Wieviel für eine "gute" Gitarre ausgeben?

von tom181, 03.09.06.

  1. tom181

    tom181 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.08.06
    Beiträge:
    1.197
    Zustimmungen:
    92
    Kekse:
    1.790
    Erstellt: 03.09.06   #1
    Hallo,

    wieviel muß ich für eine Gitarre ausgeben, die ein sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis hat? Gute Qualtität und Austattung? 300€? 500€?

    Eine "Einsteiger-Gitarre" Marke SquireStrat aus dem Jahr 1990 mit allen Nachteilen hab ich schon - die neue sollte schon besser sein

    Mir gefällt die Ibanez SZ320 gut - ist das eine brauchbare Klampfe?

    Gruß

    Tom
     
  2. madeye

    madeye Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.04.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    1.618
    Ort:
    Hagen (NRW)
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    1.366
    Erstellt: 03.09.06   #2
    ibanez bietet in der regel ein sehr gutes Preis/ Leistungsverhältnis. wenn dir sound und bespielbarkeit zusagen, kannste nichts falsch machen.
     
  3. heavyhinne

    heavyhinne Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.09.06
    Zuletzt hier:
    10.12.13
    Beiträge:
    8
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 03.09.06   #3
    bei ibanez sind auch schon die einsteigermodelle für rund 300 euro ziemlich gut. die hälse spielen sich sehr gut und vom sound her kann man auch nich meckern.

    guck dir die mal an, also die hab ich mal im laden angetestet und war eigentlich sehr zufrieden, und für den preis.

    https://www.thomann.de/de/ibanez_rg321mhwk.htm
     
  4. the flix

    the flix Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    13.11.05
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    4.888
    Ort:
    Immendingen
    Zustimmungen:
    684
    Kekse:
    23.911
    Erstellt: 03.09.06   #4
    Wie soll man das Preis-/Leistungsverhältnis von Gitarren eigentlich definieren? manchen reicht eben eine Gitarre für sagen wir mal 500€, andere zahlen dann auch mal 3000€, weil sie auf die kleinen, aber eben entscheidenden Verbesserungen, nicht verzichten wollen. Welche hat jetzt das bessere P/L-Verhältnis?
    Man muss so viel Geld ausgeben, bis man zufrieden ist, wenn man mit der Gitarre für sehr lange Zeit zufrieden sein will. Und dieser Betrag ist eben von Spieler zu Spieler verschieden, weil die Ansprüche verschieden sind.
    Was man sagen kann, ist, dass unter 200€ kaum halbwegs gute Gitarren produziert werden können. Aber alles was über 300€ liegt, ist persönlicher Geschmack und da kann eine 500-Gitarre schon mal besser gefallen, als eine für 200€, aber auch umgekehrt.
    Geh in einen Laden und spiel alles an, quer durch alle Preisregionen, dann weißt du eher, welche für dich in Frage kommt. Pauschal kann man das nicht sagen.
     
  5. Seansy

    Seansy Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.07.04
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    935
    Ort:
    Neusiedl am See
    Zustimmungen:
    52
    Kekse:
    852
    Erstellt: 03.09.06   #5
    Wenn du Glück hast nur 200€, wenn du hingegen Pech hast reichen keine 1000€ aus.
    Ich habe zB eine Squier Bulletstrat und muss sagen das diese echt von Verarbeitung und Bespielbarkeit echt verdammt gut ist. Ich habe auch schon oft Gitarren angespielt bei denen ich 3mal auf den Preis schauen musst weil ich den nicht verstand.
    Aber in der Regel bekommt man für 500€ schon sehr gute Gitarren.
     
  6. Erlexed

    Erlexed Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.06
    Zuletzt hier:
    2.12.16
    Beiträge:
    264
    Ort:
    am Bodensee
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    81
    Erstellt: 03.09.06   #6
    Also es gibt die Marken, die auch bei ihren billigeren Instrumenten eine ziemlich gute Qualität haben... Ibanez fällt mir da grade ein, ich persönlich hatte noch keine schlechte Ibanez in der Hand.
    ~500€ reichen locker aus um eine sehr gute Gitarre zu bekommen (äußer bei Qualitätsschwankungen) aber 500€ reichen in der Regel wirklich aus.
    Gut bei Epiphone zB MUSST du anspielen; eigentlich gilt generell anspielen...
    Naja mittlerweile merke ich, dass meine Washburn für 220€ gut eigentlich 300€ an sich eine recht gute Qualität hat naja aber es gibt eben bessere für den Preis^^...
    Ganz am Ende bleibt zu sagen: Aufjedenfall antesten (wenn kein Händler in der Nähe ist das ganze über Rückgaberecht machen) und man muss nicht immer tausende € für eine sehr gute Gitarre ausgeben... (also wie mein Vorredner schon sagte ca 500€ und du bist meistens glücklich)
     
  7. **Slash_84

    **Slash_84 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.11.03
    Beiträge:
    503
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    101
    Erstellt: 03.09.06   #7
    schau mal in "mein zeugs" unten.

    Die ibanez hat mich keine 200€ gekostet (gebraucht natürlich) und ist im moment ganz klar mein favorit!
    ch muss sagen dass ibanez wohl ein echt starkes p/L-verhältnis hat.
     
  8. the_arcade_fire

    the_arcade_fire Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.07.05
    Zuletzt hier:
    14.11.13
    Beiträge:
    607
    Ort:
    Graz / Zürich / Amsterdam
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    973
    Erstellt: 03.09.06   #8
    Absolut zustimm

    Es gibt sie tatsächlich. Die absolut preisgünstigen Gitarren, die aber nicht nur billig sind sondern richtig richtig gut. Teilweise erschreckend gut. Ich hab ne (jetzt Western, aber egal) Stagg-Western zu Hause, aus nem Anfängerset, hat 150 € gekostet mit Gigbag etc, weil ich sie für das Bundesheer gebraucht habe, aber was diese Gitarre bietet, ist echt außerordentlich. Sehr guter Klang, Top-Verarbeitung (echt rein gar nix zu meckern) und eine Saitenlage, die ich so noch nie gesehen habe. Ich dachte ich sehe|höre nicht recht. Sprich es ist tatsächlich möglich Schnäppchen in dieser Preisklasse zu machen. Ich würd diese Gitarre nicht mal gegen eine 10 Mal teurere eintauschen, weil ich so zufrieden bin.

    Natürlich gibt es auch die Gegenseite. Durch Produktionsschwankungen ist es möglich das bis zu einem Preisniveau von sagen wir mal 700 € der eine oder andere Mangel vorhanden ist. Ab 700 € sollte man aber eine eigentlich sehr gute Gitarre erhalten, die sowohl optisch als auch von Verarbeitung und Sound dem Wert entspricht oder besser ist. Wobei man noch einkalkulieren sollte, dass gerade bei teuren Marken (wie Gibson) und deren billigeren Modellvarianten selbst über 1000 € Fehler auftreten die nicht sein dürfen, wie nicht gut abgerundete Bundstäbchen und solche Geschichten. Aber bis zu deiser Preiklasse scheinen die Hersteller oft falsches Holz, lockere Mechaniken, schlecht abgerundete Bünde sowie matschige PU's auf ihren iPod Shuffle zu spielen um diese im Zufallsprinzip wieder auf den Kunden loszulassen.

    Aber grundsätzlich zählt: (ist jetzt meine Meinung)

    bis 200 € - Anfängergitarre, billiges Holz, meist miese Bespielbarkeit, mieser Ton
    bis 400 € - Gitarren für Fortgeschrittene. Günstig produziert. Technik ok. Sound ok. (z.B Epiphone Les Paul Standard)
    bis 600 € - Gute Gitarren. Gute Verarbeitung. Teils sehr gute Qualität. Sound gut
    bis 700 € - Gitarren die in allen Punkten mindestens gut sien sollten. Hier sind schon sehr qualitative Produkte zu bekommen.

    ^^ in der Preisregion bis 700 Euro kann man sehr wohl Gitarren erhalten, die grundsätzlich höherwertiger sind als ihr Preis. Sprich eine 200 € Gitarre kann mit Glück besser sein als ein 500 € Modell eines anderen Herstellers. Genauso gibt es auch aufgrund der Serienproduktion Schwankungen im Herstellungsprozess (hölzer, Hardware) was den Wert einer Gitarre teils nicht rechtfertigt.

    bis 1000 € - Hochwertige Gitarren. Bei manchen Herstellern High-End Produkte. Man sollte Top-Qualität erhalten können.
    bis 1500 € - Nahezu perfekte Gitarren. Ltd. Editions mancher Hersteller. Oft spezielle Ausführungen oder Spezialproduktionen. Preis kann noch gerechtfertigt werden.
    bis 2000 € - Gitarren mit teueren Zubehör, welches die Gitarre mehr wert sein lässt. Spezielle Gravuren, Signatures. Hochwertige Spezial-Materialien. Das Preis-Leistungsverhältnis droht fast zu kippen

    ab 2000 € aufwärts - Preis-Leistungsverhältnis ist nicht mehr zu rechtfertigen, Gitarren scheinen teils stark überteuert. Gitarren zu einem günstigeren Preis bieten locker die selbe Qualität. Signature Gitarren, Vintage-Gitarren. Ltd. Editions. Man bezahlt für den Namen > kurz GIBSON.


    Mfg

    tHE aRCADE fIRE !
     
  9. **Slash_84

    **Slash_84 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    10.11.03
    Beiträge:
    503
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    101
  10. smurf

    smurf Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.07.05
    Zuletzt hier:
    14.03.09
    Beiträge:
    146
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    28
    Erstellt: 03.09.06   #10
    @the_arcade_fire
    wo bleiben gitten wie von siggi braun in deiner rechnung? ich denke da ist es sehr wohl zu rechtfertigen...
     
  11. the_arcade_fire

    the_arcade_fire Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.07.05
    Zuletzt hier:
    14.11.13
    Beiträge:
    607
    Ort:
    Graz / Zürich / Amsterdam
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    973
    Erstellt: 03.09.06   #11
    Tag

    Siggi Braun sind a Custom-Shop Gitarren oder? Die hab ich nicht auf der Rechnung. Ich rede jetzt eher von den "großen" Gitarrenfirmen, bzw. großteils von Gitarren die in Serie produziert werden. Richtige Custom Shop Gitarren sind so geshen ihr Geld durchaus wert, weil allein der Herstellungsprozess, der Gedanke und die Arbeit dahinter zusammen mit den auserordentlich guten Materialen sehr wohl den Preis haben den sie verdienen.

    So gesehen. Ja, ich hatte sie nicht in meiner Rechnung. Sorry.

    Mfg

    tHE aRCADE fIRE !
     
  12. Dangerman

    Dangerman Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.01.06
    Zuletzt hier:
    7.12.09
    Beiträge:
    26
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.09.06   #12
    Mach auf jeden Fall nicht den Fehler, dass du den Klang deiner zukünftigen Gitarre nach ihrem Ausshehen beurteilst, das ist grade im unteren Preissegment oft tödlich!
    Es gibt einfach viel zu viel Leute, die den Klang einer Gitarre nach ihrer Optik beurteilen! Und mal ehrlich, was will man mit einer geilen Frau die im Bett klingt wie Dieter Bohlen?
     
  13. mnemo

    mnemo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.08.03
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    5.251
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    505
    Kekse:
    8.897
    Erstellt: 04.09.06   #13
    Manche Leute haben da echt komische Preisvorstellungen.

    500,- Euro muss eine Gitarre kosten, um damit halbwegs vernünftig zu Spielen(Üben, Gigs).

    Spaß kann man schon mit Gitarren haben, die grad mal 150 Euro kosten, die sind aber von der Intonation dementsprechend und verstimmen sich auch leichter. Jedoch für einen bestimmten Schrottsound für Aufnahmen oder "Lock" auf der Bühne ideal.

    1000,- Euro Gitarren stehen am Anfang vom Mittelfeld von denen sollte man erwarten, dass sie sich nicht leicht verstimmen und auch ne ordentliche Intonnation aufweisen.

    Ab 2000,- Euro fangen dann Modelle an die wirklich alles haben. Sound und Bespielbarkeit muss dort Top sein. Leider sind dort Modelle vertreten, die einfach von den Specs her edel ausschauen, aber dahinter verbirgt sich nicht unbedingt guter Sound. Sprich, haben Gitarren ne superedle Decke, müssen diese sich nicht super anhören.
    Gibson ist da so n Fall. Die benutzen einfach nur zu weiches Ahorn für ihre Decken(weil Massenware), deswegen näseln die auch so rum am NEck. Viele Gitarristen sehen dort n super Leadsound, dem nicht so ist. Wer schon mal ne Gitarre spielen durfte, die am NEck keinen näselnden Sound produziert, der weiß wovon ich rede. Einfach nur Traum, solche Gitarren kosten aber auch dementsprechend beim Gitarrenbauer 2500,- mindestens und das auch zu einem guten Grund!

    Ich hatte letztens eine Gibson Standard mit 1888,- Euro in der Hand, Decke war "washed", sieht nicht wirklich edel aus, die hatte aber jede Gitarre dort im Laden platt gemacht, und die hatten auch PRS(ne Marke die bekannt für ihre sehr guten Gitarren sind, wobei diese auch nachgelassen hat, so ist das eben mit Massenware).

    Wann ne Gitarre Sound hat, hängt nie, aber auch nie von den Specs ab. Egal ob Mahagoni oder Esche oder Korina oder sonst irgendein Holz. Im HighGainbetrieb mit dem richtigen Boutiqueamp oder teurem Amp hören sich alle Gitarren super an. Der wirkliche gute Sound kann man nur im Cleanbetrieb hören. Deswegen sollte man sich immer fragen, was will ich(HighGain, Clean, Crunch, alles 3) und was bin ich(lead/rhythmus). Meist sollte man sich eher nen teuren Amp(lead) holen und dann ne teure Gitarre(Clean/Crunch).

    Zwischen 700 und 1000,- Euro bekommt man gute Gitarren, die gute Preis/Leistungverhältnis aufweisen. Ein sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis würde ich bei 1000-1500,- ansetzen. Kommt aber eben immer auf den Hersteller auch an.
     
  14. Axel

    Axel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.08.03
    Zuletzt hier:
    27.11.16
    Beiträge:
    545
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    62
    Erstellt: 04.09.06   #14
    Ich habs eigentlich schon 1000 x gesagt: Kommt natürlich drauf an, was du spielen willst. Ich habe seit ca. 18 Monaten eine Fender Stratocaster Lite Ash und muss agen, dass die Gitarre für mich das beste Preis/Leistungsverhältnis hat. Die musst du mal antesten. Ich kenne niemanden, der von der Gitarre, für so wenig Geld, nicht begeistert war!

    Gruß Axel
     
  15. Cotton Fever

    Cotton Fever Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    26.01.05
    Zuletzt hier:
    24.01.11
    Beiträge:
    1.851
    Ort:
    Tirol
    Zustimmungen:
    2
    Kekse:
    3.046
    Erstellt: 04.09.06   #15
    häh? :confused:
    warum sollten teurere gitarren generell ein besseres preis-/leistungsverhältnis haben? sie haben natürlich mehr zu bieten, was sich aber auch im preis niederschlägt -> ich verstehe deine theorie nicht.
     
  16. Scentless Downer

    Scentless Downer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    04.09.06
    Zuletzt hier:
    11.05.16
    Beiträge:
    55
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    90
    Erstellt: 04.09.06   #16
    Was ich bis jetze erlebt habe, war dass die ach so teuren ab1000€ Modelle ihrm Preis/leistungsverhältnis überhaupt net gerecht wurden - sehr schlampige verarbeitung, kein sauberes abrichten der bundstäbchen ect.
    was man ja eigentlich erwartet, aber vll hab ich auch immer die falschen Klampfen inna Hand gehabt, Qualitätsstreuung halt...

    Naja auf jeden fall sind Hagstrom Gitarren zuverlässige Mittelklassegitarren, für den ambitionierten Einsteiger mit entsprechendem Geldbeutel natürlich auch schon geeignet, aber auch profitauglich. Sollte man unbedingt antesten, schlägt Epiphone um Längen...
    Wenn man ne alternative zu fender sucht und nich kauft, weil eben "Fender" aufm Headstock steht, der sollte unbedingt "G&L Tribute" Klampfen antesten, da gibts auch sehr ordentliche Sachen <--meine Meinung

    Grüße und viel erfolg noch beim Gitarrenkauf
     
Die Seite wird geladen...

mapping