[Workshop] Bandmappe

von Bannockburn, 01.03.08.

  1. Bannockburn

    Bannockburn Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.06.06
    Zuletzt hier:
    3.07.15
    Beiträge:
    899
    Ort:
    Kurpfalz
    Zustimmungen:
    77
    Kekse:
    9.388
    Erstellt: 01.03.08   #1
    Vorgeschichte

    Als Mitorganisator und Verantwortlicher für die Bewerbungen einer Konzertreihe, die sich zum Ziel gesetzt hat, junge Bands das erste Mal auf die Bühne zu bekommen und ihnen gleich noch ein paar nützliche Tipps mit auf den Weg zu geben, erhalte ich die unterschiedlichsten Bewerbungsschreiben. Das reicht von professionellen Anschreiben mit Demotape bis hin zu einfachen Emails mit dem Wortlaut „Ja hallo, wir würden gerne bei euch spielen, was braucht ihr denn alles von uns?“.
    Klar, die Bands in unserer Zielgruppe können meist gar nicht wissen, wie man sich richtig bewirbt und genau da wollen wir nachhelfen, daher ist das schon ok, aber gerade zu Zeiten des Internet scheint die Tradition der guten alten Bandmappe schon richtig versunken zu sein.
    Daher möchte ich hier einen kurzen Überblick geben, wie es (in meinen Augen) sinnvoll ist, sich für ein Event zu bewerben.


    Warum eine Bandmappe?

    Nun, versetzt euch mal in die Lage eines Veranstalters. Ihr plant ein Event, bei dem 3 Bands spielen sollen, es bewerben sich aber über ein Dutzend (vielleicht sogar noch viele mehr!). Wie sortiert ihr also am besten aus? Grundsätzlich fliegen sicher erstmal die raus, die kein oder nur richtig mieses Demomaterial geschickt haben. Man kauft ja schließlich nicht die Katze im Sack.
    So, nun geht ihr die Anschreiben der übrigen Bands durch. Aber was ist das? Da sind 2 oder 3 Bands dabei, bei denen lediglich steht „Guten Tag, wir sind die Band XXX und möchten gerne bei Ihrem Event auftreten. Infos, Fotos etc. finden Sie auf unserer Bandseite unter XXX.de.“
    Ein kurzer Blick auf die Uhr – Uff, schon so spät und es müssen noch Sponsoren angeschrieben, Zeitpläne aufgestellt und so viel anderes erledigt werden… da habt ihr sicherlich nicht auch noch die Zeit, ganz zu schweigen von der Lust, über diverse Internetseiten zu surfen und alle Infos zusammenzuklauben, die ihr benötigen könntet.
    Da haltet ihr euch sicher lieber an die Bands, die gleich ein ordentliches, professionell anmutendes Infopaket mitgeschickt haben, das alles enthält, was ihr für die Planung braucht. Mit solchen Leuten kann man sicher auch produktiv zusammenarbeiten, die wissen, worauf es im Musikgeschäft ankommt.

    So, natürlich etwas übertrieben dargestellt, aber so oder so ähnliches kann es durchaus mal laufen, wenn man sich als Band irgendwo bewirbt. Das ist wie im „richtigen Leben“: Kein Personalchef in einer Firma wird eure Bewerbung auch nur ein zweites Mal ansehen, wenn ihr da reinschreibt: „Hallo, ich möchte gerne für Sie arbeiten, meine Daten finden Sie auf meiner Homepage unter www…“.

    Die Bandmappe soll euch als Band repräsentieren. Sie soll dem Veranstalter alles an die Hand geben, was er braucht, z.B. um euch entsprechend in Flyern zu bewerben, Pressetexte über euch zu verfassen und euch ggf. auf seiner Webseite richtig in Szene zu setzen.
    Ihr seht schon: Das Ganze hilft nicht nur dem Veranstalter, alles auf einen Blick zu haben, sondern dient auch der Werbewirksamkeit der Band an sich.


    Die Bandmappe – Das Medium

    Eins vorneweg: Ich gehe hier einfach mal davon aus, dass sich der Großteil der Bands online bewirbt, daher spreche ich hier in erster Linie von digitalen Medien.
    In der Praxis hat sich gezeigt, dass das PDF-Format recht günstig ist für die Erstellung/Versendung einer Bandmappe. Man kann leicht Grafiken und Text einbinden, so ziemlich jeder hat die entsprechende Software zum Öffnen dieser Dateien und vor allem ist das Ganze normiert, sprich euer Ansprechpartner kann das Teil in jedem Fall öffnen, was bei gewissen Textformaten ja nicht immer der Fall ist. Zusätzlich lässt sich über PDF auch ohne Probleme ausdrucken und per Post versenden, falls der Veranstalter dies wünscht.
    Software, um PDFs zu erstellen, gibt es kostenlos im Internet, man braucht dazu nicht unbedingt das Teure Adobe Acrobat. Einen guten Überblick bietet folgende Seite: http://www.freidok.uni-freiburg.de/doku/tutorial/pdf-erstellen.html

    Die Mappe sollte nicht allzu groß werden, sowohl an Speicherplatz, als auch an verwendeten Seiten. Man muss sie schließlich noch per Email verschicken können und will den Veranstalter nicht mit einem Roman bombardieren.
    Alles natürlich im A4-Format zum Drucken!


    Inhalt

    Das Wichtigste. Was gehört in die Mappe und was nicht?
    Auf jeden Fall enthalten sein sollten:

    • Bandlogo (falls vorhanden): Wird evtl. auf Flyern für das entsprechende Event benutzt oder als Linkbanner auf der Webseite des Events. Daher möglichst hochauflösend und als gängiges Format, also .jpg z.B.
    • Bandfoto: Benutzt der Veranstalter evtl. ebenfalls in seiner Beschreibung des Events. Möglicherweise wird es auch an die Presse weitergereicht. Weiterhin erhält der Veranstalter hier gleich einen ersten Einblick in die Präsentation der Band (stimmt z.B. die „Corporate Identity“? Machen die Jungs Metal, aber laufen rum wie eine Punkband?). Für Format und Qualität gilt das Gleiche wie für das Bandlogo.
    • Beschreibung der Stilrichtung der Band: Ja, die meisten möchten sich nicht gerne in Schubladen stecken lassen, aber Veranstalter und Presse müssen schließlich irgendwas schreiben. Hier kann man auch gerne etwas kreativer sein – ihr müsst euch ja nicht auf Rock oder Metal festnageln lassen. Man kann auch zum Beispiel „Gediegenen Brit-Rock mit einer Prise Grunge und einem Schuss Indie“ machen… alles, was ihr schreibt, ist besser, als wenn sich der Pressemann dann selbst was aus den Fingern saugt, das eventuell gar nichts mit euch zu tun hat. Das Ganze kann auch in die Pressetexte integriert werden.
    • Pressetexte: Dies sind die Texte, mit denen der Veranstalter euch auf seiner Seite beschreibt und die auch an die Presse weitergeleitet werden. Der Presseverantwortliche bildet sich u.A. daraus dann seinen Eindruck der Band, falls er sie nicht schon kennt, und wird sie in seinem Text entsprechend beschreiben.
      Hier ist es sinnvoll, einen kurzen, aber prägnanten Text zu haben, der mit vielen Aussagekräftigen Schlagwörtern in wenigen Zeilen die Band beschreibt.
      Enthalten sein sollten: Bandname, Stilrichtung, Wirkungsregion.
      Zusätzlich kann noch ein etwas längerer Text mit weiteren Infos die aber nicht zwingend notwendig sind, angehängt werden (z.B. Namen der Mitglieder, Gründungsjahr etc.)
    • Bandmitglieder/Besetzung: Selbsterklärend.
    • Releaseliste: Habt ihr schon Tonträger veröffentlicht?
    • Kontaktmöglichkeiten!: Ganz wichtig: Wie kann man euch kontaktieren? Habt ihr eine Homepage?


    Nun noch ein paar Punkte, die ebenfalls von Interesse sein könnten, aber nicht zwingend in die Mappe gehören:

    • Biographie: Falls nicht schon im (längeren) Pressetext abgehandelt, kann hier noch einmal auf die Geschichte der Band, eventuelle Besetzungswechsel etc. eingegangen werden.
    • Repertoire: Seid ihr eine Coverband, so könnt ihr eine Auswahl eurer Songs angeben. Es genügt aber auch ein Verweis auf die Homepage, falls hier das komplette Repertoire zu finden ist.
    • Referenzen: Eine kurze Liste mit wichtigen Gigs, die ihr bisher gespielt habt, evtl. mit Verweis auf Homepage zu kompletter Liste. Der Veranstalter bekommt so einen ersten Eindruck, wie „erfahren“ ihr schon seid und ob man euch kennen sollte/müsste.
    • Schmückendes Beiwerk: Konzertimpressionen, Ausschnitte aus Presseveröffentlichungen/Reviews etc.


    Layout und Aufbau

    Das Ganze sollte ähnlich aufgebaut sein, wie eine normale Bewerbung bei einer Firma.
    Am Anfang steht das Titelblatt. Sinnvollerweise findet man hier das Logo und evtl. das Bandfoto und die Kontaktadresse. Was man auch alles abbildet, es sollte jedenfalls optisch ansprechend sein, sozusagen ein Blickfang.
    Als nächstes folgen Die Pressetexte und die Besetzung, sowie Kontaktdaten, falls noch nicht genannt.
    Eventuell stellt man dem ein kurzes Anschreiben voran, das das Interesse des Veranstalters wecken soll und klar macht, warum er gerade EUCH buchen sollte.
    Im Anhang schließlich alles weitere, also Gig-Listen, weitere Bilder und so weiter.
    Falls ihr schon über einen eigenen Stage-Rider verfügt, so kann dieser natürlich auch angehängt werden!

    Das Dokument kann gerne optisch aufgepeppt werden. Regeln gibt’s hier nicht, aber man sollte immer dran denken: Die wichtigsten Infos müssen klar und deutlich zu erkennen sein und das Ganze repräsentiert die Band! Meistens ist auch hier weniger mehr. Veranstalter und Presse werden sich beispielsweise eher nicht dafür interessieren, wie euer Proberaum aussieht…
    Also bleibt realistisch und überlegt euch gut, welche Informationen ihr in die Mappe packt. Alles oben Genannte sind natürlich nur grobe Richtlinien. Ihr müsst euch einfach im Klaren sein, was der Veranstalter von euch wissen wollen könnte und wie ihr ihm das möglichst ansprechend präsentiert.


    Wenn ihr alles richtig gemacht habt, dann solltet ihr nun über ein PDF-Dokument von ca. 3-4 Seiten verfügen, das alle wichtigen Infos enthält, die euch als Band präsentieren.
    Dies könnt ihr nun zum einen auf eurer Homepage zum Download anbieten. Sucht nun beispielsweise ein Pressevertreter Infos für seinen Artikel, kann er sich bequem eure Mappe runterladen und weiß genau, dass darin die Texte enthalten sind, die ihr in der Presse sehen wollt.
    Zum anderen könnt ihr die Mappe zusammen mit einem kurzen Anschreiben und euren Demosongs als Bewerbung um diverse Gigs verschicken. Der Veranstalter sieht somit gleich auf den ersten Blick, dass ihr euch Gedanken um die Präsentation der Band gemacht habt und er wird dankbar sein, alle Infos auf einen Schlag in der Hand zu halten, die er braucht, um Flyer zu drucken, seine Internetpräsenz entsprechend zu gestalten und Pressetexte herauszugeben.

    Um Anregungen zur Gestaltung der Bandmappe zu erhalten, könnt ihr einfach mal bei Google „Bandmappe“ eingeben, da werdet ihr sicherlich zugeschmissen mit (mehr oder weniger guten) Beispielen.
    Zusätzlich gibt's hier auch noch eine (aaaalte) Bandmappe meiner Band. Diese ist aber auch mit etwas Vorsicht zu genießen, da sie auch nur ein Vorabexemplar war und noch nicht alle bzw. auch zu viele Infos enthielt. Aber ich denke mal, es verdeutlicht schon, wie so etwas aussehen kann.

    So, für Fragen, Anregungen und Verbesserungen bin ich natürlich offen und hoffe, dass der Workshop dem einen oder anderen hier noch etwas mitgeben konnte.
     
    gefällt mir nicht mehr 14 Person(en) gefällt das
  2. Rockstream

    Rockstream Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    01.02.07
    Zuletzt hier:
    7.12.16
    Beiträge:
    187
    Ort:
    Deggendorf
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    258
    Erstellt: 01.03.08   #2
    pinnt das mal plz jemand und löscht dann meinen post.
    saugeiler workshop. wirklich interessant! weiter so. das können wir bei der nächsten bewerbung sicher gebrauchen
     
  3. Nothingsave

    Nothingsave Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.02.06
    Zuletzt hier:
    17.02.09
    Beiträge:
    150
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    143
    Erstellt: 04.03.08   #3
    Sehr hilfreich das ganze, viele infos lurz und präzise untergebracht, top arbeit :great:

    pinnen wäre hier ne gute idee. auf jeden fall gibts ne bewertung
     
  4. misterballaballa

    misterballaballa Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.02.06
    Zuletzt hier:
    11.10.12
    Beiträge:
    86
    Ort:
    Harsewinkel
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 04.03.08   #4
    Sehr guter Workshop. Für meine Band müsste ich so eine Mappe auch mal machen. Jetzt habe ich gute Informationen wie ich das am besten anstelle.
     
  5. Leodoom

    Leodoom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.07
    Zuletzt hier:
    1.12.15
    Beiträge:
    1.321
    Ort:
    Osnabrück
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    2.016
    Erstellt: 05.03.08   #5
    Großartig, gibt gleich mal ne Bewertung ;)

    Noch etwas zum Format PDF: man muss dazu nicht zwingend irgendwelche "exotischen" Programme verwenden. Es reicht, das Ding mit MS Word zu machen und dann mittels Converter (google ist euer Freund) in eine PDF-Datei umzuwandeln. Interessant zumindest für Leute wie mich, die mit Word umgehen können und zu faul sind, sich noch in was anderes reinzuarbeiten ;)
     
  6. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    7.813
    Zustimmungen:
    1.310
    Kekse:
    111.246
    Erstellt: 05.03.08   #6
    Vielleicht sollte man noch erwähnen, daß es bei den verwendeten Fotos wichtig ist, daß man die Rechte daran auch besitzt. Oft wird geglaubt, mit dem 'Recht am eigenen Bild' sei das alles geklärt. Fakt ist aber, wenn ein Fotograf Bilder angefertigt hat, gehören ihm auch die Rechte daran. Will man diese Bilder dann weiterverwenden, muß ein schriftliches Einverständnis des Fotografen vorliegen!

    Wenn das natürlich im Amateurbereich stattfindet, oder einer aus der Band die Bilder gemacht hat, ist das wohl eher unkritisch.
     
  7. Leodoom

    Leodoom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.07
    Zuletzt hier:
    1.12.15
    Beiträge:
    1.321
    Ort:
    Osnabrück
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    2.016
    Erstellt: 05.03.08   #7
    Wie siehts eig. aus, wenn ein Kumpel der Band die Bilder gemacht hat, aber mit meiner Camera? (falls es wichtig ist: ne billige Digicam, keine Spiegelreflex oder sowas)
     
  8. Luke2105

    Luke2105 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    03.10.04
    Zuletzt hier:
    13.11.16
    Beiträge:
    465
    Ort:
    Bergisches Land
    Zustimmungen:
    21
    Kekse:
    1.028
    Erstellt: 05.03.08   #8
    Hallo,

    gelungenes Thema. Sehr interessant.
    Ich benutze als PDF Writer seit Jahren das Freeware Tool FreePDF XP 1.5.
    Das setzt auf der Freeware Ghostscript auf und beides gibt es kostenlos im Netz. Nach der Installation hat mann dann einfach einen weiteren Drucker, der dann beim "Ausdruck" ein PDF File erzeugt.
    FreePDF gibbet hier : http://freepdfxp.de/fpxp.htm

    Have Fun und viel Erfolg bei der Bandmappe
    Jens
     
  9. Uli

    Uli Mod Emeritus Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    06.12.05
    Beiträge:
    7.813
    Zustimmungen:
    1.310
    Kekse:
    111.246
    Erstellt: 05.03.08   #9
    Kann ich dir nicht sagen, bin kein Rechtsexperte. Ich kenne die Problematik nur von einem Fall, wo eine Band ein Bild für ein Plakat verwendet hat, wogegen der (Profi)fotograf dann erfolgreich (auf Entschädigung) geklagt hat.

    Aus dem Bauch heraus würde ich deinen Fall aber eher als unkritisch einstufen, falls die Frage ernst gemeint war.
     
  10. motus

    motus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.05
    Zuletzt hier:
    2.09.12
    Beiträge:
    104
    Ort:
    Berlin/Brandenburg
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    79
    Erstellt: 05.03.08   #10
    wem die Kamera gehoert ist egal, sie ist nur das Werkzeug. Ist ja schliesslich auch egal mit wessen Instrument man nen Song komponiert. Die Rechte liegen zunaechst immer bei der Person, die das Bild/den Song gemacht hat.
    aber was waere das fuer ein kumpel, der dich daraufhin verklagt???

    @Bannockburn: sehr schoener Ueberblick, werd auch mal sone Mappe machen, sobald wir mit unserer Band wieder bereit fuer Gigs sind...
     
  11. Leodoom

    Leodoom Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.06.07
    Zuletzt hier:
    1.12.15
    Beiträge:
    1.321
    Ort:
    Osnabrück
    Zustimmungen:
    7
    Kekse:
    2.016
    Erstellt: 06.03.08   #11
    Denke nicht das Andi das macht, dann könnte er sich nämlich auf einige einsame Freitagabende einstellen :p wollte nur generell wissen wie die Rechtslage ist, weil ich mal gelesen habe, das zumindest modernere Spiegelreflexkameras über eine Identifikationsnummer verfügen, über die man im Streitfall (wegen Bildern) den Eigentümer bestimmen kann. Oder so, ganz steige ich da nicht durch, sonst würd ich nicht fragen...
    ... aber danke für die Antwort ;)
     
  12. Sam Razr

    Sam Razr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.05
    Zuletzt hier:
    1.06.15
    Beiträge:
    4.006
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    4.279
    Erstellt: 15.03.08   #12
    Xytras hat mir bezüglich PDF noch was tolles gegeben.
    Wer ein bisschen Ahnung von PHP hat, kann so seine Bandmappe voll dynamisch gestalten. Das heisst, wenn es neue Pressemeldungen gibt, werden diese automatisch übernommen. Oder bei der Biografie, dem Bild, usw.

    Die Klasse für PHP heisst FPDF.

    Nur als Tipp für alle die eh eine dynamische Seite haben.

    Im übrigen Toller WS!
     
  13. metalandertaler

    metalandertaler Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.11.06
    Zuletzt hier:
    3.08.16
    Beiträge:
    904
    Ort:
    Aachen
    Zustimmungen:
    55
    Kekse:
    12.669
    Erstellt: 16.03.08   #13
    Moin.

    Schöner Workshop, aber es gibt ein gaanz großes ABER (eigentlich gleich mehrere ... )

    1.) Eine PDF-Datei mag ja ganz witzig sein, um alle Informationen im tollen Design mit tollen Schriftarten und vielen bunten Bildern zu erstellen, aber als Veranstalter sehe ich das etwas anders und bevorzuge bei Onlinebewerbungen Anschreiben und Bandvorstellung im reinen Textformat, ohne gesonderte Formatierungen. Dieses hat vor allem den Hintergrund, daß ich die Texte ( gerade Bandbeschreibungen, Kontaktdaten, etc.) nur bedingt aus einem PDF-Dokument rauskopieren und für Festivalhomepages, Übersichten, Pressetexte, etc. verwenden kann. Diese kopierten Texte müssen teils aufwendig wieder in ein brauchbares Format zurückgebracht werden, was Zeit und Aufwand kostet.

    2.) Bandfotos und Logos nicht ausschließlich in der PDF-Datei einfügen. Kein Veranstalter wird sich dort die Mühe machen und etwas dort herauskopieren. (s.o.)

    3.) Der Techrider hat in der Bewerbung nix zu suchen. Über die Besetzung lässt sich meist ganz gut abschätzen, was in etwa benötigt wird. Details werden dann im Zuge weiterer Verhandlungen (Gage? Fahrtkosten? Verträge? Zeiten? Unterbringung?) geklärt.

    Also so ein PDF ist ganz nett zum "Initial Contact", um Interesse zu schüren. Aber haltet die Information in brauchbaren Formaten bereit, um sie dem VA auf eine Art und Weise liefern zu können, in der er die Informationen auch weiterverarbeiten kann.

    Grusz,

    ..::EDit::..
    Ach ja: Lest Euch auch mal meinen Beitrag hier durch, da habe ich einige No-Gos zum Thema aufgelistet: https://www.musiker-board.de/vb/sonstiges/172686-bewerbungsunterlagen-f-r-gigs-2.html#post2798140

    Grusz,
     
  14. Boern Olgardson

    Boern Olgardson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    5.06.14
    Beiträge:
    99
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    399
    Erstellt: 20.03.08   #14
    Hallo,
    sehr schöner Beitrag, sehr Hilfreich. Jedoch hab ich noch nen kleines "aber" anzubringen.

    Klar, als .jpg sollte es auf jeden Fall dabei sein. Und natürlich auch möglichst in Hi-Res. Jedoch ich für meinen Teil als VA freue mich immer sehr drüber, wenn das ganze auch noch als .psd dabei ist, am besten noch als Vektor. Auf jeden Fall als Quelldatei. So ist es einfach schöner, das ganze dem Kontext anzupassen, Stichwort Hintergrund auf Flyern und Plakaten.

    So long,
    Boern
     
  15. Sam Razr

    Sam Razr Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.10.05
    Zuletzt hier:
    1.06.15
    Beiträge:
    4.006
    Zustimmungen:
    12
    Kekse:
    4.279
    Erstellt: 20.03.08   #15
    Mhh, wäre es vertretbar Links zu passenden Dateien in einer FUssnote zu geben?
     
  16. Xytras

    Xytras Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.10.05
    Zuletzt hier:
    28.09.16
    Beiträge:
    7.526
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    521
    Kekse:
    44.039
    Erstellt: 20.03.08   #16
    Solche sachen gehören doch nicht in ne Bewerbungsmappe... Das kann man alles machen, wenn ein Vertrag zustande gekommen ist, finde ich... Der Kontakt bricht ja nach der Unterschrift nicht ab... Man kann in der Mappe ja zur Not drauf hinweisen, dass die Logos alle noch in hochauflösend etc. vorhanden sind und dann angeliefert werden...
     
  17. Boern Olgardson

    Boern Olgardson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    5.06.14
    Beiträge:
    99
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    399
    Erstellt: 20.03.08   #17
    Es ist sicherlich vertrehtbar, entsprechende links zu Logos etc. in Hi-Res als Fußnote weiterzugeben oder erst später nachzureichen. Ganz klar. Ich würde auch keine Band ablehnen, die solche Dinge erst später einreicht. ABER ich freue mich auch immmer, wenn ich es vorher habe.

    So long,
    Boern
     
  18. Xytras

    Xytras Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.10.05
    Zuletzt hier:
    28.09.16
    Beiträge:
    7.526
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    521
    Kekse:
    44.039
    Erstellt: 21.03.08   #18
    Vorher = Bei der Bewerbung??
    Nee, irgendwie finde ich, die Logos etc. sollten auf der Homepage gut erreichbar und natürlich runterladbar sein, aber wenn dann irgendwelche Hanseln auf die Idee kommen, mir nen downloadlink (wenn sie's nicht als anhang schicken) zu nem 40 MB-Dokument zu schicken, nur weil sie meinen, das Logo müsste ich, bevor ich in die CD reingehört habe, in Druckauflösung gesehen haben, dann wären die bei mir persönlich sofort durch...
     
  19. Boern Olgardson

    Boern Olgardson Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    5.06.14
    Beiträge:
    99
    Ort:
    Bielefeld
    Zustimmungen:
    19
    Kekse:
    399
    Erstellt: 21.03.08   #19
    Ne 40Mb-psd halte ich mal gepflegt für nen Gerücht. Sicherlich bekommste nen Plakat in Druckauflösung auf die Größe, aber keinesfalls einfach nur das Logo, welches Idealerweise als Vektor vorliegt. Max. 10 Mb - gut gezippt und verpackt noch weit kleiner.
     
  20. Xytras

    Xytras Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    06.10.05
    Zuletzt hier:
    28.09.16
    Beiträge:
    7.526
    Ort:
    Berlin
    Zustimmungen:
    521
    Kekse:
    44.039
    Erstellt: 21.03.08   #20
    Worauf ich auch nur hinauswollte ist, dass ich auch keinen Bock hätte, von ner Schülerband, die des Zippens unfähig ist, 10MB grosse dateien zugemailt zu bekommen, die mir dann das Postfach verstopfen, wenn ich mal 2 Tage nich reinschaue. Insofern würde ich den Leuten von Druckauflösung von Logos in ner ersten Bewerbung und ohne Absprache immer abraten (genauso wie ich auch keine MP3s ungefragt per mail versende...
     
Die Seite wird geladen...