Zwei Leslie 760 an einem Preamp anschliessen, geht das?

von Horbach, 20.11.19.

Sponsored by
Casio
  1. Horbach

    Horbach Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.13
    Zuletzt hier:
    9.03.20
    Beiträge:
    26
    Ort:
    ZH
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    10
    Erstellt: 20.11.19   #1
    Salut,

    ich habe zwei Leslie 760 und einen Preamp dafür. Nun möchte ich gerne beide Leslies miteinander betreiben.
    Ich dachte, dass man da eigentlich nur einen 'Doppelstecker' anfertigen müsste. Solche gibt es ja in den USA.
    Nach dem Studium des Schaltplans stelle ich fest, dass das bis auf Pin 5 (B+) eigentlich funktionieren müsste.
    Ich würde die Leslies dabei auch gleich auf ein separates Netzkabel mit Sicherung umbauen und die 230V-Zufuhr im Preamp kappen.

    Nur habe ich kein Schema des Preamps. Ich habe keine Ahnung, für was dieser Pin dient.

    Hat das schon mal jemand gemacht und weiss näheres?

    Gruss, Marcel
     
  2. Don Leslie

    Don Leslie HCA Hammond/Leslie HCA

    Im Board seit:
    29.08.05
    Zuletzt hier:
    4.07.20
    Beiträge:
    1.773
    Ort:
    Düsseldorf Aachen Köln
    Zustimmungen:
    189
    Kekse:
    2.334
    Erstellt: 20.11.19   #2
    Schaltplan, guckst Du hier.

    Über "B+" (historische Bezeichnung- Battery Plus, Anodenspannung für den Vorverstärker der Orgel kam vom Tonkabinett) kommen +28V vom Leslie 760/770.
    Das ist die Stromversorgung für den Vorverstärker im Combo-Preamp.

    Wenn ich nicht irre, ist im Combo Preamp eine Sicherung (circuit breaker). Ob die 2 Leslies verkraftet, weiß ich im Moment nicht. Ich habe jemand mal so eine kleine Box mit Relais und einem Verteiler gebaut. Ein Relais darin schaltet den zweiten Leslie ein. Pin 5 wird nur von einem Leslie durchgereicht. Die Steuersignale für FAST und SLOW kann man parallel schalten.
     
  3. Horbach

    Horbach Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.13
    Zuletzt hier:
    9.03.20
    Beiträge:
    26
    Ort:
    ZH
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.11.19   #3
    Hi Don,

    Danke für die Antwort und die Schemas (ich wusste, ich hätte die schon mal irgendwo gesehen....nur wo?).

    Die Sicherung kann ich ja anpassen. Da ich gerade feststelle, dass die Motorsignale auch mit Netzspannung übergeben werden, macht das separate Netzkabel am Leslie nicht mehr so viel Sinn. Ziel wäre ja, dass keine Netzspannung mehr übers Lesliekabel geführt wird, was sicherer und zeitgemässer wäre.
    B+ nur über ein Leslie zum Preamp zu führen, macht Sinn.

    Was hatte das Relais in deiner Verteilerbox für einen Grund?

    Gruss, Marcel
     
  4. Don Leslie

    Don Leslie HCA Hammond/Leslie HCA

    Im Board seit:
    29.08.05
    Zuletzt hier:
    4.07.20
    Beiträge:
    1.773
    Ort:
    Düsseldorf Aachen Köln
    Zustimmungen:
    189
    Kekse:
    2.334
    Erstellt: 21.11.19   #4
    Motorsignale mit Netzspannung?
    Was meinst Du damit? Die Steuersignale, die über das Kabel gehen, sind negative Logik-Signale, pull-down auf Masse.

    Den Circuit Breaker (CB im Schaltplan) zu ersetzen
    wird nicht so ganz einfach sein.

    Sinn meiner Box war:

    1. der Preamp sieht nur ein Leslie (lastmäßig)
    2. Netzspannung für 2. Leslie wird der Box zugeführt und wird mit Relais eingeschaltet, wenn 1. Leslie Netz bekommt.

    3. Signalverteilung Input, B+ und FAST/SLOW
     
  5. Horbach

    Horbach Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.13
    Zuletzt hier:
    9.03.20
    Beiträge:
    26
    Ort:
    ZH
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    10
    Erstellt: 21.11.19   #5
    Hmm, ich dachte erst, dass da einfch eine normale Schmelzsicherung drin wär.

    Ach, jetzt fällts mir auf, die Schalter für die Motorsteuerung haben gar nichts mit der Netzspannung zu tun, die wird nur für die Lämpchen benötigt :-) Das Schema ist halt etwas undeutlich :-(

    Ja, so wirds klar, wie man einen Verteiler bauen kann.
     
  6. Don Leslie

    Don Leslie HCA Hammond/Leslie HCA

    Im Board seit:
    29.08.05
    Zuletzt hier:
    4.07.20
    Beiträge:
    1.773
    Ort:
    Düsseldorf Aachen Köln
    Zustimmungen:
    189
    Kekse:
    2.334
    Erstellt: 21.11.19   #6
    Nein, ein Automat.
     
  7. Horbach

    Horbach Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.13
    Zuletzt hier:
    9.03.20
    Beiträge:
    26
    Ort:
    ZH
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    10
    Erstellt: 22.11.19   #7
    IMG_20191121_210251.jpg IMG_20191121_210311.jpg

    Habe gestern mal meinen Preamp geöffnet, um nach dem ominösen Sicherungsautomat zu schauen. Der fehlt aber...
    Passte wohl nicht ins modifizierte Gehäuse hinein. Ansonsten passt die Optik aber ganz gut zum Original.
     
  8. Don Leslie

    Don Leslie HCA Hammond/Leslie HCA

    Im Board seit:
    29.08.05
    Zuletzt hier:
    4.07.20
    Beiträge:
    1.773
    Ort:
    Düsseldorf Aachen Köln
    Zustimmungen:
    189
    Kekse:
    2.334
    Erstellt: 22.11.19   #8
    Das ist auch kein Original Leslie Preamp II sondern ein Nachbau, vermutlich Bertram, Freiburg.
     
  9. Horbach

    Horbach Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.05.13
    Zuletzt hier:
    9.03.20
    Beiträge:
    26
    Ort:
    ZH
    Zustimmungen:
    23
    Kekse:
    10
    Erstellt: 05.02.20   #9
    Sodele, mittlerweile hab ich es volbracht, ich habe den einen Leslie so gelassen, wie er ist, und ebenso mit dem 9-Pol Kabel mit dem Leslie verbunden.

    Das andere Leslie habe ich mit einer 9 Pol Sub-D Buchse versehen, die genauso verdrahtet ist wie der Lesliestecker. Natürlich ohne Netzspannung, diese kommt nun über eine abgesicherte Kaltgerätebuchse zum Leslie. Somit kann ich das Leslie wie gewohnt über das Lesliekabel, aber auch nur über das Sub-D Kabel betreiben.

    Ebenso habe ich im Preamp eine Sub-D Buchse verbaut (und mich unendlich über das zähe Material vom Gehäuse geärgert - ich bohre und feile oft, aber so einen Krampf hatte ich noch nie dabei), die wie der Lesliestecker verdrahtet ist, ohne Netzspannung drauf. Dazu einen Schalter, mit dem man auswählen kann, ob die B+ Spannung vom Sub D Kabel oder vom Lesliekabel genommen wird. So kann ich ein Leslie klassisch über das Lesliekabel oder über den Sub-D Stecker betreiben, oder beide zusammen.

    Das ganze funktioniert tadellos, allerdings hätte ich klanglich etwas mehr erwartet. Ein grosser Unteschied zu einem einzelnen Leslie ist es nicht, da muss ich wohl noch ein bisschen mit der Position des Riemens an den Pulleys herumspielen.
     
  10. Helmut

    Helmut Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    16.04.04
    Zuletzt hier:
    3.07.20
    Beiträge:
    1.689
    Ort:
    Region Stuttgart
    Zustimmungen:
    492
    Kekse:
    5.515
    Erstellt: 06.02.20   #10
    um etwas mehr "Stereophonie" zu erreichen, kannst Du, wie geschrieben, die Drehzahl des Horns verändern. Darüberhinaus drehen die Motoren bei einem meiner Leslies in entgegengesetzter Richtung. Da meine Leslies aber auch nicht identisch sind und von Natur aus etwas unterschiedlich klingen, eines ist 770er Transisitor und das andere ein auf Röhre umgebautes 760er, erreicht man schon etwas mehr "Stereophonie". Auf der Bühne habe ich die Kombination noch nie eingesetzt, zum einen ist der aufwand relativ groß, zum andern muss selbst bei Clubkonzerten das Leslie, wie alle Amps, über die PA verstärkt werden und dann relativiert sich der Einsatz zweier Leslies wieder.
    Ein Kollege aus dem HNC hat allerdings in seinem Studio ständig zwei Leslies an seiner B3, allerdings auch mit zwei A028 und das hört sich gut an.
     
Die Seite wird geladen...

mapping