Wiedereinstieg: Welches Horn?

von Schmidtkord, 26.12.16.

  1. Schmidtkord

    Schmidtkord Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    07.08.14
    Zuletzt hier:
    18.01.17
    Beiträge:
    18
    Ort:
    Dortmund
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    391
    Erstellt: 26.12.16   #1
    Hallo Leute,

    Ich habe vor einigen Jahren 3 Jahre lang in der Bläserklasse Horn gespielt. Irgendwann hat es mir keinen Spaß mehr gemacht, weil es zu einfach war (auf die Idee in ein besseres Orchester zu gehen bin ich natürlich nicht gekommen) :D Jetzt möchte ich aber gerne wieder anfangen es zu lernen.

    Nachdem ich mich eingelesen habe, weiß ich jetzt: Ich soll ausprobieren, bevor ich kaufe. Aber ich habe natürlich keine Ahnung, worauf ich achten muss und kann auch absolut gar nicht mehr spielen. Wie soll ich das also machen?

    Es soll außerdem ein Doppelhorn sein, außer irgendjemand hier kann mich davon überzeugen, dass ein F- oder B-Horn sinnvoller wäre.
    Budget ist so etwa 600-700€, im größten Notfall auch etwas mehr. Ich weiß, nicht soo viel ;) -> Ich werd's also gebraucht kaufen.

    Was haltet ihr von Josef Lidl? Und von Schultz?
    Und wie schlimm sind Beulen (außer ästhetisch)?

    So viele Fragen... :nix:
    Also danke schonmal!

    Viele Grüße,
    Raphael
     
  2. rohrfrei

    rohrfrei Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.06.13
    Zuletzt hier:
    6.03.18
    Beiträge:
    59
    Ort:
    Upper Frankonia
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    105
    Erstellt: 02.01.17   #2
    Hallo Raphael,
    wenn du selber noch nicht spielen kannst, musst du jemand anders probieren lassen, sonst kaufst du ja die Katze im Sack.
    Was hast du denn bisher für ein Horn gespielt, F oder B? Ein Doppelhorn lohnt sich nur, wenn man es auch entsprechend nutzt: Höhere Töne kommen mit dem B-Horn etwas sicherer, bestimmte Töne bläst man besser auf dem F-Horn, weil die Intonation besser ist... aber das sind Feinheiten, die man nicht unbedingt braucht.
    Ist dir bewusst, dass man das B-Horn so bläst, als wäre es ein F-Horn, d.h. man hat eine andere Grifftabelle. Beim B-Horn sind die Naturtöne in der C-Dur Tonleiter so angehordnet: C-F-A. Wenn du bisher F-Horn geblasen hast, musst du für das B-Horn andere Griffe einüben - das ist etwas mühsam, aber es geht.
    Zu den Fabrikaten kann ich dir nichts sagen.
    Beulen lassen sich leicht aus-beulen, ist kein so großes Problem, macht auch nicht viel aus in der Tonqualität, wenn es nicht extrem ist.
     
  3. Leitgeb

    Leitgeb Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.12.11
    Zuletzt hier:
    17.08.18
    Beiträge:
    171
    Zustimmungen:
    31
    Kekse:
    458
    Erstellt: 04.01.17   #3
    Nun - Bläserklasse ist eine schöne Sache statt Musikunterricht ;-)
    Ein Instrument erlernt man aber dabei nicht wirklich.
    Du wirst Einzelunterricht nehmen müssen, dein Lehrer sollte dich dann bei der Auswahl des Instrumentes unterstützen.
    700€ für ein Doppelhorn ist nicht viel - und die ersten paar Jahre wirst Du auch mit einem B Horn klarkommen - da sollte mit dem Budget was drin sein, vielleicht sogar ein älteres Yamaha o.Ä.?!
    Bedenke aber auch die Kosten für den Unterricht und etwas für die Pflege und Wartung des Instrumentes - das macht sich aber mit gutem Werterhalt des Instrumentes bezahlt.
    Hast Du noch Kontakte zu der Bläserklasse? In dem Umfeld werden doch immer wieder Instrumente weiterverkauft?
    Such doch auch gleich mal Kontakt zu einem Blechblasinstrumentenbauer (!), der gibt Dir einen Anhaltspunkt, was es kostet, ein altes Instrument so in Schuss zu bringen, dass es auch Freude macht.


    Grüße!
     
    gefällt mir nicht mehr 1 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...

mapping