48V auf XLR-Line-Kanal Schädlich?

von electronicnature, 14.09.06.

  1. electronicnature

    electronicnature Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.06
    Zuletzt hier:
    9.07.08
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    103
    Erstellt: 14.09.06   #1
    Hallo.

    folgende Situation ist gegeben:

    Bei einer Veranstaltung soll ein Kamera-Mitschnitt gemacht werden. Dazu bekommt der Video-Techniker die Stereo-Summe aus dem FoH-Pult. Diese wird ihm über zwei Subgruppen mit XLR-Ausgängen ausgespielt (es wird einfach jeder Kanal auf diese Subgruppe geschaltet). Ein Split der Stereosumme kommt nicht in Frage, da die Lautstärke der Summe für die Videoaufnahme getrennt von der FoH-Lautstärke regelbar sein soll.

    Rein geht es in einen kleinen Mixer, den der Videotechniker bei sich stehen hat. Dort werden außerdem zwei Atmo-Mikros für die Publikumsreaktionen angeschlossen sein, sodass der Videotechniker sich das FoH-Signal und das Atmo-Signal selber mischen kann.
    Die Atmos brauchen Phantom und leider ist diese nur für alle Kanäle gleichzeitig schaltbar.

    Meine Frage: Gehen die Subgruppen-Ausgänge des FoH-Pultes kaputt, wenn sie vom kleinen Aufnahmemixer 48V mit abkriegen? Oder ignorieren sie das, wie in dem Fall, wenn dynamische Mikros 48V bekommen?

    Gruß,
    electronicnature
     
  2. Gast 23432

    Gast 23432 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.432
    Zustimmungen:
    6.508
    Kekse:
    150.155
    Erstellt: 14.09.06   #2
    Hat der kleine Submixer nicht vielleicht auch Line-Inputs per Klinke?
    Dann wäre es 110%ig kein Thema.

    Sind die Group-Outs des FOH symmetrisch? Trafosymmetriert?
    Dann wärs auch kein Thema.

    Bei allen anderen Konfigurationen möchte ich mich nicht aufs Glatteis begeben, ich hab zwar schon getestet, einen PP-gespeisten Eingang und einen ungespeisten parallel zu schalten (keine Probleme), aber für Dein Problem möchte ich nicht die Hand ins feuer legen.

    Praktisch wäre da eher ein 1:1-Line-Übertrager, in dem sich einfach nur ein symmetrischer Trenntrafo befindet - damit kann nix passieren.
     
  3. electronicnature

    electronicnature Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.06
    Zuletzt hier:
    9.07.08
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    103
    Erstellt: 14.09.06   #3
    Hallo tonstudio2,

    Vielen Dank für die Antwort.

    Ich denke, ich werde es dann mit XLR-Cinch-Adaptern machen und mit Cinch ins Aufnahmepult gehen.

    Gruß,
    en
     
  4. Carl

    Carl Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    08.12.05
    Zuletzt hier:
    14.01.14
    Beiträge:
    3.768
    Zustimmungen:
    427
    Kekse:
    15.951
    Erstellt: 14.09.06   #4
    Damit ist die Symetrie beim Teufel... Kann schöne Brummschleifen geben, wenn man Pech hat.
    Also wenn das Pult Trafosymetrierte Ausgänge hat, ist es egal, dann tut auch die Phantomspeisung dem Mischpult nicht weh. Wenn dem sicht so ist, hat Tonstudio die beste Idee geliefert: Übertrager dazwischen. Aber bitte einen mit 1:1, der Line-Pegel verträgt, oder einen der den Line Pegel auf Mic Pegel runtertransformiert!
    Oder das kleine Mischpult hat einen Line Eingang.
     
  5. Gast 23432

    Gast 23432 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.432
    Zustimmungen:
    6.508
    Kekse:
    150.155
    Erstellt: 15.09.06   #5
    Stimmt, das ist nur dann kein Problem, wenn alle Geräte sich netzmäßig an einem Stromkreis befinden und die Leitungswege (NF und 230V) nicht sonderlich lang sind.

    Sag ich doch:D
    Deshalb wär's gut zu wissen, was für ein Equipment zum Einsatz kommt.

    Danke. Nur hab ich leider keinen Link dazu gefunden, obwohl ich weiß, daß da mal irgendwo einer gepostet wurde...:confused:
    Und nein,ich fang nicht schon wieder mit der Di-Geschichte an...:D
    Cinch ist ja ein LineIn, nur unsymmetrisch. Wenn die Entfernung der Pulte nur 2-3 Meter beträgt und beide auf dem gleichen Stromkreis stecken, würde ich da keine Probleme erwarten.
     
  6. Tobse

    Tobse PA-Praxis Ex-Moderator HCA

    Im Board seit:
    17.11.04
    Zuletzt hier:
    21.02.11
    Beiträge:
    3.318
    Ort:
    Pforzheim
    Zustimmungen:
    30
    Kekse:
    8.896
    Erstellt: 15.09.06   #6
  7. Gast 23432

    Gast 23432 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.432
    Zustimmungen:
    6.508
    Kekse:
    150.155
    Erstellt: 15.09.06   #7
    Wow, ist der teuer! Hätte ich nicht vermutet.
    Da hab ich jetzt auch mal die Suchmaschine bemüht, soooo viele Ergebnisse sind's ja gar nicht.
    Geht der vielleicht auch, oder ist die Eingangsspannung von 5V schon ein Problem?
    MONACOR - IMG Stage Line - CARPOWER - Phonetic - LTR-102 - LINE-UEBERTRAGER
    (einkanalig!)

    +20 dB sind ja auch "nur" 7,75V, wenn ich nicht irre...
     
  8. electronicnature

    electronicnature Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    21.02.06
    Zuletzt hier:
    9.07.08
    Beiträge:
    69
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    103
    Erstellt: 15.09.06   #8
    Hallo,

    wir machen es jetzt so, dass wir von den Subgruppenausgängen mit normalen Mikrofonkabeln und Adaptern von XLR-Buchse auf Klinke in die Line-Eingänge des Aufnahmemixers gehen.

    Vielen Dank für die Antworten :great:

    Gruß,
    en
     
  9. Gast 23432

    Gast 23432 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.10.05
    Beiträge:
    30.432
    Zustimmungen:
    6.508
    Kekse:
    150.155
    Erstellt: 15.09.06   #9
    Das Aufnahme-Mischpult hat Klinkeneingänge? Dann ist doch ganz einfach, genau, wie Du geschrieben hast.
    Oder statt der Adapter gleich sowas hier:
    Cordial Mikrofonkabel 1,5m FV
     
Die Seite wird geladen...

mapping