workshop zu drumcircles

von cello und bass, 02.05.08.

  1. cello und bass

    cello und bass Mod Streicher/HipHop Moderator

    Im Board seit:
    04.12.06
    Beiträge:
    9.217
    Ort:
    Sesshaft
    Zustimmungen:
    2.908
    Kekse:
    54.523
    Erstellt: 02.05.08   #1
    Hallo ihr erfahrenen Percussionisten,

    hat jemand von euch Erfahrungen mit facilitator-workshops zu drumcircles? Kennt jemand die Kasseler "percussion+m" bzw. "never-stop-the-beat" Leute? Bei denen scheint ja Arthur Hull regelmäßig auch drumcircles anzubieten.
    Kennt ihr gute/bessere Alternativen?
    Ich habe bereits einen Workshop bei Jean Bentley hinter mir, würde aber mich gerne noch weiter fortbilden.

    Grüße Cello und Bass
     
  2. WilliamBasie

    WilliamBasie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    3.912
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    486
    Kekse:
    12.820
    Erstellt: 02.05.08   #2
    ich kenne 3-4 Percussionisten bzw. Musiklehrer, die dort waren, unabhängig voneinander berichten sie übereinstimmend, es geht zu wenig in die Tiefe, ist mehr auf Masse ausgelegt und für "Normalsterbliche" viel zu esotherisch...

    Leider nein,
    ... bzw. wenn Du auf entsprechendem spieltechnischen/musikalischen Niveau bist, informiere Dich mal über die Trommeltage (oder so ähnlich) in Marktoberndorf, Herman Kathan bietet einiges an (öfters auch mal zusammen mit Nippy Noya), regional gibts immer Workshops, hier in Karlsruhe z.B. von Ludin Hakim, wenn Du viel Geld anlegen willst, dann ist Reinhard Flatischler sehr empfehlenswert...
     
  3. cello und bass

    cello und bass Threadersteller Mod Streicher/HipHop Moderator

    Im Board seit:
    04.12.06
    Beiträge:
    9.217
    Ort:
    Sesshaft
    Zustimmungen:
    2.908
    Kekse:
    54.523
    Erstellt: 02.05.08   #3
    Wobei ich nicht den Hull-workshop meinte (der auch mit 350€ :eek: etwas teuer ist), sondern die "normalen" WS unter der Leitung von Mathias Reuter, den ich halt nicht kenne.
    Take-Tina finde ich für meine geplanten Anwendungen (in Klassen und Gruppen unterschiedlicher Größe und Zusammensetzung sowie unterschiedlicher musikalischer Vorbildung) nicht so geeignet.

    Grüße Cello und Bass
     
  4. olliB.

    olliB. Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    09.04.07
    Zuletzt hier:
    20.10.11
    Beiträge:
    732
    Ort:
    Schleswig-Holstein, Kiel
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    1.587
    Erstellt: 04.05.08   #4
    Hallo WilliamBasie,

    hast Du Erfahrung mit Taketina? Ich bekomme seit Jahren infos von denen, kann mich aber des Eindrucks nicht erwehren, dass es was sehr Autoritär-Dogmatisches ist (?). Demgegenüber sind Drumcircles von der Idee her ja sehr offen und zugänglich.

    Grüße
    olliB.
     
  5. WilliamBasie

    WilliamBasie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.05.06
    Zuletzt hier:
    4.12.16
    Beiträge:
    3.912
    Ort:
    Karlsruhe
    Zustimmungen:
    486
    Kekse:
    12.820
    Erstellt: 04.05.08   #5
    ich kenne Flatischler nur vom kurzen Hallo, selber habe ich noch nicht mit ihm gearbeitet - aber meine Frau hat einige Workshops besucht, einige Male mit seiner früherer Partnerin gearbeitet und sich viel "ausgetauscht" mit Taketina-Lehrern.

    Autoritär kann ich ganz und gar nicht abstreiten, dogmatisch würde ich (sehr persönlich!) das aber nicht beschreiben, sondern eher extrem leistungsbezogen. Flatischler hat einen ziemlichen philosophischen Hintergrund, was sehr viel angenehmer daherkommt, als der "übliche" esotherische Anstrich, den viele Drum-Circles haben.
    Sein Konzept ist einfach gut, seine persönliche Art, das einem näher zu bringen, kann man mögen, muß aber nicht...



    Nachschlag:
    ...ich habe mir das beim nächtlichen Gang mit meinen Hunden nochmals überlegt...:
    man könnte es als dogmatisch ansehen, daß Flatischler sein Konzept verbreitet und sich nicht auf anderes einläßt - sprich, bei Flatischler bekommt man nur Flatischler, wer anderes will, oder zusätzliches, etc., der ist dort an der falschen Stelle.
    Ich kann daran aber nichts negatives sehen, Reinhard Flatischler hat ein Konzept, hat einen Namen, hat einen Marktwert - und genau das bringt er an die Menschen.
    Jeder kann selber entscheiden, ob er das möchte oder nicht.
     
  6. Congiero

    Congiero Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.02.07
    Zuletzt hier:
    15.05.12
    Beiträge:
    168
    Ort:
    Landkreis FFB
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    92
    Erstellt: 05.05.08   #6
    Ich war letztens auf einem Taketina WS bei sabine bundschu und bin total begeistert.

    Denk nicht drüber nach - hier geht es m.E. nicht so sehr um was zu erlernen, sondern eher um was zu erspüren.
     
  7. musikatus

    musikatus Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.06.06
    Zuletzt hier:
    4.02.11
    Beiträge:
    106
    Ort:
    im wilden süden
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    153
    Erstellt: 05.05.08   #7
    sehr gute Formulierung!
    Flatischler hat die Gabe, Leib und Seele (auch mal unter Umgehung vom "Kopf") anzusprechen.

    Ich persönlich stehe vor allem auf seine Unabhängigkeitsübungen, teilweise sehr schwierig in den Körper zu bringen - aber hochgradig wirkungsvoll, mit viel Spaß verbunden, schon gar, wenn man das in der Gruppe macht.
     
Die Seite wird geladen...

mapping