Yamaha CLP 430 vs. 440 vs. 470

von aigner, 06.03.12.

Sponsored by
Casio
  1. aigner

    aigner Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.12
    Zuletzt hier:
    23.11.18
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 06.03.12   #1
    Hallo Leute,

    für alle, die es interessiert, möchte ich mich einmal kurz vorstellen. Mein Name ist Nico, ich bin 27 Jahre alt, habe als Kind etwa 4 Jahre Klavier gespielt, dann etwas Keyboard, um "moderner" zu sein. Dann ist das Ganze leider total eingeschlafen, weil einem andere Sachen wichtiger waren. Leider! Nun möchte ich wieder anfangen Klavier zu spielen. Stehe total auf Songs a la River flows in You, Forrest Gump und Co!

    Da ich in einer Mietwohnung wohne kommt für mich ein akkustisches Klavier leider nicht in betracht. Folglich soll es ein Digitalpiano werden. Bei ausgiebigem Testspielen kam mir die CLP-Reihe von Yamaha sehr "vertraut" vor.

    Nun stehe ich vor der Qual der Wahl welches Modell ich wählen soll. Ich weiß, dass mir leider niemand diese Wahl abnehmen kann, aber vllt. könnt ihr eure Erfahrungen hier einstreuen.
    Die Features vom 430 sind schonmal echt gut. Allerdings denke ich, dass der Mehrpreis vom 440 durchaus nützliche Extras mitbringt (Key-Off-Samples, Elfenbeinimitattasten, besseres Lautsprecher-Verstärkersystem).
    Die Hauptfrage ist: Lohnt der Mehrpreis zum 470 für die unterschiedlich gewichtete Tastatur, Holzkerntasten, verbessertes Pedalverhalten und Lautsprecher in einer Box?
    Kann jmd. was zu den Klangunterschieden der drei Lautsprechersysteme sagen?
    Wie habt/würdet ir zwischen den Modellen entscheiden? Was sind eure Argumente?

    Als Farbe kommt nur schwarz in Frage. Selbstverständlich ist alles Geschmackssache, dennoch wäre ich über Hinweise zur Pflegeleichtigkeit und Robustheit von dem schwarz-mattem Holzdekor im Vergleich zu schwarz Hochglanz dankbar.

    Freue mich über eure Tipps.

    Danke,
    Nico
     
  2. xmichelx

    xmichelx Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.10
    Zuletzt hier:
    4.08.15
    Beiträge:
    368
    Zustimmungen:
    31
    Kekse:
    10
    Erstellt: 07.03.12   #2
    Hallo.

    Ich hatte vor ein paar Wochen das Glück alle drei Geräte anspielen zu können. Sie standen an der gleichen Wand im selben Raum direkt nebeneinande, somit war ein Klangvergleich gut möglich.
    Tja, was soll man sagen, mit jeder Preistufe klingt's besser und fühlt sich besser an.
    Das CLP-430 war etwas dumpfer im Klang, die Tasten glatt aber ordentlich spielbar, wenig Schnickschnack.
    Das CLP-440 klanglich etwas klarer und kräftiger, die Ivory-Tastenoberfläche viel angenehmer, durch mehr Instrumentenklänge und Einstellmöglichkeiten sowie Split und Layer wesentlich flexibler.
    Das CLP-470 hat eine ganz eigene Klangcharakteristik, ob es nur an den Lautsprechern liegt glaube ich fast nicht, aber ein gutes Stück naher am akustischen Vorbild, und die neue NW-Tastatur sowieso, fühlt sich für mich am besten an, was ich von der alten NW nicht behaupten kann.
    Schade dass es das CLP-470 nicht in günstigem schwarzmatt gibt, braun ist nicht so mein Ding und der Aufpreis für Klavierlackschwarz ganz schön happig.


    Gruß
     
  3. emanuel

    emanuel Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.06.04
    Zuletzt hier:
    5.12.18
    Beiträge:
    493
    Ort:
    Schweiz
    Zustimmungen:
    14
    Kekse:
    170
    Erstellt: 07.03.12   #3
    Salü Nico

    Deine Frage ist berechtigt:
    Ich habe die Yamahas ausgibig gespielt und folgendes festgestellt:
    das 470er ist ein grosses Stück näher am Klavier.

    Das 430 und 440er haben die gleiche Technologie Betreff Tastatur und Sound. Es ändert nicht viel.
    Das 470 und 480er haben dann auch wieder das Gemeinsame. Hier ist die Tastatur sowie auch der Sound wirklich eine grosse Stufe höher.

    Fazit: der Mehrpreis lohnt sich!
    Für dich wäre, aus meiner Sicht, das 470 Preis/Leistung sicher die beste Wahl der 4 Varianten.
    Ich habe mir als Klavierlehrer die Luxusvariante gegönnt, das 480er.
    Aber ehrlich, der Preis ist wirklich Luxus und nicht real zum 470er.
    Aber dennoch, ich würde es wieder tun. ;-)

    PS: Betreff Elfenbeinimitation: ich habe noch selten eine solch extrem starkes Gefühl von Kunststoff unter den Fingern empfunden, wie hier in der aktuellen Yamaha-Serie, aber wirklich bei allen 4Teilen.
    Aber es ist eine kurze Umgewöhnung. Die Qualität der tollen Tastaturumsetzung lässt innert Kürze alles Andere vergessen.
    freundliche Grüsse Emanuel
     
  4. stuckl

    stuckl Helpful & Friendly User HFU

    Im Board seit:
    18.04.07
    Zuletzt hier:
    9.12.18
    Beiträge:
    6.805
    Zustimmungen:
    612
    Kekse:
    2.753
  5. aigner

    aigner Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.12
    Zuletzt hier:
    23.11.18
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.03.12   #5
    Vielen Dank für eure Beiträge!

    Also ich werde das 440 oder 470er nehmen. Muss noch einmal ausdrücklich Probespielen. Ich kann mich leider einfach nicht entscheiden.

    Von daher bin ich für weitere Ratschläge sehr dankbar!
     
  6. xmichelx

    xmichelx Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.10
    Zuletzt hier:
    4.08.15
    Beiträge:
    368
    Zustimmungen:
    31
    Kekse:
    10
    Erstellt: 08.03.12   #6
    Hallo.

    Bezüglich der CLP-Instrumente wurde alles gesagt, also probespielen und nach Gefühl und Geldbeutel entscheiden.

    Gruß

    PS: Für mich keine Frage,bestes Preisleistungsverhältnis CLP-470.
     
  7. aigner

    aigner Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    05.03.12
    Zuletzt hier:
    23.11.18
    Beiträge:
    4
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.03.12   #7
    Hallo,

    ich war heute erneut bei meinem "Musikladen des Vertrauens". Leider hat er heute das Vorführmodell des 470er verkauft, sodass ich das Clavinova CLP 440 nicht direkt gegen das 470 testen konnte. Er spricht von Lieferschwierigkeiten für ca. 4 Wochen.

    Was genau macht denn die Unterschiede, die immerhin ca. 400€ Mehrpreis mit sich bringen, aus?
    Laut Katalog wären das, jeweils keck bewertet:
    -Natural Wood-Tasten mit Holzkern (den spüre ich beim Spielen nicht)
    -Graded Hammers, also die entsprechende Gewichtsverteilung der Tasten (nettes Gimmick)
    -besseres Pedalverhalten (sicherlich nicht verkehrt, wenn man mit mehr Pedal spielen lernt)
    -Lautsprecher in einer Box untergebracht (hilft mir beim Spielen mit Kopfhörern nicht. Wie groß ist der Unterschied ohne?)

    Ich möchte nicht das 470 schlecht reden, im Gegenteil: ich Frage nur kritisch nach, wodurch sich der Preis und für mich entweder Wartezeit oder ein Umtausch nach Lieferbarkeit rechtfertigen sollte.

    Wie sind eure Meinungen bzw. konkreten Argumente.


    p.s. vielen Dank für die bisher sehr sinnvollen Hinweise!
     
  8. xmichelx

    xmichelx Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.10
    Zuletzt hier:
    4.08.15
    Beiträge:
    368
    Zustimmungen:
    31
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.03.12   #8
    Hallo.

    Ich kann mich da nur wiederholen, beide Geräte anspielen und vergleichen, aber bitte ohne Kopfhörer, denn da macht das bessere Lautsprechersystem Sinn.
    Ob die NW-Tastatur für dich besser ist als die GH3, oder nicht, mußt alleine du entscheiden.l
    Eindrücke sind immer subjektiv, also empfindet es jeder anders.
    Nachdem ich das CLP-470 angespielt hatte, war das 440er aus dem Rennen, weil mir sowohl die Tastatur alsauch der Gesamtklang viel besser gefielen und ich den Aufpreis sofort zahlen würde.
    Da ich auch sehr viel akustische Klaviere und Flügel angteste, erkenne ich die größere Nähe des 470er zum Vorbild, klanglich sowie tastaturtechnisch.
    Wenn du keinen Vorteil für dich im CLP-470 siehst, dann nimm das 440er.

    Gruß
     
  9. mumbo

    mumbo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.03.12
    Zuletzt hier:
    31.01.18
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    664
    Erstellt: 14.03.12   #9
    Hallo zusammen :),

    auch ich werde mir in Kürze ein neues Digitalpiano zulegen.

    Eigentlich ist meine Investitionsgrenze 1.600,- € . Daher sollte es zunächst das CLP 430 werden.

    Aber - heute hatte ich das Vergnügen das CLP 430 / 440 und das CLP 470 probe zu spielen. Es war eigentlich ein Sache von Sekunden, alle meine Pläne über den Haufen zu werfen, nachdem ich mich an das CLP 470 gesetzt hatte.

    Der Klang ist viel offener, viel näher am Klavier, als bei den beiden kleineren Modellen. Diese klingen für meine Ohren reichlich dumpf. Schon das ist eine Wohltat, wenn man sich an's CLP 470 setzt, und wäre für mich allein ein ausreichender Grund ca. 800,- € mehr in die Hand zu nehmen.
    Dazu kommt das Spielgefühl. Ich hatte den Eindruck, dass ich meinem Spiel auf dem CLP 470 mehr Ausruck verleihen konnte.
    Daher stand für mich nach kützester Zeit fest, dass es eigentlich nur das CLP 470 sein kann.

    Weiterhin habe ich noch Geräte von Roland und Kawai in der gleichen Preisklase getestet. Für mich sind das jedoch keine Alternativen.

    Dann- und das hätte ich besser nicht gemacht - konnte ich noch die neue Avant Grand Serie antesten. Unglaublich, was Yamaha da gezaubert hat. Das sind noch einmal Welten zu der CLP Serie. Ich als Nichtprofi kann den Unterschied im Spielgefühl zum echten Flügel eigentlich nicht mehr feststellen. Der Klang ist ebenfalls phantastisch. Allerdings ist der Einstiegspreis von ca 6.000,- € für das N1 ebenso phantastisch.

    Wie auch immer, für mich ist das CLP 470 der eindeutuge Favorit aus der CLP Serie und den Aufpreis in jedem Fall wert.

    Liebe Grüße

    Michael
     
  10. Voyager532

    Voyager532 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    25.09.07
    Zuletzt hier:
    1.12.18
    Beiträge:
    216
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    52
    Kekse:
    742
    Erstellt: 15.03.12   #10
    Den gleichen Fehler hatte ich vor ein paar Tagen auch gemacht. ICh hatte das Avant Garde N3 angespielt und mich danach gefragt, wozu man noch echte Klavier braucht (kleiner Scherz natürlich). Für das gleiche Geld bekommt man aber auch einen schönes neues Auto, daher wird die Anschaffung eines solchen Instrumentes ein unerfüllbarer Traum bleiben.
     
  11. kaiserma

    kaiserma Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.07
    Zuletzt hier:
    11.04.13
    Beiträge:
    211
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    48
    Erstellt: 26.03.12   #11
    Also ich habe mich für das CLP-440 entschieden.

    Wenn ich richtig guten Sound möchte dann schliesse ich an das CLP-440 aktive LS an (z.B. Yamaha HSM80, Adam A5X oder A7X).

    Will ich den ultimativen Sound geht m.E. nichts an einem externen Klangerzeuger (vst) vorbei.
    Da kann man dann sein CLP-430,440,470 oder was auch immer in eine andere Klangdimesnion katapultieren.

    Ich experimentiere gerade mit diversen vst's.
    Da geht es klanglich aber mal so richtig nach vorne.

    LG Martin
     
  12. mumbo

    mumbo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.03.12
    Zuletzt hier:
    31.01.18
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    664
    Erstellt: 19.04.12   #12
    Hallo kaiserma,

    das Thema externe Klangerzeugung scheint wirklich interessant zu sein.
    Gibt es vielleicht hier irgendwo eine Anleitung, wie man da vorgehen mus? Ich bin in dieser Hinsicht ein totaler Laie ;).
    Werden denn Informationen wie Saitenresonanz und Dämpferverhalten etc. über die MIDI-Schnittstelle mit ausgegeben? Über diese wird doch eine externe Tonerzeugeung angeprochen, nehme ich an.

    Was ich habe ist inzwischen ein CLP470 (sehr zu meiner Zufriedenheit :) ) und einen recht potenten PC. Was benötige ich denn dazu noch?

    Über Deine oder auch jemand anderes Antwort würde ich mich sehr freuen.

    Gruß
    Michael
     
  13. xmichelx

    xmichelx Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.10
    Zuletzt hier:
    4.08.15
    Beiträge:
    368
    Zustimmungen:
    31
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.04.12   #13
    Hallo.

    Es wird ein MIDI-USB-Interface für die Verbindung zwischen Digi und PC benötigt, dazu die gewünschte virtuelle Piano/StandaloneplayerKombi-Software, ein ASIO4all-Treiber um die Sache PC-intern zu beschleunigen(niedrige Latenzen), und ein Kabel von Audio-OUT des PC(evtl.Kophörerausg.3,5mm Klinke) auf Audio-IN am CLP, um den Sound über die internen Lautsprecher des Digi ausgeben zu können. Natürlich können so auch extra Nahfeldmonitore angesteuert werden, statt des CLP.

    Sieht dann so aus: CLP sendet MIDI-Signal an PC, der generiert mit dem virtuellen Klavier den Klang und gibt ihn über die Soundkarte aus, welcher dann über die Lautsprecher des CLP ausgespuckt wird.(interner Klavierklang muß am CLP ausgeschaltet werden)

    Hört sich komplizierter an als es ist!

    Gruß


    PS: Das CLP-470 läßt sich mit zusätzlichen Lautsprechern klanglich ordentlich aufrüsten, die Samples des Klanges sind gut. Zwei zusätzliche kleine Nahfeldmonitore links und rechts vom Notenständer und es ergibt sich ein völlig neues Klangbild.
     
  14. mumbo

    mumbo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.03.12
    Zuletzt hier:
    31.01.18
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    664
    Erstellt: 19.04.12   #14
    Hallo xmichelx,

    vielen Dank für die schnelle Antwort :)

    "...dazu die gewünschte virtuelle Piano/StandaloneplayerKombi-Software..." was könnte denn das z.B. sein? Brauche ich einen Sequenzer ala cubase und noch dazu samples wie Galaxy Steinway?

    Deinem "P.S." entnehme ich, dass enfach ein Paar zusätzlicher Lautsprecher zum CLP 470 auch schon so einiges bringt. Könntest Du da welche empfehlen?

    Schonmal vielen Dank im Voraus ;)

    Michael
     
  15. kaiserma

    kaiserma Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.11.07
    Zuletzt hier:
    11.04.13
    Beiträge:
    211
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    48
    Erstellt: 20.04.12   #15
    Hör Dir mal die Adam A5X an. Ich finde die klingen trotz Ihrer kleinen Baugrösse wirklich Klasse.
    Die Yamaha HSM-80 werden auch sehr oft empfohlen. Bei denen finde ich aber das in meinen Ohren recht starke Grundrauschen
    nicht gerade prickelnd.

    Bzgl. vst's: Ich finde z.B. das Best Service Vintage D sehr gut. Es funktioniert auch Standalone, ohne Sequenzer Software und ist nicht so teuer.
    Da entscheidet aber letzendlich der eigene Geschmack. Eastwest und Synthogy sind z.B. auch sehr gute Adressen.

    LG Martin

    LG Martin
     
  16. xmichelx

    xmichelx Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    20.02.10
    Zuletzt hier:
    4.08.15
    Beiträge:
    368
    Zustimmungen:
    31
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.04.12   #16
    Hallo.

    Ich hab bei 'ner Rabattaktion bei NativeInstruments die Piano-Collection gekauft, als Player kommt dann der Kontakt5-Player mit, welcher sich auch kostenfrei downloaden läßt.
    Zum Ausprobieren gibt es im web allerdings auch kostenfrei Software, habe ich aber nicht getestet.
    Cubase und dergleichen sind nicht notwendig, es sei denn du möchtest in mehreren Spuren selbst aufnehmen und komponieren.
    Im Bereich Nahfeldmonitore für zuhause fehlt mir die Erfahrung, hab mein Digi an der Stereoanlage mit zusätzlichen hochwertigen PC-Lautsprechern(insgesamt sowas wie ne 4.1-Anlage).

    Gruß
     
  17. mumbo

    mumbo Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    14.03.12
    Zuletzt hier:
    31.01.18
    Beiträge:
    18
    Zustimmungen:
    6
    Kekse:
    664
    Erstellt: 21.04.12   #17
    Herzlichen Dank für Deine sehr aufschlussreichen Antworten, xmichelx :).

    Das hat mir gute Anhaltspunkte gegeben, wie ich mich dem Thema annähern kann.

    Nochmals vielen Dank

    Michael
     
  18. Fauchie

    Fauchie Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    02.04.06
    Zuletzt hier:
    28.11.12
    Beiträge:
    25
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    10
    Erstellt: 09.11.12   #18
    Hi Mumbo,
    Dein CLP 470 hat werkseitig so gute Klänge, die eigentlich für Dein Spiel ausreichen müssen. Ich habe den Fehler auch gemacht und mit Virtuellen Klängen für teures Geld aufgerüstet. Lohnt sich keineswegs beim 470. Das ist, wie wenn Du einem Porsche einen VW-Motor einbaust, also Blödsinn. Du nimmst gut und gerne nochmal 1000 Euro in die Hand und wirst nie glücklich, weil Du Knackgeräusche kriegst oder nicht richtig dymamisch spielen kannst. Also Finger weg oder gleich ein richtiges Klavier kaufen.
     
Die Seite wird geladen...

mapping