Wraparound vs Standart Zweiteiler Bridge

von Raji, 12.06.18.

Sponsored by
pedaltrain
  1. Raji

    Raji Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.12.15
    Zuletzt hier:
    4.03.19
    Beiträge:
    397
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    100
    Erstellt: 12.06.18   #1
    Haudi Gitarristen
    Ich hätte da mal wieder eine blöde Technische Frage.

    Das ganze ist mir schon etwas länger aufgefallen, allerdings dachte ich eher das es an meiner Spieltechnik liegt.
    Am Samstag meinte allerdings ein Kumpel (spielt seit 15 Jahren Gitarre) das er auch Probleme hätte.

    Das Problem dreht sich um Palm Mutes

    Ich hatte meine PRS Singlecut dabei.
    Ich und mein Kumpel hatten / haben das Gefühl das man an den Wraparound Brücken die Saiten nicht richtig gedämpft bekommt.
    Er meinte mann muss fester auf die Saiten Drücken als bei den Standart Zweiteiler Brücken (z.b Gibson) damit diese gedämpft werden.

    Auf meiner PRS sind aktuell 11 - 49 Saiten drauf

    Die Vermutung spürt man bei Drop D etwas mehr, das einfach die Gedämpfte Saite doch noch mehr Schwingt als z.b bei einer Gibson / Epiphone

    Wir haben dann gerätselt ob das Problem eben auch an der Mensur der Gitarren in Kombination mit der Wraparound Bridge liegen könnte.

    Daher wäre jetzt die Frage.
    Spielt die Saitenlänge (gemessen von Sattel an Kopfplatte bis hin zu dem Punkt wo die Saite in die Brücke eingefädelt wird) auch eine wichtige Rolle ?.

    Bei den normalen Zweiteiler (Gibson / Epiphone) sitzt der Farbige Ring an den Saiten ja ein Stück weiter Richtung Korpus Mitte im Vergleich zu den Wraparound Brücken. Da sitzt der Farbige Ring von den Saiten ja eher weiter Richtung Bridge PU.

    Wäre gut wenn mich diesbezüglich jemand aufklären könnte.
    Mich Interessiert brennend ob ich mir das ganze nur einbilde oder ob es wirklich stimmt ^^
     
  2. Rotor

    Rotor Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.06.09
    Beiträge:
    3.444
    Ort:
    Haus
    Zustimmungen:
    1.115
    Kekse:
    1.705
    Erstellt: 12.06.18   #2
    Ich kenne das Problem nicht. Spiele beide arten von Brücke bzw eine wrap und sonst fender. Abdämpfen geht überall gleich gut find ich.
     
  3. DendeAc

    DendeAc Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    19.05.13
    Beiträge:
    940
    Zustimmungen:
    1.161
    Kekse:
    7.530
    Erstellt: 12.06.18   #3
    Moin, ich persönlich finde es bei einer Wrap Around sogar noch angenehmer und einfacher.

    Gruß
     
  4. Raji

    Raji Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    31.12.15
    Zuletzt hier:
    4.03.19
    Beiträge:
    397
    Zustimmungen:
    24
    Kekse:
    100
    Erstellt: 12.06.18   #4
    Mh dann kann es auch nicht an der Brücke liegen.

    Was mir gerade einfällt.
    Ich hatte mal beim Saitenwechsel und beim Putzen die Brücke etwas in der Höhe verändert, unabsichtlich. Evtl passt der PU Abstand zur Saite nicht mehr ganz.

    Aktuell sind es Treble Seite 2mm und Bass 2,4mm Abstand Polepiece Schraube zur Unterkante Saite bei gedrückter Saite im letzten Bund.
     
  5. Dystopius

    Dystopius Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.02.18
    Beiträge:
    35
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    0
    Erstellt: 12.06.18   #5
    Ich spiele auch verschiedene Brückentypen, konkret Wraparound, TOM und Telecaster. Signifikante Unterschiede bzw. ein Problem mit Palm Mutes kann ich da für mich nicht feststellen.

    Sicher ist es aber so, dass ich die Schlaghand je nach Brücke etwas anders auflege, damit das Abdämpfen wie gewünscht klingt. Das betrifft aber nur die Position, wo und wie ich die Hand auflege. Ein Kraftaufwand zum Herunterdrücken der Saiten ist bei keiner Brücke erforderlich. Vielleicht doch eine Frage der Spieltechnik?
     
Die Seite wird geladen...

mapping