Zum Interface ein PreAmp nötig??

von su_peer, 19.04.11.

Sponsored by
QSC
  1. su_peer

    su_peer Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.10.09
    Zuletzt hier:
    18.02.14
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.04.11   #1
    Hi leute
    Ich habe volgendes Szenario:

    Ich habe zuhause ein Rhode NT-1A welches durch ein M-Audio Fast Track Pro USB audio Interface in meinen Rechener kommt. Aufnehmen tu ich mit Cubase 5. Mir ist aufgefallen, das die Aufnahmen, welche ich mit dem Micro mache oft "Kühl" und leer tönen, wenn ich sie abspiele.

    Jetzt habe ich kurz gegoogelt. Ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube aufgeschneppt zu haben das ein Preamp dieses "Problem", in verbindung mit richtigen EQ Einstellungen beheben könnte. Wenn dies nicht der Fall ist, wäre es möglich das ihr mir tipps geben könntet, um die aufnahmen "Lebendiger" zu gestalten. Wäre dies die lösung noch eine zweitfrage: Welche geräte könntet ihr mir in der preisklasse um die 150.-, bis maximal 200.- Euro empfehlen?

    Grüsse und dankeschön im vorraus.
    su_peer
     
  2. ars ultima

    ars ultima HCA Recording HCA

    Im Board seit:
    19.03.05
    Zuletzt hier:
    24.03.18
    Beiträge:
    16.696
    Ort:
    Düsseldorf
    Zustimmungen:
    872
    Kekse:
    36.413
    Erstellt: 19.04.11   #2
    Auch wenn es auf den ersten Blick ein anderes Thema ist, so kann man da ähnlich antworten wie hier:
    https://www.musiker-board.de/knowhow-rec/433602-pc-auf-kassette-zurueck.html

    Ein PreAmp hat zunächst mal einfach die Aufgabe, das Signal vorzuverstärken, also das sehr leise Mikrofonsignal auf den richtigen Arbeitspegel zu bringen. Da gibt es dann durchaus Qualitätsunterschiede - ein guter PreAmp sollte das zunächst mal sehr neutral machen, also ohne den Klang zu verschlechtern. Und er sollte nicht zu sehr rauschen. Der PreAmp, der im Fast Track pro sitzt, sollte aber diesen Job eigentlich ganz ordentlich machen. Nun gibt es natürlich "bessere" PreAmps. Um da allerdings wirkliche Fortschritte zu haben, musst du schon mehr ausgeben. Und auch dann sind das wohl eher Feinheiten, und es würde sich kaum lohnen da zu investieren, weil dann auch der Rest stimmen muss. Wahrscheinlich hättest du einen größeren Qualitätssprung, wenn du die 200€ in ein besseres Mikro stecken würdest.

    Aber auch da wäre es jetzt nicht so sinnvoll, das einfach so zu machen, denn wie du auch selbst schon vermutest, muss man die Bearbeitung zunächst mal beherrschen. Gesangsaufnahmen bearbeiteti man in der Regel mit Kompressor, Hall und EQ. Jetzt mal vereinfacht gesagt :) Es gibt da natürlich auch Literatur zu. Ein paar Tipps zum einstellen findest du z.B. auch hier:
    http://www.bws-tonstudio.ch/tontechnik.htm
     
  3. su_peer

    su_peer Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    28.10.09
    Zuletzt hier:
    18.02.14
    Beiträge:
    31
    Zustimmungen:
    1
    Kekse:
    10
    Erstellt: 19.04.11   #3
    Gueten Morgen, bzw. fast wieder Mittag. Vielen Dank für die schnelle Antwort, ich mach mich mal ans lesen!
    Grüsse
    Su_peer
     
Die Seite wird geladen...

mapping