Wie würdet ihr das hier spielen?

von Bannockburn, 05.02.08.

  1. Bannockburn

    Bannockburn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.06
    Zuletzt hier:
    3.07.15
    Beiträge:
    899
    Ort:
    Kurpfalz
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    9.388
    Erstellt: 05.02.08   #1
    So, eigentlich dachte ich bisher immer, ich würde nie in die Verlegenheit kommen, fragen zu müssen, wie man etwas am besten spielt - am besten ist ja schließlich so, wie man's optimal hinbekommt... aber irgendwie steh ich grade voll auf dem Schlauch.
    Es geht um folgenden Riff:

    ---------------------------------------|-------------------------------------------|
    ---------------------------------------|-------------------------------------------|
    ---------------------------------------|-------------------------------------------|
    ---------------------4---5---4--------|-----------------------7-0-5-0-4-0------|
    --2-2-2-2-2-2-5-2---2---2---2-5-0-|--0h-2-2-2-2-2-5-2---------------7-0--|
    ---------------------------------------|-------------------------------------------|

    Alles 16tel bei ca. 112 BPM

    Problem ist jetzt folgendes: Wird das Ganze mit Alternate Picking gespielt (zwangsläufig bei dem Tempo), dann fällt ja jeder Ton auf der D-Saite auf einen Downstroke, was relativ schlecht ist, da unergonomisch.
    Im Moment behelfe ich mir damit, den Takt mit einem Upstroke zu beginnen, aber das kann ja irgendwie nicht der Weisheit letzter schluss sein.
    Wie würdet ihr das angehen? Stur mit Alternate durchziehen, evtl. 2 Downstrokes am Anfang oder sonst eine Idee?

    Normalerweise würde ich da gar nicht groß drüber nachdenken, aber irgendwie hat's mir die Stelle angetan und jedes Mal, wenn ich sie spiele denke ich "Mensch, da ist irgendwas falsch, das muss doch besser zu spielen gehen" :D

    Also, wäre nett, wenn ihr mir helfen könntet, meinen Seelnfrieden wieder herzustellen :)
     
  2. MechanimaL

    MechanimaL Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.03
    Zuletzt hier:
    30.11.16
    Beiträge:
    2.410
    Zustimmungen:
    62
    Kekse:
    1.998
    Erstellt: 05.02.08   #2
    öh entweder es liegt an der uhrzeit oder an dir :D aber ich seh da garkein problem, also im ersten takt ist das reine übungssache downstrokes auf der d saite zu spielen ich finde es jedenfalls nicht unergonomisch, also sollte es eher gewöhnungssache sein :) und dann spielst du einach weiter machst den hammer on und dann kommt ja wieder ein downstroke.. also ich würde dir gerne en tipp geben, aber ich kann kein problem feststellen :( bin mal gespannt was andere sagen.
     
  3. Therapie

    Therapie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.07
    Zuletzt hier:
    1.07.12
    Beiträge:
    44
    Ort:
    Am Bodensee
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.02.08   #3
    ich würd der ersten ton downstroken .... dann kannste nämlich das F# und das G upstroken, verstehste? is dann viel einfacher (für mich^^)
     
  4. TR Metal

    TR Metal Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.09.05
    Zuletzt hier:
    24.06.13
    Beiträge:
    607
    Ort:
    @home
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    216
    Erstellt: 05.02.08   #4
    ich würde das erste spielen, da man da die lage nicht verlässt und stur alternate picking wobei da noch zu sagen ist, wie das klingen soll. nun der downstorke auf der d saite hat auch einen vorteil, wenn du pinch harmonics spielen willst bei 112bpm und 16tel :) spass beiseite es ist etwa die geschwindigkeit von master of puppets und das spielen alle, ausser mir mit downstrokes ohne alternate picking. mach so wie es dir gefällt, es scheint dein eigenes stück zu sein falsch wird es nie sein können, vor allem weil wir nicht wissen was folgt.
     
  5. HopeConspirator

    HopeConspirator Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    09.09.07
    Zuletzt hier:
    28.11.16
    Beiträge:
    101
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    32
    Erstellt: 05.02.08   #5
    Ich glaube dein Problem zu verstehen. Du spielst alternates über 2 Saiten, die sich je Ton abwechseln, gerne umklammernd: Die Pickbewegung ist immer "außen - Saite - innen" --> Saitenwechsel --> "außen - Saite -innen" --> Saitenwechsel ... => Also so, wenn du insgesamt mit einem Upstroke beginnst.
    Ich denke, dass die Gewohnheit und die Art der Lieder die du wohlmöglich spielst das zu einem Standard gemacht haben.
    Im Gegensatz dazu fällt dir, wie in deinem Beispiel, das "Zentrale Picking" schwer, wenn das Pick also die Saitenanschläge immer von innen, also zwischen den zwei zu spielenden Saiten beginnt.

    Habe ich das richtig verstanden?


    Wenn dem so sein sollte, dann war es wahrscheinlich zufall, dass du die zweite Situation nicht brauchtest, aber bei mir ist es so, dass ich meistens beides mal benötige, also reine Übungssache.
    Allerdings spielt sich "deine Methode" bei mir immer etwas gleichmäßiger, was die Tonlautstärke angeht, da ein "Verfehlen" der Saite bei den Upstrokes bei mir leider noch nicht absolut ausgemerzt ist.
    Aber ich denke es ist leider wiedermal eine Übungssache, und kein Trick...
     
  6. Bannockburn

    Bannockburn Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.06
    Zuletzt hier:
    3.07.15
    Beiträge:
    899
    Ort:
    Kurpfalz
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    9.388
    Erstellt: 05.02.08   #6
    Also erstmal danke an alle für die Antworten!
    Ich weiß ja wie gesagt, dass ich eigentlich ein Problem mache, wo keins ist.
    Klar, das geht auch nur mit Downstrokes, dann klappt's auch, aber das wär halt eine Stelle, die ich normalerweise mit Alternate spielen würde, vor allem, da sie etwas länger ist, daher geht mir das grade tierisch auf den Senkel, dass es irgendwie "nicht passt" ;)

    Das ist ja grade das Problem, dass das so nicht klappt ;)

    Das, was ich mit "unergonomisch" meine ist eben, dass man auf der a-Saite einen Aufschlag macht und dann zur d-Saite wechselt, also praktisch die a-Saite nochmal überspringen muss, nur um dann "unter" der d-Saite zu enden und wieder ganz nach oben zu müssen.
    In der Theorie sollten die Strokes ja dem Spielverlauf folgen, also wenn amn Saiten hoch geht Downstrokes und zu den tiefen Saiten Upstrokes.

    Da könnte HopeConspirator natürlich recht haben, dass mir in meiner gesamten laufbahn einfach noch nichts dergleichen untergekommen ist, da ich anscheinend immer "brave" Lieder spiele, bei denen alles normal funktioniert ^^

    Ist vielleicht einfach mein problem, dass ich generell sofern möglich alles mit Alternate spiele.
    Vielleicht muss ich wirklich einfach auf Downstrokes umsatteln...

    @TR Metal: Das gehört beides zusammen und wird immer abwechselnd nacheinander gespielt ;)
     
  7. DerZauberer

    DerZauberer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.04.07
    Beiträge:
    2.880
    Ort:
    New York City
    Zustimmungen:
    2.620
    Kekse:
    49.781
    Erstellt: 05.02.08   #7
    Kann mich nur MechanimaL anschließen - das geht doch alles super-ergonomisch, da braucht man kein reine gedownstroke, da muss man eben "nur" mal lernen, auch die D-Saite zu benutzen. Simple as that. Überleg dir mal, wie das wäre, wenn du das auf der E- und A-Saite spielen würdest - wär's dann auch ein Problem?
     
  8. Bannockburn

    Bannockburn Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.06
    Zuletzt hier:
    3.07.15
    Beiträge:
    899
    Ort:
    Kurpfalz
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    9.388
    Erstellt: 05.02.08   #8
    Ja :p
     
  9. Therapie

    Therapie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.08.07
    Zuletzt hier:
    1.07.12
    Beiträge:
    44
    Ort:
    Am Bodensee
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.02.08   #9
    dann machs anderst, mach auf der a einen abschlag und auf der d einen aufschlag (so versteh ich down- und upstrokes ;) )
    dann isses so verdammt einfach dasses sogar ich spielen kann ;)
     
Die Seite wird geladen...

mapping