X32 in Verbindung mit x-live

von reichersbeurer, 18.06.18.

Sponsored by
QSC
  1. reichersbeurer

    reichersbeurer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.18
    Zuletzt hier:
    6.08.18
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 18.06.18   #1
    Hallo,

    Seit kurzem verwenden wir ein x32 rack mit sd16. Funktioniert auch hervorragend.
    Wenn ich jedoch die eingebaute x-live Karte aufnehmen lasse, und dann diese Daten wieder abspiele,
    heißt der Gain plötzlich trimm und steht auf 0 dB.... Die aufgezeichneten Spuren sind alle da.

    Ist das immer so, oder mach ich was falsch- bzw was ist der Unterschied zwischen Gain und Trim.

    Vielen Dank für die Hilfe und schöne Grüße

    Klaus
     
  2. tombulli

    tombulli Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    08.06.04
    Zuletzt hier:
    26.03.19
    Beiträge:
    2.299
    Ort:
    Golling a.d. Salzach
    Zustimmungen:
    844
    Kekse:
    9.205
    Erstellt: 18.06.18   #2
    alles richtig. TRIM = die digitale "Verstärkung/Absenkung" des Signals, welches ja POSTHA (post preamp) aufgenommen wurde. Wenn du jetzt ein z.b. mit Gain +20db verstärktes signal nochmal verstärken würdest, würde es völlig übersteuern.
     
  3. reichersbeurer

    reichersbeurer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.18
    Zuletzt hier:
    6.08.18
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 18.06.18   #3
    Das heißt, die Signale sind genauso wie die, welche direkt vom Mikrofon kommen?

    Wenn ich dann einen virtuellen soundcheck mache, und die Trims anpasse, ist der Gain aber live wieder anders, oder?
     
  4. tombulli

    tombulli Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    08.06.04
    Zuletzt hier:
    26.03.19
    Beiträge:
    2.299
    Ort:
    Golling a.d. Salzach
    Zustimmungen:
    844
    Kekse:
    9.205
    Erstellt: 18.06.18   #4
    genau - deshalb "darfst" du ja auch beim VSC nicht an den Trims drehen. Dann passt das nicht mehr zu den aufgenommenen Signalen und ist somit auch kein VSC mehr ;-)

    Wichtig ist eben, dass du VOR dem recorden (für einen VSC oder eben auch sonst) den Pegel (Gain) richtig eingestellt hast.
     
  5. reichersbeurer

    reichersbeurer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.06.18
    Zuletzt hier:
    6.08.18
    Beiträge:
    3
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    0
    Erstellt: 18.06.18   #5
    Wie könnte ich dann bei virtuellen soundcheck die Gains anpassen.

    Ich hab jetzt den letzten gig durchgehört, und würde da ganz gern noch was dran drehen,
    Damit das beim nächsten mal homogener wird....

    Geht das dann überhaupt?
     
  6. tombulli

    tombulli Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    08.06.04
    Zuletzt hier:
    26.03.19
    Beiträge:
    2.299
    Ort:
    Golling a.d. Salzach
    Zustimmungen:
    844
    Kekse:
    9.205
    Erstellt: 18.06.18   #6
    ein VSC ist nicht dafür geeignet, um Gains einzustellen. Wenn du fixe Signale hast, z.b. kemper, Bass-DI, keyboards mit fixem output, immer dasselbe Drumset mit denselben Mikros, denselben Sänger mit immer demselben Mikro, usw... bleiben die gains quasi immer gleich. Sobald aber z.b. der Gitarrist mit Mikro vor der Box mal lauter und mal leiser einstellt an seinem Amp, musst du immer den Gain anpassen - und das geht nur korrekt mit dem originalen Signal.
    Sound-einstellungen kann man auch nicht daheim machen, weil der Raum und die Anlage ja ganz wesentliche Komponenten sind.
    Ich verwende den VSC auch rein nur für das (Vor-)einstellen der IEMs. Im eigentlichen Soundcheck müssen die Musiker schon selbst spielen, weil ein akustisches Drumset und lärmende Gitarren auch mit den Gesamtsound beeinflussen, wenn du nicht gerade in einem Stadion bist..
     
Die Seite wird geladen...

mapping