[Workshop] Bastelanleitung Finale Keyboard

von chris_kah, 25.11.18.

Sponsored by
Gravity Stands
  1. chris_kah

    chris_kah HCA PA- und E-Technik HCA

    Im Board seit:
    18.06.07
    Zuletzt hier:
    26.06.19
    Beiträge:
    4.021
    Ort:
    Tübingen
    Zustimmungen:
    2.377
    Kekse:
    46.689
    Erstellt: 25.11.18   #1
    Hier möchte ich einmal ein kleines Bastelprojekt vorstellen, das ich gerade vollendet habe.

    Ich verwende bei Finale (ich bin bei 2006 stehen geblieben, da ich keinen Bedarf an weiteren Updates hatte) gerne die schnelle Eingabe. Als eigentlich Nicht-Pianist kann ich zwar Töne und Akkorde einigermaßen
    schnell greifen, aber nicht in Echtzeit, so dass die Nachbearbeitung sonst zu viel Aufwand machen würde.
    Bisher habe ich immer die Tastatur auf das Clavinova gelgt, und eine Schablone über den Zahlentasten verwendet.
    Allerdings kann ich da den Notenhalter nicht hochklappen. Und die Tasten liegen weit weg von der Klaviatur, so dass ich bei längeren Noteneingaben schnell verspannt bin.

    Ich habe mir daher eine kleine Tastatur gebastelt, die direkt hinter die Klaviertasten passt. Darauf sind 13 Tasten mit den für mich wichtigsten Funktionen untergebracht. Diese kleine Extra-Tastatur wird per USB am PC angeschlossen und funktioniert wie eine 2. Tastatur parallel.

    Gebaut wurde das Ganze überwiegend aus Restematerial und einem Arduino-Board.

    So sieht es aus und funktioniert genau so, wie ich es mir vorgestellt habe. Es klemmt sogar ganz gut am Clavinova-Deckel, so das es nicht verrutscht.
    KeyboardAufKeyboard.jpg

    Verwendet wurde ein Streifen Tasten, den ich mir aus einer alten, nicht mehr funktionsfähigen Computertastatur herausgesägt habe. Glücklicherweise gute Einzeltasten, keine Gummimattenkontakte. Das Gehäuse ist ein Reststück Kabelkanal.
    Als "Übersetzer" kam ein Arduino Micro zum Einsatz, der direkt als USB HID Device fungieren kann. Alternativ gehen auch andere Arduinos, die direkt USB sprechen, z.B. der Leonardo (Die mit Prozessor ATmega32u4).
    Die "normalen" Boards wie der Arduino Uno etc. funktionieren nicht, da dort das USB Interface eine serielle Schnittstelle emuliert.

    Verdrahtet wurde das mit Einzeldrähten auf eine Lochrasterplatine unter dem Arduino Micro, wie man hier ansatzweise sehen kann.
    Herzstueck.jpg

    [​IMG]
    Angeschlossen sind die Pins 0 (TX), 1 (RX) .. 12 (A11), wobei die einfachen Zahlen die Digital-Pinnummern sind und in Klammern die Sonderfunktion der Pins, die ich nicht benutzt habe. Und natürlich die Masse GND.

    Das Programm ist daher auch sehr einfach geworden.
    Die Tasten werden an den Digitalpins 0 .. 12 angeschlossen. Da man im Prozessor einen internen Pullup einschalten kann, sind es Schließer, die nach Masse (GND) schalten. Wird ein Taster gedrückt, liest man eine logische 0, sonst eine 1.

    Im Setup-Teil werden die Pins als Eingang mit Pullup konfiguriert.

    Im Loop-Teil, werden die Tasten im Kreis herum abgefragt.
    Ist eine Taste gedrückt, wird eine entsprechende Keyboard-Ausgabe generiert. Dazu eine kurze Wartezeit, damit man nicht gleich viele Tastendrücke bekommt, wenn man nicht schnell genug wieder loslässt.
    Manche Tasten senden nur eine Zahl oder anders Zeichen, Taste 0 sendet 2 Tastenanschläge (Pfeil zurück und Delete) und Taste 10 sendet Ctrl - 3 .

    Das ist schon alles. Zeitbedarf: 1 Nachmittag.

    Und für Nachbauer hänge ich das Programm mit an. Die Endung muss von .txt auf .ino zurück geändert werden, dann kann man das verwenden. Oder man kopiert den Inhalt des .txt Files in ein Arduino Projekt.

    Will man mehr als 14 Tasten (1 Eingang wäre noch frei) abfragen, muss man die Tasten als Matrix verschalten.


    Allen Nachbauern viel Erfolg!
     

    Anhänge:

    gefällt mir nicht mehr 2 Person(en) gefällt das
Die Seite wird geladen...