zittern ein gutes zeichen ?

von MechanimaL, 16.04.06.

  1. MechanimaL

    MechanimaL Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.03
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    2.410
    Zustimmungen:
    62
    Kekse:
    1.998
    Erstellt: 16.04.06   #1
    also ich fange grade an mit "singen" und bin dabei meine stimme zu entdecken, ich plane auch bald unterricht zu nehmen!

    ich wollte nur fragen, ob es schaden kann wenn ich mit gitarre übe in tiefen und mittleren und hohen lagen töne zu treffen usw. und vor allem, ob es ein gutes zeichen ist, wenn ich singe und dann so ein leichtes zittern "aus dem bauch" (zwerchfell?) bekomme, das mich selbst auch zum lachen bringt (ein geiles gefühl an sich ^^ ), singe dabei nicht sonderlich laut oder mit großer anstrenung...

    ist das, weil da die "gesangs-muskulatur" - ich nenne es einfach mal so - noch nicht ausgebildet ist ? mache ich in dem moment etwas richtig oder eher falsch, tendenziell ?

    und noch eine frage anbei: welche referenzen sollte mein zukünftiger gesangslehrer(in) vorweisen ? und wieviel kostet der spaß so durchschnittlich und wie oft denkt ihr muss ich stunden nehmen, jetzt davon ausgehend, dass ich a) viel zuhause übe und b) nicht viel geld habe.
     
  2. dirk

    dirk Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    23.08.04
    Zuletzt hier:
    5.11.11
    Beiträge:
    277
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    153
    Erstellt: 16.04.06   #2
    Also, Dein "Zittern" ist ohne es zu hören nicht einzuordnen. Auch wenn Du es ausführlich beschreibst.
    Die Kosten für Gesangsunterricht sind höchst unterschiedlich und sagen nach meiner Erfahrung nicht wirklich etwas über die Qualität aus. Du mußt aber von ca. 30 Euro ausgehen. Drunter machen es vielleicht Studenten. Ob Du von denen etwas lernen kannst mußt Du ausprobieren.
    Mit den Referenzen ist das auch so ne Sache. Ich habe schon Sänger gehört, die die besten Referenzen hatten: Auftritte mit tollen Dirigenten, Meisterkurse bei Star-Sängern, lange Unterrichtserfahrung an verschiedenen Schulen. Aber singen konnten sie gar nicht.
    Nun muß nicht jeder gute Sänger auch ein guter Lehrer sein, und nicht jeder gute Lehrer ist selbst Profi-Sänger. Du solltest eine Probestunde nehmen und versuchen herauszubekommen, ob dem Lehrer dieselben Dinge beim Gesang wichtig sind wie Dir.
    Und wenn Du nach einer Weile merkst, daß Du nicht richtig weiterkommst, dann zögere nicht, einen anderen Lehrer zu suchen.
    Überhaupt kannst Du nicht erwarten, daß Du jemanden findest der Dir sagt, wie man singt, wie eine Gebrauchsanweisung für die Stimme. Vielmehr mußt Du versuchen, mit Deiner Stimme Dein Ziel zu erreichen, und Du nimmst dazu die Hilfe eines Lehrers in Anspruch. "So wird ein Schuh draus."
     
  3. MechanimaL

    MechanimaL Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.03
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    2.410
    Zustimmungen:
    62
    Kekse:
    1.998
    Erstellt: 17.04.06   #3
    mh naja, aber grundsätzlich sollte es doch schonmal gut sein, wenn da in der zwerchfell region was passiert oder ? :D

    klar ich will auf jedenfall einen lehrer der mir sachen zeigt, obwohl ich glaube ich mache einiges schon von alleine ganz gut, zb kann ich töne lang und grade halten ohne bewusst irgendeine atemtechnik anzuwenden. vll hab aich auch nur große lungen ;D

    ka

    ich hol mir mal unterricht.

    das zittern ist mehr so ein vibrieren in der zwerchfell gegend welches sich ein wenig "zitternd" im gesang anhört, so im unterton ;)
     
  4. Brigitte

    Brigitte Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.04
    Zuletzt hier:
    14.12.15
    Beiträge:
    573
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    55
    Erstellt: 17.04.06   #4
    Hhm, ist jetzt nur geraten, aber ich könnte mir vorstellen, dass das vielleicht vorrangig bei langgezogenen Meodiebögen und Tönen bei dir auftritt ?
    .
    Da muss man den Atem sehr ruhig halten, damit der Ton nicht wackelt.
    Man braucht also eine sehr gute Kontrolle seines Zwerchfells, was nicht ganz
    einfach ist.

    Aber das ist jetzt nur eine Vermutung. Ein Lehrer kann dir da bestimmt weiter helfen.

    Grüße
    Brigitte
     
  5. MechanimaL

    MechanimaL Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    11.10.03
    Zuletzt hier:
    6.12.16
    Beiträge:
    2.410
    Zustimmungen:
    62
    Kekse:
    1.998
    Erstellt: 17.04.06   #5
    es ist eher so bei bestimmten tönen die leicht aus dem bauch raus kommen, dazu gekommen ^^

    naja ich hab heut mal wieder kein ton im proberaum getroffen zuhause gings noch viel besser, ka ich brauch unbedingt mal unterricht oder muss ne amtliche "talentfrei" bescheinigung erhalten ;D obwohl damit könnte ich net leben aaargh, singen ist doch was geiles ich will das lernen!
     
  6. Timothy Sideburns

    Timothy Sideburns Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    18.03.05
    Zuletzt hier:
    30.12.11
    Beiträge:
    284
    Ort:
    Bonn
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    73
    Erstellt: 17.04.06   #6
    [​IMG] Aber originol ...

    Tendenziell sehr richtig. :great: Weitermachen.:D

    Ich denke, nach "Referenzen" kann man schlecht gehen, vor allem, wenn sie von den entsprechenden Lehrerinnen und Lehrern selbst kommen. ;) So gut wie jeder, der eine gewisse Weile im Geschäft ist, wird auf einen Schüler / eine Schülerin verweisen, der/die dann mal irgendeinen Wettbewerb gewonnen hat, bei Star Search oder DSDS in irgendeiner "Endrunde" war oder jetzt Gesang studiert. Oder aber er/sie hat Unterricht bei irgendeinem Diplom-Gesangsleher oder Professor soundso an irgendeiner Musikhochschule genommen. Das alles hat m. E. kaum etwas zu bedeuten. Gerade von der Intellektualität wird vielfach viel Mist verzapft, wenn ich es einmal so sagen darf. Oder wo sind die großen deutschen Gesangsstars von Weltrang, die die Musikhochschulen produzieren?

    Singen hat prinzipiell nichts mit dem Verstand im Sinne von "Wissenschaft", eines Studienabschlusses oder irgendwelcher akademischen Ehren zu tun. Eher im Gegenteil, würde ich sagen. Nicht selten dienen solche Auszeichnungen m. E. darüber hinweg, dass jemand das Handwerk nicht beherrscht - und das ist singen nun einmal. Es braucht keinen Professor, um singen zu lehren bzw. zu lernen. Singen hat am ehesten mit Bauernschläue und Körperlichkeit zu tun. Beides Voraussetzungen, die die akademische Zunft nicht unbedingt mitbringen muss.

    Ich würde dir am ehesten raten eine oder mehrere Probestunden zu nehmen und dann zu entscheiden, ob du dich danach tendenziell eher gut oder eher schlecht fühlst, ob du meinst, gut aufgehoben zu sein, ob du den Eindruck hast, dass dein Lehrer/deine Lehrerin dich ersnt nimmt, eher an dir als an der Selbstdarstellung interessiert ist usw.. Ich glaube, man spürt, ob jemand gut ist, oder nicht, ob jemand mit dir arbeiten kann, oder nicht.

    Zu der Frage, was es kostet, gibt es m. E. bereits mind. einen Thread. Einfach mal die SuFu benutzen. Zum zweiten Teil deiner Frage: Du kannst zuhause ohne "Aufsicht" und Korrektur auch sehr viel falsch singen, insofern macht das keinen Unterschied. Ich denke, einmal in der Woche ist gut. Was den finanziellen Aspekt betrifft: Wenn du Erfolge bemerkst, wenn es dir gut tut und es dir etwas wert ist, wirst du es bezahlen, egal wie mau du augenblicklich bist.
     
  7. Brigitte

    Brigitte Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    29.05.04
    Zuletzt hier:
    14.12.15
    Beiträge:
    573
    Zustimmungen:
    3
    Kekse:
    55
    Erstellt: 18.04.06   #7
    Ich finde es auch manchmal schwieriger, die tiefen Töne ruhig zu halten,
    aber das lernst du noch.

    Ach was, lass dich nicht ins Boxhorn jagen. Immer ran an den Speck bzw.
    den Unterricht. Timothy Sideburns hat dir dazu ja schon Tipps gegeben....

    Grüße
    Brigitte
     
  8. bobthemage

    bobthemage Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.04.06
    Zuletzt hier:
    4.07.14
    Beiträge:
    154
    Ort:
    Saarbrücken
    Zustimmungen:
    8
    Kekse:
    177
    Erstellt: 28.04.06   #8

    Hi Mechanimal,
    das sind Töne in deiner körpereigenen Resonanzfrequenz, spiel die entsprechenden Töne mal auf einer Gitarre mit vollem Körperkontakt zur Gitarre und du wirst spüren, dass das auch kitzelt.:)
     
Die Seite wird geladen...

mapping