" von hendrix versucht hat. das ergebnis fand ich derart grottenschlecht (idiotisch-hysterisches vibrato,
    äolische skala im blueskontext ?§$? , nur gewichse und null tone), dass ich mir gedacht habe:

    wie kann es bloß angehen, dass einer, der so als ultimativer gitarrengott verehrt wird, sooo
    ärmlich daher kommt.
    in wahrheit weiß ich, blues ist schwieriger, als man denkt, und steve vai steht nicht zu unrecht da, wo er steht.

    mit freundlichem groove hanno
     
  7. EvolutionVII

    EvolutionVII Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    09.12.04
    Zuletzt hier:
    8.11.16
    Beiträge:
    9.586
    Ort:
    Oberwart/Burgenland/Österreich
    Zustimmungen:
    1.193
    Kekse:
    32.554
    Erstellt: 18.06.07   #7
    Dafür steht auch das CO ^^
    Stevie Ray Vaughan hat auch relativ "dreckige" Bendings gespielt, die sich im Kontext aber sehr fein angehört haben.
     
  8. LostLover

    LostLover Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.10.03
    Zuletzt hier:
    25.07.16
    Beiträge:
    3.210
    Ort:
    Hoch im Norden, hinter den Deichen....
    Zustimmungen:
    908
    Kekse:
    51.783
    Erstellt: 23.06.07   #8
    Moin, Karin!

    Ich weiss ja nicht, wie lange Du schon spielst, aber sauberes Bending und Vibrato ist zum grössten Teil Erfahrungssache und eine Frage des Gehörs. Da hilft nur eins: täglich üben. Immer wieder. Und trotzdem dauert's eine Weile.

    Bei Bendings hilft: Einen "Zielton" spielen, dann einen anderen Ton drunter anspielen und auf den Zielton hochziehen, dann wieder den Zielton zur Kontrolle. Das macht man übers ganze Griffbrett. Wenn du bendest, unterstütze den greifenden Finger mit einem dahinter liegenden. Also erst mal mit Mittel- und Ringfinger anfangen, später auch mal mit Zeigefinger und kleinem Finger probieren.

    Später geht's weiter mit gebendeten Double-Stops: z.B. h-Saite 5.Bund, g-Saite 7. Bund gleichzeitig greifen und dann nur die G-Saite einen Ganzton hochziehen, bis beide Töne übereinstimmen. (Das Country-Bending: mit dem kleinen Finger als Barre die e- und h- Saite am 8. Bund greifen und die g-Saite am 7. zu einem ganztonbending ziehen....das rockt! Hallo Keith! :D)

    Wenn man's genau auf den Punkt hinkriegt, kann man die Töne irgendwann auch gezielt über- oder unterspielen. Solche Kleinigkeiten machen dann den "eigenen" TONE aus.

    Bei Vibrato ist es wichtig, verschiedene Varianten zu probieren: aus dem Finger heraus kriegt man meist ein recht schnelles und kräftiges Vibrato àla Angus Young oder B.B.King.

    Das Pivot-Point-Vibrato ist wesentlich feinfühliger und variabler. Dabei wird der Wurzelknochen des Zeigefingers sozusagen als Drehpunkt am Hals angelegt, und der greifende Finger steif gehalten. Das Vibrato entsteht aus einer leichten Drehbewegung des Unterarms.

    Bis man diese Variante entspannt spielen kann, dauerts eine ganze Weile - dafür hat man dann aber die Möglichkeit, Tempo und Ausschlag des Vibratos nach Belieben zu dosieren.

    Die dritte Variante hab ich bei Clapton häufig gesehen: der nimmt die Hand komplett weg vom Halsrücken, hat also nur noch einen Finger an der Saite und vibriert ebenfalls ganz gelassen aus dem Ellenbogen. Die Variante ist auch die eleganteste, wenn man bei einem gebendeten Ton noch mal ein Sahnehäubchen draufsetzen will. Auch mit dieser Technik lässt sich prima das Tempo des Vibratos kontrollieren.

    Das Geheimnis für ein geschmackvolles Vibrato bei langsamen Stücken: Timing, timing, timing. Ich persönlich find's sehr schön, einen Ton erst mal "trocken" anzuspielen und dann laaaangsaaaam mit dem Vibrato einzusetzen, das ich dann mit dem Songtempo synchronisiere. Mein zweiter Lieblingstrick: einen Ganzton raufbenden, halten und dann kurz vor dem Release ein kleines "Zwitschern" draufsetzen. Aber für die beiden Varianten hab ich auch ein paar Stündchen geübt......

    Bendings und Vibrati sollte man mit allen Fingern probieren - dann ist man schon mal ein halbes Stündchen nur mit einzelnen Tönen beschäftigt. Nachbarn und Lebenspartner sind für ausgeschaltete Verstärker in dieser Zeit ausgesprochen dankbar........

    Dieses Zeug beschäftigt einen das ganze Leben lang. Also solltest Du heute anfangen. Und es geniessen. ;). Toitoitoi!
     
  9. Mighty Scoop

    Mighty Scoop Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.01.05
    Zuletzt hier:
    8.10.13
    Beiträge:
    1.512
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    1.457
    Erstellt: 24.06.07   #9
    Ein Vibrato übt man nicht, das macht man. Es gibt beim Fingervibrato keine Regeln wie man das macht, folglicherweise muss man das auch nicht großartig üben, geschweige denn irgendwelche Regeln beachten ( außer wie immer sein hoffentlich gut trainiertes Gehör zu benutzen ;-) ).

    Das Vibrato ist das Markenzeichen eines Gitarristen, deswegen solte jeder einmöglichst eigenständiges haben und das nicht nach irgendwelchen Regeln spielen, die andere Gitarristen aufgestellt haben.

    Da könnt ihr euch Clapton, Hendrix oder sonstwen zum Vorbild nehmen, ihr werdet nicht so klingren wie die. Finde ichauchirgendwie nicht erstrebenswert.

    Wenn ich einen unbekannten Gitarristen zum ersten Mal höre, will desssen Stil hören und keine Kopie von Hendrix, Clapton oder sonstwem. Wenn ich die nämlichhören will, höre ich das Original. Das wird nämlich immer besser sein als die Kopie.
     
  10. nite-spot

    nite-spot Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.02.07
    Zuletzt hier:
    1.03.16
    Beiträge:
    619
    Ort:
    Bremen
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    3.699
    Erstellt: 24.06.07   #10
    hallo saitenschamane,

    ich finde, dieser satz stimmt so nicht, im gegensatz zum ganzen beitrag, den ich sehr gut finde.
    vibrato hat mit hören und fühlen zu tun, aber um das gehörte und gefühlte umzusetzen,
    braucht es eine technik. und die kann (oder muß) man üben, und wenn es "nur" durch häufiges spielen ist.

    mit freundlichem groove hanno
     
  11. Löwe

    Löwe Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    26.09.04
    Zuletzt hier:
    26.12.14
    Beiträge:
    1.704
    Ort:
    daheim
    Zustimmungen:
    60
    Kekse:
    14.535
    Erstellt: 25.06.07   #11
    Ein paar Grundtechniken im Solospiel:

    1.) das Vibrato
    Schlag einen Ton an und lass ihn klingen --> der Ton schwillt langsam ab.
    Wenn Du aber den klingenden Ton (also die Saite) hoch-und-runter dehnst, hält der Ton länger und bekommt mehr "Feeling".
    Das kannst Du sowohl schnell, als auch langsam machen.
    [für mich hat sich z.B. die Drehpunkttechnik des Zeigefingers/Handgelenk als Anfänger geeignet]

    2.) das Bending
    Das Dehnen einer Saite=Bending kann in zwei Richtungen erfolgen:
    - von unten nach oben (hier gemeint: von e-->E)
    oder
    - von oben nach unten (hier gemeint: von E-->e)
    (vielleicht liegt hierin schon eine Möglichkeit Probleme mit dem Bending zu lösen)

    Viele Bücher schreiben vor, das man von unten nach oben benden soll.
    Ich bin der Meinung, dass man Bendings so versuchen sollte, wie man damit am besten klar kommt.
    Ich selbst z.B. kann besser von oben nach unten benden.

    Am Anfang vielleicht erstmal einen 1/2 Tonschritt benden
    (also z.B. von "G" auf "Gis")


    3.) Der Slide (Sliding)
    Man kann einen Ton greifen und danach einen anderen Ton greifen.
    --> man kann aber auch einen Ton greifen, Ihn gegriffen halten und auf den gewünschten Ton "rutschen".
    (z.B Ton "A" greifen und auf Ton "C" auf der selben Saite rutschen..den Druck auf die Saite dabei nicht verringern)
    Ein toller Effekt, der sich in vielen Soli wiederfindet.


    A-Moll-Pentatonik (noch mal zur Erinnerung)

    Bund
    5-8 (E-Saite)
    5-7
    5-7
    5-7
    5-8
    5-8 (e-Saite)

    So, das wird Dich erstmal beschäftigen

    [Hausaufgabe : bezogen auf die A-Moll-Pentatonik-Töne]
    "G" --> auf "A" rutschen --> "A" vibrieren lassen (ca. 3 sec.) --> normal anspielen: "C" -->"D"-->"C" --> "D" und jetzt auf "Dis" (oder noch besser auf "E") benden --> Bending ohne Neuanschlag senken auf "D" --> "C" und als Letztes wieder "A" und vibrieren lassen.
    Klingt doch toll, näich ? ;)


    Gruß - Löwe :)
     
  12. Multifrucht

    Multifrucht Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.07.06
    Zuletzt hier:
    11.02.10
    Beiträge:
    2.468
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    1.621
    Erstellt: 25.06.07   #12

    Das stimmt so nicht.


    Viele Blueser z.B. trainieren besonders ihr Vibrato, damit es noch feiner wird. Klar, wenn man immer spielt und Vibrati macht, bekommt man irgendwann auch ein Gutes. Aber um die Zeit zwischen jetzt und irgendwann zu verkürzen, kann man das Vibrato ruhig trainieren. Außerdem wird es dadurch nur noch besser(wenn man das bewerten kann. Aber ich denke der Großteil ist sich einig, dass das Vibrato von Gary Moore subjektiv besser ist als das von irgendeinem Anfänger, der 1,5 Jahre vor sich rumdudelt und zitterige Vibrati spielt.


    MfG
     
  13. Kingsgardener

    Kingsgardener Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    12.09.06
    Zuletzt hier:
    6.12.07
    Beiträge:
    214
    Ort:
    BaWü
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 27.06.07   #13
    Mit Bendings habe ich kaum Probleme, ähnlich siehts beim Vibrato aus. beides zusammen ist allerding eine andere Geschichte :( ich behelfe mir dann immer beim benden mit dem Vibrato der Gitte. V.a. beim langsamen spiel bleibt da mehr als genug Zeit für!
    Allerdings mache ich mir sorgen, da in letzter Zeit starke Schmerzen auftreten: Nicht an den Kuppen (Hornahut ist mehr als genug vorhanden), aber an den Fingergelenken und abwechselnd am kleinen und Ringfinger. Ich meine nicht, dass es während des Bendings schmerzt sondern auf lange Sicht hin ...
    mache mir einfach Sorgen; habe ich fortgeschrittene Artritis?! Oder kennt ihr das, obwohl ihr gesund seid?
     
  14. LostLover

    LostLover Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.10.03
    Zuletzt hier:
    25.07.16
    Beiträge:
    3.210
    Ort:
    Hoch im Norden, hinter den Deichen....
    Zustimmungen:
    908
    Kekse:
    51.783
    Erstellt: 27.06.07   #14
    Ja, kenn ich auch. Rest kommt per Mail, damit wir nicht OT abdriften.
     
  15. Andreas Gerhard

    Andreas Gerhard Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.03.05
    Zuletzt hier:
    8.07.16
    Beiträge:
    1.086
    Ort:
    Goldbach
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    621
    Erstellt: 27.06.07   #15
    Hallöchen,
    besonders LostLover hat ja schon die wichtigsten Dinge zum Vibrato gesagt und auch der Tipp mit dem anhören und anschauen anderer Gitarristen ist wichtig.

    Achte genau darauf wie das Vibrato eingesetzt wird und was DIR am besten gefällt und dann versuchst du dein eigenes Vibrato darauf hinzuentwickeln.

    Das Thema sollten sich ruhig mehr Leute zu Herzen nehmen, die meisten Leute die man so lokal hört klingen einfach -sorry- scheiße ...

    Und das nicht wegen dem Gefrickel, dass haben viele recht gut drauf, aber bei Vibrato und Bending kannst du 95% in die Tonne kloppen :(

    Also sei einer der 5% die ordentlich daran arbeiten ;)
     
  16. LostLover

    LostLover Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    15.10.03
    Zuletzt hier:
    25.07.16
    Beiträge:
    3.210
    Ort:
    Hoch im Norden, hinter den Deichen....
    Zustimmungen:
    908
    Kekse:
    51.783
    Erstellt: 28.06.07   #16
    Neee, der ULTIMATIVEN Tipp hab ich unterschlagen:

    Das Gehör entscheidet, ob man's packt, nicht die Hände.

    Hör Blues. Hör den SÄNGERN zu!!!
    Beispiele für Sänger im Soul, Rock und Blues ,die einfach "smooth" sind:
    Stevie Ray Vaughn (!!), der junge Rod Steward, der junge Joe Cocker, Otis Redding, Steve Marriott (!!), David Coverdale (Jawoll!), Robert Cray, Stevie Wonder, Paul Rodgers........

    Alles Sänger, die in ihrer Stimmführung mit Bendings und Vibrati nicht geizen.

    SINGE SELBST so oft es geht!

    Bottleneck zu spielen, trainiert das Gehör auch ungeheuer.
     
  17. bluesriot

    bluesriot Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.07
    Zuletzt hier:
    28.09.09
    Beiträge:
    374
    Ort:
    Utopia
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    423
    Erstellt: 28.01.08   #17
  18. Hans_3

    Hans_3 High Competence Award HCA

    Im Board seit:
    09.11.03
    Beiträge:
    16.144
    Zustimmungen:
    1.121
    Kekse:
    49.592
    Erstellt: 29.01.08   #18
    Wenn Du den alten Thread schon rauswühlst, dann bitte "Vibrato" und nicht "Tremolo". ;), wenn Vibrato gemeint ist.
     
  19. arau71

    arau71 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    27.09.07
    Zuletzt hier:
    1.07.08
    Beiträge:
    12
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 29.01.08   #19
    Hallo!
    Ich habe das gleiche Problem. Bei mir ist es hauptsächlich der Zeigefinger. Muß ihn am Morgen immer ein paarmal bewegen. Ist er mal "aufgewärmt", geht's wieder. Ein für mich größeres Problem ist das, dass ich mir neulich vor lauter Bendings (2 Saiten-Bendings) den Nagel vom Nagelbett geschoben habe. Klingt vielleicht komisch, ist aber so. Es ist zwar nicht viel, aber mit Üben ist erst mal nichts mehr. Tut höllisch weh! Was habe ich da bloss falsch gemacht? Ich spiele seit 4 Jahren täglich ca. 2 Stunden und nun das !!!!!

    Gruß Arthur
     
  20. bluesriot

    bluesriot Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.07
    Zuletzt hier:
    28.09.09
    Beiträge:
    374
    Ort:
    Utopia
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    423
    Erstellt: 29.01.08   #20
    @ Hans 3, sorry hab mich verschrieben ich meinte vibrato aber hatte warscheinlich grad den tremolo im kopf
     
Die Seite wird geladen...

mapping