Allen&Heath ZED 12FX

von Audioslave2000, 11.06.08.

  1. Audioslave2000

    Audioslave2000 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.02.08
    Zuletzt hier:
    19.05.14
    Beiträge:
    126
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    56
    Erstellt: 11.06.08   #1
    Hallo zusammen,

    hat schon jemand Erfahrung mit dem o.g. Pult gemacht?


    Gruss
     
  2. RaumKlang

    RaumKlang Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.06
    Zuletzt hier:
    30.01.14
    Beiträge:
    5.210
    Zustimmungen:
    380
    Kekse:
    21.306
    Erstellt: 11.06.08   #2
    Was willst Du denn wissen?
     
  3. livebox

    livebox Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.09.06
    Zuletzt hier:
    2.11.16
    Beiträge:
    10.531
    Ort:
    Landkreis BB oder unterwegs
    Zustimmungen:
    1.500
    Kekse:
    59.164
    Erstellt: 11.06.08   #3
    Witchcraft hat die irgendwo im Board mal "vorgestellt", weiß nicht, ob er selbst schon die Finger dran hatte. Sollte über die SuFu zu finden sein.

    MfG, livebox
     
  4. emes1982

    emes1982 Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    22.06.07
    Zuletzt hier:
    21.02.16
    Beiträge:
    1.199
    Ort:
    Ettlingen
    Zustimmungen:
    39
    Kekse:
    2.700
    Erstellt: 11.06.08   #4
    Habe die ZED Serie vor kurzem mal kurz antesten können. Hier allerdings nur das ZED 14.
    Gefallen hat mir besonders die EQ Sektion, wenn auch nur einmal parametriche Mitten. Eingriffe lassen sich hier wirklich gut vornehmen die regelung hat mir auch gefallen.

    Das ganze Pult macht einen sehr wertigen eindruck. Die 100mm Fader sind in der Göße echt eine Ausnahme und sind meines erachtens echt eine gute Mischung aus leichtgängigkeit und Präzision.

    Negantiv, wie bei den neuen kleinen Soundcraft konsolen, ist mir die Dicke der Regler aufgefallen. Diese fühlen sich zwar dadurch gut an, mir bereitet jedoch der dadurch geringere Abstand zum nächsten Regler in Situationen wo man mal schnell eingreifen muss ein wenig Probleme. (Kann allerdings auch an meinen "Wurstfingern" liegen)

    Alles in allem aber wirklich ein gutes Pult. Im Vergleich kannst du dir mal die neuen Soundcraft (EPM, EFX, MPM) anschauen.

    Hab grad ein MPM12 vor mir liegen. Einen genaueren Bericht werde ich bei Zeit mal noch Posten.
     
  5. Audioslave2000

    Audioslave2000 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.02.08
    Zuletzt hier:
    19.05.14
    Beiträge:
    126
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    56
    Erstellt: 12.06.08   #5
    Danke erstmal :-)

    Warum ich frage? Ich stand vor der Entscheidung Mein Pültchen ohne param, Mitten gegen einen neuen Mixer mit param Mitten einzutauschen. Oder mein Pültchen mit einem dbx 1231 EQ

    Hintergrund:
    Ich bin Sänger und hab die bekannten Feedback Probleme dann noch metallischen Sound.
    Hab das mit meinem Pult nicht in den Griff bekommen.


    Hab jetzt das Teil -ZED 12FX- jetzt mal angetestet und kann sagen, dass für diese Kohle (499.-)sich die Invstition lohnen würde
    Die Preamps sind auf jeden Fall gegenüber meinem MG82CX eine Steigerung von 500%
    Gute Verarbeitung der Regler und Fader. Parametrik halt nur an den Eingängen aber es gibt ja andere Möglichkeiten (PA12)

    Würdet Ihr einen Mixer der an den Ausgängen eine parametrische Reglung hat noch mit einem zusätzlichen EQ ausstatten oder ist das kompletter Unsinn??

    Gruss
     
  6. RaumKlang

    RaumKlang Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.06
    Zuletzt hier:
    30.01.14
    Beiträge:
    5.210
    Zustimmungen:
    380
    Kekse:
    21.306
    Erstellt: 12.06.08   #6
    Definitiv!


    Das kommt ganz drauf an, wie schlimm PA und Raum sind.
    Der parametrische EQ im PA12 ist auf jeden Fall deutlich sinnvoller einsetzbar als die oft verbauten 9-, 7- oder gar 5-Band "EQs" vieler kleiner Pulte, allein schon weil man wenigstens die passende Frequenz trifft und nicht u.U. zwei doch recht breite Bänder absenken muß, um die Frequenz genau dazwischen zu treffen.

    Andererseits ist es natürlich so, dass die Filter schon relativ breit sind (IIRC 1,6 - müsste ich aber nochmal nachschauen) und somit natürlich nicht so minimal-invasive Eingriffe wie ein Terzband-EQ erlauben.

    Der große Vorteil, den ich darin sehe: Sollte einem z.B. auffallen, dass in allen Kanälen 2kHz ziemlich abgesenkt werden muß damit es brauchbar klingt, kann man das statt dessen im Master machen und das so freigewordene Band im Kanal-EQ für andere Bereiche nutzen.
    So kommt man selbst mit nur einem semi-parametrischen und dem bei 250Hz festen Mittenband sehr gut hin.
    Schmalbandig auftretende Feedbacks würde ich eher mittels Aufstellung und Terzband-EQ bekämpfen. Evtl. reicht es aber auch schon, da mal ein wenig mit dem parametrischen EQ zu probieren - manchmal reichen ja schon 2, 3dB.
     
  7. livebox

    livebox Mod Emeritus Ex-Moderator HFU

    Im Board seit:
    22.09.06
    Zuletzt hier:
    2.11.16
    Beiträge:
    10.531
    Ort:
    Landkreis BB oder unterwegs
    Zustimmungen:
    1.500
    Kekse:
    59.164
    Erstellt: 12.06.08   #7
    Ich kenn den Hintergrund nicht, aber bei Feedback- und Klangproblemen beim Sänger würde ich zuerst am Mikro ansetzen. Was für eines benutzt du denn?

    Und beschreib mal bitte etwas genauer, was du damit vorhast? Was geht alles in das Pult rein, was wird da drin damit gemacht und wo geht der Ausgang vom Pult hin? So pauschal kann man da nämlich keine Empfehlungen geben.

    Normal ist es so, dass man die EQs im Kanalzug benutzt, um aus dem jeweiligen Signal etwas zu machen. Einen wummrigen Bass präziser, die Lead-Gitarre herausheben und von der Rhytmusgitarre den Anschlag hörbar machen, beim Sänger Defizite des Mikros ausgleichen und seine Worte verständlich machen.
    Einen Summen-EQ (normal 31Bd) nutzt man, um die Anlage der Raumakustik anzupassen (und evtl. Defizite der Anlage auszugleichen).

    Dann sollte noch in jeden Monitorweg ein EQ (auch 31Bd), um Feedbacks zu ziehen. Allerdings - bevor man was am EQ macht, sollte man eine ordentliche Mikrofonierung mit ordentlichem Material haben und eine durchdachte Aufstellung der Monitore.

    Und je nach dem, was du jetzt für einen Anwendungszweck hast, kannst du dir überlegen, was sinnvoll ist...

    MfG, livebox
     
  8. Audioslave2000

    Audioslave2000 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.02.08
    Zuletzt hier:
    19.05.14
    Beiträge:
    126
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    56
    Erstellt: 13.06.08   #8
    Was habe ich vor:
    Zum einen hängt an dem Pult ein TC 350M, Mikro nutze ich zur Zeit von Shure - Beta 58A-. Als Boxen habe ich die RCF 312A
    Ich möchte erstmal die Feebacks besser in den Griff bekommen. Besonders bei laut gesungenen Passagen
    Dann sollten die gefühlvolleren Passagen brillianter, klarer... klingen. Die kraftvolleren voluminöser...mir kommt es manchmal so vor, dass wenn ich unplugged in einem Raum mit schöner Akkustik singe, voluminöser klinge als mit Aktiv Boxen Mikro Effekt und und und :-)

    Das A&H Pult hat das ganze schon erheblich verbessert. Ist auch gegenüber dem Yamah 82CX kein großes Problem glaube ich.
    Die Frage ist bringt der EQ jetzt eine wesentliche Verbesserung

    Gruss
     
  9. WolleBolle

    WolleBolle Studio & Bühnen MOD Moderator HFU

    Im Board seit:
    18.11.05
    Zuletzt hier:
    10.12.16
    Beiträge:
    8.618
    Ort:
    Hamburg
    Zustimmungen:
    1.556
    Kekse:
    45.489
    Erstellt: 13.06.08   #9
    Moinsen!

    Also wenn ich lese:

    und dagegen Dein doch recht amtliches Equip
    Dann kommt mir bei Feedbackprobs eigentlich gleich einmal die Frage in den Sinn, fährst Du die FX über die Monitore oder nur über die PA? Wenn Du Effekte über Deine Monitore jagst, dann kann es passieren, das Deine Feedbackgrenze definitiv früher einsetzt! Deswegen rate ich meistens den Sängern, ihre FX nicht über ihre Monitore zu benutzen. Es sei denn es handelt sich bei den eingesetzten Material um wirkliches Profiequipment.

    Wie sieht es aus, wenn Du das TC aus dem Weg auskoppelst und ohne singst? Ist dann der Klang immer noch so wie vorher?

    Richtig ist, das man mit parametrischen EQs im Pult wesentlich bessere Ergebnisse abliefern kann. Wobei mir jetzt noch nicht richtig klar geworden ist welches Pult Du hast - das MG82er? Wenn ja ist dort der Comp aktiviert? Wenn ja nimm ihn raus und teste mal ohne! Gerade Kompression fördert ganz stark FBs!

    Zum Equalizing ist zu sagen, das man auf den Monis sowie auf der Front 31 Bänder EQ Pflicht sein sollten. Damit optimierst Du nähmlich den Raumklang! :-)D)

    Greets Wolle
     
  10. RaumKlang

    RaumKlang Gesperrter Benutzer

    Im Board seit:
    25.11.06
    Zuletzt hier:
    30.01.14
    Beiträge:
    5.210
    Zustimmungen:
    380
    Kekse:
    21.306
    Erstellt: 13.06.08   #10
    Prinzipielle Zustimmung.


    *PATSCH*
     
  11. Audioslave2000

    Audioslave2000 Threadersteller Registrierter Benutzer

    Im Board seit:
    24.02.08
    Zuletzt hier:
    19.05.14
    Beiträge:
    126
    Zustimmungen:
    0
    Kekse:
    56
    Erstellt: 13.06.08   #11
    Zuerstmal danke für die Antworten.

    Ich fahr die FX nur über die PA.( Serielles Routing) Kompressor hatte ich bei meinem alten Pult auch schon komplett rausgenommen. Ich denke es sind mehrere Faktoren. Unter anderem der Proberaum. Das Beta ist glaube ich Superniere und bekommt von den Boxen auch noch was ab. Ich stell mich schon immer seitlich zu den Boxen damit da nix passiert.

    Ich hab mich jetzt für das PA 12 entschieden, da ich da auch noch param. an den Ausgängen hab. Den EQ nehm ich mir wenn wieder Kohle im Sack ist :-)

    Mit dem PA12 habe ich, denke ich, einen ganz amtlichen Mixer und der muss ausreichen für das Gejammer :-))

    Danke für Eure Hilfe
     
Die Seite wird geladen...

mapping